1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Wahn langzeitiger Therapien

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von angel73at, 27. Februar 2009.

  1. angel73at

    angel73at Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2009
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Es ist unglaublich, wie viele Therapeuten den Klienten mehrere Sitzungen verkaufen, weil "es ja so sein muss". Da werden 10er Blocks angeboten, zahl 9 nimm 10, etc. Ich sage nur: Finger weg von solchen Blutsaugern!!! Ich habe zahlreiche Erfahrungsberichte von meinen Klient/innen erhalten, daß mir die Haare zu Berge stehen. Da kommt man zu einem solchen Therapeuten, wird verbal gestreichelt, hat nur 15 Minuten Zeit für eine Vorbesprechung, manchmal bekommt man nur einen Fragebogen zum Ausfüllen, was den Touch an Persönlichkeit stiehlt. Dann gleich Hopps auf die Bank, 5 - 10 Minuten Entspannungsphase, dann wird in der Psyche nach dramatischen Erlebnissen aus Vorleben gewühlt. Nach 50 Minuten läutet die Eieruhr, der Klient wird aus seinen emotionalen Erlebnissen herausgerissen und er darf sich einen neuen Termin ausmachen. Was sich aber in ihm abspielt, spielt keine Rolle. Ein guter Therapeut hat am Tag maximal 2 Klienten, mit denen er sich aber umgehendst befasst. Sprich, er baut ein fast familiäres Vertrauen auf. Er bewirkt zwar nicht die Lösung der Probleme, aber er durchbricht die Blockade des Klienten, denn nur der Klient selbst entscheidet, welche Problematiken er verarbeiten möchte. Und das alles kann in einer einzigen Sitzung schon erreicht werden. Was unbedingt wichtig ist, ist, daß der Therapeut mit dem Klienten diese Probleme AUFLÖST und nicht nur entdeckt!!!! Zum Schluss freut sich der GUTE Therapeut über die erfolgreiche Arbeit und der Klient freut sich über eine zukünftige Besserung, aber auch über die noch volle Geldbörse. Ich danke für eure 5 Minuten Zeit des Durchlesens.:kiss4:
     
  2. loveforfree

    loveforfree Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    927
    Ort:
    München
    Ich denke, dass ist wie so ein roter Faden, der sich durch alle Bereiche zieht.
    Ärzte machen es ja mittlerweile auch schon so.........

    In meiner Branche als Kosmetikerin habe ich auch schon viele krasse Sachen gehört..........Da werden Leute einfach ohne Vorgespräch auf die Liege gelegt und dann wird irgend ein abgelaufenes Zeug auf die Haut geklatscht, dass der Kundin mehr schadet als gut tut.......Es wird nicht nach dem Wohl der Kundin gefragt, Behandlungen werden einfach ohne dass die Kundin etwas davon weiß durchgeführt, und sie darf dann den völlig überteuerten Preis für etwas zahlen, das gar nichts bringt. Und auch hier werden min. 10er Abos verkauft.....aber das bringt alles nichts, wenn die Kosmetikerin die Behandlungen nicht richtig durchführt. Wenn der Kunde dann merkt dass es nichts gebracht hat, wird ihm auch nicht entgegengekommen, ne er wird einfach abgewimmelt und zum Teil noch beschimpft weil man ja die Kompetenz des Studios oder der Kosmetikerin anzweifelt.............
    Da hilft halt nur Eines: Selber immer korrekt arbeiten, damit es sich rumspricht und die geschändeten Kunden zu einem kommen.
    Ich habe aber das Gefühl, dass immer mehr Menschen wieder auf nen super Service gehen und gerne ein paar Euro mehr zahlen, wenn sie spüren, dass man es wirklich ehrlich mit ihnen meint, sie einem vertrauen können. Weil in der heutigen Zeit sind sie froh wenn sie jemanden finden der sie mal nicht abzockt...........Geht mir ja genauso:D

    Grüße Love
     
  3. Xrzepetelda

    Xrzepetelda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Hannover
    Es scheint mitlerweile einen Trend zu geben, der die Fähigkeiten und die Stellung der Psychologen und Psychater grundsätzlich in Frage stellt.
    Ich war auf Youtube eigentlich auf der Suche nach etwas anderem als mit einige solcher kritischen Beiträge aufgefallen waren.
    Ich habe jetzt nochmal gesucht und diesen Beitrag gefunden, es gibt aber noch bessere, soll heißen Überzeugendere:



    Man muss zu Kenntnis nehmen, dass die Psychoanalyse grad erst entwickelt wird und auch verschiedenste Interessen einfliesen, wie zum Beispiel die Interessen der Pharmaindustrie (das kommt bei diesem speziellen Beitrag jetzt gar nicht zur Sprache- bei Anderen dafür um so mehr).

    Kritisches Betrachten des gegenübers sollte aber wohl auf beiden Seiten gerechtfertigt sein.
     
  4. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Den Trend gibts ja schon lange, es gibt ja auch eine potente, antipsychiatrische Bewegung, die ich eigentlich ganz angebracht fände, würden nicht Scientology und co ihre schleimigen Pratzen nicht mit im Spiel haben.
    Es gibt ein paar gute Gärtner, viele Gärtner die einen Job nach Fachbuch grad so durchziehen können und sehr viele Gärtner, die nichts taugen. Genauso ist es bei Psychologen und Psychiatern. Wobei ich da noch ein weitaus größeres Ungleichgewicht zugunsten der Taugenichtse sehe.

    ciao, :blume: Delphinium
     
  5. Xrzepetelda

    Xrzepetelda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Hannover
    @ Delphinium
    Das wollte ich eigentlich sagen, aber wenn man einen neuen Aspekt in einen Thread bringt... :tomate:
    Es sind schon recht Viele, die das komplette Konzept, welches ja sogar zum Teil auf Deduktion besteht, vielleicht nicht verneinen aber zumindest, überarbeiten wollen.
    Wenn ich richtig Böse beschreiben wollte würde ich auch auf die Interessensgruppe der "Unseriös Macher" eingehen.
    Schicke eine beliebige Person drei Monate in die Psychatrie und jede Aussage einer solchen Person vor einem Gericht ist bedeutungslos.
    1a Korruptionsschutz.

    Aber so etwas gibts ja in Deutschland gar nicht und so... :doof:
     
  6. 1234567

    1234567 Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2008
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Hessen
    Werbung:
    Ich finde, man sollte einen Thread machen, wo die Interessenten erfahren können, was einen guten Therapeuten überhaupt ausmacht. Es gibt so viele fragwürdigen Praktiken und selbsternannten RT-Meister, dass ein normaler mensch keinen Überblick bekommt. Nicht jeder hat einen sicheren Riecher, es gibt nicht nur viele Enttäuschungen, sondern auch richtige Traumata, die das Leben erschweren. Es ist wirklich erschreckend, was für mißbrauch auf dem markt herrscht.
    Was meinst du?
     
  7. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen
    Also meine Therapeutin fragt mich immer, wann ich bereit bin die Zwischenräume zwischen den Sitzungen zu vergrößern. Ich bestimme das Thempo. Ich sollte sagen, wie oft ich kommen will oder wenn ich glaube, dass ich das nicht mehr brauche.
     
  8. nkeisen

    nkeisen Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Donau entlang
    Hallochen!!!

    du hast aus meiner Seele geschrieben!

    Ganz liebe Gruesse :umarmen:
    nkeisen
     
  9. 1234567

    1234567 Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2008
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Hessen
    Werbung:
    Also was ist, Therapeuten und Klienten?
    Soll ich anfangen?
     

Diese Seite empfehlen