1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Pfad

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Tahnee, 21. März 2008.

  1. Tahnee

    Tahnee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2007
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Werbung:
    Der Pfad
    (aus den letzten Worten von Meister Eckhart, Deutschland, 13./14. Jh)

    Einige Menschen wünschen sich Gott nur als
    angenehme, erleuchtende Erfahrung.
    So erlangen sie
    angenehme erleuchtende Erfahrungen,
    aber nicht Gott.
    Irgendwo heißt es, dass Gott
    in der Dunkelheit leuchtet.
    Meist findest du Gott da,
    wo du das göttliche Licht
    am wenigsten erwartest.
    Manche Menschen sagen: "Ich wäre glücklich,
    wenn ich Gott in allen Dingen
    gleichermaßen sehen könnte,
    aber so funktioniert mein Verstand
    nun mal nicht."
    Schade!
    Alle Wege führen zu Gott, und
    für den Wissenden ist Gott auf allen Wegen
    gleichermaßen und beständig anwesend.
    "Auch wenn Gott auf allen Wegen
    gleichermaßen ist,
    muss ich nicht einen besonderen Weg
    dahin finden?"
    Welcher Weg auch immer dich am häufigsten
    zum Bewusstsein des Göttlichen führt –
    folge ihm.
    Wenn ein anderer Weg auftaucht und du
    den ersten verlässt, um den zweiten zu gehen,
    ist dies auch in Ordnung,
    solange es funktioniert!
    Das Beste wäre es, Gott auf jedem Weg
    gleichermaßen zu finden und
    sich seiner zu erfreuen, ohne auf
    der Suche nach dem eigenen, ganz
    besonderen Weg umherzujagen.
    Dies war mein Weg und meine Seeligkeit!



    (entnommen aus dem Buch "Aus derselben Quelle leben wir" von Neil Douglas-Klotz)
     
  2. Sacred

    Sacred Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    394
    Ich denke auch nicht, dass Spiritualität passiv konsumiert werden kann.
    Der Weg ist ein aktiver und zumeist schwieriger, denn es gibt viel, dass einen immer wieder in die verträumte Illusion zurückziehen möchte.
    Da braucht man schon starke Instrumente, die Gnade des Sehnens und den unerschütterlichen Entschluss der Veränderung.
     
  3. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Der Weg verläuft eben nicht linear, sondern spiralförmig. Somit ist auch nicht seine Verbreiterung sinnvoll, sondern die Verkürzung durch das Überwinden der Querverbindungen, die paradoxerweise nicht mehr auf dem Weg zu liegen scheinen, der gerade beschritten wird. Obwohl es im Grunde noch der gleiche Weg ist, denn es ist die bewußte Veränderung der Perspektive, durch die wir an andere Wegstellen gelangen. Und diesen Bewußtsein ist das eigene Selbst, aus dem wir die Tatkraft schöpfen, mehr nicht.

    LG Loge33
     
  4. Tahnee

    Tahnee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2007
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Sacred,

    Ja, das stimmt, der Weg ist immer auch ein aktiver. Und zu dem Entschluss oder dem Offensein für Veränderung gehört das Vertrauen und der Mut der Demut dazu. Also Vertrauen zu haben, dass der Weg den Gott mich führt für mich der richtige ist, auch wenn ich anderes für mich im Sinn hatte.

    Liebe Grüße
    Kiki :winken5:
     
  5. Tahnee

    Tahnee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2007
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Werbung:
    Hallo Loge33,
    Ja, das ist auch ein interessanter Gedanke. Als Spirale habe ich das Leben bis jetzt noch nie gesehen, eher als Labyrinth. Aber das würde auch wieder deinen Gedanken der Querverbindungen ziemlich nahe kommen. Ich hatte mal einen Text über das Leben als Labyrinth geschrieben. Falls es dich interessiert, findest du ihn hier: www.alrahman.de/verschiedenes/labyrinth-irrgarten.html

    Liebe Grüße
    Kiki :)
     

Diese Seite empfehlen