1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Islam die Türkei od. sonst noch was...

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Derda1, 18. Oktober 2006.

  1. Derda1

    Derda1 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    322
    Werbung:
    „Als Muslime geboren und heute praktizierende Spirituelle = Revoluterin“

    Zu Beginn möchte ich sagen dass man schon Moslem ist wenn man auf die Welt
    kommt, man ist weiterhin Moslem bis zu dem Zeitpunkt wo das Kind
    selbst anfängt zu denken und zu handeln -> also, sozusagen die
    Volljährigkeit in beiden „Bereichen“ sowohl geistlich (seelisch) als auch
    körperlich erlangt, das gilt für jeden Menschen auf der ganzen weiten Welt
    und nicht nur für den „türkischen Übermenschen“ den nichts ist an ihm so besonders.

    Etwas Allgemeines über die Türken und deren Türkentum:
    Jeder Mensch weiß heutzutage dass die Türkei kein islamischer Staat mehr
    ist, sie haben eine klare Linie zwischen Glauben (Kirche) und dem Staat
    gezogen, … Islam ( der Qor’an und vor allem !!! die Sunnah) spielt gar keine
    Rolle mehr im politisch-sozialem Leben der Türkei, Türkei ist ein
    laizistisches Land im ganz harten Stile, es ist ein Land welches Religion
    ablehnt, nicht anerkennt und mit ihr gar nichts zu tun haben will,… für
    einen wahrhaften, richtigen, Moslem ist die Türkei ein ungläubiges Land
    (weil es die islamische „Tradition“ sei dies kulturell, staatlich …
    abgeschafft und entfernt hat). Es ist kein großer Unterschied zwischen einen
    muslimischen u. kemalistischen (nationalistischen) Türken zu sehen… es ist
    genauso wie sie Murad W. Hoffman beschrieben hat… die Türken denken dass das
    Türkentum und die Türkei Mittepunkt des Universums ist, sie denken Türkei
    sei das Maß aller Dinge, sie denken wenn sie in ein Land als Gäste kommen
    deren Sprache nicht erlernen müssen weil der Gastgeber verpflichtet ist die
    türkische zu sprechen aufgrund der „Tatsache“ die Türkei sei so wichtig dass
    jeder auf der Welt von ihr träumt und von ihr schwärmt… für die meisten
    Türken ist der Wolf (ein vor-islamischer „gott“ der Türken) wieder ein Gott
    geworden, sie beten ihn nicht in klassischen Sinne an dennoch ist es der
    Wolf der den Nationalismus (symbolisch) repräsentiert und dieser spielt eben eine ganz
    wichtige Rolle in Leben eines jeden Türken… die zweite „gottheit“ ist Kemal
    Atatürk (Vater der Türken), er ist ein alkoholisch nach Whiskey stinkender
    „gott“ der z.B. in Bildern verewigt wurde, diese hängen dann fast in jeder
    Wohnung einer türkischen Familie… die Türken sind sehr eingebildete Menschen
    und Leben in ihrer eigenen Welt… in dieser Welt ist nicht zu erkennen wer
    wer ist da der türkische Muslim dem kemalistischen Türken sehr ähnlich ist…
    der Islam spielt nur noch eine untergeordnete Rolle, sein Platz hat der Wolf
    und sein Vater, Atatürk (der Nationalismus) eingenommen… der Islam wurde in
    dem osm. Reich in den letzten 150 -200 Jahren, vor allem im Zeitraum von
    1920 bis jetzt, verändert,… das Wort „bid’a“ ist in Islam ein „verhasstes“,
    dies bedeutet soviel wie „Erneuerung in islamischen Glauben“ oder
    „Veränderung der Sunnah (der Praxis) des islamischen Glaubens“… in der
    Türkei fand dieser Prozess der Änderung statt, anstatt das
    politische – soziale – wirtschaftliche -militärische System zu ändern und zu
    verbessern haben die Türken den Fehler gemacht die Religion zu verändern, es
    wurde vor allem die Sunnah (die Praxis des Propheten, Friede und Segen seien
    mit ihm) derart verändert dass man die meisten Türken damals und heute nicht
    mehr zu Muslimen zählen kann… die Türken haben die Tradition und die Praxis
    (des Propheten Mohammad, Friede und Segen seien mit ihm) sehr entschlossen und eindeutig „zerstört“… die meisten Türken denken, nur ein Beispiel von vielen, dass der Prophet, Friede und Segen seien mit ihm, einen Schnurrbart getragen hat, obwohl jeder weiß dass
    das Schnurrbarttragen eine neue Religion darstellt (auth. Ausspruch) und dass es das
    krasse Gegenteil zur Propheten, Friede und Segen seien mit ihm, ist… jeder
    weiß dass wenn der Bart abrasiert und der Schnurrbart getragen wird zu den
    ungläubigen gezählt wird weil es kein Unterschied mehr zum Ungläubigen geben
    kann oder gar nicht gibt… das ist nur ein Beispiel, eine sehr einfach Sache
    die Türken eben geändert oder nach ihren Wünschen kreiert haben… man braucht
    nicht weiter zu reden… sie lesen den Qor’an haben aber keine Ahnung was sie
    da lesen… die Mehrheit der Türken weiß nicht dass die Frau in Islam nur
    einmal geschlagen werden darf, nur ein Schlag ist erlaubt, dieser Schlag ist
    seitens des Propheten, Friede und Segen seien mit ihm, definiert worden… -> es
    darf kein roter Fleck zurückbleiben, dieser Schlag muss so sein wie wenn man
    jemanden mit dem„Miswaq“ schlägt (ein leichtes Holzstück, breite und länge eines
    Zeigefingers dass zur Zähneputzen verwendet wurde/wird, kleiner und leicht wie eine Zahnbürste)… Allah, swt, hat das Schlagen der Frau nur mit einem Schlag erlaubt der durch den Propheten, Friede und Segen seien mit ihm, erklärt wurde… es darf kein
    zweiter, dritter, vierter…usw. Schlag folgen… also nur einmal und es darf
    kein roter Fleck zurückbleiben… das ist die Definition aus dem Qor’an und
    der Sunnah, Allah, swt, hat es offenbart und Prophet, Friede und Segen seien
    mit ihm, erklärt (zu erwähnen ist dass der Prophet, Friede und Segen seien mit ihm, ein Vorbild für jeden wahrhaften guten Moslem ist der, Friede u. Segen seien mit ihm, seine Frauen niemals geschlagen hat)…hätte Allah, swt, es nicht offenbart und der Prophet,
    Friede und Segen seien mit ihm, nicht erklärt dann würden sich die Männer
    das Recht nehmen und die Frauen schlagen wie es ihnen so gerade passt… jede
    Frau in Islam kann sich auf den Qor’an und die Sunnah berufen und gegen
    ihren Ehemann vor einem Schari’a-Gericht vorgehen, sie kann auch eine Scheidung
    verlangen wenn sie das will… was das größte Problem z.B.: bei den Türken
    darstellt ist dass sie alle fast kollektive Bauern sind die nicht lesen und
    schreiben möchten, Faulheit ist mit gar nichts zu entschuldigen genauso wie
    die Unwissendheit, Allah, swt, wird die Unwissenden bestrafen wenn sie nicht bereuen… den größten Fehler den die Türken gemacht haben ist der Nationalismus, der Nationalismus
    ist das Gegenstück zum Islam, Prophet, Friede und Segen seien mit ihm, hat
    es eindeutig gesagt, „...ein Asabiya-Nationalist ist derjenige der seinem
    Vater ins Genitalien beißt…“, …in Islam ist der Nationalismus strengstens
    verboten und katapultiert denjenigen der es sein will mit der
    Lichtgeschwindigkeit aus dem isl. Glauben… ein Nationalist ist ein
    Ungläubiger und wenn er nebenbei an Allah, swt, an die Propheten, Friede sei mit
    ihnen, Engel, Bücher,… glaubt so ist ein Asasbiya-Nationalist ein
    Höllenbewohner der seinem Vater die Genitalien abbeißt… wenn man das mit den
    Türken ihren Türkentum vergleicht so wird man sehr schnell feststellen dass
    die meisten von ihnen höchstwahrscheinlich Ungläubige sind (Allah, swt, weiß am besten) die keine Ahnung haben wie der Islam vom Nationalismus denkt… das ist eine traurige Tatsache die mich persönlich erdrückt…
    Ich weiß nicht aber für mich ist Österreich mehr islamisch als die Türkei,
    es werden hier in Ö wenigstens die Bibel und Thora anerkannt, in der Türkei
    wird gar nichts anerkannt…
    es ist in keinem Fall, nein, es darf kein Vergleich zwischen Islam und
    Türkei gemacht werden, es darf kein Vergleich zwischen Moslem und Türken
    gemacht werden, die Türken sind schon seit einer langen Zeit etwas anderes,
    sie sind ihre eigene Wunschvorstellung geworden wiedergegeben in roter Farbe,
    Schnurbärten, Wölfen, Kebab-Ständen…
    Wie auch immer, ich wiederhole noch einmal, aufgrund vieler Tatsachen, seien dieser historischer, kultureller (Tradition, Lebensstil) oder politischer Natur sind Türken sehr weit von islamischen Prinzipien abgewichen, ich meine hier nicht den türkischen Staat sondern das gesamte türkische Volk. Es ist sehr schlimm für einen Moslem dennoch eine Wahrheit, die wissen doch (die meisten, c.a. 80% oder mehr) nicht einmal was „Sunnah“ (genau so wichtig wie der Qor’an) als Wort bedeutet, also was es heißt der Sunnah des Propheten Mohammad, Friede und Segen seien mit ihm, zu folgen und seine, Friede und Segen seien mit ihm, Praxis wiederzubeleben. Das aber ist wiederum eine Krankheit bei allen Moslems auf der ganzen weiten Welt, nicht nur bei den Türken, dennoch sind Türken das beste Beispiel für Unkenntnis, Unwissendheit, Unakzeptanz, Nationalismus und all die anderen unislamischen Sachen die mir gerade in Moment nicht einfallen,…

    Diese Realität muss seitens eines Muslims und Nicht-Muslims erkannt werden, dies wiederum als weitere Betrachtung des islamischen Glaubens in Betracht genommen werden… den Islam wird man nicht an den Türken oder den Arabern verstehen, der Islam ist nicht die Türkei oder deren Türkentum weder Araber und deren Arabertum. Der Islam ist der Qor’an und die Sunnah, ein Buch und die Praxis dazu, das ist der Islam.

    P.s:
    Lavahkezzaar, es tut mir Leid dass du unterdrückst wirst (wurdest). Ich kann nichts dazu sagen außer „Dschahilya“ (=Unwissendheit, auch so ein verhasstes Wort in Islam)
     
  2. serkan2172

    serkan2172 Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    239
    Ort:
    Izmir/ die Türkei
    Du sagst "sunnah genauso wichtig der Kuran." Das ist eine Operation um der Prophet einen Gott zu sein.Wir nennen das als "schirk". Du glaubst also zwei Götter. Ok. Das interessiert nicht mich.
    Aber überlege zwei Mal wenn du über Türken sprechen. Wir sind ein Volk, wer Islamische Kraft für 600 Jahre presentiert hat. Und Atatürk hat die Widerstand gegen Emperialismus in Trablusgarb(Libya).
    Ja Der Wolf ist ein Symbol von Türken. Aber wir haben andere Sybolen für unsere Rasse , ZB. Mond und Stern .das "Sybol Mond und Stern" wird in fast alle Islamische Laender als Sybol von Islam benutz. Du kannst aber diese Sybol heidische Ur-Türkische Gruppe.
    Überdies, ja wir sind sekularist-laik wie alle moderne Leute.
     
  3. Lavahkezaar

    Lavahkezaar Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Franken
    VON Derda1
    … die zweite „gottheit“ ist Kemal
    Atatürk (Vater der Türken), er ist ein alkoholisch nach Whiskey stinkender
    „gott“ der z.B. in Bildern verewigt wurde, diese hängen dann fast in jeder
    Wohnung einer türkischen Familie… die Türken sind sehr eingebildete Menschen
    und Leben in ihrer eigenen Welt… in dieser Welt ist nicht zu erkennen wer
    wer ist da der türkische Muslim dem kemalistischen Türken sehr ähnlich ist…

    ICH BIN EINE TOCHTER VON MUSTAFA KEMAL ATATÜRK, warum wertest Du diesen Weltoffenen Menschen so ab Derda1. Er passt überhaupt nicht in die Weltanschauung der Türkei oder? Warum lebst bzw. fährst Du jedes Jahr in ein so verhasstes Land in Urlaub und läßt auch noch ordentlich Devisen zurück??? Das bringt das Land doch wieder weiter! und dem stellst Du Dich doch wehement entgegen. Gott sei Dank hat dieser Mensch namens Atatürk gelebt und die Türkei so reformiert, dass sich der Islam nicht in die Politik einmischen darf. Gott sei Dank hat er den Schleier abgeschafft und alle Türken animiert, dass sie sich europäisch kleiden. Dank ihm wurde den Frauen das Wahlrecht anerkannt. Ausserdem ist es den Staatsangestellten verboten, sprich Lehrern, Politikern, Krankenschwester, ... Kopftuch zu tragen! Sogar gesetzlich! Er hat die Gleichberechtigung in der Türkei eingeführt ...

    Dann komm ich zu noch so einer pikanten Passage DEINER WORTE sprich DEINER AUSLEGUNG:

    Derda1 - DEINE WORTE:
    die Mehrheit der Türken weiß nicht dass die Frau in Islam nur
    einmal geschlagen werden darf, nur ein Schlag ist erlaubt, dieser Schlag ist
    seitens des Propheten, Friede und Segen seien mit ihm, definiert worden… -> es
    darf kein roter Fleck zurückbleiben, dieser Schlag muss so sein wie wenn man
    jemanden mit dem„Miswaq“ schlägt (ein leichtes Holzstück, breite und länge eines
    Zeigefingers dass zur Zähneputzen verwendet wurde/wird, kleiner und leicht wie eine Zahnbürste)… Allah, swt, hat das Schlagen der Frau nur mit einem Schlag erlaubt der durch den Propheten, Friede und Segen seien mit ihm, erklärt wurde… es darf kein
    zweiter, dritter, vierter…usw. Schlag folgen… also nur einmal und es darf
    kein roter Fleck zurückbleiben… das ist die Definition aus dem Qor’an und
    der Sunnah, Allah, swt, hat es offenbart und Prophet, Friede und Segen seien
    mit ihm, erklärt (zu erwähnen ist dass der Prophet, Friede und Segen seien mit ihm, ein Vorbild für jeden wahrhaften guten Moslem ist der, Friede u. Segen seien mit ihm, seine Frauen niemals geschlagen hat)…hätte Allah, swt, es nicht offenbart und der Prophet,
    Friede und Segen seien mit ihm, nicht erklärt dann würden sich die Männer
    das Recht nehmen und die Frauen schlagen wie es ihnen so gerade passt… jede
    Frau in Islam kann sich auf den Qor’an und die Sunnah berufen und gegen
    ihren Ehemann vor einem Schari’a-Gericht vorgehen, sie kann auch eine Scheidung
    verlangen wenn sie das will…

    DAZU SAGE ICH DERDA1
    Was soll der Scheiß??? Warum darf man(n) überhaupt FRAU schlagen??? Um sie zu züchtigen? Wer legt fest, was Zucht und Ordnung ist? DER MANN, folglich ist der Stift nicht da, wo er hingehört, muss Zucht und Ordnung her, Ohrfeige her und dann geht es weiter! Es ist schade, dass überhaupt so ein Text existiert und in so einem heiligen Buch. ES ENTSTEHT DER EINDRUCK, DAS DIE MOSLEMIN NICHT FÄHIG IST, IHRE ZUCHT UND ORDNUNG SELBST ZU BESTIMMEN!

    Zu Dir fällt mir nur eine Geschichte ein Derda1, meiner Nachbarin ihr Schwager, sie verkehren alle in einer Fundamentalistischen Feytullah Gülen Moschee - auch in der Türkei streng verboten ALLAH SEI DANK - der Mann war täglich in der Moschee, Gehirnwäsche pur und er war total auf einem Erleuchtungstrip, in seiner Extase hat er seiner Ehefrau zu Hause den Kopf grün und blau gebissen - RICHTIG GEHÖRT! Es endete mit einer Höllenfahrt mit ihrem einjährigen Baby auf der Autobahn, er hat angehalten, ist ausgestiegen und einfach nur gerannt, währenddessen hat er sich völlig nackt gemacht, bis er aufgehalten wurde. Es hat nicht lang gehalten die Therapie und er ging wieder in seine Moschee ... als es das nächste Mal in seinem Hirn klack gemacht hat, schickte er seine Familie zu Besuch und als sie zurückkamen - Ehefrau mit 3 Kindern - hatte er sich im Wohnzimmer an der Kristallleuchte erhängt. Was für ein schönes Bild für alle Beteiligten oder!

    Ich behaupte, jede Art von Fundamentalismus egal in welchem Glauben, verdirbt dem Menschen und das Land. Glauben darf nicht fordern, es muss frei von jeglichen Vorschriften sein.

    Visuell kann ich mir dich so richtig vorstellen, ein Mann mit Vollbart und einem langen weisen Hemd und wehe wenn an ihm ein Mädel im Mini vorbeiläuft, dann kracht das Genick ...

    Damit entlasse ich Dich ... und bitte keine PN, öffentlich ist schöner und da Du Mann bist, hast du sicher kein Problem mit mir Frau in der Öffentlichkeit zu diskutieren !!! :banane:
     
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Hört man immer wieder, auf was begründet sich das eigentlich??? Sowohl meine Begeisterung als auch meine Zustimmung halten sich da doch in so engen Grenzen, dass da kein Härchen zwischenpasst...

    aha....:D

    Zu der Sache mit dem Schlagen: Absolut und unter allen Umständen indiskutabel. Mit was oder wie oft auch immer.
    Wenn ich zu solchen Mitteln greifen muss, bin ich argumentativ ausverkauft, bekunde meine eigene Schwäche und bin einfach nur ein armes Schwein...

    Ach so, bin ja eine Frau...müsste mich ja hauen lassen, da Gott den Männern den Vorrang vor den Frauen gegeben hat.
    Also, da traue ich Gott schon mehr zu, als sich zu so viel männlicher Arroganz auch noch schriftlich und verbindlich zu äußern...

    Gruß von Rita
     
  5. Der_Narr

    Der_Narr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    2.392
    Ort:
    Bergisches-Land
    Ich glaube dies begründet sich auf den absoluten Wahrheitsanspruch,den der Islam für sich beansprucht.
    Aus der Sicht des Islam ist dies dann nur selbstverständlich,dass jeder Mensch als Moslem geboren wird.
    Das haben die Kleriker im Islam klasse hin bekommen.
    Damit erhebt der Islam,bzw. der Moslem sich auf die oberste Stufe des All-Wahren Glaubens.
    Im Prinzip,wenn man den Gedanken weiter führt,erheben sie sich über alle Menschen.
    Und ich glaube viele sind davon auch noch übezeugt,das ist ja das Problem.

    Im gesamten Kontex gesehen:
    Das ist im Prinzip nichts andereres als das was Atatürk gemacht hat.
    Der hat nämlich Schülbücher,bzw. Lehrpläne erstellen lassen,dass die ersten Menschen,also Adam und Eva Türken waren.
    Das ist kein Witz!
    Das wurde zu seinen Lebzeiten so an türkischen Schulen gelehrt.

    Atatürk hat sicherlich viel gutes hervor gebracht,aber wie das mit den Spiegelgesetzen nunmal so ist,hat er auch viel negatives hervorgebracht.
    Der übertriebene Nationalstolz der Türken z.B geht auf sein Konto.
    Er hat den Islam,also den Glauben durch Nationalismus ersetzt.

    Das osmanische Reich,bzw. die Türkei stand 1920 als "kranker Mann am Bosporus" da.Und das war er wirklich.
    Das grosse osmanische Reich war zusammen gefallen,Atatürk erkannte,oder wusste das diese Ursache in der Religion zu finden war.
    Der Fortschritt in der westl. Welt hatte immer mehr Einzug gehalten.Dies konnte aber nur geschehen,weil in der westl. Welt der Glaube vom weltlichen seid 1648 endgültig getrennt wurde.
    Atatürk hatte dies erkannt.
    In der westlichen Welt allerdings dauerte dieser Übergang zur Moderne über 200 Jahre,und so konnte dort kein Vakuum entstehen.
    Atatürk alldings versuchte diesen Übergang in die Moderne von heute auf morgen zu bewerkstelligen.
    Das Problem allerdings war,es entstand ein Vakuum,welches sich nicht selber füllen konnte,wie in der westl. Welt innerhalb 200 Jahre.
    Atatürk füllte dieses Vakuum mit Nationalismus.
    Er tauschte Religion gegen nationales Empfinden.
    Also im Prinzip vom Regen in die Traufe.
    Es gibt heute noch ein Gesetz,dass die herabwürdigung des Türkentums unter Strafe stellt.

    Ich hoffe dass die Türkei auf dem Weg nach Europa,bzw. in die EU sich diesem übertriebenen Nationalismus bewusst wird.
    Es wird aber meiner Ansicht nach ein sehr langer Weg,weil sich so ein National-Bewusstsein nicht von heute auf morgen herrunter fahren lässt.

    In Deutschland/Österreich wurde dieses übertriebene Nationalbewusstsein mit dem Schock des verlorenen Krieges,und dem erkennen der Greultaten eleminiert.
    Aber auch da entstand ein Vakuum in Form der 68er die alles alte ablehnten.

    Aber ich schweife aus,und komme vom eigentlichen Thema ab.....

    Grüsse vom Narren
     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    @Hi Derda,

    wenn ich Dich richtig verstehe, handeln also die Türken, die Araber, die Hisbollah, Fatah und wie sie alle heißen gegen den Koran und die Sunnahß
    Wieso aber wissen das dann nicht all die religiösen Führer, die diese Handlungen sanktionieren, die zum Krieg aufrufen? Sie sind doch angeblich gelehrte Männer, die es wissen müßten.
    Auf das Schlagen von Frauen möchte ich jetzt allerdings nicht weiter eingehen. hat sicher weniger mit Religion denn mit Unbeherrschtheit zu tun.
    Und es sollte zumindest zwischen Mann und Frau andere Möglichkeiten geben, Kontroversen zu diskutieren.
    Aber es stellt sich mir doch eine Frage.Bzw. einige Fragen. Warum muß ein Gläubiger einen Bart tragen ? Und vor allem, wieso ist nur einer, der an den Koran glaubt, ein Gläubiger? Letztendlich, es gibt nur einen Gott, ob wir ihn Allah, Gott, Jaweh oder denGroßen Geist, Großvater oder wie auch immer nennen. Er ist und bleibt der Eine.
    Ich kann mir echt nicht denken, daß Gott nur Bärtige ins Paradis läßt oder in die ewigen Jagdgründe.


    Sage
     
  7. serkan2172

    serkan2172 Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    239
    Ort:
    Izmir/ die Türkei
    Ich gratuliere dir "Sage". Du hast ein guter Punkt erwaehnt. Bart zu tragen ist Sünnet dass heisst wir müssen nicht ausführen. Eigentlich ist das eine Tradition. Wir haben keine devinitive Nachrichten über den Prophet. Alle sind Annahme. Und Ich glaube nicht solche Aberglaeubigkeiten.
    Der Gott ist kein Mensch naehmlich hat keinen Bart,Sohn,thron, Ehefrau...
    Wir glauben Kuran wegen Wundere in Kuran.ZB.
    Wir wissen von Kuran dass das Leben in Wasser begonen hat.
    Der Kosmos verbreitet sich.
     
  8. Benedikt

    Benedikt Guest

    Heißt das, dass der Koran sich für die Evolutionstheorie ausspricht? Moslems sind sozusagen Anhänger Darwins?
     
  9. serkan2172

    serkan2172 Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    239
    Ort:
    Izmir/ die Türkei
    Kuran akzeptiert erst Lebenswesen war im Wasser oder von Wasser(ich erinnere nicht mich welche ist richtig). Ein Muslim darf Evolutiontreorie glauben. Das waere nicht den Gott zu leugen. Mein Bruder glaubt die Evolutiontheorie und ich nicht.Wir sind beide Muslim.
     
  10. Benedikt

    Benedikt Guest

    Werbung:
    Höchst interessant. Danke für die Info. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen