1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Depression - Was mache ich falsch?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von LoneWolf, 16. Mai 2009.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Mir wurde 1998, bei meinem 1. klinischen Entzug Depression diagnostiziert und immer wieder lese ich, dass Depression eine Krankheit ist.

    Was mache ich falsch, dass ich mich nicht krank fühlen kann deswegen?

    Ich kenne schon viele Symptome, die eine Depression beschreiben, bis hin, zu den vorletzten.
    Vor 3 oder 4 Jahren war ich knapp dran und auch im letzten Monat hab ich manchmal dran gedacht.
    Also... Suizidgedanken meine ich. Ich bin hier recht stabil, denn für mich steht immer noch Gotteswille vor meinem Eigenwillen, außerdem habe ich auch Angst, weil mir der Weg nicht natürlich erscheint. Aber Verzweiflungstaten kann ich auch für mich nicht 100% ausschließen.

    Aber ich fühle mich deswegen nicht krank.
    Ich fühle mich krank, wegen meinem kaputten Ohr oder wegen meiner schlechten Tumormarker, aber wegen der Depression habe ich mich noch nie wirklich krank gefühlt.

    Für mich ist selbst die schwerste Betrübtheit ein Zustand der Seele, der genau so seine Berechtigung hat, wie die helle Freude.

    Ich erlebe es in mir als Erfahrungsaustausch zwischen dem Licht und der Dunkelheit.

    Was mache ich falsch oder was muss ich tun, dass auch ich mich krank fühlen kann, wegen meiner Depression?

    Also diese, die mir da einst diagnostiziert wurde.

    Monk
     
  2. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Ja klar, das leutet mir schon ein...

    Um es so zu erleben, also als Erfahrungsaustausch zwischen Licht und Dunkelheit, muss ich natürlich die helle Freude bereits einmal erlebt haben, das ist klar, sonst kann ich mich ja nirgendwo mehr hochziehen, wenn ich nicht den Ansatz einer Vorstellung von Freude habe.

    Ich brauche eine Vorstellung von LICHT und FREUDE.

    Ein Glück das es die Sonne gibt, die an manchen Tagen scheint.

    LASS DIE SONNE REIN.
     
  3. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.875
    Ort:
    An der Nordsee
    ??????????????????

    Was versprichst du dir davon dich "krank fühlen" zu können?

    R.
     
  4. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Ich versprech mir nichts davon, ich denk mir nur, dass sich mit einer Krankheit ja auch ein entsprechendes Krankheitsgefühl verbinden müßte.

    Ich sehe in meinen seelischen Hochs und Tiefs natürliche Zustände, also nichts Krankes. Aber die Diagnose der Depression lastet auf mir und jetzt suche ich das entsprechende Krankeitsgefühl.

    Wenn ich z.B. Grippe und Fieber habe, werde ich mich so krank fühlen, dass es mich ganz automatisch aufs Bett legt, ohne dass ich viel dazu tun müßte.
     
  5. Sayalla

    Sayalla Guest

    Vielleicht sind ja die krank, die in dir einen Depressiven erkennen?
    Auf jeden Fall erscheinen sie mir verständnislos.
    Ich frage mich das: Wenn jemand traurig ist, wie man ihm dann sagen kann, er ist krank...?
    Das hiesse ja, das lachende Leute gesund sind. Dabei gibts soviel Schadenfreude auf dieser Welt.
    Für mich ist das so nicht stimmig.
    Desweiteren hatte ich eine gute Bekannte, die erschien mir immer ausgeglichen. Bei ihr wurde nie Depression diagnostiziert. Eines Tages hatte sie wohl genug vom Leben und wählte den Freitod. War sie dann sehr krank? Leider kann ich sie nicht mehr fragen. Für mich war sie ein gesunder Mensch, der eine seltsame Entscheidung getroffen hatte.
    Wenn man sagt, jemand ist krank, schliesst man ihn aus dem Kreis der Gesunden aus, macht ihn zum Aussenseiter. Dabei gibts für mich gar keine Kranken. Es gibt lediglich Menschen, die vergessen haben, dass sie vollkommen sind SO WIE SIE SIND.
    LG Sayalla
     
  6. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich will eigentlich nur wissen: Ist Depression nun eine Krankheit oder ein natürlicher Zustand der Seele?

    Klar, das versteh ich schon .... wenn etwas im Suizid endet, dann mutet es nicht mehr natürlich an. Auch mir nicht. Ich für mich sage Nein dazu, weil für mich Gotteswille vor dem Eigenwillen steht. Aber wer bin ich? Was zählt mein Nein?

    Und ich betreibe - wie so viele andere auch - SM auf Raten.

    Es scheint mir wie ein Auftrag des Lebens, sich selbst an den Haaren aus dem Sumpf zu ziehen.

    Klar, oft braucht man Hilfe. Dann soll man sie auch bekommen und annehmen.

    Aber aufmachen und Sonne reinlassen, kann nur jeder selbst.
     
  7. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo Monky,

    willst Du Dich wirklich krank fühlen, nur weil die Ärzte Dir das sagen?
    Ich denke, Du siehst das ganz richtig. Wenn Du Dich nicht krank fühlst, wirst Du wohl gesund sein. :D

    Die Menschen werden von den Ärzten und der allmächtigen, allgegenwärtigen Pharmaindustrie krank geredet. Denk nur mal an die Hysterie um die Grippe-Schutzimpfung, zu hohe Closterienwerte, ADS, ADHS und jetzt die Schweinegrippe. :wut1:

    Uns wird suggeriert, dass wir stets super gesund und fit und prima drauf sein und optimal funktionieren müssen, so als seien wir Maschinen.
    Für alle kleinen Abweichungen von der Norm gibt´s was von ratiopharm & Co.
    Und wer profitiert davon? Hilft es dem Patienten?

    Du kannst, wenn Dich die Depris zu sehr nerven, Vitamin B nehmen oder Johanniskrauttee. Beides hebt die Stimmung und ist für kleines Geld im Drogeriemarkt und mittlerweile auch bei Lidl zu haben.
    Vitamin B nehme ich schon lange, und es hilft mir gut.
    Vielleicht hast Du die Möglichkeit, mit einem Heilpraktiker zu arbeiten? Viele von ihnen arbeiten u. a. mit schamanischen Methoden, das könnte etwas für Dich sein, wenn Du dem Problem richtig auf den Grund gehen willst.

    Ansonsten finde Dich einfach damit ab, dass Du gesund bist. ;)Gelegentliche Depris hat jeder mal. Die gehen auch wieder weg.
     
  8. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo noch mal Monky,

    ich sehe, in der Zwischenzeit hast Du widerholt die Frage gestellt, ob Du krank bist. Wer will das beurteilen, wenn nicht Du selbst? Du selbst kennst Dich besser als jeder Arzt. Die kochen im übrigen auch nur mit Wasser.
    Höre auf Dein Gefühl, und das sagt NEIN, wie Du schon berichtet hast. :)
     
  9. Mantodea

    Mantodea Guest

    Es ist normal sich nicht krank fühlen zu müssen ,egal was für eine Diagnose der Arzt stellt,wenn Du in Dir verankert bist und die Depression,oder andere Krankheit,einfach ein Zusatz ist,der im Moment am körperlichen Leben teilnimmt...
    Ich hab auch diagnosen,aber fühle mich nicht krank,auch dann nicht wenn es Tage gibt wo ich vor Schmerzen die Wohnung nicht verlassen kann....
    Normalerweise müssen Menschen lernen sich trotz Diagnose gut zu fühlen und Du willst den umgekrhrten Weg machen,das ist nicht vorteilhaft,denn einmal entdeckt findest Du vielleicht nicht mehr zurück....
    Aber ich denke,es gibt zwei Möglichkeiten sich nicht krank zu fühlen trotz Diagnose,erstere ist tiefe Unbewusstheit,zweite Bewusstsein,dass man/frau nicht der Körper ist..
     
  10. Issun

    Issun Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2009
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Schweiz,AG
    Werbung:
    hi all,

    ich denke leute die depressionen bekommen sind auf dem richtigen weg.
    Frag dich warum du sie hast, warum hast du keine lust, warum kotzt dich alles an, warum hast du das gefühl das es nicht besser wird!? gehe tief in dich hinein wenn du das schaffst wirst du hoffentlich einsehen das nicht du das problem bist sondern sondern unsere verdammte gesellschafft.

    tatsache ist

    menschen die einsehen dass das leben hier viel besser sein könnte und zwar für jeden einzelnen!!!!! und das auch ohne geld und machtspielchen. die werden in der regel als träumer und naiv, oder depressiv bezeichnet.die leute die das behaupten haben schon längst die kontrolle über ihr tun verloren,fühlen sich aber im recht weil sie blind der masse folgen.

    diese Zombies stehen denen im weg die bereits aufgewacht sind und
    erlauben sich dan noch solchen "naiven" leuten wie mir z.B , zu sagen das mit ihnen etwas nicht stimmt.so kmmt der betroffene in eine zwickmühle weil er sich dan einredet seine innersten gefühle und gedanken seien das resultat einer krankheit,zumindest denkt er darüber nach und das genügt schon um zu verblöden.


    lg

    Issun
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen