1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Krebsmond bei Männern

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Annastern, 20. Juli 2009.

  1. Annastern

    Annastern Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    604
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe eine Beobachtung gemacht, die ich gerne mit Euch teilen möchte. Mich würds auch sehr interessieren, ob ihr etwas Ähnliches oder genau Entgegengesetztes mit dieser Konstellation verbindet.
    Ich weiß schon, natürlich sagt ein Faktor, ein Planet in einem Zeichen nicht viel über einen Menschen aus, wenn man den Rest des Horoskops nicht miteinbezieht. Aber ich finds auch immer spannend - vor allem beim Mond - wenn man die Energie eines Zeichens und wie sie sich im Zusammenhang mit einem Planeten offenbart beobachtet.

    Ich selbst habe auch Sonne und Mond im Krebs. Ich würde das als sensible, feinfühlige, intuitive Stellung bezeichnen. Ich kenne sowohl Frauen sehr gut, die den Mond im Krebs haben, als auch Männer und ich habe irgendwie die Vermutung, dass es Männer mit dieser sehr weiblichen Mondstellung nicht so leicht haben.

    Ich habe beruflich mit drei Männern zu tun, die unterschiedlichen Alters (also andere Jahrgänge) sind, völlig verschiedene Horoskope haben, nur eines ist ihnen gemeinsam: sie haben alle den Mond im Krebs. Ich kenne die drei sehr lange und auch sehr gut. Weil sie alle drei sehr schnell sehr persönlich geworden sind.

    Ich mag sie alle gern, habe aber auch immer wieder große Probleme mit ihnen. Wahrscheinlich gerade mit den Seiten, die ich auch in mir hab...:rolleyes:

    Was ihnen gemeinsam ist, ist eine regelrechte Ablehnung ihrer emotionalen Seite. Also sie sind wahnsinnig emotional, auch sehr launisch, können schnell ausflippen, wenn sie sich angegriffen fühlen (was leider auch schnell passieren kann), aber sobal man das Wort "Emotion" nur in den Mund nimmt, wird alles abgestritten, als handle es sich um ein Tabu, etwas ganz Schreckliches. Emotionen werden immer nur dem Gegenüber zugeteilt.
    Alle drei haben überdurchschnittlich viele weibliche Mitarbeiterinnen, ein gutes Gefühl für Frauen, aber gleichzeitig auch große Schwierigkeiten mit ihnen.

    Bei allen dreien muss man sehr aufpassen, sie durch eine Bemerkung oder oft auch nur durch das berühmte falsche Wort zu kränken. Das wird dann aber nicht etwas angesprochen, sondern man hört einfach wochenlang nichts von ihnen oder der Tonfall ändert sich schlagartig. Statt "Liebe Anna", steht dann in der E-Mail plötzlich "Sehr geehrte Frau Stern" und man ist wieder per Sie, ohne dass man weiß, warum...:tomate:

    Das mit der Kränkung ist deshalb so interessant, weil ich kaum jemals mit Kollegen zusammengearbeitet habe, die so dezidiert verletzend sein können wie die drei. Alle drei haben in der Branche den Ruf, sehr grob sein zu können. Es gibt etliche Zusammenarbeiten, die gescheitert sind, weil einer der drei einen Kollegen/ eine Kollegin derartig untergriffig verletzt hat, dass die einfach nicht mehr wollten. Was sich auch als schwierig gestaltet: bei allen dreien ist es sehr schwer, sich von ihnen beruflich zu lösen. Hab ich selbst auch so erlebt. Sobald es um "Trennung" geht, also man will nicht mehr, gibts Kaffee und Kuchen oder sehr liebevolle E-Mails, dass man doch gebraucht wird, dass man doch nicht einfach gehen kann, etc. ;)

    Ich muss sagen, ich hab durch die Beobachtungen der drei sehr viel über meinen Krebsmond gelernt. Über die Schattenseiten wie emotionale Erpressung, Launen, etc. Da hab ich mir nicht nur einmal gedacht, dass ich das wohl leider auch schon mal da und dort getan hab. Ein unangenehmer Spiegel...:rolleyes: Ich hab doch immer lieber die liebevollen, sensiblen Seiten des Krebsmondes gesehen und mir gedacht, jemand mit Krebsmond könnte kein Wässerchen trüben...;)

    Mich würde wirklich interessieren, wie ihr das seht.
    Ob der Krebsmond den Herren mehr zusetzt als den Damen?!
    Was sind Eure Erfahrungen/ Beobachtungen?

    Lieben Gruss

    Anna
     
  2. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Hallo Anna!

    Interessant, wie sich in diesen Wochen hier im Forum die unterschiedlichen Mond-Thematiken häufen. Oder es ist mein Fokus darauf, der mich das besonders wahrnehmen lässt, weil ich gerade an einem Vortrag über Sonne-Mond-Zyklen arbeite.

    Ich denke schon, dass ein Krebs-Mond manchen (vielleicht vielen) Männern eher Schwierigkeiten macht als etwa ein Widder-Mond. Um da mal meine These an den Anfang zu stellen: Es scheint mir eher an der Sozialisation des Männlichen zu liegen als an einer grundsätzlichen Schwierigkeit für Männer, einen Krebs-Mond gut zu integrieren. Zweite These, quasi ein Derivat der Sozialisationstheorie: Die Astrologie beschreibt den Mond vorrangig mit einem Wortschatz, der aus der Frauenhandtasche zu kommen scheint. Viele Mond-Zuschreibungen sind in ihrer Konkretisierung von vornherein auf ein herkömmliches Frauenbild gemünzt. Was auf den Krebsmond ganz besonders zutrifft, sozusagen der Mond-Mond.

    Wenn ich hinter diese konkreten und wegen ihrer Griffigkeit so geschätzten und gern tradierten Zuschreibungen zurückgehe und schaue, was sich in der Mond-Dynamik "wirklich" - besser: wirkend - tut, wird mir bald klar, warum gerade so ein Krebs-Mond für ein "g'standenes Mannsbild" schwierig sein kann. Schaumermal.

    Ich sehe den Mond ungern allein, sondern immer im Zusammenspiel mit der Sonne - das macht für mich vieles verständlicher. Auf den Minimalnenner gebracht: Mond ist Input, Sonne ist Output. Beide bedingen einander. Der Input: Allermeistens wird der Mond mit "Gefühlen" in Zusammenhang gebracht. Dass er in Zusammenhang damit steht, stimmt schon, aber in meiner Sicht sind Gefühle ein Phänomen, das Sonne und Mond gemeinsam hervorbringen (siehe E-Motion => Herausbewegen). Die Input-Seite der Gefühle ist die Empfindung, diese Flut der Empfindungen, die unablässig auf uns einströmt. Empfindungen sind zunächst einmal sprachlos, vorsprachlich. Sie sind unsere Re-Aktion (passiver Charakter von Mond bzw. Krebs) auf unsere Kontexte bzw. die Wirklichkeit (der Gegenpol zum Krebs - der Steinbock bzw. die Achse 4/10). Das strömt und fließt und strömt und fließt und ist unausweichlich. Es ist nicht möglich, nicht zu empfinden (ich könnte mich nur abschneiden von meinen Empfindungen, ihre Wahrnehmung verweigern). Insofern ist der Begriff der "Hingabe", dem Mond als zutiefst (angeblich) weibliches Phänomen zugeschrieben, in Wirklichkeit völlig geschlechtsneutral: wir geben uns dem Strom der Empfindungen hin, so oder so. Wir bewegen uns durch Kontexte, und unser Sensorium reagiert blitzschnell auf alles, was sich da tut. Ein Lächeln des Gegenübers, und schon hat sich eine andere Empfindung eingestellt als gerade noch, als ich etwas ängstlich war, weil ich nicht wusste, ob der Polizist mich nun abstrafen will oder doch nur ermahnen. Eingestellt sind unsere Empfindungs-Antennen durch das Zeichen und das Haus, in dem der Mond steht, feingetunt sind sie durch Aspekte. Das bringt dann schon einmal eine Filterung des Empfindungs-Stroms - wobei gerade der Krebs-Mond eingestellt ist auf "nimm an Empfindungen, was du kriegen kannst". Da ist immer wieder mal Überschwemmung angesagt, und um damit aufzuräumen, kommt es durchaus auch zu harten Übergriffen.

    Schauen wir erst einmal auf den Anteil der Sonne in diesem Wechselspiel von Input und Output. Sonne tut in dem Zusammenhang - auf ihre charakteristische Weise (Zeichen, Haus und Aspekte, eh schon wissen...) - zweierlei: Zum einen macht sie aus Empfindungen Gefühle ... Gefühle sind bewusst gewordene Empfindungen und in der Regel starke Vereinfachungen, um die Dinge übersichtlich zu machen. Der komplexe Strom der Empfindungen wird nach den Mustern, die die Sonne als Anlage bekommen bzw. erlernt hat, geordnet, klassifiziert und über einen Leisten geschlagen, und der heißt dann Angst oder Wut oder Liebe oder Gleichgültigkeit etc.pp. Gefühle - also diese benannten Komplexe - werden geäußert, mit denen kann ich mich auseinandersetzen, die kann ich bearbeiten (was mit Empfindungen nicht geht, die kann ich nur wahrnehmen) ... Gefühle sind ein wesentlicher Aspekt von Selbstinszenierung, Selbstbewusstsein, Lust und Unlust, Selbsterfahrung ... alles Sonne-Themen (die ohne den Mond-Input ganz schön armselig ausschauen würden, schwer unterfüttert wären). Daher meine Ansicht, Mond und Sonne unbedingt gemeinsam anzuschauen. Wird noch spannender, wenn ich die zyklischen Bewegungen zwischen Sonne und Mond mit hereinnehme, ganz besonders in Progressionen.

    Es ist, denke ich, klar, dass auf dem Boden dieser Sonne-Mond-Mechanik noch nichts aufgetaucht ist, was grundsätzlich für Männer anders wäre als für Frauen. Wenn es allerdings um Selbst-Bewusstsein und Selbsterfahrung geht, dann spielt m.E. schon ganz heftig herein, wie bestimmte Anlagen (auch "astrogenetisch" definierte) sozialisiert wurden. Männer ticken zwar ganz genauso wie Frauen über die Regelkreise der Reizverarbeitung (auch so ließe sich Input/Output beschreiben, kybernetisch sozusagen... mir ist die systemische Betrachtung lieber, aber das würde hier zu weit führen), aber sie haben gelernt, diese Regelkreise anders zu betrachten und bewerten. Da kommt freilich auch Merkur als Vermittler ins Spiel, der zwischen Empfindung und Ausdruck als Makler und Trickster agiert. Der kann dann schon ganz locker Konstrukte anbieten, die männliches Handeln scheinbar von allen emotionalen Dingen abkoppeln und rein rational erscheinen lassen.

    Was ich bei den Schilderungen Deiner Kollegen spannend finde, ist: Auch in der Abwehr scheinbar unmännlicher Aspekte eines Krebsmondes inszenieren sie sich über Muster, die perfekt den Kompensations-Strukturen eines Krebsmondes entsprechen. Sowas läuft sehr gern über den Gegenpol. Sprichwörtlich: der weiche Krebs schützt sich durch einen harten Panzer. So ein Mann mit einem Krebsmond ist dem Empfindungs-Strom voll ausgesetzt, quasi voll "hingegeben". In der männlichen Sozialisation ist Hingabe Schwäche, und das kann schlimmeren Phalls durch Abschneiden von den Empfindungen bekämpft werden, günstigeren Phalls durch betont hartes Auftreten, wie sich der kleine Maxi halt einen richtigen Mann vorstellt. Beides hat viel vom Krebs-Gegenpol, vom Steinbock... das von den Empfindungen Abgeschnittene und auch das Harte, Schroffe. Zugleich zeigen sich "Deine" Männer dann wieder bei entsprechendem Anlass krebsig, empfindsam, weich. Ist ja nicht alles verschüttet, hoffentlich. Wobei natürlich jeder dieser drei Männer über Sonne, Merkur & Co. seine Differenzierungen mitbringt.

    Ich frage mich allerdings auch, ob es Frauen von vornherein so viel leichter haben mit einem Krebs-Mond. Auch sie entstammen ja einer Sozialisierung und haben mit diesen "Typisch Krebs!"-Paradigmen zu tun, die ja viel eher Ausdruck von tradierten Rollenbildern sind als Ausdruck irgendeiner naturgegebenen Gender-Struktur. Ich denke da an die Eva Hermann. Klingt reichlich krebsig (wie ja auch zur NS-Zeit Pluto im Krebs stand), klingt aber nicht mehr so wie das Musterbeispiel weiblichen Umgangs mit dem Krebs!?

    So weit einmal...

    Alles Liebe,
    Jake
     
  3. MrsKipper

    MrsKipper Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2009
    Beiträge:
    275
    Hallo Annastern,

    zu Deinem Thema kann ich leider nichts schreiben, aber ich habe eine Frage an Dich. Wie hast Du herausgefunden, um welche Uhrzeit diese Männer geboren sind? Bräuchte da einen Tipp, wie man sowas unauffällig erfragt.:D

    Liebe Grüße
     
  4. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    Hallo Anna,

    mit dem Vorhergehenden hast du meinen Vorstand aber mehr als treffend beschrieben. Er hat die Sonne (2,30 Grad) und die Venus im Krebs, und sein Zwillingemond gehört als Häuserherrscher in das Krebs- Haus.

    Deine Beschreibung habe ich nur dahingehend zu ergänzen, dass die Launenhaftigkeit und Unberechenbarkeit sich mittlerweise auf einem Niveau befinden, das so für mich nicht mehr zu akzeptabel ist :wut1:. So steht genau aus diesem Grund seit gestern nach der Tagung für mich fest, ich suche mir einen neuen Arbeitgeber. Obwohl mein Chef eigentlich ganz viel für mich tut - aber ich bin nicht auf der Welt, um den emotionalen Pausenclown für irgendeinen Menschen zu spielen - auch oder gerade nicht, wenn der seine Krebs- Anlagen nicht im Griff hat.

    Da meine Freundin auch ein Krebs ist und auch die im Moment eher "unberechenbar" ist, merke ich langsam in mir eine Aversion gegen die negativ gelebten Seiten des Krebes aufsteigen - Launenhaftigkeit, das ist was, da kann ich überhaupt nichts mit anfangen:wut1:

    Das unterschiedliche Wahrnehmen zwischen Mann und Frau und deren Krebs- Eigenschaften könnte daher rühren, dass Frauen ihre Launenhaftigkeit und was damit zusammenhängt "zarter" leben; also das "fordernde" Mars- Prinzip
    fehlt, was der Mann ja verkörpert - auch als Krebs. Weibliche Verhaltensmuster (Launen) werden wahrscheinlich umso exzessiver abgelehnt, als sie nicht zu dem männlichen "Lebensprinzip" passen.:rolleyes:

    Grüße ;)
     
  5. Hallo AliceNRW,

    gibt es unterschiedliche Arten schwanger zu sein? NEIN! Genauso wenig gibt es unterschiedliche Arten "Launen" zu haben!

    Lieben Gruß

    Martin
     
  6. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    Werbung:
    Hallo Martin,

    da ich kein Mann bin, weiß ich natürlich nur vom Hingucken, dass es da sehr wohl einen Unterschied gibt.

    Ich bin seit Jahrzehnten in der Finanzdienstleistung - überwiegend mit den männlichen Wesen der Schöpfung umgeben - da gibt es aber gravierende Unterschiede im Erleben und Ausleben.

    So wie ich mir herausnehme, meinen Kollegen zu warnen: "Ich will jetzt nicht mit dir diskutieren - ich habe Migräne!" Genauso wenig würde der ein körperliches Defizit zugeben, sondern es eher über Laune und Aggresivität abhandeln. Wie gesagt- da steht Jahrzehntelange Erfahrung dahinter.

    Oder auch mein Chef gestern, nachdem er mich das erste Mal nach meiner Virus- Erkrankung Anfang Juli gesehen hat: "Na, wie geht es Ihnen?!" Auf meine Antwort:" DAnke, Tendez steigend:D.", kam dann prompt:" Sie Weichei, da trinkt man sich ein warmes Bier, legt sich ins Bett, trinkt dort noch ein kaltes Bier - und alles ist wieder gut!" Meine Kollegin bemerkte dann lachend:" Genau, wenn es dann wieder gut ist, können Sie zum Kunden fahren!" Meine Antwort: Super - denn dann ist der Führerschein weg, mein Virus aus Schock auch, aber sehr wahrscheinlich habe ich dann Kopfschmerzen, weil mein Einkommen fehlt!

    Ne, ne lieber Martin - so Gespräche führe ich zu 90%, wenn männliche Beteiligung dabei ist. Eine Frau hätte gesagt: " Oh, hört sich aber nicht gut an!", oder auch:" Ja, ich hatte letzten Winter auch die Grippe..........", so, oder so ähnlich jedenfalls.

    Übrigens, ich sehe die wenigsten Frauen nach dem Berufs- Frust in der Kneipe diesen mit nem Bier runter spülen - die Kneipen sind aber immer voll nach Feierabend!:zauberer1
     
  7. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    Achso..............ich finde es niedlich, dass gerade du als Mann die nicht unterschiedlichen Arten einer Schwangerschaft ins Feld führst :lachen:

    Ne, schwanger ist schwanger - aber die Art und Weise sehr unterschiedlich!:zauberer1
     
  8. Annastern

    Annastern Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    604
    Lieber Jake,

    Danke für Deinen grossartigen Beitrag! Es ist echt immer eine Freude, von Dir zu lesen!

    Mit Deiner Ansicht, dass die Sonne sozusagen die Leitung der Gefühle spielt, diesen Zustand des permanent überschwemmt werdens erst konkretisiert, stimme ich sofort überein.
    Was ich von den dreien weiß:

    Nr.1 hat die Sonne im Löwen, den Mond im Krebs, den Merkur in der Jungfrau

    Nr.2 hat die Sonne in den Zwillingen, den Mond im Krebs, den Merkur in den Zwillingen

    Nr.3 hat die Sonne im Steinbock, den Mond im Krebs, den Merkur im Steinbock.

    Weißt Du, was mir zusätzlich aufgefallen ist - leider erst jetzt?! Nr.1+3. haben beide den Mars auch noch im Krebs, ganz eng neben dem Mond. Das sorgt wahrscheinlich nochmals für Zündstoff, für ein unstetes Gefühlsleben.

    Ich denke, was die Sozialisation betrifft, hast Du recht. Mir ist immer wieder bei Männern mit Wassermonden (da vor allem Fisch und Krebs, Skorpion kann ja doch seine Krallen zeigen...;)) aufgefallen, dass sie sich selbst schnell als "Weichei" abgestempelt fühlen, wenn sie ihre ja sehr schöne sensible Seite zeigen. Einer der drei Männer kann zB auswendig stundenlang Gedichte aufsagen, mit sanfter Stimmer und ganz verzücktem Lächeln. Aber wenn ers tut, ist er danach richtig wütend, dass man ihn dabei beobachtet hat. Also die Scham folgt sofort auf den Gefühlsausbruch.

    Ja, die Monde beschäftigen mich auch total seit einiger Zeit. Ich hab das Mond-Buch von Roscher gelesen und mich auch bei Bekannten und Arbeitskollegen vermehrt auf die Monde konzentriert. Das Zusammenspiel mit der Sonne ist dann das nächste, auf das ich achten möchte.

    Danke auf jeden Fall für Deinen tollen Beitrag!

    Alles Liebe,

    Anna
     
  9. Annastern

    Annastern Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    604
    "Ich bin so ein Nachtmensch wahrscheinlich weil ich abends geboren wurde. Wann bist du denn geboren worden?" - ist jetzt schon sehr platt, aber hat funktioniert. Ca. zumindest.

    LG

    Anna
     
  10. Annastern

    Annastern Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    604
    Werbung:
    Hallo Alice,

    leider - das sag ich deshalb, weil ich eine Krebssonne hab - scheint diese Beschreibung von Dir sich mit den Erfahrungen in meiner Umgebung mit Krebssonnen als Chefs zu decken. Der Chef meines Vaters (Wassermann) war ein Krebs und er hat ihn am Ende beinahe umgebracht, weil es so schwierig war, sich auf seine Launen einzustellen bzw. zu wissen, was er jetzt denn wirklich genau möchte.

    Ich erlebe gerade, dass einer der von mir oben beschriebenen Männer auf mich wütend ist, weil ich ihn letztens kritisiert habe und jemand dritter dabei war (Scham) und er spricht nicht mit mir. Ich habs versucht, mit ihm in KOntakt zu treten - schriftlich/ mündlich - NIX.

    Da muss ich leider schon an Zeiten denken, wo ich mich genau so verhalten habe. Und dann weiß ich immer, wie grauenhaft sich das für die anderen angefühlt haben muss und tue innerlich Buße:tomate:.

    Im Ernst: was ganz gut klappen könnte, ist ihm einfach emotional gegenüber zu treten. zB zu sagen, dass Du selbst unter seinen Launen so leidest (kommt immer gut, auf die eigenen Gefühle beziehen, da fühlt sich der Krebs nicht angegriffen und "darf" sogar noch trösten - das LIEBT er...)

    LG

    Anna
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen