1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der neue Pfarrer

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Maud, 23. Mai 2005.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Der Neue Pfarrer



    Der neue Pfarrer war so nervös, dass er bei seiner 1. Messe kaum ein Wort herausbrachte. Er fragte darum den Bischof um Rat. Dieser sagte, dass er vor der nächsten Messe ein wenig Tequila in ein Glas Wasser geben und dieses Gemisch zu sich nehmen sollte, damit er nicht mehr so nervös sei.
    Gesagt, getan: der Jungpfarrer mischte sich vor der nächsten Messe das besagte Getränk und war tatsächlich die Ruhe selbst. Als er später in die Sakristei zurückkehrte, fand er dort einen Brief vom Bischof vor:

    "Geschätzter Pfarrer,

    ich habe einige Anmerkungen zu Ihrer Messe und hoffe, dass sich Folgendes in der nächsten Messe nicht wiederholen wird:
    es ist nicht nötig, Zitronen an den Kelchrand zu stecken.
    - der Kasten neben dem Altar ist der Beichtstuhl und nicht das WC.
    - die Gebote sind deren 10 und nicht circa 12.
    - die Anzahl der Apostel waren 12 und nicht 7 oder so.
    - keiner der Apostel war ein Zwerg und keiner trug ein Käppchen.
    - Jesus und die Apostel benennen wir nicht mit 'J.C. and the Gang'.
    - David besiegte Goliath mit einer Steinschleuder - er fixte ihn nicht zu Tode.
    - wir bezeichnen Judas nicht als 'Hurensohn' und der Papst ist nicht 'El Padrino'.
    - Bin Laden hat nichts mit dem Tod von Jesus zu tun.
    - das Weihwasser ist zum Segnen da und nicht, um sich damit zu erfrischen.
    - unklar blieb mir ebenfalls, warum Sie den Messwein in einem Zug leer getrunken, dann Salz geleckt und anschließend in eine Zitrone gebissen haben. die Hostie dient nicht als Knabberzeug zum Wein, sondern ist für die Gläubigen gedacht.
    - Bitte nehmen Sie den Satz: 'Brechet das Brot und verteilt es unter den Armen' nicht wörtlich; es war nicht nötig, sich über die komplette 1. Sitzreihe zu übergeben!
    - mit dem Begriff: 'Es folgte eine lange Dürre' war nicht die Organistin gemeint.
    - Noah baute die Arche - er besaß kein Offshore-Boot.
    - Moses teilte die Fluten auch nicht mit einer 'Meer-Weg-Flasche'.
    - Abraham war nicht der Vater der Schlümpfe.
    - die Aufforderung zum Gesang ist lobenswert - eine Polonaise durch das Kirchenschiff: nicht!!
    - die 'Tussi mit den kleinen Möpsen' war die Jungfrau Maria; bitte stützen Sie sich nicht mehr auf die Statue. Auch Umarmungen und Küsse sind nicht notwendig.
    - bezeichnen Sie Ihre Haushälterin bitte nicht mehr öffentlich als 'kleine Fickmaus'.
    - der Freak im Kirchenschiff ist übrigens Jesus. Er hängt da auch nicht 'rum', sondern ist an das Kreuz genagelt. Und seine letzten Worte waren nicht: 'Mehr Nägel - ich rutsche...'.
    - Jener in der Ecke des Chores, den Sie als 'schwule Sau', ja sogar als 'Transvestit mit Rock' benannten - das war ich.
    Das nächste Mal geben Sie bitte einige Tröpfchen Tequila in das Wasser und nicht mgekehrt!!!

    Herzlichst Ihr Bischof


    Wie Ich finde eine schöne Geschichte und erzählenswehrt

    Alles liebe Maud
     
  2. Galahad

    Galahad Guest

    :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:

    Da kommen einem ja die Tränen vor lachen.
    Galahad
     
  3. Emerald

    Emerald Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Wien
    UAAAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA, GRÖÖÖÖÖÖÖÖHL !!!!!!!!

    ... und dein abschließendes Statement ist ja die Krone -

    Schön? Geschichte?

    B - R - Ü - Ü - Ü - Ü - L - L ! ! ! ! ! ! ! !

    :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:


    ... ich werd´ nicht mehr. Aber heute ist Vollmond und sichtbarer der wird, desto ärger bin ich drauf.

    Aber bitte HEUTE KEINE SOLCHE DINGER MEHR - sonst ersticke ich noch vor lauter lachen!!!


    Liebe Grüße,

    Emerald
     
  4. Reinfried

    Reinfried Guest

    Liebe Maud!

    Danke für die Aufheiterung! :danke:

    Ich hab schon lange nicht mehr so gelacht, das tut gut! :) :) :) :) :) :)

    Alles Liebe

    Reinfriede
     
  5. MamaBaer

    MamaBaer Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    49
    Liebe Maud,
    danke für Deine Geschichte. Sie hat mich zum Schmunzeln gebracht und an eine Sache erinnert, die ich vor vielen Jahren in meiner Kindheit an Heiligabend erlebt habe:
    Wir wohnten damals in einem sehr kleinen Dorf, das nur aus wenigen Häusern bestand. Einen Friedhof und sogar ein großes Gasthaus mit einem riesigen Saal gab es da, aber keine Kirche. Wer hatte schon ein Auto, der Bus kam vielleicht 3x am Tag, und damals gab es im Winter noch reichlich Schnee!
    Es war deshalb also Tradition, daß der Pfarrer des Nachbarortes an Heiligabend mit seiner Frau ins Gasthaus kam, um dort einen Weihnachtsgottesdient abzuhalten. Wenn ich mich recht entsinne, waren die Wirtsleute erst kürzlich zugezogen. Jedenfalls wollte meine Mutti wohl die letzten Weihnachtsvorbereitungen in Ruhe machen, also schickte sie mich und meine jüngere Schwester mit ins Gasthaus, um die Oma zu begleiten. Wir trafen zeitgleich mit dem Pfarrer ein, in der Gaststube war nur ein Gast, wohl ein Freund der Wirtsleute. Die Gaststube war schnell umgeräumt, die Pfarrersfrau schmückte noch ein wenig und packte dann ihr Akkordeon aus.
    Der Fremde setzte sich in die erste Reihe, wir in die folgende, es waren vielleicht noch 10 andere Besucher gekommen. Man mußte es dem Pfarrer lassen - er gab sich wirklich große Mühe und zeigte vollen Einsatz. Ich wunderte mich nur, warum er immer lauter wurde, auch sein Gesichtsausdruck wurde irgendwie verzweifelt. Plötzlich gab es einen lauten Knall! Der Fremde vor uns kippte zur Seite, wurde von den danebenstehenden Stühlen aufgefangen und fing laut an, zu schnarchen!
    Er schlief geräuschvoll bis zum Ende der Predigt, auch Musik und Gesang konnten ihn nicht stören.
    Der arme Pfarrer hatte es dann anscheinend recht eilig, wegzukommen (vielleicht warteten in seiner Kirche aber auch seine anderen "Schäfchen" auf ihren Gottesdienst), so daß er seinen Talar in der Autotür einklemmte. Als er an uns vorbeifuhr, sah es aus, als winkte uns der Talar fröhlich zu...
     
  6. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Mit Freude Stelle ich fest, das euch diese Geschichte genauso erheitert wie sie mich erheitert hatt. Und noch immer erheitert, ich komme nicht umhin sie Immer wieder zu Lesen so wollte ich sie auch euch zeigen.
    Seid langem habe ich nicht so gelacht wie bei diser Geschichte.
    und so wollte ich sie auch euch gönnen.
    Wünsche viel Spas beim lesen.

    Alles Liebe Maud
     
  7. Werbung:
    gut das ich mich wieder dran erinnere. ja die ist wirklich zum brüllen!!!
    :roll: :cry2: :roll: [​IMG] [​IMG] [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen