1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Sinn des Lebens ist......

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von tanzendertarot, 21. August 2016.

  1. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    128
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:
    Glücklich zu sein und zufrieden mit sich selbst - mit dem eigenem Leben und der Welt, in der wir alle leben zu sein.

    Das Bewusstsein ist der einzige Ort, an dem wir alle selbst sein können. So sein können wie wir sind. Wir nennen " das Bewusstsein": Selbst - bewusst - sein.

    Es ist der einzige Ort, an dem die Liebe leben kann.

    Die Liebe ist das Leben, in Wahrheit.

    Die Wahrheit ist immer.


    Weil alle Menschen - Kinder der Wahrheit sind.

    Wir kommen aus der Wahrheit und gehen in die Wahrheit.

    Man, könnte auch sagen: Wir kommen aus dem Leben und gehen in das Leben zurück. Der Tod entsteht nur dadurch, dass wir den Liebsten oder Nächsten nicht mehr sehen - anfassen und hören können. Er ist dann, für uns selbst weg - unsichtbar.

    Weil in Wahrheit, das Leben selbst und deswegen unser eigenes Leben die Liebe ist. Muss derjenige in die Liebe zurück. Der Sinn der dahinter steckt ist: Das wir durch das Leben hier auf der Erde, durch unseren Körper die Möglichkeit bekommen, uns selbst und bewusst zu erleben.

    Anders kann ich den Sinn des Lebens leider nicht beschreiben. Obwohl ich das all zu gerne täte.
    Dazu fehlen mir mal wieder die Worte, damit ich meine Gedanken und Gefühle dafür richtig beschreiben kann.



    Genaugenommen: Damit wir alle selbst glücklich sein können, brauchen wir für uns selbst nur drei Dinge.

    Wir brauchen nur: Selbst - bewusst - sein.

    1. Uns Selbst. Unsere Gedankenwelt.

    2. Bewusst Leben. Uns diese Gedankenwelt bewusst machen.

    3. Lebendig sein.


    Im Zusammenhang bedeutet das für uns selbst, als Person - Mensch - bewusst lebendig sein. Ein bewusstes lebendiges Dasein führen. Was auch gleichzeitig für uns Menschen und für alle für Lebewesen, der Sinn des Lebens ist. Unsere eigene Lebendigkeit.

    Wir haben uns das hier mit der Zeit, gar nicht angewöhnen können. Diese Möglichkeit, die können wir erst jetzt erkennen - sehen.

    Es ist die Möglichkeit des lebendigen Daseins.


    Was nicht möglich war, da uns ja bisher, dass Selbstbewusstsein dafür fehlte.

    Weil wir hier ja alle, damit meine ich alles Lebendige, noch unbewusst leben.

    Ich meine damit, weil wir noch unbewusste Gedanken und Gefühle selbst haben. Daher sind wir noch selbst unbewusst.
    und, weil wir das selbst noch sind, halten wir uns sozusagen, vor lauter Angst, die Augen den Mund und die Ohren zu.

    Wir stammen vom Leben ab und deshalb sind wir alle selbst reine lebendige Kommunikation. Kommunikation in Fleisch und Blut.

    Zu Fleisch gewordene - Materie.

    Wir sind Materie die selbstständig, denken - fühlen und sich selbst empfinden kann. Das alles passiert dadurch, dass wir für uns selbst denken können. So entsteht unser Selbst - Dasein aus unseren eigenen Gedanken.
    Das geht natürlich nicht mit einem einzigen Leben, dazu bedarf es mehrere Leben.

    So passiert unser Leben - unsere wahre Liebe, nur durch unser Dasein. Unser eigenes Dasein im Hiersein.

    Das Leben ist die liebe selbst.


    So ergibt das Leben für uns und für alle anderen Lebewesen, ein immensen Gedankenreichtum.

    Deswegen ist, jedes einzelne Lebewesen an Gedanken reich oder besser in Gedanken reich.

    Es lebt sozusagen, in seinem eigenen Gedankenreich, was wir selbst als eigene Welt bezeichnen können. In dieser eigenen Welt sieht es dunkel aus. Es ist so dunkel, dass wir uns selbst nicht mehr sehen können. Vor lauter Angst und Wut. Die wir zu verdrängen gelernt haben. Dadurch, dass wir uns selbst zusammenreißen und uns zusammennehmen müssen. Und, dass für Stärke halten können.


    Wir können alle selbst und bewusst hier sein können.

    Wenn, wir selbst erkennen – sehen, dass diese vermeintliche Stärke. in Wahrheit eine Schwäche ist.


    Nicht wir allein, sind abhängig von unserem eigenem Leben.

    Sondern wir alle sind abhängig, von der eigenen Lebendigkeit - Flexibilität und Beweglichkeit.

    Genaugenommen: Sind wir alle selbst abhängig von unserer eigenen geistigen Beweglichkeit.

    An die wir uns nicht mehr erinnern können, sobald wir auf die Erde kommen. Sobald wir "selbst" geboren werden, sind wir auf unsere Eltern fixiert.

    Und, schauen dann nach außen. So passen wir uns dann, mit der Zeit selbst den Bedingungen auf dieser Erde an. Den menschlichen Bedingungen. Dabei können wir nur alle unsere Herkunft vergessen.

    Weil die Bedingungen hier gegensätzlich sind.


    Wir leben hier in Wahrheit, alle in eine Art falschen Zustand. Weil die Umstände hier keinen anderen Zustand im Moment zulassen.

    Ich würde sagen, dass das eine Art Depression ist.
    Derjenige der depressiver ist als die Anderen, der macht sich negativ auffällig. Wir sind durch unseren Zustand unbeweglich und geistig eingeschränkt.

    Deshalb ist geistige Beweglichkeit, gerade hier auf der Erde von Nöten!

    Wir erhalten diese Beweglichkeit und die Flexibilität dadurch, dass wir selbst und bewusst denken können. Sodass wir Selbstbewusst sein können.


    Das Selbstbewusstsein und die eigene Flexibilität ist in Wahrheit unsere eigene Natur.

    Deswegen, ist sie unser aller, schönste Eigenschafft.
    Die nur für uns selbst gedacht ist.

    Und, nicht für die Andern!
    Weil sie für uns selbst Frieden und Freiheit bedeutet.
    Denn, nur in Freiheit und Frieden können wir selbst ständig leben und lieben.
    So, können wir nur unser Leben erleben, das ist wahrlich lieben. Wenn wir das freiwillig tun können.

    Wenn wir selbst die Liebe und das Leben nicht erzwingen wollen.Wir können selbst einsehen, dass sich die Liebe - Leben, nicht erzwingen lässt.

    Und, dass wir uns für unser Leben – die Liebe, nicht selbst unter Druck setzen müssen.

    Oder uns selbst ständig zwingen müssen. Nur damit wir von den Anderen liebgehabt werden können. Obwohl jeder in Wahrheit schon weiß, dass das nicht funktioniert.

    Weil wir die lebendige Liebe und das Leben selbst sind.


    In Fleisch und Blut.

    Unser Körper ist ein Wunderwerk.
    Er ist ein Wunderwerk, dass nur zu uns selbst gehört.
    Geist - Seele und Körper sind eins - ein Ganzes. Sie bilden für alle und für uns selbst, eine sichtbare Einheit. Für jeden einzelnen Mensch - Tier - Pflanze und jedes Lebewesen selbst.

    Für das eigene Dasein.

    Für sein eigenes Dasein in der Unendlichkeit.
    Die wir selbst und bewusst erkennen werden.
    Die Unendlichkeit ist der ewige Augenblick. Für unser Selbst - bewusstes Dasein in Fleisch und Blut.


    Verlieren wir unseren Körper, dann verlieren wir nur unser eigen Fleisch und Blut. Unser Geist und unsere Seele gehen in die eigene Natur zurück.

    Die Natur ist unser aller geistige Ursprung.
    Das natürliche und unverstellte, dass was wir selbst ansatzweise in der Vergangenheit - Kindheit erlebt haben.
    Es ist die Spontanität die wir lieben.

    Und gleichzeitig, dass große Bewusstsein. Das heile - heilige Bewusstsein.

    Was wir alle Leben nennen.
    Es ist für uns und alle Lebendigen Wesen gedacht.

    Am Anfang war das Wort.

    Dann war aber schon zuvor der Gedanke.

    Es war der Gedanke in Liebe.

    Zu uns, zu uns allen!


    Weil wir alle mit einem Leben ohne Liebe nichts, aber auch gar nichts, anfangen können. Weil der Krieg, den wir hier führen, mit uns selbst und deshalb mit unserem eigenen Dasein. Unser wahres Verderben ist. Er macht uns krank gebrechlich und schwach.

    Der Krieg macht uns selbst kaputt. Innen sowie außen.
    So passiert alles außen, was wir mit uns selbst tun können, außen vor unseren eigenen Augen. Wir werden dann, ob wir das wollen oder nicht damit hineingezogen.

    Weil wir uns ohne das es uns selbst bewusst sein kann, angepasst haben.

    Wir sind aber alle nicht anpassbar!

    Wir können uns selbst nicht gleich machen oder angleichen.

    Weil wir alle unvergleichlich sind!

    Unvergleichlich in der eigenen persönlichen Art.

    Deshalb, können wir uns nicht verbiegen lassen und das selbst auch nicht tun. Jetzt, ist die Zeit endlich gekommen, indem wir alle das selbst und bewusst erkennen - verstehen und begreifen können. Erfassen was und wer wir selbst sind.

    All unsere eigenen Gedanken sind Energie.

    Sie sind Lebensenergie die wir uns selbst verdient haben und die wir alle selbst produzieren.
    Dadurch, dass wir Menschen alle gelernt haben, diese Energie zu verdrängen. Sie aufzubewahren!

    Wir können unsere eigene Gedankenenergie – Lebensenergie, selbst benutzen.

    Sie ist in unserem eigenen sogenannten Unterbewusstsein, als Erinnerung vorhanden. Es ist nur eine Erinnerung aus unserer eigenen Vergangenheit.

    Die Aufklärung bedarf.


    Was aus zusammengeglaubten Gedanken besteht.

    Von denen wir selbst überzeugt sind und sie deshalb für die Wahrheit im Augenblick, halten können.
    Denn, die Wahrheit ist wahrhaftig in Wahrheit der Krieg!Der Kampf auf dieser Erde außen und der Kampf mit uns selbst.

    Die Zeit des Friedens, ist schon für uns alle im Voraus zu sehen.
    Zu wissen, warum wir Glauben und denken fühlen und uns selbst empfinden können.

    Das ist die Wahre macht der Liebe.

    Tut mir leid, ich konnte das leider nicht anders und einfacher schreiben.

     
    Zuletzt bearbeitet: 21. August 2016
  2. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    128
    Ort:
    22547 Hamburg
    Am Anfang solle es natürlich heißen: der Sinn des Lebens ist: Glücklich und zufrieden mit sich selbst und mit dem eigenem Leben sein.

    Dann, brauchen wir uns um niemanden mehr kümmern, weil wir dann alle zusammen glücklich sein können.

    Dann, haben wir auf dieser Welt, alle unseren Frieden mit uns selbst gemacht und wir wissen dann, dass wir alle lieben und leben können.
    Egal, wie wir aussehen und ob wir schwarz - weiß oder rot und gelb sind.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen