1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Depressionen/Zwangsstörungen

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von SchwarzerLotus, 19. August 2007.

  1. SchwarzerLotus

    SchwarzerLotus Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2005
    Beiträge:
    188
    Werbung:
    Hallo

    Meine Freundin leidet unter Depressionen und Zwangsstörungen!
    Sie war bereits auf Therapie, jedoch mehr oder weniger erfolglos.

    Nun möchte sie es auf andere weiße Versuchen, aber was würdet ihr da raten? Eher Hypnose oder mehr in Richtung östliche Medizin?

    Von den Zwangsstörungen sind es hauptsächlich Gedanken, die sie hat.

    Bitte um Antwort


    mfg
    SchwarzerLotus
     
  2. wahya

    wahya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    757
    Ort:
    jurasüdfuss
    hypnose, wobei die gefahr gross ist, dass sie ihre zwänge einfach ersetzt... vorher zählt sie finger, hinter her schaut sie 100 mal am tag ob die tür zu ist.
    aber man kann zwänge genauso wie ängst auf dinge umleiten, die weniger störend sind.
     
  3. samira2

    samira2 Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Wien
    Wichtig ist, was sie gefühlsmäßig möchte. Hypnose kann helfen, aber auch Homöopathie und Psychotherapie.
     
  4. Baer

    Baer Guest

    Wie alt ist sie denn??
    Auf jeden Fall würde ich eine Therapie weiter machen. Was bei psychischen Mustern sehr gut greift sind Bachblüten, sie bringen Veränderung dadurch das sie negative Denkmuster durch positive ersetzen. Such dir am besten jemand der damit arbeitet und schick sie weiterhin zu einem Therapeuten denn hinter so etwas steht immer/meist ein Trauma das nicht verarbeitet wurde.
    Zwang, Kontrolle muss man selbst durchbrechen, man bekommt schon die Hilfe die man brauch aber letztendlich muss man selbst erkennen das man aufgehört hat zu leben. Ich habe so etwas in der leichten Form durchgemacht und konnte es eigentlich ganz gut durch "Nein" sagen durchbrechen denn wenn man sich selbst kontrolliert dann wird man auch von außen kontrolliert.
    Lies mal "Die Wolfsfrau" das ist auf jeden Fall sehr interessant wenn man sich auf die Reise zur eigenen Seele begibt.
    Ich wünsche euch alles gute und viel Glück.

    Grüße Bär
     
  5. cheeby

    cheeby Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    271
    Ort:
    Waldviertel
    bachblüten oder bioresonanz

    alles andere würd ich erstmal lassen
     
  6. Delfine

    Delfine Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2005
    Beiträge:
    517
    Ort:
    OÖ Linz
    Werbung:
    Prana (Mental und Emotional) Energie Therapie in Kombi mit Bachblüten, oder Aura Soma Gespräch...
     
  7. Protea

    Protea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    18
    Hi , schaue zum ersten Mal bei Euch rein , bin noch neu hier .
    Hatte immer wieder Depressionen und Zwangserkrankungen ,die ich erst nach über 3 Jahren intensiver Psychotherapie ( 2 mal wöchentlich ) in den Griff bekam . Für mich ist ganz klar , nur die Aufarbeitung der verdrängten Erlebnisse kann Hilfe sein bei massiven Depressionen / Zwangsverhalten .
    Ich schwöre auf Bachblüten und bei meinen Kindern setze ich sie auch regelmäßig ein , aber bei jahrzehntelangen Depri. und Zwängen braucht das Einsetzen der Wirkung oft zu lang ,zumal man oft auch Suizidgefährdet ist .
    Wichtig ist ebenfalls , die Auslöser zu kennen und zu vermeiden ,Streßabbau und was gut ist , Entspannungsübungen nach Jakobsen .
    Das Problem ist , dass Zwänge antrainiert sind und man sie sich nicht so einfach wieder abtrainieren kann , dass ist ein langwieriger Prozess , der ein umdenken erfordert , und das ist sehr mühsam .

    LG
     
  8. Babsi

    Babsi Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2006
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Mittelhessen
    Hi!

    Du sagst sie war in Therapie. Was genau war das? Gesprächstherapie mit Medikamenten oder ohne?
    Nur Medis ohne Gesprächstherapie? Depressionen und Zwangsstörungen bzw. Zwangsgedanken - hmm. Hat sie auch irgendwas in Richtung was mit Angst zu tun hat oder Panik oder so?

    LG

    Babsi
     
  9. Protea

    Protea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    18
    Liebe Babsi ,

    was meinst Du mit sie war schon auf Therapie ???
    Ich war auch 8 Wochen in einer psychosomatischen Klinik , aber das war nur die Spitze des Eisbergs .
    Wie ich schon geschrieben habe , dass Umdenken dauert Jahre und ist ein mühsamer Prozess .
    Bin auch überzeugte naturheilmedizinische Anhängerin , habe in dem Bereich auch vieles ausprobiert , doch nichts half . Es kommt natürlich darauf an , wie lange Deine Freundin schon erkrankt ist und woher ihre Probleme kommen .

    LG
     
  10. Babsi

    Babsi Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2006
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Mittelhessen
    Werbung:
    Hi!

    Das hab ich nicht gesagt sondern schwarzer Lotus:)
    Ich hab nur übernommen was er gesagt hat und gefragt was für therapie das war, gibt ja einige .:)
    Ich hatte Gesprächstherapie mit Medis. Und es ging ne zeitlang echt gut. Jetzt nicht mehr ich mache wohl bald wieder eine.
    Ich weiß das zwngsstörungen auch mit Angst/ Panikattacken auftreten deshalb frag ich und weil mir auch gesagt wurde das Angststörungen nicht ohne Medis behandelt werden können weil das alles nur schlimmer macht, was ich auch aus erfahrung weiß.

    LG

    Babsi
     

Diese Seite empfehlen