1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Fall Pilatus

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Ischariot, 1. Mai 2008.

  1. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Werbung:
    In einem Bibelforum las ich gestern die Frage, warum
    Pilatus dem Drängen des Pöbels denn nachgeben musste.
    Hatte er etwa als Stadthalter nicht genügend Macht,
    seine Entscheidungen durchzusetzen?
    Eine Frage die ich gerne näher erörten möchte ...

    Die Unterlagen über diese Zeit sind zwar rar, sollten
    jedoch ausreichen, die Entscheidung des Ponitius Pilatus
    nachvollziehen zu können.

    Auf der einen Seite stand hier der berüchtigte Barabbas,
    der als Mörder, Aufrührer und Bandit tituliert wird.
    Auf der anderen Seite ein gewisser Rabbi Yeshua von
    Nazareth, an dem Pilatus keine Schuld zu finden vermag.
    Und doch wird dieser Yeshua schliesslich verurteilt, warum?

    Nach Flavius Josephus war dieser Pilatus alles andere als
    der nette Mann von Nebenan. Zuletzt wurde dieser Pilatus
    auch abberufen, um sich für seine Handlungen vor Tiberius
    zu rechtfertigen. Zur Zeit der Prozesses um Yeshua jedoch,
    regierte er in der Provinz Judäa mit eiserner Hand.
    Wohl lag dem Präfekten eher daran, einen Revoluzer wie
    Barabbas an den Pfahl zu bringen, als einen Wanderprediger
    von dem behauptet wurde er sei der König der Juden.
    Natürlich lässt sich im Vergleich zu einem Mörder und
    Aufwiegler keine Schuld an einem Wanderprediger finden.
    Aber ein Argument machte ihm schliesslich die Freilassung
    des Yeshua unmöglich. Die Anklageschrift, welche mit auf
    den Pfahl gebracht wurde, liess verlauten, dies sei der
    König der Juden. Das war aber nicht jener Punkt der für
    Pilatus den Ausschlag geben konnte.

    Die Lästerung, das Yeshua der Sohn Gottes sei, liess
    dem Pilatus keinen Spielraum. Dazu ist es allerdings
    nötig, den Titel des römischen Imperators näher unter
    die Lupe zu nehmen.

    "Divi filius - mein Vater ist Gott" ein Titel oder Beiname,
    den jeder römische Kaiser seit Gaius Julius trug, um seinen
    Vorgänger zu ehren. War also jeder Kaiser, so auch Tiberius,
    Sohn Gottes.

    Für Pilatus wäre es dahingehend unmöglich gewesen, einen
    Mann zu begnadigen, der sich anmasst, wie der Kaiser ein
    Sohn Gottes zu sein. Wäre diese Kunde nach Rom gelangt,
    so wäre Pilatus die längste Zeit Präfekt gewesen.
    Natürlich war es auch nicht möglich, dies mit auf die
    Anklageschrift zu setzen. Man stelle sich nur vor, hier
    offiziell den Sohn Gottes ans Crux geschlagen zu haben.
    Eine äusserst präkere Situation für den Pontius Pilatus.

    Was das Ende des Pilatus selber betrifft, liegt hier einiges
    im Dunklen. Nach seiner Abberufung aus Judäa traf er in Rom
    erst ein, als Tiberius bereits tot war. Ob er dann in die
    Verbannung geschickt wurde oder wie von Eusebius von Caesarea
    überliefert, in den Selbstmord getrieben wurde, bleibt unklar.


    Sollte es dahingehend keine weiteren Fragen geben, erlaube ich
    mir somit die Akte Pilatus zu schliessen ...


    Euer divi filius Ischariot
     
  2. Galahad

    Galahad Guest

    Einspruch.

    Es mag zwar angehen das Pilatus das Urteil wegen möglicher Verbrechen gegen den Kaiser aussprach, aber nicht weil der Kaiser sich als Gott sah.

    Tiberius war der zweite Kaiser in Rom.

    Genaugenommen sogar der Erste, da Gaius Oktavius (Augustus) es immer ablehnte sich als Kaiser zu titulieren.
    Tiberius, Sohn von Augustus Ehefrau aus erster Ehe, heiratete auf drängen Augustus dessen Tochter und wurde so der erste Kaiser von Rom Der diesen Titel auch beanspruchte.

    Aber Er hat sich nie als göttlich empfunden.

    Von daher bleibt die Akte Pilatus wohl noch offen.

    LG
    Galahad
     
  3. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Nunja, Tiberius leitet die Divinisierung (Vergöttlichung) Augustus ein. Und wurde dadurch zum divini augustus filius, also zum Sohn des Gottes Augustus.

    Das Dilemma für Pilatus entstand aber dadurch, dass Jesus darauf bestand, dass es nur einen Gott geben würde. Und somit die Möglichkeit der Vergöttlichung (die bereits in der Republik angewandt wurde) in Frage stellte. Und dies stellte einen Akt der Majestätsbeleidigung dar. Die damals, nach römischem Recht, mit dem Tod bestraft wurde.
    Da Jesus diese Behauptung auch noch öffentlich vertreten hatte, blieb Pilatus keine andere Wahl.
    Obwohl er versuchte, Jesus das Leben zu retten. Indem er, scharf an der Grenze seiner Befugnisse, ein Plebiszit (Volksabstimmung) zu Gunsten Jesu durchzuführen.

    :)

    crossfire

     
  4. Et libera nos

    Et libera nos Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    4.135
    kennt ihr den Pilatus aus "Der Meister und Margarita" von Bulgakow?
    außergewöhnliche Literatur!
     
  5. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Erstmal Dank für eure Präzisierungen im Fall Pilatus!

    Stattgegeben ... :)


    Allerdings erscheint mir die Betrachtung der Göttlichkeit oder eben
    den Nichtgöttlichkeit des Kaisers oder Nichtkaisers ausschliesslich
    aus der Perspektive des Pilatus von Bedeutung.
    Tiberius musste sich sogesehen auch garnicht als göttlich empfinden.
    Die Göttlichkeit des Augustus aber, ergibt sich aus dem Titel des
    Tiberius, wie das crossfire so schön darlegt, divini augustus filius.

    Damit haben wir Tiberius, als den Sohn des göttlichen Augustus.
    Auch dieser gesalbte Nazaräner behauptet nun Sohn Gottes zu sein!
    Beachtenswert, das Pilatus trotzdem für den Nazaräner Partei ergreift.
    Das Bild des Präfekten in Rom muss zu jener Zeit ohnehin schon den
    einen oder anderen Kratzer gehabt haben. Seine Hände in Unschuld
    zu waschen, hat aber im Endeffekt doch nicht ausgereicht.
    Obgleich nichts darüber bekannt ist, ob besagtes Urteil als einer
    der Punkte gelten darf, wofür sich Pilatus später in Rom zu
    rechtfertigen hatte ... der Ischariot wagt dies zu bezweifeln.

    Wie auch immer ... die Akte Pilatus bleibt vorerst offen ...


    Euer weiterhin rumschnüffelnder Ischariot ;)
     
  6. Galahad

    Galahad Guest

    Werbung:
    Einspruch!!!!"

    Ischariot,
    ich bin über deine Geschichtskenntnisse erschüttert.

    Tiberius konnte gar nicht den Titel divini Augustus filius beanspruchen.

    Er war nur der Schwiegersohn von Oktavius.
    Verheiratet mit Julia.

    Augustus hat Ihn nie adoptiert, da Er hoffte das eines der Kinder aus der ersten Ehe der Tochter mit Marcus Agrippa seine Nachfolge antreten würde.

    Erst als Augustus nach den Tod seines Freundes realisierte das die Kinder zu kränklich waren, verheiratete Er seine Tochter mit dem Sohn seiner zweiten Frau.
    Er hat diesen Sohn aber nie adoptiert (anders als die Adoption von Octavius durch Cäsar).

    Daher war Tiberius selbst nach römischem Recht nicht der Sohn, sondern nur der Schwiegersohn des Augustus.

    Ist als nix mit "divini Augustus filius"
     
  7. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Ich meistens auch, lieber Galahad. Nur das ich mir in jenem Fall ziemlich sicher bin.


    Tiberius Caesar Divi Augusti filius Augustus, Pontifex Maximus, Tribuniciae potestatis XXXIIX, Imperator VIII, Consul V

    Dieser Mann wurde nach meine Informationen um 4 nach unserer Zeit, im Alter
    von bereits 44 Lenzen, von Augustus adoptiert ... die Story von der Vergiftung
    aller anderen Thronanwärter durch Livia werde ich aber aufgrund mangelnder
    Beweislage hier nicht breittreten ... ;)

    Meine Quelle ist zwar nicht Wiki, allerdings untermauert diese Seite mein Statement.
    Unter Tiberius entdeckt man in der Wikipedia eine Seite, die ein schönes Schema des
    Familienstammbaumes aufweist, in welchem auch Adoptionen angeführt werden.
    Allerdings macht es für den Pilatus wirklich keinen Unterschied, wer wen
    adoptiert hat. Einzig und allein der Titel "divi filius" ist der Aufhänger an
    der Sache. Genaugenommen ziemlich dünnes Eis ... nicht wahr?

    Gerade deshalb bleibt die Akte Pilatus natürlich gerne geöffnet ...


    Euer (ecce homo) Ischariot
     
  8. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Wurde Jesus zur damaligen Zeit von den Provinzregenten als Aufrührer und/oder sogar als Terrorist angesehen ?
     
  9. Galahad

    Galahad Guest


    Vorsicht mit dem Latainischem Ischarriot.
    Ad Kalendas Graecas soluturi.

    Nicht weil wir es gerade mit dem Grichischem haben, sondern weil der Spruch von Augustus stammt.

    Ich denke auch nicht das Flavia die Enkel des Augustus vergiftet hat, aber Tatsache ist das Tiberius nie Adoptiert wurde.
    Und als Er durch Heirat in die Nachfolge aufgenommen wurde, war Er wesentlich älter als 4 Jahre.
    Als Marcus Agrippa an Fieber starb, war Tiberius bereit Befehlshaber einiger Legionen in Gallien.
    Nach der Heirat mit Julia wurde Er nach Germanien versetzt.( Gerüchten zufolge weil Julia sich mit Jullus Antonius ( dem Sohn von Marcus Antonius) eingelassen hatte.
    Und Dort blieb Er auch, nachdem Julia in Verdacht geriet in Verbindung an einem Attentatsversuch an Octavius beiteiligt gewesen zu sein.

    Erst nach dem Tod Octavius kehrte Tiberius nach Rom zurück und übernahm als Gatte der einziegen Tochter des Octavius die Macht.
     
  10. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Werbung:
    Korrekt! Die 4 Jahre bezogen sich auch nicht auf sein Lebensalter, welches zur
    Zeit der Adoption 44 war, sondern auf eine Datumsangabe. 4 n.Chr.


    Eckdaten des Tiberius:

    Geboren 42 v. Chr. als Tiberius Claudius Nero.
    Adpotion durch Augustus 4. n. Chr.
    Inthronisierung 14 n. Chr. als Tiberius Caesar Augustus
    Pontifex Maximus ab 15 n. Chr.
    ... aber langsam denke ich du nimmst mich ohnehin nur auf die Schaufel!


    Euer, auf den göttlichen Filius bestehender, Ischariot
    (sonst bricht ja alles wie ein Kartenhaus in sich zusammen) :lachen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen