1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der erste Engel

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Alyson, 12. August 2005.

  1. Alyson

    Alyson Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2005
    Beiträge:
    429
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Der Erste Engel

    Ich bin der, der die Seelen verdirbt,
    entscheidet Wer Lebt und auch Wer Stirbt.
    Ganz tief unter der Erde bin Ich zu Haus,
    und Such Mir die Schwarzen Seelen heraus.
    Die hohle Ich dann zu Mir als Sklaven der Schmerzen,
    und bringe Bosheit, Leid und Angst in Ihre Herzen.
    Ich bin der Erste Sohn des Vaters,
    Er stieß Mich hinab in dieses Loch.
    Ich bin der Herrscher dieses dunklen Kraters,
    und verweil Hier als Erster Engel immer noch.
    Undankbar war Er und warf Mich hinaus,
    mit Hilfe seiner Guten Kinder welch ein Graus.
    Ich wollte Spaß und brachte Verderben,
    auf das all diese unwürdigen Wesen auf Erden sterben.
    Ich wollte Ihr Blut und Ihren Tod,
    mein Vater warf Mich hinab und gab Ihnen Wein und Brot.
    Ich habe viele Namen an verschiedenen Orten,
    man spricht Sie mit Zittern und verschiedenen Worten.
    Einst war Ich der Erste Sohn,
    jetzt sitz Ich hier auf meinem Thron.
    Von Damals bis Heute bin Ich in diesem Land,
    immer noch, als Fürst der Hölle bekannt.



    Ich habe Geschworen Meine Geschwister zu Richten,
    so erzählt Man es in vielen Geschichten.
    Meinen Vater werde Ich Richten wie Er einst Mich,
    und hör gut zu Ich verbanne auch Dich,
    mit Ihm gemeinsam aus Meinem Weltenreich,
    um Platz zu schaffen für neues Leben,
    und es wird nie Mehr so etwas wie Liebe geben.
    Genau wie mein Vater Mir seine Liebe verwehrte,
    und Mich nur mit Spott noch Ehrte,
    so soll es Auch Dir gehen das Glaube Mir,
    Ich verspreche es Dir jetzt und Hier.
    Eines Tages wird es So Sein,
    Mit Blut überströmt Meines Vaters Heim,
    und dessen Gute Kinderlein.

    Alyson
     
  2. Floh

    Floh Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    254
    Ort:
    fledermausland
    :escape:
     
  3. whiterabbit

    whiterabbit Guest

    :lachen:
     
  4. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    :






    tongue3: :tongue3: :tongue3
     

Diese Seite empfehlen