1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der stete Wunsch

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Silesia, 9. Januar 2008.

  1. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Werbung:
    Woran liegt es, dass Menschen sich sofort nach neuen Dingen sehnen, sobald ihnen ein Wunsch erfüllt wird?

    Diese stetige Unzufriedenheit - ist sie von einem bestimmten Charaktertyp abhängig, oder sind alle davon mehr oder weniger betroffen?
     
  2. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    huhu silesia :)

    nein, ich denke der mensch ist in sich nicht zufrieden.
    wäre er das, bräuchte er sein glück nicht in dingen die von außen kommen suchen.
    ich möchte nicht sagen, dass diese dinge nicht glück sind oder darstellen (können) aber wohl nicht jenes worauf es ankommt, denn ersichtlich ist eben dass es nicht lange anhält.

    vielleicht ist es aber auch die unerschütterliche sehnsucht im menschen, die nach leben, erfahrung und erfüllung der träume bzw der eigenen weiterentwicklung trachtet.
    ich glaube ohne dieses bedürfnis das leben zu ergründen und auszuschöpfen, zu erfahren und kennenzulernen wäre der mensch im prinzip auch eine einsame verlassene hülle. die stagnation in sich selbst.

    hinzu kommt wohl die lebens- und die denkweise unserer heutigen gesellschaft.
    das mag wohl auch eine rolle spielen.

    dennoch bin ich fest davon überzeugt, dass wir das dauerhafte glück nur in uns selbst finden, in uns und im zwischenmenschlichen bereich.
    materielles mag befriedigen, aber nur eine seele kann eine andere so tief berühren dass allein die nanosekunde jener begegnung so viel freude in sich trägt, um ewig zu bestehen.

    liebe grüße
    hamied :liebe1:
     
  3. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Hallo Hamied

    Deine Antwort sagt einfach alles.
    Es ist genau so.

    Ich spiele sowieso weniger auf materielle als auf zwischenmenschliche Dinge an.
    Das Glück liegt in mir selbst, aber würde mir von außen ausschließlich negatives widerfahren, dann ist es mir unmöglich, mein Glück zu finden.
    Wir sind von anderen abhängig.

    Alles Liebe
    Susi
     
  4. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Ich hab mich eine Weile mal ganz intensiv mit diesen Dingen beschäftigt, als ich noch in der KiTa gearbeitet habe.
    Ich hatte ein Mädchen von 8 Jahren, sehr auffällig im Verhalten und für ein Mädchen super aggro, paradoxerweise jedoch wiederum genauso in sich gekehrt und als ich sie bei der Betreuung der Hausaufgaben immer hatte traute sie sich nie etwas zu.
    Sie rechnete alles 5mal durch und am Ende verausgabte sie sich so vor lauter Angst vor einem Fehler, dass sie heulend zusammenbrach.
    Sie beschimpfte sich selbst, redete sich ein dass sie nichts kann, nichts sei, und dumm und nutzlos wäre.
    Sie übernahm genau das was ihr Umfeld ihr täglich eintrichterte.

    Ich fragte mich warum wir Menschen das übernehmen.
    Ob wir tatsächlich diese Denkweise annehmen, unser individuelles Differenzierungsgut so durch das Kollektive ausgeschaltet und maipuliert wird, dass wirs glauben und verinnerlichen oder ob vielmehr diese Demütigungen auschlaggebend sind, auch wenn wir wissen dass all dies nicht stimmt.

    Fakt ist, ein Mensch kann ohne Liebe nicht leben.
    Darüber wurden schon Versuche und Experimente mit Babys und Kleinkindern durchgeführt wobei alle traurigerweise verstarben.
    Liebe ist (vielleicht sogar der einzigste) Schlüssel zu allem.

    Also wenn es etwas gibt was den Schlüssel zum Glück besitzt und das Tor dafür öffnet, selbiges zu erhalten, ich würde stets dieselbe Antwort geben: LIEBE :liebe1:

    Liebe Grüße
    Hamied :liebe1:
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.450
    Ort:
    Wien

    Wer sagt denn, dass es so ist? Warst du noch nie wunschlos glücklich?

    Ich bin das zur Zeit - was nicht heisst, dass es in einem halben Jahr wieder anders ist, weil sich evtl. etwas ändert in meinem Leben - weil ich anderes kennenlerne und eine ander Perspektive habe und "Wissen" will dazu?

    Ich empfnde das nicht als schlecht.


    Love
    Mandy
     
  6. Yggdrasil

    Yggdrasil Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    406
    Werbung:
    Mädels,

    Liebe und Sex sind zwei Dinge. Liebe und Sex sind ein "Ding". Wüßten wir alles was das Ding sei, wären wir die Sonne.

    Die Sonne ist in ihrem System nicht abhängig, aber gleich unter gleichen.

    Kuss
    Y.
     
  7. Pool of Peace

    Pool of Peace Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2007
    Beiträge:
    764
    Wahrscheinlich haben das alle. Aber ich weiß inzwischen was dagegen: Geh mal ein paar Wochen zelten. Mir rationiertem Essen, und nur alle sieben Tage duschen.
    Plötzlich weiß man das was man hat wieder viel mehr zu schätzen.

    Die weiche Variante wäre: Mach mal die Fastenzeit mit und verzichte währenddessen auf Dein Lieblingsessen.
     
  8. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    GENIAL! :D
    Das muss ich meiner Conny erzählen.

    Ich LIEBE zelten.
    Bin sofort dabei.
    Stinken is mir egal, solang ich im Zelt stinken kann :D
     
  9. Pool of Peace

    Pool of Peace Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2007
    Beiträge:
    764
    Es ist Dir auch egal wenn du mit klatschnassen Klamotten auf einem Berggipfel irgendwo in den Karpaten stehst, der Wind Dir das Zelt davonweht, und ein Streit über den letzten Schokoriegel ausgebrochen ist?

    Du bist wirklich hart im Nehmen. Aber wenn Dich das glücklich macht, dann bist Du ja auch glücklich, ergo; Ziel erreicht.
     
  10. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Werbung:
    Conny und ich gehen seit Jahren wann immer es möglich ist zelten.
    Das letzte Mal sind wir in eine verfangene Situation gekommen, wir mussten mitten in der Nacht, mitten in der Wildnis unter Panik in Windeseile das Zelt abbauen (Finsternis) und uns vom Acker machen. (Wildzelten)

    Der Streit um den letzten Schokoriegel bricht weniger aus, denn meine beste Freundin würde eher nackt im Schnee schlafen, als einen Mangel an Essen zu dulden. Da wird das Feinste vom Feinsten mitgenommen, leicht einzupackende Köstlichkeiten, soviel, dass wir fremde Zukömmlinge einladen können.
    Einer der Dinge, die ich an Conny liebe, ihre maßlose Genußfreude :clown:

    Feiern bedeutet, ein Ritterfest mit Zelten abzuschließen.
    Und selbst wenn wir keine Ahnung von der Gegend haben und stundenlang nach einem Platz suchen müssen, wir kugeln uns vor lachen (und vor lauter essen :roll: )

    Hach... Sehnsucht...
    Wann ists denn wieder soweit... :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen