1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Traum von heute Nacht:

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Regina, 22. Februar 2008.

  1. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Es soll eine Läuferin gefeiert werden. Die Leute rufen sie Marianne, und ich erkenne sie als eine Mutter mit einem warmen Geist und einem guten Herzen.
    Wir sind Freunde von Ihr und wir sind gekommen um sie zu feiern, da sie Ihren Lauf siegreich beenden konnte..
    In einem Turm soll die Feier abgehalten werden, doch es ist schwer Leute zu finden, die die Läuferin feiern wollen. Immer wieder höre ich Gründe, warum der Eingeladenen nicht kommen möchte. Es erinnert ein wenig an das hier:

    So sind wir es selbst (nur die engeren Freunde der Frau und Läuferin), die zum Feiern in Ihren Turm kommen. Es ist so etwas wie das Abschiedzeremoniell und Feierritual. Den Turm über die Treppe hochzusteigen/laufen und während wir das tun, sehe ich, dass die Adler/der Adler (ich weiß, sie müssen dort sein, unter dem Dach des Turmes) sich abwenden. Ich erkenne/weiß, dass dies kein gutes Zeichen ist und frage mich nach dem Preis dieses Sieges..

    Das Bild springt, wir stehen nun auf dem Platz, auf dem der Turm steht. Wir haben ein Kind dabei. Früher war es leicht zu feiern, auch wenn das Kind dabei war, doch nun ist es schwierig. Es ist älter geworden und die Schule hat es nervös und unruhig gemacht. Früher legte man das Kind einfach irgendwo hin und forderte es auf zu schlafen und es schlief schnell und ruhig ein. Jetzt ist es nicht mehr so leicht möglich, weil es unruhiger ist und nicht mehr so leicht einschläft. Wir wollen aber, dass es einschläft und ich betrete mit dem Kind so eine Art Gaststube und bemühe mich es hinzulegen. Das Kind hat ein seltsames Haustier. Eine Spinne. Die beiden habe ein sehr ambivalentes Verhältnis, denn einerseuts gehört dieses seltsame Tier zu dem Kind, andererseits ist es nicht nur hässlich und wandlungsfähig, sondern hochsensibel. Auf Angst und Unruhe reagiert es aggressiv, was sich nicht gerade gut verträgt mit den neuen Eigenschaften des Kindes.
    Da es die Unruhe des Kindes fühlt verwandelt es sich, das Kind will es berruhigen, kann aber keinen Einfluss, auf seine eigenen Gefühle nehmen und das Spinnentier beißt zu. Ich bin jetzt das Kind und die, die es zur Ruhe bringen will. Ich fühle also, dass der Biss schmerzhaft ist und dass das die Unruhe des Kindes nur steigert ..was aber das Tier nur noch unberechenbarer macht... Also greife ich ein und lege meine Hand dazwischen, damit die Spinne mich und nicht das Kind in die Hand beißt, sich die Situation beruhigen kann, anstatt sich aufzuschaukeln. Ich fühle den schmerzhaften Biss des Tieres (aber ohne Emotion, ich nehme es einfach in Kauf.. zucke nur ein wenige, des Schmerzes wegen, zusammen) und wache auf.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen