1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

der dunkle geschichten thread

Dieses Thema im Forum "Die Spielecke" wurde erstellt von Gischgimmasch, 13. April 2006.

  1. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    Werbung:
    wer kennts nicht. wir basteln uns eine geschichte. ich schreib einen satz und ihr hängt den nächsten dran. die regeln sind die: ihr schreibt so dass es spannend klingt. z.B. "es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht". und natürlich dürft ihr auch einen witz ode eine satire dranhängen. zum beispiel "es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht und auf einmal fing jemand zum husten an." und maximal 2 oder 3 sätze.
    und wenn ihr schreib kopiert gleich die ganze geschichte rein. also:

    __________________________________________________



    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.










    :banane:
     
  2. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.










    :banane:[/QUOTE]
     
  3. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich
     
  4. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich

    ein schnaufen an meinem ohr dass mich erschaudern lässt. wie angewurzelt bleib ich stehen und blicke um mich
     
  5. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich

    ein schnaufen an meinem ohr dass mich erschaudern lässt. wie angewurzelt bleib ich stehen und blicke um mich

    nichts, ich sollte nicht soviel alkohol trinken denke ich mir. ich gehe weiter, zu meinem ziel, da vorne ist der kiosk. nur noch drei meter
     
  6. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    Werbung:
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich

    ein schnaufen an meinem ohr dass mich erschaudern lässt. wie angewurzelt bleib ich stehen und blicke um mich

    nichts, ich sollte nicht soviel alkohol trinken denke ich mir. ich gehe weiter, zu meinem ziel, da vorne ist der kiosk. nur noch drei meter

    und ich halte meine heissbegehrten zigaretten in händen. ich sollte meine
     
  7. DarkAngel

    DarkAngel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2006
    Beiträge:
    1.818
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich

    ein schnaufen an meinem ohr dass mich erschaudern lässt. wie angewurzelt bleib ich stehen und blicke um mich

    nichts, ich sollte nicht soviel alkohol trinken denke ich mir. ich gehe weiter, zu meinem ziel, da vorne ist der kiosk. nur noch drei meter

    und ich halte meine heissbegehrten zigaretten in händen. ich sollte meine Sucht eigentlich aufgeben, doch es ist so schwer. Endlich am Kiosk angelangt
     
  8. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich

    ein schnaufen an meinem ohr dass mich erschaudern lässt. wie angewurzelt bleib ich stehen und blicke um mich

    nichts, ich sollte nicht soviel alkohol trinken denke ich mir. ich gehe weiter, zu meinem ziel, da vorne ist der kiosk. nur noch drei meter

    und ich halte meine heissbegehrten zigaretten in händen. ich sollte meine Sucht eigentlich aufgeben, doch es ist so schwer. Endlich am Kiosk angelangt

    höre ich wieder dieses knacken und rascheln. Ich wende mich um und - da ist wieder dieses Schnaufen an meinem Ohr.
     
  9. Gusti

    Gusti Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.338
    Ort:
    Wien
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich

    ein schnaufen an meinem ohr dass mich erschaudern lässt. wie angewurzelt bleib ich stehen und blicke um mich

    nichts, ich sollte nicht soviel alkohol trinken denke ich mir. ich gehe weiter, zu meinem ziel, da vorne ist der kiosk. nur noch drei meter

    und ich halte meine heissbegehrten zigaretten in händen. ich sollte meine Sucht eigentlich aufgeben, doch es ist so schwer. Endlich am Kiosk angelangt

    höre ich wieder dieses knacken und rascheln. Ich wende mich um und - da ist wieder dieses Schnaufen an meinem Ohr.

    doch ich konnte im dunkeln nix sehen. deshalb nahm ich meine taschenlampe aus meiner zerissenen jeans,und durchleuchtete die stelle wo ich das rascheln hörte.und plötzlich sah ich es.
     
  10. eugenique

    eugenique Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    2.149
    Ort:
    Uferstrasse 30 A
    Werbung:
    es war einmal eine kalte dunkle verregnete nacht.

    der mond schien hell durch die knochig-kahlen bäume.

    überall linksrum nur dunkelheit, totenstille so könnte man denken. ein knacken ein rascheln, plötzlich

    ein schnaufen an meinem ohr dass mich erschaudern lässt. wie angewurzelt bleib ich stehen und blicke um mich

    nichts, ich sollte nicht soviel alkohol trinken denke ich mir. ich gehe weiter, zu meinem ziel, da vorne ist der kiosk. nur noch drei meter

    und ich halte meine heissbegehrten zigaretten in händen. ich sollte meine Sucht eigentlich aufgeben, doch es ist so schwer. Endlich am Kiosk angelangt

    höre ich wieder dieses knacken und rascheln. Ich wende mich um und - da ist wieder dieses Schnaufen an meinem Ohr.

    doch ich konnte im dunkeln nix sehen. deshalb nahm ich meine taschenlampe aus meiner zerissenen jeans,und durchleuchtete die stelle wo ich das rascheln hörte.und plötzlich sah ich es.

    Das war ein Spiegel, an der Wand meines Zimmers.
    Darin konnte ich meinen im Bett schlafenden Körper sehen...
     

Diese Seite empfehlen