1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Depressionen?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Verena3003, 22. November 2004.

  1. Verena3003

    Verena3003 Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    72
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich fall mal mit der Tür ins Haus...

    Ich bin seit ca. 18 Monaten immer mal wieder Phasenweise mehr oder weniger traurig.

    Mein Leben macht mir keinen Spaß mehr, bin vor 5 Monaten umgezogen ... finde die Wohnung auch schön... aber kann weder zur Wohnung noch zu meinem Freund oder zu mir 100% Liebe aufbauen...
    Habe an nichts spaß, alles fällt mir schwer... und würde am liebsten nur schlafen...

    Muss ein bisschen aushölen....
    hatte schon immer mal Phasen wo ich traurig war , aber dann habe ich es irgendwie genossen, Kerzen angemacht und Traurige Musik... mal kräftig geweint und dann ging es mir besser... das klappt so nicht mehr... wenn ich anfange zu weinen, kann ich nicht mehr aufhören.

    Habe wwohl auch Jobmäßig viele Nieten erlebt.... 3 Monate gearbeitet und kein Geldbekommen, Job gewechselt, und nun sitze ich seit 9 Monaten 9 Std.täglich vorm Rechner und haben NICHTS! zu tun....
    das Projekt wofür ich angestellt wurde stagniert... und ich sitze völlig umsonst von 8.00 bis 18.00 im Büro und dreh Däumchen... das macht mich total fertig, da ich immer eine Kämpfer Natur war und für mein Geld arbeiten will.... nun habe ich zum 31.12. gekündigt, da ich es einfach nicht mehr aushalte mein Leben so zu verschwenden...
    Ich bin Mediengestalterin und werde im Januar noch eine Ausbildung zur Visagistin machen, da ich mehr mit Menschen zu tun haben will und nicht mehr Abgeschnitten von der Außenwelt im Büro hocken will... werde mich dann selbstständig machen und die Jobs kombinieren...

    Soweit habe ich mir ja schon gehofen, das ich die Notbremse gezogen habe... aber entgegen meiner Mentalität habe ich angst vor der Zukunft... angst es nicht zu schaffen, angst nicht mehr die Ausstrahlung zu haben die ich mal hatte und ich habe Hämmungen auf Menschen zu zu gehen...
    Das Alles kenen ich nicht von mir und es verwirrt mich sehr...

    Ich habe auch 2002 in London gelebt und mich da einfach 10 Monate durchgeschlagen.... 2 Jobs gleichzeitig doppelschichten , Fremde Stadt... keine Freunde zu beginn... habe schnell anschluß zu sehr lieben Menschen gefunden.... war alles kein Problem... und hat mir viel gebracht... und nun... wo ich doch in D land alles besser kenne als in London, habe ich so viel Angst davor...

    Kann mir nicht helfen, sind es Depressionen? war schon mal beim Nervenarzt.. meiner Mutter zur Liebe... der hat mir Tabletten gegeben... aber ich konnte keine Veränderung feststellen und da ich auf Psychofarmaka nicht so vertraue habe ich sie wieder abgesetzt... er hat mich auch nur nach meinen Verwannten gefragt und weil 1 Tante und 2 Onkel Depressionen haben, war klar das ich auch eine Unterfunktion von Seretonin habe... ( finde diese Diagnose fraglich )

    Was ist mit mir los, habt Ihr eine Antwort ?

    Ich Danke Euch von Herzen, sorry das der Text so lang ist.. aber denke ihr müsste schon ein bisschen was wissen um was dazu sagen zu können, oder?

    Herzlichst,

    Verena
     
  2. Fee

    Fee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    1.915
    Ort:
    100 km um Aachen
    alles hört sich nach einer Depression an.

    Depressionen können so viele Ursachen haben. Auch ich hatte eine Depression und habe sie fast ziemlich spät bemerkt (dass ich gemerkt habe, dass ich wegen jeden bisschen geheult hatte und mich total zurückgezogen hatte und nur noch allein sein wollte). Habe meinen Hausarzt gefragt und der hatte Schilddrüse untersucht (die war ok) und Hormonhaushalt gemacht. Der war nicht ok. Ich bekam Hormone (vor allem östrogene) und die Depression verschwand, wie sie gekommen ist.

    Nur bei Dir, schätze ich mal, dass Du noch sehr jung bist....
    Ist die Schilddrüse untersucht worden? Eine Unterfunktion kann sich so auch bemerkbar machen.

    Hast Du persönliche Probleme (mit Dir oder Deinem Partner, wenn vorhanden :)?

    Du solltest die Ursachen herausfinden. Dazu gehört ein genauer Check Deines Körpers.

    Ich hoffe, dass Dir bald geholfen wird. Antidepressiva nehme ichnicht so schnell, sie machen müde und hinterher ist alles wieder da. Man muss echt die Ursache finden und gezielt etwas dagegen machen.

    Auch ein Eisenmangel kann die Ursache sein oder Zinn und Zinkmangel....
    Lass es testen, alles!
    LG
    Maike
     
  3. Elena777

    Elena777 Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2004
    Beiträge:
    417
    Ort:
    in einem schönen Land
    würde auch vorerst von Tabletten abraten. Sport und Yoga können auch helfen, sowie eine vitamin- und nährstoffreiche Ernährung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir das Reden mit einer Vertrauensperson (Freund/Freundin) besser geholfen hat, als der Psychodokter.

    Alles Liebe

    Elena :zauberer1
     
  4. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Den meisten Menschen geht es so, dass sie in einer Depression allein sein wollen. Man sollte sich nicht auchnoch dagegen wehren. Es ist ein Schutzmechanismus der in die Stille ruft, denn der Geist ist überbelastet und sucht absolute Ruhe ....

    Alles Gute Dir
     
  5. Fee

    Fee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    1.915
    Ort:
    100 km um Aachen
    ich kann Dir da nur zustimmen. Ich hatte mich auch sehr zurückgezogen, um mit mir allein sein zu können. Ich hatte weinen können und hatte das Gefühl, dass die Tränen Balsam waren für meine Seele.......

    Aber wenn man nur noch allein sein will, dann braucht man Hilfe, denn man kann sich sonst isolieren und merkt gar nicht, dass man eigentlich depressiv geblieben ist....Das kommt dann meistens, wenn man allein aus einer Depression nicht herausfinden kann. Mir haben Gespräche mit Freunden und im Forum sehr dabei geholfen. Ausserdem hat mein Hausarzt mir auch gute Tipps gegeben.


    LG
    Maike
     
  6. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Werbung:
    Was ist Isolation ? Nur die Wirren der Gedanken isolieren uns letztendlich. Man kann sich auch in einer Menschenmenge isoliert fühlen, solange der Geist noch nicht frei ist. Alles Übel entsteht im Geist und kann auch nur letztendlich darin wieder verschwinden ... :)
     
  7. Astarte

    Astarte Guest

    Hallo Verena,

    ich vermute mal, den allerwichtigsten Schritt hast Du schon getan: Deinen Job zu wechseln. Eine Arbeit, die einen nicht ausfüllt, einen überfordert, einen langweilt oder einem sonstwie nicht liegt, kann auf Dauer depressiv machen, das kann ich aus persönlicher Erfahrung bestätigen.

    Als ich vor einem Jahrzehnt zum ersten Mal eine ausgewachsene Depression hatte und noch überhaupt keinen Plan, was das ist, woher das kommt und was was werden soll, da bin ich für ein halbes Jahr mehr oder weniger aus allem ausgestiegen und in die Abgeschiedenheit eines Klosters geflüchtet. Im Verlauf dieser Zeit kam ich fast von alleine wieder auf Vordermann; ich habe dann die Uni gewechselt und konnte mich wieder mit vollen Zügen ins Leben stürzen.

    Einer Depression können mannigfache Ursachen zugrundeliegen. Ich würde mich erst mal vom Arzt durchchecken lassen, um organische Ursachen auszuschließen. Dann kann man überlegen, ob und welche Therapie angezeigt ist. Wenn Dein Nervenarzt Dich nur mit ein paar Pillen abspeisen wollte, dann würde ich den Arzt wechseln. Medikamente können meiner Meinung nach eine gute Stütze für einen begrenzten Zeitraum sein, allerdings werden sie keine Ursachen beheben.

    Ich habe in jüngerer Zeit sehr gute Erfahrungen gemacht mit Antidepressiva in Kombination mit Verhaltenstherapie, im Verlaufe derer mein Therapeut und ich erarbeiteten, was ich in meinem Leben/Einstellung/Denk- und Verhaltensmuster ich ändern muß und wie ich es tun kann. Allerdings: der Erfolg setzt ein sehr gutes Harmonieren zwischen Therapeut und dem Patienten voraus. Ich nahm mehrere Anläufe, bis ich den für mich richtigen Therapeuten und das für mich richtige Therapieverfahren gefunden hatte. Ohne Medikamente wäre ich in der Situation nicht mehr ausgekommen, da ich an schweren Schlafstörungen litt, die ich über Monate weder durch Entspannungstechniken noch durch die üblichen Hausmittel in Griff kriegte.

    Dir alles Gute und viel Glück bei Deiner Suche nach dem richtigen Lebens- und Arbeitskonzept.

    Grüße, Astarte
     
  8. Hallo Liebe Verena,

    ich versuche auch mal mein Betrag zu leisten, da mir das Thema sehr bekannt vorkommt. Ich mache gerade eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und habe gerade den Block "Depressionen" in klinischer Psychologie abgeschlossen.

    In erster Linie hat Maike vollkommen Recht, es müssen körperliche Ursachen ausgeschlossen werden, also solltest du dich mal komplett durchchecken lassen vor allem:

    Um organische Ursachen auszuschließen:
    Blutdruck, Blutbild, Leber- Nierenwerte
    Elektrolyte, Eisenspiegel, Schildrüsenwerte
    Vitamin B12 Spiegel + Luisreaktion
    EEG, Orientierende, internistische Untersuchung

    Medikamente die Depression auslösen:
    Betablocker, Parkinsonmittel, Muskelentspannungsmittel, Lestagene, Iboprofen, Obiate, Gold, Pilzmittel, Neuroleptika

    Um sicher zu sagen was es genau ist, müsste man nährere Informationen haben, wie zb. ob du Schlafstörungen hast, das Gefühl der Gefühllosigkeit, Früherwachen und so weiter.

    Ich empfehle dir in jedem Fall Bachblüten, als Begleitung (Rescue Tropfen) helfen zb sehr gut. Man müsste in deinem Fall speziell schauen, welchen Bachblüten oder Mischung du nehmen solltest.

    Mir hat es sehr gut geholfen, unabhängig von der Heilpraktikerausbildung. Auch würde ich einen Psychologen aufsuchen. Unter normalen Umständen hätte ich mich nie dort hingetraut, aus Angst als verrückt abgestempelt zu werden. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Ich kann es dir ruhigen Gewissens empfehlen.

    Ich habe mich auch für den Heilpraktiker entschieden, weil man dort besser aufgehoben ist. SIe nehmen sich Zeit für den Patienten und beschäftigen sich intensiv mit dem Problem. Der einzige Nachteil ist das du es nicht in jedem Fall über die Kasse abrechnen kannst.

    Falls du Hilfe benötigst oder nähere Informationen möchtest, schreib mir einfach eine PN oder Email.

    ICh wünsche dir alles Liebe & Glück für die Zukunft.
     
  9. Verena3003

    Verena3003 Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    72
    Ort:
    NRW
    Bin so überrascht von der ganzen Hilfe und den lieben Menschen hier... DANKE!

    Also um vielleicht ein paar Dinge auszuschließen:
    Ich nehme außer der Pille keine Medikamente... d.H. daher kann ich die Depression als Nebenwirkung ausschließen...

    Vor einer Therapie habe ich keine angst, da ich mit 17 schon eine 3 Jährige angefangen habe um ein paar Dinge der Scheidung meiner Eltern besser zu verarbeiten.

    Zum Arzt werde ich gehen und aufgelistetes checken lassen... vielleicht ist es ja wirklich sowas....

    schlafstörungen habe ich selten.... frühes Erwachen auch nicht... eher nicht aufstehen wollen... antriebslosigkiet und gefühlsverlust.. mir ist vieles so egal.... kann mich über nichts richtig freuen... und finde vieles ganz schlimm was wohl normalerweise keine Träne rühren würde...

    gestern war die WutProbe im Fehrnsehen und der Film hat mich total aggressiev gemacht....

    bin nach 30 min und einem kurzen streit mir meinem Freund dann um 21.00 ins Bett...

    Mein Freund ist sehr verständnissvoll und ein wundervoller Mensch....

    denke meine Sorgen liegen im Beruflichen.... und hoffe das die Veränderung mir hilft.

    Wenn erwünscht, halte ich euch über Arztbesuch und Jobwechsel auf dem Laufenden. und bin auch weiterhin für alle Tipps Dankbar.

    Mit Bachblüten ist eine alternatieve.... da ich immer große angst vor Abhängigkeiten habe...

    Vielen Dank, von ganzem Herzen....

    Verena :danke:
     
  10. Werbung:
    Ich würde mich freuen, wenn du uns auf dem laufenden hälst, vielleicht kann ich dir dann auch noch helfen. :kiss4:

    Liebe Grüße, Mondlicht
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen