1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Massenmensch

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Blau, 22. März 2007.

  1. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Werbung:
    Ein Massenmensch, ganz still und stumm
    Steht blöde in der Gegend rum
    Der Staat gefall'n, die Ordnung weg
    Was soll er tun, o je, o Schreck

    War er doch nur ein dummes Schaf
    War immer artig, immer brav
    Sein liebster Gang, der war geduckt
    Hat niemals auch nur aufgemuckt

    Er hing sein Fähnchen in den Wind
    Und war der Herrscher liebstes Kind
    Er sang das Lied der Obrigkeit
    Nur sehen konnte er nicht weit

    Zeitung, Fernseher, Radio
    War'n seine Götzen sowieso
    Nur dadurch sah er seine Welt
    Die von Herrschenden gestellt

    Er glaubte das, was ihm gesagt
    War viel zu faul, um selbst zu denken
    Er hatte niemals hinterfragt
    Und ließ sich allzugerne lenken

    Ja, er sah sich stets im Recht
    Der arme, kleine Medienknecht
    Jammern war sein Domizil
    Doch das brachte ihm nicht viel

    Er horchte blind, so wie geheißen
    Jenen, die nur auf ihn scheißen
    Er war bloß ein Arbeitssklave
    So wie all die ander'n Schafe

    Und jetzt ruft er, voller Leid
    Nach einer neuen Obrigkeit
    Einem großen Hoffnungsschimmer
    Leute, hört' ihr sein Gewimmer

    Seht, da kommt sie, ach wie fein
    Auferstanden aus der Asche
    Soll es wieder einmal sein
    Neuer Schein
    Und alte Masche

    Von derselben angejodelt
    Oh, des Volkes Seele brodelt
    Einstige Tyrannen bluten
    Jetzt, die neuen sind die Guten

    Und der Herrscher liebstes Kind
    Hängt sein Fähnchen in den Wind​
     
  2. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Kraft seines Amtes und mit Gottes Hilfe. Reine Taktik. Gefangen im Nebel der Unwissenheit. Eine sorgfältige Auswahl wurde getroffen. Nur die Besten und nur vom Feinsten. Befreit Euch. Befreit Euch von den unsinnigen Zwängen. Von den Selbstzwängen. Von den selbst auferlegten Zwängen. Den anderen etwas in die Schuhe schieben? Die Schuld beim anderen suchen? Das zieht nicht mehr. An die eigene Nase fassen. Selbsterkenntnis und Gerechtigkeit. ISSO.

    [​IMG]
     
  3. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    @Blau, das hat was
    ich mag diese Art von Ironie ;)

    LG

    Regina
    PS @Bigenes wo hast Du nur all die lieben Vogerl Bildchen her :clown:
     
  4. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Die Bildchen finden mich ... denn plötzlich sind sie da.

    :zauberer2
     
  5. Maud

    Maud Guest


    Die Masse

    Hatte gewiss eine besondre Klasse
    Mann windet sich nach dem Fähnchen
    Oft fallen für nichts auch viele Tränchen
    Man weis nicht ganz so recht ist es der
    Adler oder Specht was eine so ins Hirn pickt
    Wie eingentlich ist mann fürwahr gestrickt

    Von vielen Tagesplagen muss man reden
    und auch schreiben mann wills auch sagen
    Egal ob dum oder ist man oder nicht befugt
    man schreibt einfach ganz doll drauf los
    Ob es passt oder nicht haubtsache ein Gedicht
    oder auch einfach was für sein Image U.Gesicht

    L.G. Maud
     
  6. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Werbung:
    Image ist doch nur ein Bild
    Das zu spiegeln "man" gewillt.
    Unter dieses Image' Knute
    Das, ich sage Euch, mitnichten
    Tanzen nach der andern' Tute
    Unfrei läßt's sich schwerlich dichten

    liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen