1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Tod eines Seelenverwandten

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Fallen Soul, 26. Juni 2008.

  1. Fallen Soul

    Fallen Soul Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    318
    Werbung:
    Hallo,
    wie geht ihr mit den Tod eines Seelenverwandten bzw. des Seelenpartners um?
    fühlt ihr noch die Verbindung?
    habt ihr Kontakt zu diesen Seelen?
    Liebe Grüße und Danke für die Antworten, Astrid.
     
  2. TinaStix7

    TinaStix7 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Burgenland
    Hallo Astrid,

    mein Onkel ist vor mittlerweile 9 Jahren gestorben. Obwohl wir als er noch lebte nie so viel Kontakt hatten, weil er in Deutschland gelebt hat und ich in Österreich, war schon damals zwischen uns eine Verbindung. Als er dann gestorben ist, war es schrecklich für mich. Eben weil er auch in Deutschland war, wir das erst ein paar Tage nach seinem Tod erfahren haben usw. dann die Überstellung, das war alles ziemlich schwierig und hat viele Nerven gekostet. Das schlimme war für mich, dass ich mich nicht von ihm verabschieden konnte. Ich wollte bei der Beerdigung am Liebsten den Sargdeckel aufreißen, weil ich nicht glauben wollte, dass er wirklich tot ist und da drinnen liegt. Ich hab ihm auch ziemliche Vorwürfe gemacht ... ein paar Tage danach (ich glaube, es war sogar noch vor der Beerdigung) hat er mich in der Nacht besucht. Er saß in meinem Zimmer auf der Couch (so wie einmal, als er zu Besuch bei uns war) und hat mich einfach nur angelächelt. Ich werde den Moment nie vergessen. Weil in dem Moment wusste ich, dass es ihm gut geht und ich ihn gehen lassen muss und dass wir uns irgendwann wiedersehen werden. Da konnte ich irgendwie Abschied nehmen.

    Aber es ist noch immer so, dass er mich ab und zu besuchen kommt. Ich habe ihn zwar seither nie mehr gesehen, aber ich habe es gespürt, wenn er da war. Das war immer in Momenten, wo es mir entweder sehr gut ging (z.B. vor meiner Hochzeit) oder in Momenten, wo es mir schlecht ging und ich ihn um Hilfe gebeten habe.

    Ich glaube, dass Seelenverwandte sich nicht einfach so "verlieren" wenn einer stirbt. Und auch wenn die Seele des Verstorbenen bereits wieder inkarniert ist, glaube ich, dass es ihr doch möglich ist, ihren Seelenpartner zu besuchen, wenn er das braucht.

    GlG Tina
     
  3. Ladonna

    Ladonna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    9
    Mein mann ist vor 6,5 Monaten gestorben. Er war mein Seelen verwandter.
    Ich fühle mich seitdem als hätte er ein teil von mir mitgenommen.
    Oft fühle ich ihn und ich träume sehr oft von ihm. Richtige Träume aber auch sehr oft Träume wo ich genau weiß ich bin auf einer Ebene mit ihm.
    Ich fühle ihn und höre ihn richtig und wenn ich aufwache brauche ich immer eine gewisse zeit um mich zurecht zu finden.
    Ich hatte an meinem Geburtstag einen wunderschönen Erlebnis.
    Im Leben hat mir mein mann sehr oft Post its überall in der Wohnung verteilt . An meinen Geburtstagen fand ich die Wohnung immer zugepflastert vor mit seinen kleinen gelben zettel.
    Ich habe sie über die Jahre alle aufgehoben und in ein Tagebuch geklebt.
    Dieses Jahr saß ich traurig am Schreibtisch und blätterte das buch durch und weinte bitterlich.
    nach einer weile klappte ich das Buch zu und legte es auf den kleinen Tisch neben meinem Schreibtisch und ging ins bad.
    Als ich zurückkam lag eines dieser gelben Zettel auf meiner Mauspad.
    Es war ein Notiz den er mir vor Monaten schrieb " ich liebe dich auf immer und ewig".
    Nur wie ist er aus dem Buch raus gefallen? Vorher lag es nicht da und mein Buch war noch zu.:)
     
  4. Gaia

    Gaia Guest

    Liebe Ladonna,

    ich hab eine Gänsehaut bekommen beim Lesen! Er ist immer da, an deiner Seite.....

    ...kam gerade so....

    LG
    Gaia:umarmen:
     
  5. Tarja

    Tarja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    auf der Erde
    Hallo Ladonna!

    Wundervolles hast du erfahren dürfen! Es ist natürlich sehr traurig, wenn man einen geliebten Menschen verliert, dem man im Besonderen verbunden war.

    Du schreibst das jedoch in einer Weise, die mir klar macht, dass du sehr viel Kraft in dir trägst und den Mut damit positiv umzugehen!

    Das mit den gelben Zetteln, finde ich himmlisch schön. Dein Mann hat dich wirklich geliebt und sich was für dich einfallen lassen. Es gibt wenige Männer, die so gefühlvoll sind und das was sie bewegt aussprechen oder schriftlich wiedergeben können ...

    Es ist schon komisch, dass du alle Zettel zurück in das Buch gepackt hattest und dann auf einmal einer dieser Zettel und auch noch mit diesen Worten:
    "ich liebe dich auf immer und ewig". auf deinem Schreibtisch liegt.

    Weißt du, ich habe überhaupt keine Ahnung und noch nie irgend welche Erlebnisse in der Hinsicht machen können, doch ich glaube ganz fest an "was auch immer" nach dem Leben. Es kann also gut möglich sein, dass es dein Mann geschafft hat dir auf diese Weise eine Botschaft zu überbringen.
    Immerhin hat er das wohl gerne getan und hätte es gerne wieder tun wollen ...
    wenn man etwas wirklich will, dann schafft man es, egal auf welcher Ebene!

    Ich wünsche dir alles alles Liebe und noch weitere wundervolle Erlebnisse, die dein Leben immer wieder aufs Neue bereichern werden!:umarmen:

    Liebe Grüße

    Tarja
     
  6. Ladonna

    Ladonna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo ihr lieben
    Danke für eure netten Antworten.
    Ja, uns beide verband etwas unglaubliches.
    Als er seinen Herzinfarkt bekam, war ich gerade in Italien. Wir waren dabei dorthin umzuziehen und ich lebte schon 3 Monate dort, während er noch in Deutschland den Rest erledigte.
    Er wollte am 15.12.2007 bei mir sein. Am 11.12 bekam er seinen Herzinfarkt. Abends um kurz nach halb 9. Ich saß am PC und plötzlich verspürte ich eine unglaubliche angst um ihn.
    Ich nahm sein Bild in die Hand, der neben meinen Monitor stand und ich konnte fühlen das da was nicht stimmt.
    Um 9 rief sein Freund an das er im Koma liegt nach einem Herzinfarkt.
    Da wir aber 2 große Hunde haben , die bei mir waren, konnte ich natürlich nicht hals über kopf in den nächsten Flieger.
    Mit dem Auto 900km , verbot mir meine Tochter . Also einigten wir uns darauf das sie mich mit ihrem freund abholt.
    Am 14.12 machte ich mich auf den Weg nach Deutschland zu ihm. An dem tag an dem er sich auf den Weg zu mir machen wollte.
    Am 15.12 stand ich an seinem Krankenbett. An dem tag an dem er bei mir sein wollte.
    Am nächsten tag starb er. Als hätte er auf mich gewartet das ich ihm lebewohl sagen kann. :cry:

    Das seltsame war, zwei Wochen vor seinen Herzinfarkt hatte ich Abends immer regelrechte Panik Attacken die ich nicht erklären konnte.
    Es war als würde ich den nahen Tod spüren. ich hatte um alles und jeden Angst.
    Konnte mir aber nie erklären warum diese plötzliche Panik da ist.
    Dieses gefühl war etwas so bedrückendes aber ich kann es nicht näher beschreiben.
     
  7. Fallen Soul

    Fallen Soul Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    318
    Hallo an alle, Danke für eure Antworten

    @TinaStix7
    Ich kann mir vorstellen, dass dir zuerst der Glaube daran wegblieb, dass er wirklich gestorben war. So erging es mir auch bei einem guten Bekannten, wo meine Mutter zwar bei seinem Tod dabei war, aber ich aus unterschiedlichen Gründen nicht auf seine Beerdigung konnte. Es war furchtbar dieses Gefühl, nicht abschied nehmen zu können. Er starb ganz unerwartet an einem Herzinfarkt. Und ein paar Wochen später hatte ich so einen ähnlichen "Traum" wie du. Er saß auf der Couch, lächelte mich an und sah einfach nur glücklich aus. Dieses Wissen hat vieles erleichtert um seinen Tod zu verkraften.
    Ich denke da wie du, dass sie niemals verloren sind und uns auch besuchen können.
    Darf ich fragen wie du spürst dass er da ist? Weißt du es einfach oder macht er sich bemerkbar?

    @Ladonna
    Ich bekam auch erst Gänsehaut als ich das mit dem Zettel las. Wirklich schön dass dein Mann es geschafft hat, dir diese Botschaft noch zu überreichen. Er ist sicherlich immer bei dir, wenn du ihn brauchst.

    Glg Astrid
     
  8. Ladonna

    Ladonna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    9
    @fallensoul
    Ja, es war eine wunderschöne Erfahrung.
    Ich musste mit einem lachenden und einem weinenden Auge an was Denken als ich diesen Post it sah.
    Wir haben mal an einem Sommerabend auf dem Balkon gesessen und uns über das leben nach dem Tod unterhalten.
    Mein Mann glaubte nie daran und zog mich auch immer auf damit :)
    Ich sagte ihm dann, okay, wir Wetten :D irgendwann sehen wir ja wer Recht hatte. :D
    Als ich dann diesen kleinen zettel sah , sagte ich dann mit tränen in den Augen" Siehst du Mein Schatz, diesmal habe ich die Wette gewonnen" . :D
     
  9. Sun42

    Sun42 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    6.439
    :umarmen:
     
  10. Fallen Soul

    Fallen Soul Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    318
    Werbung:
    Hi Ladonna,

    das ist wirklich wunderschön :liebe1:

    Lg Astrid
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen