1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Kreativitätsthread

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Anatol, 23. Juli 2006.

  1. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    Werbung:
    Hallo liebe Forumsteilnehmer

    Ich wollte einen Kreativitäts-thread ins Leben rufen. Hier hat alles Platz.

    Kreativität ist, wenn sich das Sein und die Inspiration im Jetzt treffen.

    Ist es nicht so, dass die menschliche Kreativität Heilung bedarf? Das zwischen dem was man lebt, und dem was das Herz leben möchte, ein Abgrund zu sein scheint in manchen Augenblicken?

    Herz-Seele-Wesenskern trägt die Perfektion des Seins schon in sich. Lasst uns zu Baumeistern werden die zwischen Herz und Welt eine Brücke spannen, damit sich unser aller Herz-Seele-Wesenskern ins Leben ergiessen kann.

    Jeder Augenblick ist kostbar in dieser Alltagsmeditation!


    Und damit möchte ich mich erstmal verabschieden und die Worte auf mich wirken lassen.

    Strahlende Grüsse
    Anatol
     
  2. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Hailkans Haikus

    spirisophische Miniaturen

    nur entstanden aufgrund von Anatols Aufruf :)



    Gesetze Gottes
    Erfahren in Äonen
    Schenken mir Freiheit



    Die Weltharmonie
    Gesang der Sterne im All
    Erkennt Dissonanzen



    Wolken am Himmel
    Orakel der Verwandlung
    Spiegeln die Seele


    Wie der Morgenwind
    Umstreicht liebendes Wesen
    heilend die Herzen


    Wie Sommerschwüle
    Bedrängt liebloses Wesen
    Verlassenes Herz



    Hör zu, sieh genau!
    Du bist mein klarer Spiegel
    Du siehst dich in mir


    Sich selbst erschaffen
    Des freien Menschen Gnade
    Achtend die Formeln


    Immer nur Liebe
    Strahlt aus der tiefsten Tiefe
    Unsichtbares Licht
     
  3. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    Und weiter zieht sich der Faden



    Kontinuität des Bewusstseins ist sehr wichtig bei deinem Schöpfungsprojekt.
    Das Bewusstsein soll ungehindert nach oben fliessen können, und es soll ungehindert von oben empfangen werden können.
    Achte darauf, Anatol, den feinen Bewusstseins-Impulsen spontan Ausdruck zu verleihen die dich erreichen. Sie sind die leise Stimme die du schon so gut kennst, aber nicht immer befolgst.

    Das ist mit Kontinuirlichkeit gemeint: eine Wellenbewegung durch eine goldene Bewusstseins-Säule. Die Welle bewegt sich durch die Säule und geht in Materie über. Du bist der Vermittler zwichen Geist und Materie.

    Die Ebene des Wortes ist der Punkt an dem der Geist in Materie übergeht.
    Das ist der Schwachpunkt dieses Kindes (Anatol). Das Wort ist verzerrt und die Materie die er erschafft ist ebenso verzerrt. Die Wellenbewegung wird unterbrochen. Er lässt es deswegen seiner Schöpfungskraft keinen Lauf sondern staut die Energie.

    Die Kontinuirlichkeit ist jetzt deine Aufgabe. Um deinen Schöpfungen die ursprüngliche Schönheit zu geben.
     
  4. Ceridwen

    Ceridwen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    595
    Ort:
    goa, india
    Jemand sagt einmal zu mir....

    "Kreativität bedeutet Schöpferisch zu sein. Um Kreativ zu sein musst du dein Ego aufgeben. Den dein Ego macht dich befangen.
    Auch das gießen von Wasser oder das Putzen vom Boden kann ein kreativer Akt sein. Wenn du etwas tun *musst* ist es nicht mehr kreativ.
    Jeder Mensch ist kreativ. jeder auf seine art und weise. Auch wenn du nicht ein Beethoven oder ein Hundertwasser bist, bist du denoch kreativ und in der lage zu erschaffen und die Welt zu gestalten."
     
  5. Jürgen B.

    Jürgen B. Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Deutschland / Saarland
    Schöpfungskraft ist in uns alle gelegt.
    Teil unserer Selbst die sich durch unseren Kern hindurch im Hier und Jetzt manifestiert.
    Ich schöpfe immer, bewußt - oder unbewußt.
    Bin Teil des Ganzen und Manifestation meines Kausalen Seins.

    Kreativität - das bewußte wahrnehmen der Schöpfungskraft.
    Zielgerichtete Energie des Kosmos durch mich und mit mir.
    Lenken und spielen mit der Energie des Göttlichen Seins.
    Energie -- Fluß -- Sein -- Liebe.
     
  6. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    Werbung:
    Achte auf den Augenblick. Beobachte deinen Grad der Kreativität. Wenn es Moment gibt in denen du dich von dir selbst entfernst, gehe einfach wieder ins Jetzt.
    Bleibe im Fluss der Kreativität so wie du es kannst.

    Du kannst auch auf kreative Art und Weise zweifeln fürchten wütend sein. Es wird dennoch Gnade enthalten sein in deiner Sein-Bewegung. Und es wird leicht sein, und so natürlich.
     
  7. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Wollte erwähnen, dass man in der Neurologie Folgendes entdeckt hat:

    Die Kreativität hängt beim Menschen direkt mit der Fähigkeit zu "freudvollem Staunen" zusammen. Mit "Staunen" ist gemeint zb, wie ein Kind mit offenem Mund einen Schmetterling bewundern zu können und eben ab diesem lebendigen Kunstwerk zu staunen. Solche Sachen.

    Wer das Staunen verlernt, verliert seine Kreativität.

    :zauberer1
     
  8. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    Staunen ist Mit-Schöpfung.

    Denn, wer staunt, fügt dem Objekt das bestaunt wird, hohe Energie hinzu.

    Leute die öffentlich auftreten und anerkannt werden, wissen vermutlich was ich meine, denn das selbe gilt für alle Arten der Anerkennung.

    Also, es ist auch das Publikum das einen Künstler wirklich gross macht :)
     
  9. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    1. Der Anfang und die Einheit. Etwas fängt an zu existieren. 1 kann nicht definiert werden da Bezugspunkte fehlen.

    2. Die Polarität. Man kann zwischen 1 und 2 unterscheiden. Zwischen 1 und 2 zwei gibt es unterschiedliche Grade. Wenn 1 der Wille ist, und 2 die Aufgabe des Willens (das sich treiben lassen), können wir zwischen 1 und 2 unendlich viele Gradationen des Willens finden. Von 100% zu 0%.
    Durch die Polarität erhalten 1 und 2 ihre Bedeutung.

    3. Das Gleichgewicht. 1 und 2 bilden 3 heraus um Gleichgewicht zu finden. Gleichgewicht ist immer relativ zu einem Punkt, eben 3. Denn Gleichgewicht ist zielgerichtet und dient einem Zweck, eben durch 3 dargestellt.
    Zum ersten Mal entsteht eine Fläche, denn 3 punkte formen ein Dreieck.

    4. Die Ausdehnung. Wenn Gleichgewicht erreicht worden ist, bündeln sich die Strahlen von 1, 2 und 3 in einem Punkt, eben 4. Dadurch entsteht die Dreieckspyramide. Alles fliesst zusammen.
     
  10. Anatol

    Anatol Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    530
    Werbung:
    Noch mehr Spass mit Zahlen

    5. Die Identität. Also das ist die Identität, die zum ersten Mal in einem geschützten Kern entstehen kann. Denn die Dreieckspyramide ist dreidimensional und ihr Inneres ist von aussen abgegrenzt.
    Die 5 befindet sich im Zentrum der Dreieckspyramide. Sie ist die Identität die entsteht, durch den Prozess der Ausdehnung (4), im inneren des Wesens (der Pyramide).

    6. Ist ein grosser Schritt. Denn 6 spiegelt die 4, und erzeugt eine neue Polarität Diesmal nicht eine Polarität des Konzeptes, sondern der Erfahrung. Man macht eine Erfahrung, die das Gegenteil von derjenigen ist, die einem erlaubte seine Identität zu bilden.
    Die 6 befindet sich unterhalb der Pyramidenbasis, und spiegelt eben die 4.
    Dadurch entsteht eine Doppelpyramide.

    7. symbolisiert die Bildung der Identität die aus der frisch gebildeten gespiegelten Pyramide hervorgeht. Jedoch ist es ein nicht so grosser Schritt, den diese neue Pyramide basiert ja auch auf 1,2 und 3, die ja schon bekannt sind. Jedoch werden sie unterschiedlich erlebt.
    7 befindet sich im Zentrum der gespiegelten Pyramide, und bildet auch eine Polarität mit 5. Die Polarität der Identität.

    8. ist wieder ein Ausgleichspunkt, zwischen 5 und 7, und befindet sich dort wo sich die Basen der zwei Pyramiden treffen, im Zentrum. 8 sorgt für Kommunikation und Ausgleich zwischen den zwei Identitäten, und damit der Essenz der oberen und der unteren Pyramiden. 8 vermittelt sozusagen. 8 ist letztendlich der wahre Kern.

    9. ist eine Linie, die alle vertikalen Punkte verbindet. Von 4 zu 5, zu 8, zu 7 und zu 6. Die Energie fliesst ungehindert zwischen den verschiedenen Erfahrungs (4 und 6) und Seinsebenen (5, 7 und 8).
    Sie symbolisiert die Kraft die durch solch eine Erfahrung entsteht, und sozusagen ein Meta-Kern. Ein erweiterter Kern der keine Trennung kennt.

    Und damit ist Schluss. Vieleicht kommt noch mehr :)

    Ganz schön komisch was da alles so zu Tage kommt. Heilige Geometrie.. hmm
     

Diese Seite empfehlen