1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Der Weg der Widrigkeiten ......"

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von SammyJo, 6. März 2008.

  1. SammyJo

    SammyJo Guest

    Werbung:
    Guten Morgen an alle :)

    "Karma und der Weg der Widrigkeiten".

    Habt jemand dazu Ideen oder einen Bezug?

    Wie geht ihr mit Widrigkeiten um und/oder was haltet ihr davon?

    Gibt es ggf. noch andere Definitionen oder Sichtweisen von Karma = Das Gesetz von Ursache und Wirkung?

    Ich gebe unumwunden zu, daß mir diese lapidare Definition nicht zusagt und es meines Erachtens auch nicht trifft. Aber das ist halt nur meine Sichtweise, die oben genannte hat sich ja in gewissem Sinne recht etabliert.

    Gibt es ggf. doch noch andere Interpretationen dazu?


    :morgen:
     
  2. MisterFrankie

    MisterFrankie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    778
    Hallo Josepha!

    Mein Denken dazu:

    Weg des Schicksals:

    = Ursache Vergangenheit mit der Wirkung Zukunft
    = Karma des Geistes

    LGMFrankie
     
  3. La Dame

    La Dame Guest

    Karma ist für mich der Weg des Lernens...

    über Rollenspiele... Rollentausch... die anderen Seiten kennenlernen...

    Achtsamkeit, Gewissenhaftigkeit, Herzlichkeit, Fühlen und Verstehen lernen...

    Liebe aus Licht aus Wissen leben...



    Am Anfang lebe ich auf Kosten anderer... und auf dem Weg der Entwicklung...
    vom ICH zum SELBST...
    lerne ich die Lebensführung unter Berücksichtigung meiner Mitmenschen...
    Grenzen zu setzen und zu respektieren. Für mich und mein Denken und Handeln die Verantwortung zu übernehmen.

    Dieser Weg ist bis zu einem bestimmten Bewußtseinsgrad mit Widrigkeiten gepflastert, weil mein eigener Wille widerständlich gegen die universelle Ordnung handeln will. Solange balanciert LEIDEN aus, sodaß ich den Roten Faden des Weges nicht verliere.

    Ab einem höheren Bewußtsein - in der Quabbalah würde man vom 'Schöpfergott' sprechen, dem Höchsten, was man auf Erden an Entwicklung erreichen kann* - ist der freie individuelle Wille mit dem universellen in Einklang, sodaß Einsicht das Lernen bestimmt und nicht der Ausfluß aus Widrigkeiten.


    So erlebe ich das.


    Mercie
    La Dame

    *Damit ist für mich die Gesamtentwicklung eines Geistwesens nicht abgeschlossen.
     
  4. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Hallo,

    nun komme ich mit meiner ganz pragmatischen Sichtweise dazu.
    Für mich ist "Karma" das Aushalten von mir Selbst.

    Früher habe ich meine Erfüllung sehr stark in anderen Menschen oder Mitteln oder Aufgaben: geSUCHT.

    Heute weiß ich, dass das eine sehr große Ablenkung von mir selbst war.
    Einfach dieses "Aushalten" von mir mit all meinen seelischen Abgründen,
    meinen Gefühlen, meinen Stimmungen, meinen inneren Wünschen,
    meinem inneren Körper ist für mich die Akzeptanz eben jener Widrigkeiten
    des Lebens. Gar nicht so leicht, sein eigenes SEIN zu "ertragen". :)

    Als ich begriffen habe, dass nur das JETZT, HIER und HEUTE mit allen Widrigkeiten, Schmerzen, Baustellen und Erfahrungen den Weg zu mir
    SELBST bereitet und eröffnet, konnte ich mich und meine inneren Themen "aushalten" heilen und erlösen. So bin ich Stück für Stück, Tag für Tag meinen inneren Kreuzweg gegangen und habe immer wieder auch die große Gnade der Erlösung und inneren Auferstehung erhalten.

    Ein Weg mit Schmerz, Disziplin, Übung, Härte und teilweise innerem Sterben.
    Aber auch ein Weg hin zur Auferstehung von mir SELBST

    Kleiner Trost, es wird immer leichter, je mehr man in die Akzeptanz dieser Widrigkeiten gelangt und je weniger Widerstand man dazu leistet.

    Von Herzen alles Liebe
    Luna
     
  5. SammyJo

    SammyJo Guest

    Hallo ihrs,

    erstmal danke für eure Beiträge, ich finde das sehr interessant und werde später noch einhaken.

    Die Frage ist halt, sind Widrigkeiten etwas, was möglichst vermieden werden soll?

    Oder weisen Sie uns womöglich den Weg zu tiefgehender Veränderung?

    Ihr habt das für euch ja teilweise schon beantwortet.

    Bis später, Jo

    :)
     
  6. La Dame

    La Dame Guest

    Werbung:
    Das Erleben von Widrigkeiten...

    und die Aufgabe, diese Aufzulösen,


    sehe ich als Lernprozesse an, welche eben solange


    aufzulösen sind, bis die Entwicklung ein Lernen über Einsicht zuläßt.



    Ob Widrigkeiten vermieden werden sollen? Genauso gut könnten wir fragen, ob Preßwehen während einer Geburt vermieden werden sollen... Die Bewußtseinsentwicklung folgt einer universellen Ordnung. Daher stellt sich diese Frage so nicht.



    Mercie
    La Dame
     
  7. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Hallo Jo,

    wer Widrigkeiten vermeidet, bremst damit seine persönliche Entwickung
    und "Wiedergeburt".

    Das mit den Preßwehen ist ein starkes Bild - ja, so ist es.

    Ich male das Bild weiter. Ein "BabyKind" wird irgendwann immer den Mutterleib verlassen, wie sehr wir das auch innerlich verhindern wollen. Diese Geburt wird stattfinden, so oder so.

    Wenn wir die Widrigkeiten vermeiden, werden die Widrigkeiten uns immer härter auf unser Lernthema hinweisen. Ähnlich wie bei den Wehen werden die Widrigkeiten so hart und heftig auf uns einprasseln, bis wir bereit sind auch "diese Geburt" zu durchlaufen.

    Widrigkeitsvermeidung bedeutet nichts anderes, als Vermeidung der eigenen Weiterentwicklung und es bedeutet weiter, dass wenn die eine Widrigkeit vermieden wird, die nächste auf uns zukommt, nur in etwas verschärfter Form.

    Der Level der Widrigkeiten wird also immer in seiner Schwierigkeitsscala erhöht. Es macht also Sinn, für uns Selbst, gleich die erste Widrigkeit anzunehmen, anzuschauen und mit dieser Akzeptanz aufzulösen.

    Wenn nicht, kommt der nächste Level...

    Grüsse
    Luna:liebe1:
     
  8. SammyJo

    SammyJo Guest



    Hi, liebe Luna @all,

    ja, das sehe ich ganz genauso. Bin ich absolut d´accord mit.

    Ich gehe sogar soweit, daß jemand, der meistert, also sich selbst erobert, ganz gezielt einen Weg der Widrigkeiten wählt, wählen kann. Das meine ich mit entweder vermeiden oder ihnen nicht aus dem Weg gehen oder sie sogar suchen.

    Somit extreme Beschleunigung auf dem Weg.

    Grüßlies, Jo

    :)
     
  9. MisterFrankie

    MisterFrankie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    778
    @Josepha,

    "den Weg der Widrigkeiten suchen"...

    würdest du dies auch als Sinn des Lebens bezeichnen ?

    LGMFrankie
     
  10. SammyJo

    SammyJo Guest

    Werbung:

    Hi Frankie,

    nein, keinesfalls!

    Als Sinn des Lebens könnte wohl eher gelten, das Unbekannte bekannt zu machen, in JEDER Beziehung.

    Um jedoch weiterzugehen und nicht zu stagnieren, was ja des Menschen liebste Eigenschaft manchmal ist, ist es halt notwendig, man beachte - NotWendend - sich den ganzen Schisselkram mal anzusehen und zu schauen, wo stecken noch ungemeisterte unerlöste Emotionen fest, wo habe ich mich im Draußen/Außen darin verfangen oder zersplittert und wie bekomme ich das am besten gelöst. Also das zersplitterte Selbst wieder neu definiert.

    Das ist dann die erstarrte fixierte Energie (also die jeweilige Emotion), die wieder zurück durch den Emotionalkörper nach `Hause kommt`, um den Weg endlich zu vervollständigen.

    Sie ist somit "gemeistert und Ruhe ist!"

    Horrido und fette Beute! *lach*

    Jo :)
     

Diese Seite empfehlen