1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der freie Wille im Lichte der Wissenschaft

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Sternenspiel, 23. Mai 2010.

  1. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Werbung:
    Definieren wir den freien Willen mal als die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen und durchzuführen. Als nächstes definieren wir ein Optimum an Informationszuwachs im Universum. Und dann sagen wir, jede Entscheidung, die dieses Optimum anpeilt, ist nicht frei, sondern optimal.

    So gesehen, sind optimale Entscheidungen streng deterministisch, weil das Universum weiß, was jeder tun soll, damit es allen am besten geht. Und wenn man das akzeptiert, dann ist der freie Wille bloß ein Abweichen von dieser Optimalität.

    Ich habe also die freie Entscheidung, entweder bin ich optimal, oder ich lasse irgendwas Zufälliges einfließen, und nenne das den freien Willen.

    In dem Sinn, ich hasse den freien Willen, und bin lieber optimal.

    Quantenphysikalisch gesehen heißt das, ich bin ein Verfechter der Bohmschen Mechanik, und finde die Kopenhagensche Interpretation ziemlich doof. Kennt sich wer aus damit und will diskutieren?

    Fangen wir mit Schrödinger's Katze an. Ist sie auch gleichzeitig tot und lebendig, wenn ich mit ihr im Käfig sitze?

    Und haben subatomare Partikel einen freien Willen?

    Do subatomic particles have free will?

    Es ist ja bewiesen, entweder haben sie welchen, und wir auch, oder wir haben beide keinen. Wobei die Entscheidung zwischen diesen beiden Standpunkten physikalisch nicht zu treffen ist und Gedankengänge wie die obigen mit ins Spiel kommen.


    P.S.: Dieses Optimum an Informationszuwachs im gesamten Universum ist im Optimalfall gleichbedeutend mit einem Optimum an Bewusstseinszuwachs in sämtlichen Individuen.
     
  2. depri

    depri Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    409
    Ort:
    Sachsen - südlich
    Gutes Thema - es ist heut schon meßbar , daß eine Entscheidug getroffen wird , bevor sie uns bewußt wird und wir diese dann für die unsere halten .

    Ist ein ziemlich großes Thema - genaugenommen DAS Thema - wir wissen fast garnichts - weil wir nicht wirklich wollen - warscheinlich auch nicht sollen.
    LG
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    ich weiss nicht nicht mehr ..wer es gesagt hat...aber ich zitiere trotzdem :

    wer behauptet ,dass es einen freien willen gibt ,der hat noch nie entweder geliebt oder gehasst...

    da braucht es eigentlich keinen wissenschaftler mehr:)
     
  4. depri

    depri Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    409
    Ort:
    Sachsen - südlich

    Klingt gut - ist ne poetisch - philosophische Sicht - Wissenschaft ist wie Lesch mal so schön gesagt hat nichts weiter als "die Suche nach Gott " - oder wie immer wir das Ding nennen wollen.
     
  5. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    ja im tiefsten innerem begegnen sich wohl beide ...wissenschaft und gott

    heisenberg sagte dazu ...am anfang mögen wir atheisten werden ...wenn man wissen schaft betreibt ...aber am boden des bechers entdecken wir dann wieder gott...:)
     
  6. depri

    depri Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    409
    Ort:
    Sachsen - südlich
    Werbung:

    - ja , und wenn wir dann genau hinschauen , erkennen wir : er steckt in jeden von uns drin
    Vor , vermutlich millionen von Jahren haben wir uns getrennt und der eine Teil von uns hatt sich für den menschlichen Weg entschieden. Davon wissen wir heut nichts mehr - und sind auf der Suche nach etwas ........ Immer mehr Menschen scheinen sich dessen bewußt zu werden.Es ist auch dringend notwendig - denn es ist wohl der einzige Weg , aus dieser fatalen menschlichen Episode.
     
  7. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Na ja, der einzige Weg nicht, aber der beste.

    Getrennt haben wir uns schon länger, mir kommt vor, Gott, der ja schon ein paar andere Schöpfungen vor dieser ausprobiert hat, hat sich diesmal mit allen seinen Teilen voll hineingestürzt und ist erst am Ende wieder rausgekommen. Also am Ende vom Anfang, jetzt sind wir ja eher am Anfang vom Ende, und dieses Ende wird unendlich lange dauern und wunderschön.
     
  8. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    entweder-oder is mir immer zu begrenzt..

    sowohl als auch

    freier wille oder nicht is nur ansichtsache

    punkt :)
     
  9. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    suche nach Gott; raus aus dem Schmerz; hin zum Ferrari
    wie immer du es nennen möchtest. Alles dasselbe.
     
  10. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Werbung:
    und mal ehrlich, Wenn es einen freien Willen gäbe, würde niemand peinlich in die Kirche hirschen, oder zu den Zeugen Jehovas...



    sondern Masarati fahren
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen