1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der arme Säugling

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Venus3, 22. April 2006.

  1. Venus3

    Venus3 Guest

    Werbung:
    Was ich im Laufe meines Lebens lernen musste, ist,
    nicht bei jedem Menschen von meinem Bewusstseinsstand
    auszugehen.
    Es war sehr schwer für mich, zu begreifen, dass sich
    die Menschen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien
    befinden.
    Es hat mich sehr ärgerlich gemacht, wenn mein Gegenüber
    nicht begreifen wollte, was ich ihm sagen wollte.
    Heute weiß ich, dass er es einfach nicht konnte.
    Dies hat mich geduldiger werden lassen.
    Wie oft war ich vor einem kleinen Bettchen gestanden und
    habe Stundenlang, Tagelang, Jahrelang auf einen Säugling
    eingeredet, dass er doch verstehen soll, wie das Autofahren
    funktioniert.
    Wie beleidigt war ich, dass er dass nicht verstanden hat.
    Ich bin wie wild um sein Bettchen herumgehüpft und habe
    getobt und geschrieen.
    Der kleine Säugling hat mich wahnsinnig gemacht, als
    er mich unschuldig mit seinen Äuglein aus seinem Bettchen
    anschaut hat, als ob er kein Wässerchen trüben konnte.
    Doch ich wollte doch so gerne, dass er Autofahren kann.
    Irgendwie habe ich mich ihm gegenüber auch schuldig
    gefühlt, dass ich Autofahren kann und er noch nicht.
    Jetzt weiß ich, dass das falsch war.
    Ich habe ihm lediglich Angst gemacht mit meinem
    „helfen“ wollen.
    So stehe ich jetzt an seinem Bettchen und…….. lächle.

    Venus3
     
  2. LaBruja

    LaBruja Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    80
    Ort:
    erde
    Ah, Ja!
    Und welche Absicht verbirgt sich dahinter, dass Du diesen Beitrag geschrieben hast?:confused:
    LaBruja:liebe1:
     
  3. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :)

    Welche Absicht mag dahinter stehen ?

    Ihre Erkenntnis, daß es unmöglich ist einem Baby die funktionsweise
    eines Ottomotors erklären zu wollen. denn wie vermag ein baby das
    zu begreifen können, die oft nicht einmal ein Erwachsener zu begreifen
    vermögen mag ? Es wird ihn nie zu begreifen vermögen !

    Und wahrlich wahrlich, derzeit sind ohnehin überwiegend Embryoseelen
    inkarniert ... wie vermögen diese hier wohl erst manche hochgeistige
    Worte zu begreifen ? Wenn eine der Seelen hier im Board der geistigen
    Worte nachfragt weil es sie nicht zu verstehen vermag, vermag sich
    bereits eine Kinderseele dahinter verbergen. Denn eine Babyseele wird
    meist nur schreien und zetern, das Embry dagegen gar schimpfen und
    toben weil es schichtweg nicht das geringste vom geistigen Wort zu
    begreifen vermag, und daher bestenfalls das dümmlichste nachpllapern
    wird was ihm die Dogmaten Umwelt infiltriert.

    AUM

    :schnl:
     
  4. Magst Du uns verraten, um welchen Bewußtsseinstand es sich HEUTE genau handelt ?

    Um um welchen hat es sich DAMALS gehandelt ?

    WANN und durch WAS fand der Wandel statt ?

    Wie setzt Du das in Bezug zu diesem Forum ? Also Intention Deines Posting jetzt ?

    Resümme´: Die Botschaft lautet ?

    Danke für Deine Antworten und es grüßt

    Amadeus
     
  5. Venus3

    Venus3 Guest


    Hallo Amadeus,

    Mein damaliger Bewusstseinsstand war, dass ich nicht begriffen habe,
    dass es unterschiedliche Bewusstseinszustände gibt.
    Mein heutiger ist, dass ich es weiß.
    Die Botschaft hinter dem ganzen lautet.
    Jeden so SEIN zu lassen wie er ist.
    Dieses innere Gefühl, diesen inneren Druck nicht mehr zu
    verspüren, jemanden seine Meinung aufzwingen zu müssen, um
    ihn zu retten.
    Vor was auch immer.
    Es gibt nichts zu retten.
    Nur sich selbst.
    Wenn ich heute schreibe, dann schreibe ich einfach nur auf,
    wie meine Sichtweise ist, ich muss nicht mehr überzeugen, kann
    ich auch gar nicht.
    Diese innere Toleranz zu SEIN, ohne aufzwingen zu müssen, dass
    ist der Unterschied zwischen Gestern und Heute.
    Diese innere Toleranz, kann man aber nur dann entwickeln, wenn
    man verstanden hat, dass es unterschiedliche Bewusstseinszustände
    gibt.
    Ich schreibe dies hier auf, damit vielleicht dem ein oder anderen diese
    Worte welche er hier gelesen hat, bei seinem nächsten "Überzeugungs-
    versuch" einfallen und dass er somit vielleicht ein bisschen gnädiger
    reagiert.
    Für ein bisschen Verständnis für alles und jeden.
    Zumindest habe ich sie in seinem Unterbewusstsein verankert
    und werf mir dass jetzt bloß nicht vor, ich darf auch SEIN wie
    ICH BIN.;)

    Alles Liebe
    Venus3
     
  6. LaBruja

    LaBruja Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    80
    Ort:
    erde
    Werbung:
    Aber, wovor willst du uns jetzt mit deinem Beitrag retten?


    Ah, du wirbst also um Verständnis, falls du rückfällig wirst. Jetzt verstehe ich dich.

    LaBruja
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Wir schaffen uns nun mal ein neues "goldenes Kalb" - sitzend bitte - an,

    ( das Kalb, ihr dürft natürlich auch auch sitzen! )

    geben ihm das Flair von ihr wisst schon wem und statten es mit einem sehr, sehr großen Bauchnabel aus, in dem sich das ganze " Ich bin nun mal so und nicht anders und wenn´s geistige Säuglinge noch nicht raffen können, kann ich doch nichts dafür" finden und versammeln kann.

    Um dieses goldene Bauchnabelkälbchen machen wir dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein fröhlich Tänzchen drumherumdrumrum und sind damit hoffentlich vor weiteren Diskussionen, wer und was Venus ist und was sie warum mit welchen Methoden mit wem erreichen will hoffentlich ein wenig geschützter...

    Ist nur eine Schwerpunktverlagerung, ich weiß ja.. aber vl. kommt man dann ja hier mal wieder dazu, über was anderes als Venus zu diskutieren.

    Hoffnungsvollen Gruß von
    Rita
     
  8. Nach gewissenhaftem Nachdenken über Deinen Vorschlag bin ich zum dem Schluß gekommen, daß ich mich an dem Tanz nicht beteiligen möchte. Ich nehme an, es liegt in Deiner Macht und Deiner Großherzigkeit in meinem Fall ein ´Auge zuzudrücken´. (?)

    Was jedoch die Schwerpunktverlagerung anbelangt: Hindern wir - also die Thread-Antworter auf Venus3 - Dich daran, den Schauplatz zu wechseln oder ist es eher - na sagen wir mal - so etwas wie ein innerer Zwang, der Dich entgegen Deines Willens wie magisch oder auch magnetisch immer wieder anzieht ?

    Falls ja, da liegt möglicherweise eine Menge Potenzial enthalten. Ich persönlich würde - ohne natürlich auch nur im Entferntesten eine Empfehlung geben zu wollen - also falls es mich beträfe, so würde ich mir Gedanken darüber machen, wie ich dieses Potenzial für mich nutzen kann. Schließlich haben auch Zwänge, die sich als solche heraustellen etc., durchaus eine Aussagekraft.

    Es grüßt Amadeus
     
  9. Venus3

    Venus3 Guest

    OK. um das Ganze jetzt aufzulösen.
    Ich habe von Anfang an den armen Säugling für euch gespielt.
    Jeder der an meiner Art und Weise Kritik geübt hat,
    jeder, der sich durch mich angegriffen gefühlt hat, jeder der
    meine Art zu handeln und zu schreiben in irgendeiner
    Art und Weise verurteilt hat, und sei es auch nur gedanklich,
    ist jemand, der um das Bettchen steht und tobt und schreit.
    Dass war der Grund warum ich hier war.
    Um genau dieses Verhalten aufzuzeigen.
    Und natürlich auch umgekehrt.
    Auch ihr ward der Säugling und ich habe getobt und geschrieen.
    Doch keiner ist besser als der andere.
    Wir haben alle getobt und geschrieen.
    Gut wäre, wenn wir aus diesem „Schauspiel“, in dass wir ALLE
    eingebunden waren, jeder für sich SELBST, seine Handlungsweise
    noch einmal Revue passieren lässt.
    So haben wir uns alle an diesem Ort getroffen, um diese Lektion
    zu lernen.
    Nämlich DIE, nicht mehr am Bettchen zu stehen und zu schreien
    und zu toben, sondern jeden so SEIN zu lassen wie er im Moment ist.
    Ich möchte mich bei allen Akteuren für ihr DA SEIN bedanken
    und verabschiede mich in voller Liebe zu jedem einzelnen
    von euch

    Venus3
     
  10. DregorBaer

    DregorBaer Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Mettmann, NRW
    Werbung:
    Ich finde zwar die Metapher mit Bett und Säugling merkwürdig, aber ich keinen deinen Worten, liebe Venus, nur beipflichten.

    Nur darauf kommt es, glaube ich, an, dass wir bei allem, was uns trennt, bei allem, was wir beim Anderen nicht mögen, bei allem, was uns auseinander treibt, immer wieder daran denken, dass uns vor allem unser Dasein als Menschen, als Lebewesen, als Teil dieser Welt eint.:liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen