1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Tod vor dem Tod, das ist des Mystikers Ziel.

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Kalki, 23. Juli 2010.

  1. Kalki

    Kalki Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2010
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    tilopa.jpg

    Stirb, damit du zu leben beginnen kannst.

    Der Mystiker hat nur ein Ziel, der Tod vor dem Tod. Was bedeutet das? Lerne zu sterben im Leben, damit du zu leben beginnen kannst. Alle goßen Mystiker lehrten eine Meditationstechnik, mit der Schüler den Todesvorgang nachvollziehen kann. Wie ist das möglich? Es gibt in dieser Welt zwei Arten von Mystiker, die einen erheben sich mit den Motorischen Strömen des Körpers, sprich: Atembeherrschung (Pranayama), und der Kundalinie, der Schlangenkraft, die sich durch die Chakren und Wirbelsäule bewegt und den Blutkreislauf und Atem beeinflusst, und durch geheime Mantren, kann der übende seine Seelenströme über das Körperbewußtsein erheben. Dieser Weg ist sehr schwer und mühsam, sich durch alle Charken zu bewegen, dauert sehr lange und es ist fast nicht möglich ein normales Familienleben zu führen.
    Die zweite Art der Mystiker, benutzen die Sensorischen Ströme des Körpers, den Sinnesströmen, um die Seelenströme durch ungeteilte Aufmersamkeit zum dritten Auge zu führen. Dieser Weg beginnt direkt am Dritten Auge und ist sehr leicht und der Übende kann ein normales Familienleben führen und sein Einkommen mit eigener Hände Arbeit verdiehnen. Diese Meditationsform verbindet sich mit Licht und Schwingung, aus dem die Schöpfung besteht und wenn der Schüler in tiefer Meditation ist, werden seine Füsse Taub, dann die Hände und weiter der Unterleib, der Oberkörper bis hin zum Kopf und das nennt man den Tod des Mystikers, denn wenn er all seine Aufmerksamkeit und Konzentration ungeteilt auf seine Stirn bringt, dann öffnet sich das das Dritte Auge und er sieht innen, hinter der Stirn mit dem Geistigen Auge (nicht außen) den Sternenhimmel und in diesem Zustand, ist der physische Tod vollzogen, mit dem Unterschied, das der Mystiker wieder in seinen Körper zurück kehren kann, mittels der Silberschnur, die beim echten sterben vom Todesengel durchgeschlagen wird.
    Doch ohne einen Lehrer kann man weder die Kundakinie Kraft erwecken, noch kann man im Alleingang, die Sinnesströme zurückziehen.
    Lg
    Kalki
     
  2. SeelenWahrheit

    SeelenWahrheit Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2010
    Beiträge:
    56
    Ort:
    österreich
    :rolleyes::confused:

    hab mich auch ein bissi mit tod, sterben und dem bestreben den tod vor dem tod zu erleben.

    kann deine ausführungen aber nicht nachvollziehen :rolleyes: vielleicht liegts auch an den fehlern ;)

    jedenfalls geht es immer um beendetes sterben - und dazu musst du wissen was dich erwartet, denn wenn du weißt was kommt, brauchst du keine angst zu haben und wirst unbeeindruckt durchgehen. wenn es keine angst gibt, so kannst du die illusionen erkennen und ins nirwana eingehen

    vielleicht solltest du es mal mit sogyal rinpoche's tibetisches buch vom sterben versuchen?:D
     
  3. ErwinFranz

    ErwinFranz Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2010
    Beiträge:
    193
    Ort:
    OÖ.
    Hi !

    Sprichst Du vom ersten Tod oder vom zweiten Tod ?
     
  4. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    man muss die Mystik erst glorifizieren um ihr nachzulaufen.
     
  5. ErwinFranz

    ErwinFranz Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2010
    Beiträge:
    193
    Ort:
    OÖ.
    Hi marlon!

    Die Menschen sind dann "geistig tot",
    wenn sie sich an die Stelle Gottes setzen wollen.
    Dann werden sie sich selbst und anderen zum Feind,
    und das führt dann zum zweiten Tod.
    Leider !
     
  6. Kalki

    Kalki Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2010
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    mainyu.jpg

    Spiritualiät ist das gleiche wie Mystik, spirituelle oder mystische Erfahrungen kommen nicht so einfach daher, wie die U-Bahn. Ein Mensch braucht dazu unbeding einen Lehrer, Meister oder Guru nenne ihn wie du willst, jedoch such dir einen, der fähig ist täglich zu sterben...ansonsten verschwendest du nur deine Zeit. Das wichtigste, um mystische oder spirituelle Erfahrungen zu machen ist, ein ethischer Mensch zu sein, nicht nur in der Theorie. Wie kann einer über etwas sprechen und es erklähren wollen, wenn er es selbst nie ausprobiert hat, das ist ja wie wenn einer mir erzählen will, wie Brot schmeckt, es selber haber niemals selbst gegessen hat, wie soll das den gehen? Der erleuchtete sagt, oh Tod wo ist dein Stachel und wer könnte dies verstehen ? Einer der selbst, nicht erleuchtet ist?.. so ist das, darum ist es sehr schwierig, vom mystischen Tod zu sprechen...

    lg
    Kalki
     
  7. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo,

    für mich bedeutet "der Tod vor dem Tod" sich von den Identifikationen des Egos zu lösen.

    Und auch beim Tod ist ja das eigentliche Problem nicht so der Tod, sondern der Verlust des Körpers, also die Identifikation mit dem "ich bin der Körper" und allen Dingen, die man erlebt hat und an denen man noch festhält.

    Der Verstand blickt in die Materie und identifiziert sich mit all möglichen Dingen, dass man Österreicher oder Deutscher ist, diese Religion hat, dieses sozialen Status usw.

    Was letztlich stirbt sind die Identifikationen.

    Liebe Lichtgrüße,
    Tschü
     
  8. gila

    gila Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2005
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Lieber Kalki,

    Wieso geht es nicht auch ohne lehrer?:zauberer1

    KUNDALINI war das einzige was
    ich mit jemand fern gemacht habe
    und manche menschen haben mir auch
    einiges gesagt. es ist aber nur meine meinung
    Ich bin auch vieles an lesen
    Carlos Castaneda finde ich ganz infomativ,
    man kann auch aus Büchern viel raus Lesen,
    und ausserdem so denke ich bekommt man alles
    was man bekommen soll.
    Ich wünsche euch noch einen schönen Tag

    Alles Liebe
    Gruss Gila :tomate::escape:
     
  9. Kalki

    Kalki Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2010
    Beiträge:
    32
    a0_1.jpg

    Der Yaqui Zauberer Don Juan war Carlos Castanedas Lehrer und ohne ihm hätte er nichts vom Weg des Wissens verstehen können, geschweige den Bücher verfasst. Ich selbst habe seltsame Erlebnisse mit einem Yaqui erlebt, also ich verstehe die Menschen nicht, die in ihrem Größenwahn glauben, selbst auch nur einen Milimeter ohne einen Lehrer vorwärts zu kommen? Das bla , bla , bla muß irgend wann enden, willst du selbst weiterkommen! Nur im intelektuellen Geschwätz gefangen zu bleiben, ist wie ein Hund, der sich selbst in den Schwanz beißt, nun gut warum nicht? Wenn du einen Esel findest, lade ihm alle Bücher der Welt auf und schick ihn zur Uni, möglicherweise wird der Esel dort Professor...
    Eine Gleichniss: Lord Krishna hatte einen Schüler der Manu hieß und dieser Schüler sagte zu Krishna: Oh Krishna, du bist so mächtig und voller Gnade, du könntest die ganze Welt in den Himmel erheben, warum machst du das nicht? Krishna antwortete: Kein Mensch will in den Himmel. Manu sagte: Das glaub ich nicht! Krishna: geh und frag das erstbeste Geschöpf das du triffst und frag es! Manu zog los und traf ein Schwein: er fragte das Schwein: oh Schwein, willst du in dn Himmel, dort gibt es köstliches Manna und kein Leid! das Schwein antwortete: gibt es dort Abfälle zu essen? Kann ich dort Kinder zeugen? Manu antwortete: Nein dort gibt es keine Abfälle, dort ist alles voll Liebe und Kinder brauchst du dort nicht zeugen, den alle sind dort gleich! das Schwein antwortete: ich will Abfälle essen und ich will Kinder haben, was erzählst du mir da für einen Schwachsinn, verschwinde ich will nicht dort hin.
    Wenn ein Löwenbaby unter Schafen aufwächst, macht es mäh... in diesem Sinne... findet das Löwenbaby irgend wann einen Löwen, der ihm erkennen läßt was und wer es ist?
    lg
    Kalki
     
  10. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.905
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Lieber Kalki

    du suchst einen Lehrer,wohlan.

    Setz dich einfach vor die Tuer und warte.

    Der Lehrer, den du brauchst, der wird dich finden.

    ELi7
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen