1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Geist und die Fleischeslust

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von LoneWolf, 9. September 2007.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Mit meinen Haxen stecke ich
    Bis zu den Knien in zähem Schlamm
    Mit meinem Geist da brause ich
    Durch diese enge Klamm

    Unter mir, da rauscht das Bächlein
    Links und Rechts der scharfe Stein
    Spür kein Weh, kann mich nicht schneiden
    Bin ja nur ein Gspenstilein

    Dort auf der Kuhweiden, die schöne Maid
    Ach wie süß, die möcht ich fassen
    Will sie verpacken im Hochzeitskleid
    Und nie mehr wieder von ihr lassen

    Jetzt bräuchte ich mein Körperlein
    Schnell zurück, durch d`enge Klamm
    Ach du Scheireck, was muss ich sehn
    Steck bis zum Hals im zähen Schlamm

    :geist:
     
  2. Adastin

    Adastin Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Österreich
    Hallo Adam!

    Deinem Profil kann ich entnehmen, dass du Wiener bist.

    Aufgewachsen bist du dort sicher nicht, deinem gespenstig-gebirgigem Gedicht nach.

    Schön zu lesen.
     
  3. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Doch, leider. Ich steck hier fest, in dieser Stadt seit ich denken kann. Das is wohl so eine verdrängte Sehnsucht nach dem Land. Die hab ich schon.
     
  4. Adastin

    Adastin Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Österreich
    Hallo!

    Was veranlasst dich, dich nach dem Land zu sehnen. Gibt es eine Vorstellung, wie es dort sein könnte?

    Ich könnte dir behilflich sein, deine Sehnsucht zu lindern indem ich dir erzähle wie es wirlich ist ;)

    Ich bin am Land aufgewachsen und dann in die Stadt gezogen. Es war eine der besten Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe.
     
  5. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Nein, lieber nicht. Ich will weiterträumen :)
     
  6. Werbung:
    Seit wann das denn???? Du überraschst mich immer wieder aufs neue... :clown:

    Schönes Gedicht!

    :liebe1:
     
  7. Adastin

    Adastin Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Österreich
    hallo!

    wenn das so ist - fernseher einschalten - werbung schauen - schärdinger/milka/gösser zb

    und dann ist alles wieder gut

    in dieser zeit sitz ich in meinem geliebten linz und zieh mir die abgase von voest und chemie rein - kann fast so süchtig machen wie ein bergpanorama :sabber:
     
  8. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Gösser darf ich noch nicht schaun. :weihna1
     
  9. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Mir träumte ich sei versunken,
    tief im lehmigen Grund
    Versunken nur nicht ertrunken;
    Es wedelte freudig der höllische Hund.

    [​IMG]

    Oben trieben`s die Insekten,
    die bauten die Wirschaftswunderstadt,
    Wo ein jedes fleißge Bienchen
    am End ihr Grabsteinchen hat.

    Sie versiegeln den Boden,
    ich ringe nach Luft.
    Sie entwurzeln die Bäume
    so entsteh`n neuse Räume

    Sie bohren mit Maschinen
    mir Löcher in d`Stirn
    Und plagen sich: Programme
    mir zu schreiben in mein Hirn

    Sie zerdellen sich die Schädel
    wegen Gott, Öl und Gold.
    Sie betteln darum,
    dass der Krampus sie holt.

    Da fragt ich den,
    der ein Hund war, wie ich,
    warum läßt uns der Himme,
    so grausam im Stich?

    Er erwiderte sorgsam,
    schon deine Stimme
    und vertrau ohne Worte,
    auf den Geist, droben im Himme.

    :geist:
     

Diese Seite empfehlen