1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Ausschluss von Tätern

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Dagmar, 6. Juli 2005.

  1. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    Werbung:
    Hallo liebe Zulesenden,

    aus den vorangegangenen Threads habe ich bisher unbeantwortete Fragen aufgegriffen und mit Hilfe eines Buches beantwortet,
    Wilfried Nelles 'Die Hellinger Kontroverse'. Auf einige Gedanken hat das Buch mich gebracht, zb. das mit dem Baum und dee uh, ihr werdet es so ähnlich in dem Buch wiederfinden. Original-zitate, sind als mit Quote-Zitate gekennzeichnet.

    Zitat P.
    Was bedeutet: Heute ist MAN einiges weiter? Mit MAN ist gemeint die Auf-
    stellung oder die, die sie interpretieren?


    Man ist heute um einiges weiter heißt,
    es hat Entwicklung stattgefunden.
    Der Interpretation haftet etwas Willkürliches an, etwas vom Menschen so bestimmten ohne dass es eine allgemeine Verbindlichkeit hätte. Als sei das Interpretieren eine willkürlich veränderliche Meinung eines Einzeln, die zutreffen kann oder auch nicht.
    Wenn wir vor einem Toten stehen, werden wir uns darüber einig sein, dass der Tod ist, egal welche Nationalität wir angehören, ein toter Mensch scheint etwas zu sein, dass von allen Menschen auf der Welt gleich wahrgenommen wird. Also es scheint den Tod zu geben, ebenso wie es einen Baum oder eine Kuh gibt. Es gibt den Tod, den Baum, die Kuh unabhängig von dem was wir wollen und meinen oder auch nicht wollen und nicht meinen. Es ist.

    Um aber einen toten Menschen zu benennen, den Baum zu benennen, muss es einen Menschen geben, der das so benennt, und der kann weder tot, noch Baum sein. Nur weil dieser Mensch wahrnimmt dass ein Toter ein Toter ist, und ein Baum ein Baum, hängt es noch lange nicht von ihm selbst ab, dass der Tote tot ist und der Baum ein Baum ist.
    Also: ‚die Welt ist so wie du sie denkst’, bzw. ‚wenn du das so sehen willst ist das so’, ist auf dieser Ebene Humbug, ein Baum ist nicht ein Baum, weil ich es will, dass es ein Baum ist, denke, dass es ein Baum ist, ich bin nur der der wahrnimmt und benennt.
    Beim Baum, dem Tod und der Kuh ist man noch im Bereich des kleinen Einmal-Eins, wie ist dem mit anderen Realitäten - Wahrnehmungen?!

    Warum und wie das genau funktioniert wird noch zu erforschen sein, und je offener die geistige Haltung dazu ist, desto eher wird man vielleicht logisch-plausible Erklärungen dazu finden.
    Bert Hellinger selbst braucht und will und muss, nach eigenen Worten, muss nicht alles wissen, es genügt ihm dass es funktioniert.
    Der Weizen wächst, die Rose duftet, wer das Warum erforschen will kann das tun, aber bekommt er noch den Duft der Rose mit ?

    Zitat P.
    Die Aufstellungen haben früher gezeigt, dass der Nazi-Schuldige die Zugehö-
    rigkeit verspielt hat und heute zeigen sie es nicht mehr? Wie ist es möglich?


    Zitat P.
    Es ist klar, dass es einen Menschen kaputt machen kann, wenn er weiß,
    welche Greueltaten sein eigener Vater oder Großvater ausgeführt haben.
    Da muss man direkt Angst haben, dass diese Grausamkeit auch in einem
    selbst steckt:
    Zitat:
    Jetzt hat er herausgefunden - und das bestätigt sich mir auch aus meiner Erfahrung - dass es für die heutigen Frieden bringt, wenn die Liebe auch zu den Tätern wieder fließen kann und sie einen Platz in Familie und Herz bekommen. Hellinger nimmt dabei eine sehr weite Perspektive ein. Aus der Ferne der Geschichte kann man beobachten, dass Täter und Opfer eingebunden sind gemeinsam in Größeres. Sie konnten beide nicht anders und sind doch verantwortlich und betroffen.


    Zitat P.
    Und jetzt ist es da: ER = B. Hellinger hat es herausgefunden, ER nimmt eine
    sehr weite Perspektive. Also doch eine menschliche Manipulation. Er hat herausgefunden, wie man die Schuld abgeben kann, nämlich>> wenn man die Täter und die Opfer gleichstellt - sie konnten nicht anders. Wirklich sehr raffiniert. Und ich verstehe sehr gut, warum es so vielen Menschen gefällt. Da haben sie ihren Freispruch bekommen.


    Zitat P.
    Das sind wieder die typischen Halbwahrheiten, die am besten die Wahrheit
    verdecken - eine "einfache" Lüge wird so was nicht schaffen.
    Die ganze Aufmerksamkeit (um zu verdecken) wird von den Tätern auf die
    Opfer gebracht - es wird behauptet, dass die Opfer die Täter lieben, und
    wenn nicht dann sollten sie es schnellstens tun (=alle Juden für den Hitler
    beten oder so etwas).


    Nein, was würde passieren, würde man das fordern ?
    Sie wären zu recht empört und würden sich so einen Ansinnen verweigern.

    Aber was ist mit Nelson Mandela?!
    Er ist soweit gegangen und ist zu dem Mann der ihn töten wollte ins Gefängnis gegangen und hat ihm verziehen. Was ist mit Raquel Schlosser, Nachfahrin von Holocaust Opfern ?
    Zitat P.
    Natürlich ist es nicht richtig die Täter zu verdammen, aber ihre grausamen Taten muss man verurteilen und nicht verharmlosen. Und das fehlt mir bei Hellinger.

    Wenn man sich dem Täter und seiner Tat zuwendet ihn anschaut, so Gutes tut, kann das einen Täter nie entlasten, es entlastet ihn nicht von seiner Schuld. Seine Schuld bleibt bestehen. Ein Mord kann durch nichts ausgeglichen werden.
    Wenn einer etwas stiehlt, kann er das bereuen, es zurückgeben, Sozialstunden dafür leisten aber ein Mord kann nie ausgeglichen werden, denn du kannst ihm sein Leben nicht zurückgeben.

    Und es gibt noch mehr Beispiele für schwarze Friedensarbeit, die in den Zeitungen für ihre Menschlichkeit hochgelobt werden.

    Zitat P.
    Da sind immer nur Anweisungen für die Nachfahren von den
    Tätern oder für die Opfer, aber Anweisungen für die Täter habe ich nicht
    bemerkt
    .

    Bert Hellinger hat im Gefängnis mit Mördern gearbeitet.
    Hast du darüber gelesen? Lies was er ihnen sagt, ihnen aufträgt zu tun.
    Und er begegnet ihnen von Menschen zu Mensch, Erwachsener zu Erwachsenem, wenn sie es nicht tun, nicht tun können oder wollen, würde er sie lassen.


    Du sprichst das jüdische Totengebet an,

    Ich hoffe, den Fragenden gedient zu haben, und einige Fragen beantwortet zu haben.
    Das ist das was ich gefnden habe, dem ich zustimmen kann. ich habe nichts besseres, weisers gefunden. Wer es besser weiß, soll es mich wissen lassen.

    aus der zweiten oder dritten oder auch letzten 'Reihe'
    grüßt Dagmar
    ;-)
     
  2. marabu

    marabu Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    rottweil
    für deine Arbeit
    Marabu
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. pluto
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.101

Diese Seite empfehlen