1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Definition der Magie

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Prädator, 10. August 2013.

  1. Prädator

    Prädator Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wenden wir uns dem Lieblingssport aller Hexer und Magier zu und versuchen zu definieren was wir eigentlich treiben.
    Ich meine übrigens eine wirkliche Definition, keine romantische Perspektive oder Meinung. Euch ermüdet das vielleicht aber ich finde es doch sinnvoll, da es hier kaum nüchterne Antworten gibt,
    Kurzgefasst und auf das Wesentliche reduziert soll es sein.
    Gerne mit nachfolgender Ausführung falls nötig,
    Ich fange an:

    Magie ist die virtuelle Kommunikation mit der subjektiven Erscheinung eines formlosen Phänomens mit Auswirkung auf Empfindung, Wahrnehmung und Verfassung.

    Warum virtuell? Weil ich etwas simuliere, ich tue so als ob.
    Auch Analogien tun nichts anderes.

    Warum Kommunikation? Weil Magie ein buntes treiben mit vielen Gesichtern ist. Das wäre in meinen Augen der kleinste gemeinsame Nenner.
    Ich versuche eine KOmmunikation herzustellen.
    Entweder durch eine Versenkung wie bei einer Meditation oder durch eine Nachstellung wie in einem Ritual. In jedem Fall kommuniziere ich mit dem Phänomen Magie.

    Warum subjektive Erscheinung?
    Weil Magie so tut als ob. Meine Vorstellung kann kaum irre genug sein um nicht irgendwelche Früchte tragen zu können. Im eigentlichen Begegne ich also den eigenen Vorstellungen.

    Warum formlos?
    Nun, weil es das ist. Wäre Magie bestimmt, würde nur eine Auslegung funktionieren, dem ist aber nicht so.
    Das ist keine Annahme sondern ich kenne mehrere Leute die diese Beschäftigung sehr verschieden von mir verfolgen und dennoch die selben Efahrungen machen durften. Also ist Magie an sich formlos.

    Warum Auswirkung auf Empfindung....?
    Weil das meiner Erfahrung nach die Zusammenfassung der Möglichkeiten ist. An die Manipulation der Realität als solche glaube ich nicht und es kümmert mich wenig.

    Das ist meine Definition von dem was ich als Magie verstehe.
    Ihr seid am Zug,

    LG
     
  2. kona

    kona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    5.254
    hey :)

    magie lernen ist das sich bewusst machen der auf alllen sinneskanälen dauernd laufenden kommunikation

    magie anwenden ist bewusstes kommunizieren

    :winken5:

    api
     
  3. Patmos

    Patmos Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2013
    Beiträge:
    222
    Ort:
    Rhein-Neckar-Region
    Was wir doch auch ständig machen: Wir folgern aus dem Nachdenken über Alternativen in unserem Lebensweg, dass die Entscheidungen, die wir getroffen haben, sinnvoll und vom Schicksal bestimmt gewesen sein müssen. Man könnte sagen, das ist eine Art rückwirkendes magisches Denken. Oder?!

    Ebenso die Frage, wie es gewesen wäre, hätten wir uns jeweils anders entschieden.

    Zumindest haben wir auf diese Weise (magischen) Einfluss auf das Vergangene.

    Dazu kommt noch, dass wir, wenn wir uns selbst in unserer Vergangenheit vorstellen, uns und die Ereignisse rückwirkend anders bewerten können. Und schon wird daraus eine andere Vergangenheit bzw. sehen wir uns auch plötzlich ganz anders. Und das Anders-Beurteilen des Vergangenen hätte sodann auch wieder Auswirkungen auf unsere Gegenwart.

    Ich persönlich würde dies ja Psychologie nennen. Es ist aber letztlich egal wie man es nennt, da es im Grunde dasselbe Phänomen bleibt.
     
  4. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Meine Definition:

    Teilweise von hier übernommen http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=3759547&postcount=16

    Die gerichtete Aufmerksamkeit des Bewußtseins während eines schlafähnlichen und/oder meditativen Zustand mithilfe von Vorstellungen und dem Willen zur Beeinflussung unter Wahrnehmung und Ausnutzung der immanenten universellen Verbindungen allen Seins nenne ich magische Tätigkeit.

    Ohne Sensitivität (paranormale Intuition) kommt keine Verbindung mit dem "Bewusstseinsnetz" zustande.
    Ohne Wille (Fokus) keine Manifestation (an einem bestimmten "Ort", in einem bestimmten Zusammenhang)
    Ohne Imagination ist der Wille leer.
    Und ohne den richtigen Bewusstseinszustand bleibt mein Wirken auf die individuelle Vorstellungswelt (Oberfläche) beschränkt.
    (= Tagträumen)

    LG PsiSnake
     
  5. mucflo

    mucflo Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2012
    Beiträge:
    93
    Für mich ist Magie die erweiterte Fähigkeit der Telepathie.

    Telepathie bezieht sich in Kommunikation mit Gedanken. Magie ist das telephatische Einwirken mit Gedankenkraft, also eine starke aktive Telepathie.

    Ebenfalls hat Magie eine stärker ausgeprägte Empathie, das fernfühlen.

    Mit Magie kann man besser per Gedanken an und mit anderen Menschen arbeiten als mit Telepathie. Erfahrungen sprechen für sich.
     
  6. Prädator

    Prädator Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Mir gefällt dabei nur nicht, dass ich bei magischen Akten nicht unbedingt in trance bin.

    LG :)
     
  7. polarfuchs

    polarfuchs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2012
    Beiträge:
    6.432
    Ort:
    Samsara
    Die attraktivste Definition in meinen Augen hat Frater V.D. gegeben, indem er sagte, Magie sei unmögliche Dinge zu tun.
     
  8. Prädator

    Prädator Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Wien
    Das wäre weder korrekt noch eine wirkliche Definition.
    Aber ein netter Kommentar.
     
  9. polarfuchs

    polarfuchs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2012
    Beiträge:
    6.432
    Ort:
    Samsara
    Doch, das ist eine Definition. Über korrekt und unkorrekt unterhalte ich mich in diesem Zusammenhang nicht. Jedenfalls ganz sicher nicht hier.

    Keine Definition ist jede Frage nach dem Wie, denn eine Definition behandelt das Was.
     
  10. Prädator

    Prädator Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Dann erübrigt sich jeder Kommentar.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen