1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Magier im Crowley-Tarot

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Alisa, 8. August 2007.

  1. Alisa

    Alisa Guest

    Werbung:
    Ich möchte doch ganz gerne noch einmal ein Thema aufgreifen, daß leider Gottes im allgemeinen Chaos des Threads "Der ultimative Magie Thread" untergeganen ist und so leider nicht mehr geklärt werden konnte.
    Der Stein des Anstosses war hier die Karte des Magiers aus dem Tarot-Deck von Crowley oder bessergesagt von Lady Frieda Harris.
    QIA vertrat die Auffassug das die Karte einen "Schwarzmagier" darstellt,
    begründet wurde dies unter anderm z.B. damit, daß die Taube über dem Kopf des Magiers verdunkelt ist, dabei ist die Taube Azurblau und weissumrandet.
    Ein weiterer Kritikpunkt war, daß der Magier keines der Symbole (Elemente) berührt, ausser ein Symbol (Zepter), dies führe ich darauf zurück, daß die "Symbole" sich auf der Elementarsphäre manifestieren (blauer Hintergrund)...da dieser Magier ein transzendenter-hermetischer Magier ist.
    Das Wirkenauf der stofflichen Ebene wird durch den den Berühungspunkt und eher spielerischen Umgang mit dem Was-Zepter angedeutet.
    Ein weiterer Punkt war, daß die Karte angeblich von Crowley selbst gemalt wurde und somit seine ganze Ideologie in der Karte enthalten sein soll,
    das sind jedoch Mutmaßungen, da dies sowieso nicht belegt werden kann, schließlich ist keiner von uns dabei gewesen,zumal die Stilistik und der künstlerische Ausdruck dagegen sprechen und wohl der Feder eines Künstlers entspringen, rein aus gestallterischen Merkmalen die sich im gesammten Deck wiederholen.
    Deswegen bitte ich hiermit keine Behauptngen aufzustellen, die nicht haltbar sind, sondern die Symbolik aufzuschlüsseln und zu belegen und zu begründen.
    Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, flls dies noch nötig sein sollte.
    Würde echt gerne verschiedene Meinungen dazu hören, da die Symbolik doch sehr vielschichtig ist.

    Wie wirkt die Karte auf euch?
     
  2. a418

    a418 Guest

    QIA hat das nie gesagt ;)
     
  3. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Ich habe einiges davon ähnlich gesagt....aber nicht alles.

    Was ein Mensch unter dem Magier verstehen will ist mir wurst..Wenn ich mir die Füsse so zusammenbinden lassen würde, würde ich auffe Fresse fallen.

    UND....alle Figuren im Tarot von Crowley/Harris Fassen etwas AN, und berühren es nicht nur.

    Das ist etwas, dass sich durch den ganzen Tarot zieht....sie BE-greifen etwas.

    Einen echten "Schwarz-Magier" gibt es in diesem dreier Set nicht....die Deutung kommt von einem deutschen Autor, nicht von Crowley....wobei ich WEIß, dass er EINEN davon selber gemalt hat...

    Aber die Symbole sind dermassen Eindeutig, dass man blind sein muss, wenn man deren Aussagen nicht versteht.

    Aber dazu benötigt man wohl semiotisches Symbolverständnis.
    Und es ist KEIN Harris-Tarot...denn sie hat die Bilder unter ANLEITUNG für IHN gemalt. Es ist ihre Umsetzungskunst, aber SEINE Symbolsprache und SEINE Zustimmung, die dieses Tarot hervorgebracht hat.

    Grüße
    Qia:)
     
  4. Wald

    Wald Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2007
    Beiträge:
    26
    Meines Wissens nach war es so, dass Harris drei Entwürfe für die Karte des Magiers gemalt hatte und Crowley hat nur eine davon akzeptiert (diese welche Loyd benutzt hat). Es gibt einige Kartendecks wo alle drei Magier drinnen sind quasi als "Sammlerstücke", aber wie gesagt, für Crowley gab es nur einen Magier.
     
  5. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Was ist eigentlich so schwierig daran, sich diese Drei Bilder im Vergleich genauer anzusehen?

    Ist da manchen Menschen vielleicht der PRAKTISCHE Bezug zu den Dingen abhanden gekommen, oder war er nie da?

    Wollen wir uns jetzt auf Autoritäten ausreden oder einfach das machen, was man mit Bildern im normalfall einfach mal machen sollte?

    Nochmal....die Symbolik ist EIN-DEUTIG. Anschauen Staunen!

    Wofür soll das wichtig sein? Dafür, dass Tarot und dessen Schlüssel WIRKLICH zu BE-greifen.

    Grüße
    Qia:)
    P.S.: Ich zitiere wiederholt: Crowley: Glaube NICHTS!
     
  6. Alisa

    Alisa Guest

    Werbung:
    Bei Crowley ist die rechte Hand des Magiers leer und die Handfläche nach oben ausgerichtet, das macht schon Sinn, denn eine Hand muss immer leer bleiben, kraft deines überragenden semiotischen Symbolverstännisses wirst du sicher wissen warum...
    Die andere Hand umschließt etwas oder "begreift" etwas, wie du sagen würdest, was es ist können wir als Bildbetracher nicht sehen, da es durch die Handaussenfläche verborgen ist und nur der Figur selbst bekannt ist.
    Füsse = Sinnbildliche Verschmelzung mit dem Hermesstab

    Es ist mir leider nicht möglich deine Gedankengänge nachzuvollziehen, da du weiterhin nur Behauptungen aufstellst ohne auf die Symbolik einzugehen und diese aufzuschlüsseln. Ich finde alles was man begreift, kann man auch (zumindest teilweise) durch logische Erklärungen darlegen.
    Ich finde du hinterfragst nicht, sondern verlässt dich selbst auf autoritäre Meinungen, das ist zumindest mein Eindruck.

    Grüsse Alisa
     
  7. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Die Frage ist blos auf welche Autorität ich mich wohl beziehe, wenn ich der Einzige auf der Welt bin, der das so sieht....*lacht*

    Meine Ansage war als Anregung zur Selbstforschung gedacht, nicht als Selbstbeweihräucherung meines Wissens.

    Grüße
    Qia:)
     
  8. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Nein...weiß ich nicht. BE-greifen ist eines der wesentlichen Tools des Magiers und die wahre Kraft liegt im Geiste. Also sind die HÄNDE EINZIG ein Symbol für ER-Fahrung.

    Sie macht eine Faust. Wie kommst Du zu der Halluzination, dass sie was in der Hand hätte? Wozu haben wir denn ein Bild...um etwas zu verstecken?

    Ich sehe keinen Hinweis für eine echte Verschmelzung.

    Schon gar nicht durch den Affen des Toth, denn der ist vollständig einseitig angeordnet und das deutet für mich nicht gerade ein Ideal an, sondern eher das Gegenteil.

    Siehe oberes Posting.

    Ich werde nicht alle Geheimnisse hier offenbaren, die ich in meinem Orden zur Einweihung nutze. Ist Sinnlos, da dadurch die persönliche Erkenntnis eingeschränkt wird.

    Aber JEDER hat die Möglichkeit sich die Bilder anzusehen.

    Und welche Autorität sagt Dir, dass ich das nicht könne?

    Siehe oberes Posting.

    Ich BIN die erste und einzige Person, die diese Behauptung im gesamten magischen Raum english wie deutschsprachig aufstellt.

    Ich weiß das, weil ich mit verschiedenen Orden (ganz speziell Crowleyanischen und Thelemischen) und Foren in Kontakt stehe.

    Und bisher gibt mir KEINER recht...*lacht*

    Noch ein Hinweis: Jeder der alle drei Karten zur Verfügung hat, kann eine RIESIGE Menge an Hinweisen und WICHTIGEN Unterschieden finden.

    Grüße
    Qia
     
  9. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Qia

    das war wohl als Rethorische Frage gemeint, macht aber, gerade in Bezug auf den Magier trotzdem sinn: denn in den Alten Spielen wurde der Magier ja oft als Bagateleur gezeichnet, also weniger als ein Magier, sondern als Scharlatan (kurzum als Trickbetrüger und Schowmagier) - meist wurde dies so dargestellt, dass er ein Hütchenspiel spielt - und da wird nun mal was "verborgen" und versteckt (und nicht gezeichnet) - wenn man da noch weiterspinnt, dann verbirgt der Scharaltan ja noch viel mehr (in seinen Armen, unter dem Tisch, überall, wo der Blick des Publikums nicht hinkommt, er aber schnell hingreifen kann).

    Im Waitetarot arbeitet der Magier "unter der Rose" - eine im Mittelalter und in der Rainesance bekannte floskel, für jemand der im Geheimen Arbeitet und bei seiner Arbeit etwas verbirgt, der also im Dunklen Munkelt und nicht mit offenen Karten spielt.

    Und auch der Magier bei Crowely verbirgt etwas, zwar nicht durch seine Hand, sondern durch sich selber - nämlich das, was hinter ihm hervorstrahlt

    lg

    FIST
     
  10. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Shalom!

    Ja, das macht aber NUR der Eine Magier...:D

    Es ist das Crowley-Tarot. Und ich weiß inzwischen, dass er seine Arbeit korrekt getan hat, er hat die Dinge am Lebensbaum mit ALLER deutlichkeit gesagt und sie stimmen mit allem Überein, das ich kenne.

    Man vergesse nicht: Crowley meint es ist eine NEUE Zeit...die alten Regeln gelten nicht mehr.
    Also auch nicht die der Geheimhaltung.

    Und es sagte: MAGIE für ALLE!

    Grüß
    Qia:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen