Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der Leidensweg Christi

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Terrageist, 28. November 2019.

  1. Desperado

    Desperado Guest

    Werbung:
    Dann grenzt der von dir vorgestellte Christus Menschen aus, die zwischen den Geschlechtern geboren sind, die halb Mann und halb Frau sind.
     
  2. Desperado

    Desperado Guest

    Was bedeutet das? Sind die Sünden der Menschen, die sie vorher begangen haben und danach noch begehen werden damit etwa alle bereinigt?

    Ist die "Sünde der Welt" etwas anderes als unsere Sünden? Was ist das?
     
  3. hakage

    hakage Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.169
    Kannst Du auch was anderes als hinterhältige Unterstellungen?
     
  4. hakage

    hakage Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.169
    Denk doch selber nach.
    Fühl doch selber nach.
    Und dann teile uns mit, was es für Dich ist.
     
  5. hakage

    hakage Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.169
    Lüge!
     
  6. hakage

    hakage Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.169
    Werbung:
    Mehr absurder Grössenwahn und illusorische Besserwisserei in zwei Sätzen geht kaum.
     
  7. hakage

    hakage Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.169
    Könnte sein, dass folgen und folgen zweierlei sind.

    Die Kirche will, dass ihre Schäflein ihr brav folgen.
    Brav, anständig, ordentlich, sauber, folgsam, sittsam, gefällig.

    Die echte Nachfolge Christi wäre ...
    das Christusbewusstsein in sich zu verwirklichen, auszudrücken,
    zu erfahren ... wie auch immer ... was zur Folge hätte, dass ich
    in dieser Welt gekreuzigt werde ... heute mehrfach auf emotionaler
    und mentaler Ebene ... und wieder auferstehen müsste ...
    und zurück in diese Welt gehe ...

    Der Leidensweg besteht zum einen darin, zu erkennen, was
    ich selber alles so angerichtet habe, in mir und in der Welt,
    und dann auch darin, zu erkennen, was andere mit mir
    machen, machen wollen und wie die Welt auf mich einwirkt.

    Ich brauche dazu diesen Anker in mir.
    Ich brauche dieses Vorbild, das durch die ganze Scheixxe komplett
    durchgegangen ist.

    Würde mich freuen, wenn das jemand noch besser
    ausdrücken kann als ich.
     
  8. Neutrino

    Neutrino Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    11.275
    Woher weißt du das?
     
  9. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    10.806
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Desperado,

    damit jetzt hier kein falscher Eindruck entsteht, es geht in dem besagten Beitrag nicht um meine Einstellung zur Frage der Sünden, sondern um das, was in der Bibel steht. Wenn du magst, kannst Du meine Haltung zu den Sünden im nachstehenden Link nachlesen: #55

    Ursprünglich war die Vergebung der Sünden mit der Taufe verbunden. Mit ihr sollte ein Mensch symbolische von seinen Sünden reingewaschen werden, damit er als neuer Mensch geboren werden konnte. Mit ihr war auch das Gelübde zur Umkehr zu einem gottgefälligen Leben verbunden. Die Vergebung der Sünden der Menschen war also zunächst ein einmaliges Ereignis.

    Nachdem aber das Herbeikommen des Himmelreiches nicht stattfand, wurde das für die Christen zu einem Problem, denn mancher wurde über die Zeit erneut zu einem Sünder. Deshalb ließen sich manche erst in ihrer Todesstunde taufen, wie zum Beispiel Kaiser Constantin oder der Vater von Augustinus. Tja und so wurde auch mit der Beichte, die einmalige Vergebung der Sünden aufgeweicht.

    Mit dem Tod Jesus sollte jedoch nicht die Vergebung der Sünden einzelner Personen getilgt werden, sondern die Erbsünde, bzw. die kollektiven Sünden des Volkes Israels. Mit dem Tod Jesus wurde also kein Blankoscheck für die Sünden der nachkommenden Generationen ausgestellt. Wenn man so will, müsste also Jesus irgendwann nochmals sterben, um die noch bestehende Erbsünde und die erneute kollektive Schuld zu tilgen.

    Auf diesen Punkt war ich für Dich schon einmal vor ein paar Wochen ausführlich eingegangen (siehe: #1383).


    Merlin
     
  10. Desperado

    Desperado Guest

    Werbung:
    Ich habe dich nur zitiert. Gefragt habe ich alle. Das ich aber deine ewig langen und totredenden Texte nicht befürworte, habe ich dir schon mitgeteilt.


    Meine Fragen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden