1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Spür-Sinn oder die Balance der Sinne

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Leilani, 27. November 2007.

  1. Leilani

    Leilani Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    807
    Werbung:
    Wie ist denn bei euch die Balance verteilt, auf welchem Sinn liegt der Schwerpunkt?

    Die fünf Sinne - Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Tasten - lernt man ja schon von klein an zu beachten. Die Entwicklung wird geschult, gefördert.

    Meinen Spür-Sinn hab ich erst viel später entdeckt, hab ihn nie so recht beachtet, nie über ihn nachgedacht. Er hat mich wohl beeinflusst, aber sehr lange Zeit nur unbewusst.
    Erst in den letzten zwei oder drei Jahren ist er so langsam in mein Bewusstsein gerückt, ich hab ihn näher kennengelernt, verstehe nun meine Welt viel besser.

    Ich habe erkannt, dass er besser - oder anders? - funktioniert als bei den meisten anderen Menschen und versuche nun damit klarzukommen, ihn genauso sinnvoll einzusetzen wie die anderen Sinne.

    Und trotzdem, wenn es darauf ankommt, drängen sich die anderen Sinne - ganz vorne der Hör-Sinn und der Seh-Sinn, in den Vordergrund.

    Konkret passiert in wichtigen, anspruchsvollen Situationen folgendes:

    Es gibt zum Beispiel einen Konflikt mit einer Person.
    Ich höre was gesagt wird, ich höre zB Anschuldigungen oder Ausreden oder manchmal auch konkrete Lügen.
    Ich sehe die Konfrontation und die Abwehr im Anderen.
    Und ich falle grundsätzlich auf jedes Ablenkmanöver hinein.

    Und erst später, wenn ich allein bin, meldet sich - manchmal zaghaft, in letzter Zeit aber auch schon mal einigermaßen wütend - der Spürsinn zu Worte und sagt dann sowas wie "ja aber die Person war in Wirklichkeit nicht cool und berechnend, sondern sie hatte Angst, war verletzt oder wütend"

    Oft ist es dann aber zu spät, denn ich habe ja schon auf das Gehörte und Gesehene reagiert.

    Es ist irgendwie so, dass in dem Moment viel zu viel auf mich hereinstürzt, viel mehr Energie und Information als ich verarbeiten kann.
    Es ist ja logisch, dass die viel trainierteren Sinne im Vordergrund stehen, aber irgendwie muss man das doch ausgleichen können.

    Es erscheint mir wichtig die Hintergrundinformationen zu erfassen - und zwar gleich, nicht erst Stunden später. Dazu gehört das Spüren der Emotionen des Anderen, aber auch Dinge wie Tonfall und Körpersprache.

    Wie gut seid ihr denn im Erfassen der Gesamtsituation?
    Habt ihr das langsam gelernt oder wurde euch das sozusagen in die Wiege gelegt?
    Ich wäre für ein paar Tipps aber vor allem auch für einige eurer Erfahrungsberichte sehr dankbar!

    Liebe Grüße
    Leilani
     
  2. Sonja Sonne

    Sonja Sonne Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Oberbayern
    Liebe Leilani,

    stimmt......es sind 5 Sinne, die man eigentlich tagsüber ganz automatisch im Leben integriert hat, doch bewusst mache ich die wenigsten. Ich höre dem Geplapper meiner Kollegen zu, während ich meine Briefe tippe/meine Arbeit erledige. Ich sehe beim Autofahren den weiteren Straßenverkehr, rieche, wenn der Wagen vor mir extrem nach Diesel oder Pommes riecht. Ich schmecke zur Zeit wenig, weil mich ein böser Schnupfen plagt und das Tasten fällt bei mir dank Elektrizität und Lampe neben dem Bett auch weg.

    Die meisten Sinne mache ich so nebenher und bin mir gar nicht darüber bewusst, was ich da tue......

    Was meinen sechsten Sinn betrifft, so gibt es immer mehr Situationen, in denen ich das "Dahinter" erkenne und spüre. Ich habe bemerkt, je mehr ich mir Ruhepausen in meinem Tagesablauf gönne, in mich gehe, vielleicht meditiere, meine Chakren reinige (bitte nicht lachen :clown:), desto mehr kann ich "dahinter" sehen/erkennen und ich reagiere, was mich selbst immer wieder aufs Neue erstaunt, gänzlich neu und anders als es früher war. Statt zurückzuschreien oder beleidigt den Rückzug anzutreten gehe ich auf den anderen zu und versuche zu schlichten, versuche da zu sein und zuzuhören. Und sehr schnell lösen sich dann Situationen auf.
     
  3. Snefli

    Snefli Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Hallo Leilani,

    schönes Thema! :)
    Bei mir ist es der Tastsinn kombiniert mit dem Spürsinn. Wenn ich eine Energiebehandlung gebe fühle ich die unterschiedlichen Strukturen um und im Körper.
    Der Geruchssinn ist auch sehr ausgeprägt, und ich kriege manchmal Bilder wenn ich jemanden behandle. (Auch Spürsinn würde ich sagen)

    In Situationen geht es mir oft so, dass ich im Nachhinein erst realisiere dass ich über meine Grenzen gegangen bin (über meine eigenen Grenzen drüber bin) und nicht auf meinen "Bauch" gehört habe.
    Aber ich versuche es auf meinen 6. Sinn zu hören!

    Liebe Grüße
    Snefli
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. juniper_EF
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    863

Diese Seite empfehlen