1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Tod...

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Kristen, 8. Mai 2011.

  1. Kristen

    Kristen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    794
    Werbung:
    Wie oft denkt ihr an den Tod?

    Ich beschäftige mich in letzter Zeit viel damit vor allem auch wegen Tiziano Terzani und seine Biographischen Bücher "Das Ende ist mein Anfang" und "vom Leben und Sterben" Tiziano war ein Jornalist und bekam Krebs, er versuchte alles um gegen den Krebs anzukämpfen und reist dabei in viele Länder um dort eine Heilung zu erfahren ... zum schluss hat er akzeptiert das er sterben wird und ist neugierig darauf und freut sich zu sterben, er sah den Krebs als geschenk denn somit konnte er sich auf den Tod vorbereiten und hat dabei zu sich selbst gefunden.



    Sollten wir uns aufs sterben vorbereiten?

    Wie denkt ihr über den Tod?
     
  2. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.194
    Ort:
    Niedersachsen


    Liebe Kristen,
    natürlich sollten wir uns auf das Sterben vorbereiten, denn es kann doch jeder Tag der Letzte sein. Der Tod gehört zum Leben dazu und er ist in den letzten Jahrzehnten tabuisiert worden, er wurde verdrängt, so dass die Menschen mit dem Tod nichts mehr anfangen können und die Angst davor größer geworden ist. Je mehr man sich gedanklich damit beschäftigt, desto mehr wird er seinen Schrecken verlieren, man kann sich damit einen Teil der "Arbeit" schon abnehmen, falls man mal mit der Tatsache einer tödlichen Krankheit konfrontiert wird und man das so schneller akzeptieren kann.

    Ich habe mich schon seit meiner Jugend mit dem Thema auseinander gesetzt, es war für mich immer ein interessantes Thema und ich habe auch jahrelang als Krankenschwester auf einer Krebsstation mit Sterbenden gearbeitet, was ich immer wieder tun würde. Ich habe keine Angst vor dem Tod, ich bin sehr gespannt darauf und neugierig. Falls es dann nichts mehr geben sollte, dann wäre es mir auch egal, wenn ich gestorben bin, dann merke ich es ja nicht mehr. Wenn es weiter geht, dann ist das toll.

    Ich möchte nur nicht qualvoll sterben, aber auch mit dem Gedanken setze ich mich viel auseinander, damit dieser dann auch seinen Schrecken verliert, denn auch da weiß man ja nie, was kommt.

    lg Siriuskind
     
  3. Geli

    Geli Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Wien
    ............ ist so natürlich wie unsere Geburt, einfach eine natürliche Tatsache.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es sehr gut ist, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen, die Endlichkeit hier zu begreifen und sich so Tag für Tag bewußt am Leben, an all den Herausforderungen und all dem Schönen bewußt zu erfreuen.

    Der Glaube daran, dass meine Seele nicht durch den Tod verloren geht, weil sie nichts Materielles ist, ist da bestimmt hilfreich.

    In meinen Kursen schreibe ich manchmal, wenn es passt auf´s Flipchart: Nimm das Leben nicht so ernst, du überlebst es sowieso nicht.

    Klingt Flapsig ... aber überlege mal, was dich am Ende deiner Zeit noch wirklich interessiert. Sind es die alltäglichen, kleinlichen Sorgen? Wird es dann noch eine Rolle spielen, was du hattest, oder was du für eine Stellung in der Gesellschaft hattest? Bestimmt nicht ... die Menschen, die nur mehr kurze Zeit auf dieser Erde sind, bedauern das, was sie aus welchen Gründen auch immer nicht gemacht haben.

    Das Leben ist eine Erfahrungsreise ... und endet mit dem Tod, ganz natürlich und das sollen wir nicht verdrängen. Danke, für deinen mir wichtigen Anreiz.

    Liebe Grüße, Geli
     
  4. Kristen

    Kristen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    794
    Werbung:
    Danke für eure schönen Beiträge :)

    Ja, ich glaube auch dass es gut ist sich mit dem Tod zu beschäftigen, vor allem wenn man immer vor Augen hat das auch die anderen sterben werden, so streitet man weniger und erfreut sich am zusammensein mit dem anderen, jedenfalls ist es bei mir so... nur macht es mich auch ziemlich traurig dass wir alle sterben werden :(


    ........
    Hier noch ein Film auf Youtube zum schauen.

    Tod – die letzte Prüfung
    Warum sollen wir an den Tod denken? Die Antwort auf diese Frage gibt uns Ven. Ajaan Tippakorn Sukhito, Abt des buddhistischen Klosters und Meditations-Zentrums Ban Sawang Jai, Pak Chong, Thailand in dem wunderbaren Film “Die letzte Prüfung”.

    Der Film von Jörg Dittmar, Buddhist und Filmemacher wurde kostenfrei auf Youtube zur Verfügung gestellt.
     

Diese Seite empfehlen