1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

den Kopf leer kriegen, an nix denken..

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von api1966, 17. Oktober 2011.

  1. api1966

    api1966 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    .. hallo ! ich glaube, zum Meditieren soll man seine Gedanken abschalten und einfach an gar nichts denken.. - wie schafft ihr das.. mir gelingt es auch sonst schon nicht, z.B. beim Einschlafen..- an irgendwas muss ich immer denken, und dann meist auch immer wieder das gleiche..

    Gruß, api
     
  2. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    mantras immer wieder wiederholen ... wäre eine möglichkeit

    grüße liebe
    daway
     
  3. Shania

    Shania Guest

    ähhhmmm....wie kann man etwas wiederholen, OHNE zu denken??
     
  4. Tombery

    Tombery Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Nähe Wien
    Also ich hab mal gehört das man bewusst Atmen soll den wenn man ans Atmen denkt dann ist kein platz für andere gedanken im Kopf.

    Funktioniert bei mir recht gut auch wenn sich mal immer wieder gedanken einschleichen so merk ich doch das ich durchs bewusste Atmen die anderen Gedanken verdränge und so den Kopf frei bekomme.

    Probieren geht über Studieren...hehe

    Vieleicht hilft dir das auch und wenn nicht gibt es sicher auch andere möglichkeiten! :)

    Liebe Grüße!
     
  5. kashiraja

    kashiraja Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Kreis Eichstätt
    Die Mantrameditation löst einen Prozess aus, bei der die Gedanken immer weniger werden. Es gehört aber auch regelmäßiges Üben dazu.

    Eine ziemlich gute Anleitung und Beschreibung findest du hier www.fyue.de/13.htm und in den folgenden Lektionen.

    LG
     
  6. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Abschalten soll man nichts. Es geht darum, die aufkommenden Gedanken nicht zu verfolgen. Sie zu beobachten, so wie du etwas als Außenstehender beobachtest. Die Gedanken können tun und lassen, was sie wollen, du schaust einfach nur zu und lässt dich nicht aus der Ruhe bringen.

    Probier das mal aus.

    Wenn ich das mit den Mantras richtig verstehe, geht es dabei darum, seine Konzentration zu fokussieren auf eine einzige Sache, nämlich das Mantra.

    Wenn es mit der Gedankenstille nicht klappt, kannst du ja mal Mantras ausprobieren. So habe ich auch angefangen, bis mir das alles zu laut wurde :D.

    Gruß,
    Diana
     
  7. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818

    :megaphon::schaf:

    :D
     
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    In der gewählten Überschrift steckt das Wort Krieg drin, und wenn man sich im Krieg befindet, muss man kämpfen.

    Einfacher ist es, die Stille zu sich kommen zu lassen.
     
  9. Azura

    Azura Guest

    Mach das mal mit Tinnitus.

    @reinsch: trifft's genau.
     
  10. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Werbung:
    Sorry, Tinnitus ist voll ekelig.

    Bei mir Gedankenkarussell durch Depressionen.
    Ich war immer auf der Suche nach dem "NOT AUS".

    Durch diese Denke befindet man sich in der klassischen Opferrolle.:guru:

    Wer nicht mehr denkt, ist tot.
    Abstand halten und die (neutrale) Beobachterrolle einnehmen.
    Sich bewußt werden, daß alle Phänomene vergänglich sind.
    Daß die Gedanken aufsteigen, einen Höhepunkt erreichen und wieder vergehen.
    Daß man sich in sie verstricken kann.
    Daß man zurück zu seinem Meditationsobjekt wechseln kann.
    Daß man diesen Mechanismus frühzeitig erkennen und unterbrechen kann.
    Daß die Gedanken gute Lehrmeister sein können.
    Daß sich die Gedanken mit der Zeit beruhigen.
    Daß Gedanken nur Gedanke sind, mehr nicht.
    Daß darunter das Wahre Selbst liegt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen