1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Globus

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von paula marx, 25. Juli 2008.

  1. paula marx

    paula marx Guest

    Werbung:
    Ich hatte einen Globus, der mir fehlt.

    Auf schwarzem Sockel schwebt` ästhetisch rund

    Ein Gradesmesser, chromstabilisiert, und

    Darinnen hing achtfarbenbedruckt die Welt.


    Ich sah den Globus an und hab gezählt,

    Die Länder, große, kleine, welche bunt,

    Achtfarbig auf dem Globus prangten - und

    Drauf hab den Globus ich einmal gedreht,


    Sehr schnell um seine eigne Achse rum,

    Und Länder, Meere, Kontinente hatten

    Seltsam verändert sich in Zeit und Raum.


    Erstaunt verfolgt ich wechselnde Gestalten

    Verschlingen sich, zerbrechen wie ein Traum -

    Und konnt`die wilde Kugel nicht mehr halten.
     
  2. paula marx

    paula marx Guest

    Nächtlicher See


    Lichtdurchspielte Wellen am hellen Ufer

    Tauchen schimmernd unter in schwarzem Schweigen,

    Grundverloren sinken zu ewiger Ruh in

    Tagmüdem Nichtsein.
     
  3. paula marx

    paula marx Guest

    Glück ist, wenn


    ich an 6ten März denk`.

    Lichteinfall im Zimmer zum Westen am späten Nachmittag.

    Barfuß unterwegs im warmen Regen in Juli.

    An einem heißen Tag Anfang August , mit dem

    Blick zum Dachstein-Gletscher,

    In Altaussersee schwimmen.

    Am Traunsee in Gmunden, bei der Schillerlinde,

    Vor mir ein norwegischer Fjord,

    Im Rücken eine italienische Stadt.

    Gutsortierte Buchhandlung am Sonntag um 19 Uhr

    Nicht nur in Greenwich Village, sondern auch bei Landstrasse.

    Almsee im Mai.

    Blick auf Bosphorus bei Topkapi.

    Absurdes Theater mit Dir.

    In Krakau spazieren gehen.

    Nächtens beim Mondschein um den See.

    In Weimar zeitweise leben.

    Zwischen den Welten am Stary Most in Mostar.

    In Würzburg bei Walther von der Vogelweide.

    Paul Klee in Luzern und in Bern besuchen.

    Venedig und Florenz mit B. beschlendern,

    In Torcello feiern,

    Am Lido wohnen.

    In Wien unsichtbar sein,

    Am Zentralfriedhof mit S.

    Ambroslied singen und Farkas besuchen.

    Deine Lachfältchen, ohne daß Du lächelst,

    Wenn wir auf unserer Insel bei untergehender Sonne

    Auf das letzte Leuchtturmlicht warten...


    Soviel Glück,

    Weit mehr als eine Handvoll -

    Ein Übergenuß beinah`.
     
  4. paula marx

    paula marx Guest

    Noch einmal, wieder mit Gefühl...


    Unglück vergess` ich leicht, gern.

    Versuch` mal `ne Zwischenbilanz,

    was so übrigbleibt.

    Glück ist, wenn ...



    ich an 6ten März denk`.

    Lichteinfall im Zimmer zum Westen am späten Nachmittag.

    Barfuß unterwegs im warmen Regen in Juli.

    An einem heißen Tag Anfang August , mit dem

    Blick zum Dachstein-Gletscher,

    In Altausseersee zu schwimmen.

    Am Traunsee in Gmunden, bei der Schillerlinde:

    Vor mir ein norwegischer Fjord,

    Im Rücken eine italienische Stadt.

    Gutsortierte Buchhandlung am Sonntag um 19 Uhr,

    Nicht nur in Greenwich Village, sondern auch bei Landstrasse.

    Almsee im Mai.

    In Chicago Caillebotte kennenlernen.

    Sommersonnenwende im Forsthaus.

    Korrespondenz mit W.

    Blick auf Bosphorus bei Topkapi.

    Absurdes Theater mit Dir.

    Spaziergänge in Krakau,

    Blühende Magnolienbäume am Wawel.

    Nächtens beim Mondschein um den See.

    In Weimar zeitweise leben.

    Zwischen den Welten am Stary Most in Mostar.

    In Würzburg bei Walther von der Vogelweide.

    Paul Klee in Luzern und in Bern besuchen.

    Venedig und Florenz mit B. beschlendern,

    In Torcello feiern,

    Am Lido wohnen.

    Bilder von Raphael betrachten.

    In Wien unsichtbar sein,

    Am Zentralfriedhof mit S.

    Ambroslied singen und Farkas besuchen.

    Gäste bewirten.

    Deine Lachfältchen, ohne daß Du lächelst,

    Wenn wir auf unserer Insel bei untergehender Sonne

    Auf das letzte Leuchtturmlicht warten...


    Soviel Glück,

    In einem kleinen Leben,

    Weit mehr als eine Handvoll -

    Ein Übergenuß beinah`.
     
  5. paula marx

    paula marx Guest

    Schnell auf Gegenwart ein Gedicht aus violetter Vorzeit:

    Komm,

    Laß uns die letzten Farben schauen

    Eh noch die Nacht sie sachte löscht

    Und Schatten ihre Dome bauen

    In die das Licht zur Andacht huscht.


    Sieh

    Den Kupferkranz der Sonnenstrahlen

    Im Kalkgeklüft sich widerspiegeln,

    Im Wellenspiel sich wohlig aalen

    Und dort im Glas den Tag besiegeln.


    Heb

    Den Blick empor zum blauen Bogen,

    Der sanft das Firmament umspannt;

    Noch wohlig warm sind seine Wogen,

    Denn noch ist seine Macht gebannt.
     
  6. paula marx

    paula marx Guest

    Werbung:
    Jede Blume ist ein Gedicht


    Jede Blume ist ein Gedicht.

    Wohl ein kleines nur,

    Doch singt`s vom Wunder der Natur.


    Jede Blume ist ein Glöcklein.

    Wohl ein kleines nur,

    Doch klingt`s zum Wohle der Natur.


    Jede Blume ist ein Wesen.

    Wohl ein kleines nur,

    Doch vollkommener als wir.
     
  7. Mora

    Mora Guest

    Deine Gedichte - liebe Paula sind Lebensschön - schön zu lesen - sie schenken Freude - viel Freude :danke:
     
  8. paula marx

    paula marx Guest

    Wem sich der Abgrund zeigt,

    Der geht auf schmalem Grat,

    Weil nichts ihm zugeneigt

    Und nur das Nichts ihm naht.


    Wen solche Prüfung nicht

    Zerbricht, der ist bereit

    Für jedes Weltgericht

    Und bleibt in Ewigkeit.
     
  9. paula marx

    paula marx Guest

    Wollt nicht endlich ihr erkennen,

    Daß ihr Marionetten seid:

    Möget ihr auch frei euch nennen,

    Puppen bleibt ihr allezeit

    An dem Baume eurer Ängste.


    Preist nicht länger eure Lenker,

    Preist nicht länger eure Furcht:

    Die gelenkten Lenker-Henker

    Sind nur furchtgeborene Frucht

    Von dem Baume eurer Ängste,


    Reißt ihn aus dem Baum der Träume,

    Nährt nicht länger eure Not:


    Pflanzet eure eignen Bäume!

    Siegt den Baum der Angst zum Tod!


    .






    .
     
  10. paula marx

    paula marx Guest

    Werbung:
    Rondeau


    So wie es war wirds nimmermehr:

    So kinderleicht und sündenschwer,

    So hingehaucht in leichtem Flug

    Und angepflockt aus Angst vor Trug,

    So halb noch da und halb schon dort

    Und niemals ganz an einem Ort.

    Und mit dem Halben nie genug,

    Und immer halt bei halbem Zug.

    So war das voll und war das leer -

    Und wie es war wirds nimmermehr.
     

Diese Seite empfehlen