1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

der innere Ton

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von ~Kaji~, 25. Dezember 2007.

  1. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Werbung:
    Hallo ihr,

    habe eine etwas seltsame Frage, doch vielleicht kann ja jemand damit was anfangen. - Kann man über ein Ton mit einem anderen Menschen verbunden sein?

    Und: wie wird man diesen wieder los (also den Ton, der Mensch ist sozusagen schon "verschwunden")?

    :( Kaji
     
  2. Bernd S.

    Bernd S. Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2005
    Beiträge:
    175
    Ort:
    München
    Hallo,

    gibt zwar mit Sicherheit mehrere Möglichkeiten aber soweit mir bekannt in Kürze:
    jeder Ton/Tonart ist mit einem bestimmten Bewußtseinsbereich/Prinzip verbunden dem z. B. auch Planeten zuzuordnen sind.

    möglichkeit in deinem Fall:
    Ton/Tonart herausfinden, falls nur innerlich gehört: anhand eines
    Synthesizers oder Musik Software vergleichen.
    Bewußtseinsbereich/Prinzip erkennen.
    Sich selbst ehrlich fragen was man mit dieser Person in diesem Bereich zu tun hatte.
    Das ganze dann allmählich geistig auflösen.

    zu Hause evtl. vorhandene Gegenstände/Erinnerungsstücke der Person betreffend radikal entfernen.
     
  3. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Hallo Yin-YangMeister,

    es ist ein innerer Ton. D.h hören tu ich ganz unterschiedliche Töne. Einige sind sphärisch (im Sinne von gleichbleibend, vielleicht Tinitus?), andere sind unterbrochen-rhythmisch (vielleicht vergleichbar mit einem ganz zarten kleinen Glöckchen, welches in regelmäßigen Abständen erklingt und einen Hall nach sich zieht).

    Dieser eine Glockenton ist wie ein Lockruf, ich höre ihn gerne. Dann gibt es aber noch einen ähnlichen, und das ist jener, welchen ich mit gewisser Person verbinde. Ich weiß nicht, ob es Einbildung ist oder, als ich diesen Ton nach langer Zeit mal wieder hörte, emotional überreagierte (hatte vor einigen tagen gefastet als es losging. Und seitdem sind die Töne da und nicht wieder weggegangen). Hatte dabei das Gefühl, über diesen Ton zu der Person zu gelangen. Klar, in dem Moment dachte ich auch an sie, da ich gewissermaßen in dessen Nähe diesen Ton zum ersten mal hörte. Und es war schlagartig alles da: die damalige Situation, was wir taten usw. Und es war, als würde ich hingezogen werden - oder hätte dort hingehen können, wenn ich wollen würde. Doch ich will nicht. Und keine Ahnung, ob ich langsam durchdrehe oder ob sowas tatsächlich möglich ist (sicher, warum nicht, und das muß ja nicht mal was mit dem Ton zu tun haben, müßte auch ohne funktionieren - doch es war schon irgendwie eigenartig). Hat sich jedenfals in den letzten Tagen etwas beruhigen können.

    Das mit dem Synthesizer - Du meinst also, darüber könnte ich die Tonlage heraus bekommen und dann nachforschen, zu welchem Planeten/Bewußtseinsfeld etc. es paßt? Gibt es da irgendwelche Links, Bücher zum Thema (keine Ahnung, welcher Planet... in welcher Tonlage schwingt)?

    Geistig auflösen - die Verbindung zur Person? Bleibt der Ton dennoch bestehen, wäre es dann ein Zeichen, daß er doch nicht unmittelbar was mit der Person zu tun hatte?

    Naja, Gegenstände/Erinnerungsstücke etc. entfernen - das ist noch das einfachste von all dem.

    Danke Dir auf jeden Fall für Deine Hinweise. Hatte ehrlich gesagt nicht daran geglaubt, daß überhaupt jemand antwortet.

    Viele Grüße,
    Kaji
     
  4. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    WEnn du Zuordnungen von Tonfrequenzen zu Planeten suchst, könnte das hier

    http://www.planetware.de/tune_in/Frequenz.html

    hilfreich sein. Hans Cousto hat diese Planetentöne erstmals errechnet, vor 20 Jahren.
     
  5. kuba

    kuba Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2006
    Beiträge:
    120
    Ort:
    Deutschland
    hi kinnarih,

    schön von dir zu hören :liebe1: und es freut mich zu lesen, dass wir mal wieder auf der gleichen welle schwingen.

    dazu passt das gedicht von eichendorff:
    "schläft ein lied in allen dingen, die träumen fort und fort. und die welt hebt an zu singen, triffst du nur das zauberwort."

    hi kaji,

    es gibt unendlich viele töne alleine die obertöne, die zwischen zwei tönen liegen. die wenigsten sind hörbar. wenn du einen/seinen ton hörst, dann stehst du in resonanz zu dem menschen, ob du es willst oder nicht. er hat etwas, was dich anspricht, es in dir klingen lässt. wirst du dir dessen bewusst, wirst du wohl nicht mehr in diesen spannungszustand (ich benutze bewusst diese begriffe) versetzt werden, bzw. dieser spannungszustand wird dich nicht mehr stören, es wird dann einer von vielen sein.

    guten rutsch
    :liebe1:
    dneres
     
  6. ualter

    ualter Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Austria west
    Werbung:
    Was ist ein Ton?
    Was ist ein Oberton?
    Was ist zwischen den Tönen?

    Also ihr mögt ja das richtige meinen, aber man sollte schon genauer definieren, in der gleichen Begrifflichkeit sein, um darüber diskutieren zu können.
    Wenn du meine Fragen beantworten kannst ist es gut, dann wissen alle wovon ihr redet.
    LG
     
  7. ualter

    ualter Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Austria west
    Ich nochmal,
    bitte entschuldigt, mein Beitrag kommt ein bisschen Oberlehrermäßig daher mit meinen blöden Fragen:nudelwalk; Das wollte ich eigentlich nicht.
    Mir ist nur aufgestossen daß sich das davor so anhört als ob Obertöne zwischen den Tönen sind, naja einfach unklar.
    Das Thema ist zu gross um es hier zu erörtern und zum eigentlichen Thema bringt es auch nichts.
    Sorry

    Höchstens das noch:
    Ich habe seit vielen Jahren einen gleichbleibenden Tinnitus. Also wenn es in diese Richtung geht, plötzlich ein echter stehender Ton, dann ist es vorsorglich besser schnell zum Arzt zu gehen.
     
  8. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Hey, ualter, nein das kommt gar net oberlehrermäßig daher, ich hatte grad überlegt, wie ich das jetzt am besten präzisiere.

    Obertöne liegen ja nun strenggenommen jeweils über einem Basis-Ton, drum heißen sie ja so. Sie sind im akustischen Bereich, was das Farbspektrum im optischen Bereich ist. Das heißt, die mitschwingenden Obertöne machen die Klangfarbe eines Tons aus. Daß eine Violine wie eine Violine und eine Harfe wie eine Harfe klingt, liegt im Wesentlichen am Spektrum der mitschwingenden Obertöne. Die Abfolge dieser Obertöne ist gesetzmäßig und immer im selben Verhältnis zum Grundton (Oktave-Quint-großeTerz-kleineTerz usw...), nur wie stark die einzelnen Töne mitschwingen, ist unterschiedlich.

    Nun können in der Praxis durchaus einzelne Obertonschwingungen auch zwischen zwei oder mehreren gemeinsam klingenden Tönen liegen - gelegentlich werden sie dadurch sogar hörbar, als Differenztöne (uns allen in grausiger Erinnerung, wenn man mit zwei Sopranblockflöten im Duo hohe Töne spielt). Aber gemeint war damit von dneres wohl die unendliche Möglichkeit von Zwischentönen :)
     
  9. ualter

    ualter Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Austria west
    Danke, froh ;-))
    deine Erklärung in dieser Kürze ist super!!
    Genau darum gings mir, ein Oberton ist ein ganz normaler Ton der aber Bezug nimmt auf einen Grundton.
    Wen das interessiert sollte mal unter Fourier googeln.

    LG
     
  10. Bernd S.

    Bernd S. Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2005
    Beiträge:
    175
    Ort:
    München
    Werbung:
    Hallo Kaji,

    evtl. mögliche hilfreiche Lektüre:

    Die kosmische Oktave.
    von Hans Cousto

    Die Töne der kosmischen Oktave
    von Hans Cousto

    Die Oktave. Das Urgesetz der Harmonie
    von Hans Cousto

    Das Universum singt.- Atome offenbaren das kosmische Geheimnis der Musik
    von Wilfried Krüger

    Die Magie der Töne
    von Dane Rudhyar

    Li Gi --Das Buch der Riten,Sitten und Bräuche (Kapitel über Musik)
    (Diederichs Gelbe Reihe Bd.31)

    noch etwas:
    Die Bücher alleine werden Dir nicht unbedingt helfen.
    Empfehle Dir dich selbst mit Musik und Wirkungsweisen zu befaßen.
    ausprobieren, Selbstversuche
    z.B. selbst Fragen dabei stellen:
    wie geht es mir wann, zu welcher Tageszeit, bei welchen Gemütszustand mit welcher Musik z.B. klass. Musik Symphonie von ... Tonart ...
    Das ganze brauchbar auszuwerten und zusammen zufügen kann zwar etwas dauern aber Du wirst möglicherweise einiges über Dich herausfinden; auch ohne diverse teuere Kurse, Seminare, Workshops, Möchtegerne Gurus und Heilige und Sonstige besuchen zu müßen.
    Symbolik der Planeten sind in diversen Astrologiebüchern hinreichend beschrieben.

    zu deiner Frage geistig auflösen:
    Falls der Ton bestehen bleibt, hat das etwas mit Dir zu tun.

    was auch sein könnte:
    Das was Du lt. deiner Beschreibung hörst könnte auch dein eigener Seelenton sein. Dazu gibt es verschiedene Stufen dieses Tons.
    Wird je nacht Tradition etwas anders beschrieben und bezeichnet.
    (z.B. im Buch: VATAN der Pfad des Nordens ab S. 277 unten u. folgende Seiten)


    übrigens:
    obige Zeilen nicht einfach glauben, selbst ausprobieren.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen