1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Ziel des Lebens (Gespräch zw. Ramananda Ray und Sri Caitanya)

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 19. März 2014.

  1. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    1-4

    sañcārya rāmābhidha-bhakta-meghe
    sva-bhakti-siddhānta-cayāmṛtāni
    gaurābdhir etair amunā vitīrṇais
    taj-jñatva-ratnālayatāḿ prayāti


    Gaura (Şri Caitanya) wie ein Ozean verteilte - gaura-abdhiḥ vitīrṇais
    die Nektarmenge der Schlussfolgerungen eigenes Hingebungsvolledienstes –cayā amṛtāni siddhānta sva-bhakti
    Und ließ es in diesem Gottgeweihten wie eine Wolke namens Rāma einfließen - sañcārya etair amunā bhakta-meghe abhidha rāma
    Wodurch man dieses Wissen, die Stätte aller Juwelen erreicht -taj-jñatva ālayatām ratna prayāti

    jaya jaya śrī-caitanya jaya nityānanda
    jayādvaita-candra jaya gaura-bhakta-vṛnda


    Alle Ehre Şri Caitanyas, alle Ehre Şri Nityananda, alle Ehre Şri Adveta-ceandra, alle Ehre den Gottgeweihten Gouras (de Name Şri Caitanyas bevor er ein sannyasi wurde) und Vrinda Devis.

    pūrva-rīte prabhu āge gamana karilā
    'jiyaḍa-nṛsiḿha'-kṣetre kata-dine gelā


    Gemäß vorherigem Programm des Herrn (Goura) (als er) weiterging - rīte pūrva prabhu gamana āge
    kam er nach einigen Tagen an einem Ort namens Nrisimha - karilā gelā kata-dine kṣetre jiyaḍa-nṛsiḿha

    nṛsiḿha dekhiyā kaila daṇḍavat-praṇati
    premāveśe kaila bahu nṛtya-gīta-stuti


    Als er den Herrn Nrisimha sah, hat er Ihm seine Ehre a erwiesen - nṛsiḿha dekhiyā kaila -praṇati
    Und wie ein Stock auf dem Boden fiel—daṇḍavat
    (und) versunken in der göttlichen Liebe -aveśe prema
    Hat er getanzt, gesungen, und eine Menge Gebeten vorgetragen - kaila nṛtya bahu stuti gīta.
     
  2. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Mein Ziel ist es eine möglichst hohe Bewusstseinsstufe zu erreichen.
     
  3. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Genau darum geht es.

    Des weiteren wird den Weg Sri Caitanyas gezeigt, bis Er sich mit Ramananda Ray traff:

    Śrī Caitanya Caritāmṛta 2.8.5-14

    "śrī-nṛsiḿha, jaya nṛsiḿha, jaya jaya nṛsiḿha
    prahlādeśa jaya padmā-mukha-padma-bhṛńga"

    Oh Herr Nrisimha, alle Ehre Dir Nrismha, Sieg, Sieg Nrismha - śrī-nṛsiḿha, jaya nṛsiḿha, jaya jaya nṛsiḿha
    alle Ehre dem Herrn Prahladas und der Glücksgöttin, die Biene (Seines) Antlitzes wie ein Lotus - prahlādeśa jaya padmā-mukha-padma-bhṛńga

    ugro 'py anugra evāyaḿ sva-bhaktānāḿ nṛ-keśarī
    keśarīva sva-potānām anyeṣāḿ ugra-vikramaḥ


    Obwohl furchterregend (wegen seinem Form) halb Mensch, halb Löwe - apy ugro nṛ-keśarī
    sicherlich ist er nicht furchterregend für seine Geweihten- evāyaḿ anugra sva-bhaktānāḿ
    (für diese ist Er) wie eine Löwin zu ihren Kinder- keśarī iva sva-potānām
    währenddessen seine Kraft für alle andere furchterregend ist - anyeṣām vikramaḥ ugra

    ei-mata nānā śloka paḍi' stuti kaila
    nṛsiḿha-sevaka mālā-prasāda āni' dila


    Auf diese Art und Weise sang er verschiedene Verse und Lobpreisungen - ei-mata paḍi' nānā śloka kaila stuti
    (in folge dessen) brachte (Ihm) der Tempeldinner des Herrn Nrisimha - nṛsiḿha-sevaka
    (dem Herrn Nrisimha) geopferte Girlanden und Nahrung - āni' mālā prasāda dila.

    pūrvavat kona vipre kaila nimantraṇa
    sei rātri tāhāń rahi' karilā gamana


    Wie vorher, ein brahman lud Ihn (Sri Caitanya) zu ihm ein -pūrvavat kona vipre kaila nimantraṇa
    (aber) in der Nacht (Sri Caitanya) blieb da (im Tempel) (und am nächsten Tag) ging weiter- sei rātri tāhāń rahi' karilā gamana

    prabhāte uṭhiyā prabhu calilā premāveśe
    dig-vidik nāhi jñāna rātri-divase


    Morgen als der Herr aufwachte - prabhāte prabhu uṭhiyā
    Vertieft in der göttlichen Liebe- āveśe prema
    Ging Tag und Nacht ohne es zu merken - calilā rātri-divase nāhi jñāna
    Ob (den Weg) richtig oder falsch war - dik-vidik

    pūrvavat 'vaiṣṇava' kari' sarva loka-gaṇe
    godāvarī-tīre prabhu āilā kata-dine


    Wie vorher, der Herr machte alle Leute (die Er getroffen hatte) zu Vaishnavas (Verehrer des Höchsten Herrn Vishnu)
    pūrvavat prabhu kari' sarva loka-gaṇe 'vaiṣṇava'
    und nach einige Tage erreichte den Ufer des Godavari Flusses - kata-dine āilā tīre godāvarī

    godāvarī dekhi' ha-ila 'yamunā'-smaraṇa
    tīre vana dekhi' smṛti haila vṛndāvana


    Als Er Godavari sah, erinnerte Er sich an dem Yamnuna Fluss (wo Krishna seine alle Arten von Spiele vorführte) - dekhi' godāvarī ha-ila smaraṇa yamunā
    Und als Er die Wälder auf dem Ufer (des Flusses) sah - vana tīre dekhi
    Erinnerte Er sich an Vrindavan - haila smṛti vṛndāvana

    sei vane kata-kṣaṇa kari' nṛtya-gāna
    godāvarī pāra hañā tāhāń kaila snāna


    Eine Zeit lang hat Er mit den Leuten im jenem Wald getanzt - kata-kṣaṇa sei vane kari' nṛtya-gāna
    Dann überquerte Er (den Fluß) Godavari und nahm ein Bad dort- pāra hañā godāvarī kaila snāna tāhāń

    ghāṭa chāḍi' kata-dūre jala-sannidhāne
    vasi' prabhu kare kṛṣṇa-nāma-sańkīrtane


    Der Herr verließ den Badeplatz und setzte sich - prabhu chāḍi ghāṭa vasi
    In einem kleinen Abstand zu dem, in der Nähe des Wassers - kata-dūre jala-sannidhāne
    und fing an den Namen Krishnas zu chanten - kare sańkīrtane nāma kṛṣṇa

    hena-kāle dolāya caḍi' rāmānanda rāya
    snāna karibāre āilā, bājanā bājāya


    Um einen Bad zu nehmen - karibāre snāna
    kam Ramananda Ray zu diesem Zeitpunkt da an - āilā rāmānanda rāya hena-kāle
    Getragen in einer Sänfte und begleitet von religiöser Musiker - dolāya caḍi bājāya bājanā
     
  4. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    15-20

    tāńra sańge bahu āilā vaidika brāhmaṇa
    vidhi-mate kaila teńho snānādi-tarpaṇa


    In seiner Begleitung kamen viele Brahmanas, die Schriften strikt befolgten - tāńra sańge āilā bahu brāhmaṇa vaidika
    Dieser (Rāmānanda Rāya) nahm ein Bad und brachte Opfergagen, gemäß der Schriften- teńho kaila snāna-ādi-tarpaṇa vidhi-mate

    prabhu tāńre dekhi' jānila — ei rāma-rāya
    tāńhāre milite prabhura mana uṭhi' dhāya


    Als der Herr (Şri Cetanya) ihn sah, verstand Er, dieser ist Rāmānanda Rāya- prabhu dekhi' tāńre jānila ei rāma-rāya
    In seinem Geist stand der Herr auf und lief zu ihm, um ihn zu treffen - mana uṭhi prabhura dhāya tāńhāre milite

    tathāpi dhairya dhari' prabhu rahilā vasiyā
    rāmānanda āilā apūrva sannyāsī dekhiyā


    Obwohl der Herr, weiter ruhig sitzen blieb - tathāpi prabhu rahilā dhariya dhari' vasiyā
    als Rāmānanda Rāy da kam, merkte er, den außergewöhnlichen sannyasi (Şri Cetanya)- āilā rāmānanda dekhiyā apūrva sannyāsī

    sūrya-śata-sama kānti, aruṇa vasana
    subalita prakāṇḍa deha, kamala-locana


    Die Ausstrahlung (des Herrn) war so stark wie die von hundert Sonnen - kānti sama sūrya-śata
    Sein Gewand war wie Safran, - vasana aruṇa
    Sein Körper war gut gebaut und groß - deha subalita prakāṇḍa
    Seine Augen waren wie Lotosblumen - locana kamala-

    dekhiyā tāńhāra mane haila camatkāra
    āsiyā karila daṇḍavat namaskāra

    Als (Rāmānanda Rāy) den (Herrn) sah, wunderte er sich in seinem Geist- dekhiyā tāńhāra haila camatkāra mane
    (Rāmānanda Rāy) näherte sich und fiel zu Boden wie ein Stock, um seine Ehrerbietungen darzubringen- āsiyā karila daṇḍa-vat namaskāra.

    uṭhi' prabhu kahe, — ūṭha, kaha 'kṛṣṇa' 'kṛṣṇa'
    tāre ālińgite prabhura hṛdaya satṛṣṇa


    Als der Herr selbst aufstand, sagte, - uṭhi' prabhu kahe
    Steh auf und chante Krişna Krişna - uṭha kaha kṛṣṇa kṛṣṇa
    Der Herr war sehr begierig ihn aus ganzem Herzen zu umarmen - prabhura sa-tṛṣṇa tāre hṛdaya ālińgite

    Tika:
    Das Chanten des spirituellen Namen des Herrn hilft die Anhaftung an der materiellen Welt zu zerstören und nicht nur das, es weckt im Herzen die göttliche lieben für den Herrn.
     
  5. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    21-24

    tathāpi puchila, — tumi rāya rāmānanda
    teńho kahe, — sei hańa dāsa śūdra manda


    Dann fragte Er ihn: Bist du Rāy Rāmānanda? - tathāpi puchila tumi rāya rāmānanda
    Dieser entgegnete: Ich bin jener Diener, aus dem śūdra Stand und ein Dummer - teńho kahe, — sei hańa dāsa śūdra manda

    tabe tāre kaila prabhu dṛḍha ālińgana
    premāveśe prabhu-bhṛtya dońhe acetana


    Danach umarmte ihn der Herr fest - tabe ālińgana tāre kaila prabhu dṛḍha
    Beide versunken in der göttlichen Liebe, der Herr und der Diener verloren das Bewusstsein – premāveśe dońhe prabhu-bhṛtya acetana

    svābhāvika prema dońhāra udaya karilā
    duńhā ālińgiyā duńhe bhūmite paḍilā


    Als Sie sich umarmten, erwachten in beiden ihre eigene Liebesgefühle (als sie zusamen in der spirituellen Goloka-Vrindavan, als Krishna – Sri Caitanya und Lalita - Rāy Rāmānanda waren) - ālińgiyā duńhe karilā udaya dońhāra svābhāvika prema
    und sie fielen auf dem Boden - paḍilā duńhe bhūmite

    stambha, sveda, aśru, kampa, pulaka, vaivarṇya
    duńhāra mukhete śuni' gadgada 'kṛṣṇa' varṇa


    Erstart, schwitzend, Trennen rollten aus ihren Augen - duńhāra stambha sveda aśru
    Sie zitterten, die Hare auf dem Körper standen hoch, sie wurden blass - kampa pulaka vaivarṇya
    Und aus ihrer Münder hörte man stockend die Silben Krişna - mukhete duńhāra śuni gadgada varṇa kṛṣṇa

    Tika:
    Hier werden die Symptome der ekstatischen Liebe, die im Körper sichtbar waren, beschrieben.
     
  6. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Eigentlich muss man dazu "nur" den Dualismus überwinden.
     
  7. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    25-39

    dekhiyā brāhmaṇa-gaṇera haila camatkāra
    vaidika brāhmaṇa saba karena vicāra

    ei ta' sannyāsīra teja dekhi brahma-sama
    śūdre ālińgiyā kene karena krandana


    Als die Nachfolger der Brahmanischen Kultur das sahen, wunderten sich sehr - brāhmaṇa-gaṇera dekhiyā haila camatkāra
    Die Brahmanas, strege Nachfolger der Schriften, meinten alle: -brāhmaṇa vaidika karena vicāra saba
    Wir sehen wie ein Sannyasi, dessen Ausstrahlung wie die von Brahman (Spirituelle Licht) ist- dekhi sannyāsīra teja ei ta' sama brahma
    Ein Shudra (Mensch der letzen sozialen Klass) umarmt (was entgegen der Schriften ist) - śūdre ālińgiyā
    (und obendrauf) warum weinen sie? - kene karena krandana

    ei mahārāja — mahā-paṇḍita, gambhīra
    sannyāsīra sparśe matta ha-ilā asthira


    Dieser große Gouverneur und großer Gelehrter - ei mahārāja mahā-paṇḍita
    berührte den ausgeglichenen Sannyasi, sparśe gambhīra sannyāsīra
    welcher unruhig und wie verrückt wurde - ha-ilā asthira matta

    ei-mata vipra-gaṇa bhāve mane mana
    vijātīya loka dekhi, prabhu kaila samvaraṇa


    So dachten die Nachfolger der Brahmanischen Kultur in ihrem Geist - ei-mata bhāve vipra-gaṇa bhāve mane mana
    Als der Herr (jene) Menschen, [Gegner einer solchen Benehmen] sah, hielt er sich (seine Emotionen) zurück - prabhu vijātīya loka dekhi kaila samvaraṇa.

    sustha hañā duńhe sei sthānete vasilā
    tabe hāsi' mahāprabhu kahite lāgilā


    Als sie beide sich beruhigt haben, setzten sie sich an jenem Platz - duńhe su-stha hañā vasilā sei sthānete
    Dann, lächelte Mahāprabhu und fing an zu sprechen- tabe hāsi' mahāprabhu lāgilā kahite

    'sārvabhauma bhaṭṭācārya kahila tomāra guṇe
    tomāre milite more karila yatane


    Sārvabhauma Bhaṭṭācārya hat über deiner Eigenschaften gesprochen - sārvabhauma bhaṭṭācārya guṇe kahila;
    (also) ich habe mich bemüht dich zu treffen - more karila yatane milite

    tomā milibāre mora ethā āgamana
    bhāla haila, anāyāse pāiluń daraśana'


    Ich bin hier gekommen, um dich zu treffen ; āgamana ethā tomā milibāre
    Es war gut für Mich, ohne Problemen dein Darşan (Audienz) zu bekommen - bhāla haila anāyāse pāiluń daraśana.

    rāya kahe, — sārvabhauma kare bhṛtya-jñāna
    parokṣeha mora hite haya sāvadhāna


    Rāmānanda Rāya sagte: Sārvabhauma Bhaṭṭācārya erachtet mich als (sein eigener) Diener- rāya kahe sārvabhauma kare jñāna bhṛtya
    (Und auf dieser Weise) sogar in seiner Abwesenheit versucht mir zu helfen - parokṣeha mora sāvadhāna hite haya.

    tāńra kṛpāya pāinu tomāra daraśana
    āji saphala haila mora manuṣya-janama


    Denn durch seiner Barmherzigkeit, habe ich dein Darşan bekommen - tāńra kṛpāya pāinu daraśana tomāra
    Heute wurde mein Geburt als menschliche Lebewesen erfolgreich - āji janama mora manuṣya haila sa-phala.

    sārvabhaume tomāra kṛpā, — tāra ei cihna
    aspṛśya sparśile hañā tāńra premādhīna

    Sārvabhauma Bhaṭṭācārya hat Deiner Barmherzigkeit bekommen - sārvabhaume kṛpā tomāra
    (und) durch seine Liebe beeinflusst - hañā adhīna prema tāńra
    Das Symptom einer solchen (Barmherzigkeit) ist - cihna tāra ei
    Dass du ein Unberührbarer (wie ich) berührt hast- aspṛśya sparśile

    kāhāń tumi sākṣāt īśvara nārāyaṇa
    kāhāń muñi rāja-sevī viṣayī śūdrādhama


    Einerseits bist du direkt der Höchste Herr Narayan - kāhāń tumi sākṣāt īśvara nārāyaṇa
    Und anderseits bin ich der Diener des Königs, ich bin ein Materialist, der niedrigste aus der Dienerschaftsklass - kāhāń muñi rāja-sevī viṣayī adhama śūdra
     
  8. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    36-40

    mora sparśe nā karile ghṛṇā, veda-bhaya
    mora darśana tomā vede niṣedhaya


    Du warst nicht angewidert mich zu berühren - nā karile ghṛṇā mora sparśe
    Du hast kein Angst von den (Anweisungen der) Veden gehabt - bhaya veda
    Die dir verbieten mit mir zu verkehren - vede tomā niṣedhaya darśana mora

    tomāra kṛpāya tomāya karāya nindya-karma
    sākṣāt īśvara tumi, ke jāne tomāra marma


    Durch Deine Barmherzigkeit bist du in einem widerwärtigen Handeln verstrickt (mich zu berühren) - tomāra kṛpāya tomāya karāya karma nindya
    Du bist direkt der Höchste Herr - sākṣāt īśvara
    Welche Leute (können) Dein Ziel (verstehen) - ke jāne tomāra marma

    āmā nistārite tomāra ihāń āgamana
    parama-dayālu tumi patita-pāvana


    Weil du äußerst barmherzig und Derjenige welcher den gefallenen Seelen Befreiung gewährt, bist - tumi parama-dayālu patita-pāvana
    Bist Du hierher gekommen, um mich zu retten - tomāra āgamana ihāń āmā nistārite

    mahānta-svabhāva ei tārite pāmara
    nija kārya nāhi tabu yāna tāra ghara


    Die Natur großer Persönlichkeiten ist, die gefallenen Menschen zu retten- svabhāva mahānta ei tārite pāmara
    (Und obwohl dies) nicht ihr Anliegen ist- nāhi kārya nija
    Trotzdem gehen sie zu ihrer Häuser- tabu yāna ghara tāra.

    (Nur heutzutage kommen viele, die keine großen Persönlichkeiten sind, vor die Tür).

    mahad-vicalanaḿ nṝṇāḿ gṛhiṇāḿ dīna-cetasām
    niḥśreyasāya bhagavan nānyathā kalpate kvacit


    Oh Herr, die große Persönlichkeiten bereisen (die Welt) - bhagavan mahat-vicalanam
    Um die Leute mit einem niedrigen Bewusstsein zu retten - dīna-cetasām niḥśreyasāya nṝṇām gṛhiṇām
    Auf keinem Fall, nicht für was anderes - na kvacit anyathā kalpate
     
  9. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    41-45

    amara sange brahmanadi sahasreka jana
    tomara darsane sabara dravi-bhuta mana


    In meiner Gemeinschaft, angefangen mit den Brahmanas sind mehr als 1000 Leute - amara sange brahmanadi sahasreka jana
    Als sie dich gesehen haben, sind ihren Herzen geschmolzen - darsane tomara mana sabara dravi-bhuta

    krishna krishna nama suni sabara vadane
    sabara anga pulakita, asru nayane


    Aus ihren Münder hört man den Name Krişna Krişna - vadane sabara suni nama krishna krishna sabara
    Auf ihren Körper steht die Hare zu Bergen und sie haben Tränen in den Augen - sabara anga pulakita asru nayane

    akritye-prakritye tomara isvara-lakshana
    jive na sambhave ei aprakrita guna


    Deine körperliche Merkmale und dein Benehmen zeigen, dass Du der Höchste bist - akritye prakritye tomara isvara
    Solche transzendentale Eigenschaften sind in gewöhnlichen Lebewesen nicht möglich (zu sehen) - ei aprakrita guna na sambhave jive

    prabhu kahe tumi maha-bhagavatottama
    tomara darsane sabara drava haila mana


    Der Herr entgegnete, „Du bist ein großer Gottgeweihten, höchsten Ranges - prabhu kahe tumi maha-bhagavata-uttama
    Die Herzen aller, die dich sehen, schmelzen - mana sabara tomara darsane haila drava

    anyera ki katha, ami mayavadi sannyasi
    amiha tomara sparse krishna-preme bhasi


    Obwohl ich ein sannyasi, Anhänger der Maya–Philosophie, bin - ami mayavadi sannyasi
    Als ich dich berührte, fing ich an in der göttlichen Liebe Krishnas zu schwimmen - sparse tomara preme krsna bhasi
    Was kann man denn über anderen sagen - ki katha anyera

    Tika:
    Nach maya-vada, ist der Körper des Herrn, wenn Er in der materiellen Welt runter kommt (als Avatar),
    aus Illusion (maya) gemacht, wie der Körper gewöhnlichen Lebewesen.
     
  10. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Śrī Caitanya Caritāmṛta 2.8.46-56

    ei jāni' kaṭhina mora hṛdaya śodhite
    sārvabhauma kahilena tomāre milite


    Weil Sārvabhauma Bhaṭṭācārya das wusste, hat er mir gesagt, dich zu treffen - sārvabhauma ei jāni kahilena tomāre milite
    um mein verhärtetes Herz zu reinigen - mora hṛdaya kaṭhina śodhite

    ei-mata duńhe stuti kare duńhāra guṇa
    duńhe duńhāra daraśane ānandita mana


    Auf dieser Weise priesen beide die Eigenschaften des anderen an - ei-mata dunhe stuti kare guna dunhara
    als sie sich sahen, wurde ihren Geist von Ekstase erfüllt - darasane dunhe dunhara mana anandita

    yadyapi viccheda dońhāra sahana nā yāya
    tathāpi daṇḍavat kari' calilā rāma-rāya


    Obwohl die Trennung für beide schwer zu ertragen war - yadyapi dońhāra viccheda nā yāya sahana
    trotzdem brachte Rāmānanda Rāya seine Ehrerbietungen flach am Boden und verließ (den Herrn) - tathāpi rāma-rāya kari daṇḍavat calilā

    prabhu yāi' sei vipra-ghare bhikṣā kaila
    dui janāra utkanṭḥāya āsi' sandhyā haila


    Der Herr ging zu jenen Gelehrte daheim und ass da zu Mittag - prabhu yāi sei ghare vipra kaila bhikṣā
    Als der Abend kam wurden beide (Şri Cetanya und Ramananda Ray) ungeduldig (sich zu treffen) - āsi sandhyā dui janāra haila utkaṇṭhāya

    prabhu snāna-kṛtya kari' āchena vasiyā
    eka-bhṛtya-sańge rāya mililā āsiyā


    Nachdem der Herr mit dem rituellen Baden fertig war, setzte Er sich (wartend)- kari snāna-kṛtya prabhu āchena vasiyā
    Rāya Rāmānanda kam mit einem einzigen Diener zum Treffen- rāya āsiyā mililā sańge eka bhṛtya

    namaskāra kaila rāya, prabhu kaila ālińgane
    dui jane kṛṣṇa-kathā kaya rahaḥ-sthāne


    Rāmānanda Rāya brachte dem Herrn seine Ehrerbietungen (und der Herr) umarmte ihn - rāya kaila namaskāra prabhu kaila ālińgane
    Beide diskutierten über die Taten Krishnas an einem abgeschiedenen Ort- dui jane kaya kathā kṛṣṇa rahaḥ-sthāne

    hena-kāle vaidika eka vaiṣṇava brāhmaṇa
    daṇḍavat kari' kaila prabhure nimantraṇa


    Zu der Zeit, brachte ein Vaishnava Brahmana, strikter Befolger der Regeln, seine Ehrerbietung flach auf dem Boden - hena-kale kari eka vaishnava brahmana vaidika dandavat
    und lud den Herrn ein - kaila nimantrana prabhure

    nimantraṇa mānila tāńre vaiṣṇava jāniyā
    rāmānande kahe prabhu īṣat hāsiyā


    Der Herr nahm die Einladung an, wohl wissend, dass er ein Vaishnava war - prabhu manila nimantrana tanre janiya vaisnava
    Und lächelnd sprach zu Ramananda - hasiya isat kahe ramanande Mahaprabhu

    tomāra mukhe kṛṣṇa-kathā śunite haya mana
    punarapi pāi yena tomāra daraśana


    Mein Geist (möchte) Erzählungen über Krishna aus deinem Mund hören -mana haya kathā kṛṣṇa tomāra mukhe śunite
    Also (ich mochte) wieder deine Audienz (erreichen) -yena pāi punarapi tomāra
    daraśana

    rāya kahe, āilā yadi pāmara śodhite
    darśana-mātre śuddha nahe mora duṣṭa citte
    dina pāńca-sāta rahi' karaha mārjana
    tabe śuddha haya mora ei duṣṭa mana


    Rāmānanda Rāya sagte, „Wenn Du gekommen bist um eine gefallene Seele (wie ich) zu läutern - rāya kahe yadi āilā pāmara śodhite
    Dein Betrachten (allein) läutert nicht mein verunreinigtes Bewusstsein - mātre darśana śuddha nahe mora duṣṭa citte
    Bitte bleibe fünf oder sieben Tage um meinen verunreinigten Geist zu reinigen - karaha rahi pāńca-sāta dina mora duṣṭa mana mārjana
    Auf diese Weise wird er rein — tabe ei haya śuddha
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen