1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das zeitlose gesicht

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Mipa, 13. September 2013.

  1. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.156
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Werbung:
    Damit ich nichts vergesse, schreibe ich gleich auf, was ich heute nacht geträumt habe, ich muss dazu etwas ausholen, versuche mich aber kurz zu fassen:

    Als ich auf dem gymnasium war, war da ein junge in meiner klasse, zu dem ich keinen draht finden konnte. Von anfang an behandelte er, der als gewandter redelsführer bekannt war, mich von oben herab und stellte mich bloss, wo immer es möglich war. Das brauchte mir unzählige unangenehme und peinliche situationen ein. Eine zeitlang versuchte ich ernsthaft dahinter zu kommen, was er genau gegen mich hatte und bot ihm auch immer wieder freundschaftlich die hand. Es war zwecklos. Er machte sich über mich lustig und liess keine gelegenheit aus, mich zu hänseln. Warum das so war, blieb mir bis heute ein rätsel. Ich wurde gerne gemocht, war so hübsch, wie eine 14/15 jährige halt war und galt als warmherzig und hilfsbereit. Nun, sein mir unverständliches verhalten war nicht zu ändern und da ich auch seine akzeptanz nicht erreichen konnte, nahm ich irgendwann die grösst mögliche distanz zu ihm ein und versuchte auch, seine aufmerksamkeit so wenig wie möglich auf mich zu ziehen. Ich war nie in ihn verliebt, wollte einfach, dass seine hänseleien mir gegenüber aufhörten, die ich auch nicht verstand.

    Das liegt nun fast 30 jahre zurück. In dieser zeit traf ich ihn wohl ca. 2 mal irgendwo in der stadt, man grüsste sich von weitem, das letzte mal ist nun aber schon mindestens 10 jahre her. Ich habe hin und wieder durch meine freundin (auf die er während unserer schulzeit wohl eine zeitlang eine auge geworfen hatte) davon gehört, wie es ihm beruflich ging, dass er irgendwann eine längere beziehung eingegangen war, aus der wohl nun ein oder zwei kinder hervorgegangen waren. Nun, ich für meinen teil war einfach froh, dass ich mit ihm nichts mehr zu tun hatte und er aus meinem leben verschwunden war.
    In den letzten 30 jahren habe ich wohl 3-4 mal von ihm geträumt, szenen aus der schule, vermischt mit meinem aktuellen leben. Die träume waren immer sehr intensiv.
    Heute nacht nun habe ich wieder von ihm geträumt, es war ein seltsam realer, unglaublich intensiver traum:

    Wir sassen wieder im schulzimmer, waren aber erwachsen. Ich war mit einerr schreibarbeit beschäftigt und er lief an meinem tisch vorüber. Mir war schon wieder ganz mulmig und ich sah nicht auf. Er kniete sich zu mir nieder und sah mich an. Ich fühlte mich als höfliche frau dazu aufgerufen ihn immerhin anzusehen und ihn zu fragen, wie es ihm ginge. Sein gesicht kam näher und veränderte sich plötzlich. Auf einmal war da so ein schmerz in seinem gesicht, den ich nicht beschreiben kann. Der ausdruck darin passte auch gar nicht mehr zu ihm, das gesicht schien sich also zu verwandeln, zu verfliessen, empfindungen zu zeigen, die ich bei ihm nie beobachtet hatte. Ich hielt den atem an und sein gesicht kam noch näher. Er küsste mich ganz leicht, eine berührung wie von einer feder und seine hand ergriff meine, die noch immer den bleistift hielt. Ich war seltsamerweise kaum überrascht und fühlte mich auch nicht abgestossen. Es fühlte sich nach einer 'versöhnung' an, schien aber irgendwie auch eine aufforderung oder so etwas wie trost zu enthalten. Ich blieb eine gefühlte weile in seinem arm. Es war ein sehr intensiver moment. Ich hatte in dieser art noch nie von ihm geträumt und war dann schlagartig wach.

    Meine eigene interpretation, die sich sofort aufdrängte:
    Es geht nicht um diesen jungen/mann, sondern um das, was ich mit ihm in verbindung bringe, er steht m.e. stellvertretend für:
    distanz
    unerreichbarkeit
    lange zeitdauer
    unrealisierbarkeit
    sehnsucht

    Ich habe dabei natürlich etwas ganz anderes im kopf. Ich bin daran, einen zweiten beruf zu realisieren, der mir seit jahrzehnten sehr am herzen liegt, dessen verwirklichung und realisierbarkeit sich aber aufgrund meiner pers. situation nicht ganz einfach darstellt.
    Mir zeigt der traum, dass ich beginne die distanz aufzuheben, dass eine lange zeitdauer nicht bedeutet, dass etwas unmöglich wird, dass sich eine verwirklichung wirklich aufdrängt, dass sie genau dieses ankommen mit sich bringen wird, dass ich im traum im kuss dieses mannes gespürt habe, von dem ich niemals nähe und vertrautheit erwartet hätte.

    Es würde zu dem passen, was ich in letzter zeit fühle und auch dazu, dass sich eine welle, die heranrollt, eben auch nicht aufhalten lässt. Es macht mich natürlich glücklich, aber auch etwas nervös.

    Was meint ihr?:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2013
  2. Sayalla

    Sayalla Guest

    Hi Mipa,
    ich projizierte beinahe sofort, schreibe dir das aber auch hin. >
    In meiner Jugend gab es auch so jemanden. Beim Lesen dachte ich sogar, er müsse seine Dualseele sein *g.
    Oh, was hat der Typ mich damals geärgert... er zog mich immer damit auf, ich hätte einen dicken Hintern. Für Teenies ist sowas tödlich, kannst du dir sicher denken.
    Irgendwann, später, hatte er seine erste feste Freundin. Ihr Hintern war um einiges breiter als meiner. :)
     
  3. Feuerkind

    Feuerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2013
    Beiträge:
    19
    Ich denke, wenn es sich für dich so richtig anfühlt, wie du es beschreibst, dann wird es das auch sein.
    Ansonsten kam mir noch ein anderer Gedanke, und zwar vielleicht hat auch etwas in ihm sich einfach nochmal mit dem Thema beschäftigt, losgelassen, versöhnt (oder ein Teil in dir, der das erst jetzt aufgearbeitet hat, unbewusst) und du hast das gespürt...
     
  4. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.156
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    *grins*
    Das seltsame war ja eher, dass es nichts bestimmtes gab, was er vordergründig bemängelte, was es für mich über viele jahre schwierig machte, mit seiner offensichtlichen abneigung umzugehen. Ich konnte sie zu nichts in bezug setzen. Mal war es etwas, was ich sagte, mal die art wie ich hustete, mal die art, wie ich die haare trug, etc.

    Hehehe, so ist es immer.:D
    Mir fällt da noch ein, was sich liebt, das neckt sich.
    War aber bei mir und ihm nicht der fall.
     
  5. johsa

    johsa Guest

    Ganz genau so würde ich das auch sehen.
    Vermutlich hat deine Unnahbarkeit den Jungen unbewußt an das Verhalten seiner Mutter
    erinnert und der Schmerz darüber hat ihn dann dazu gebracht, dich verletzen zu wollen.

    Freut mich für dich, wenn diese Eigenschaften bei dir nun aufgelöst werden.
    Denn das scheint der Kuß und die Umarmung anzuzeigen.
     
  6. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.156
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Werbung:
    Es fiel mir immerhin als erstes ein. Da es nicht um den mann geht und mir was ganz anderes am herzen liegt, setze ich das miteinander in verbindung.

    Das kann sein, allerdings kaum von seiner seite. Er denkt sicher gar nicht mehr an mich und ich einzig wegen der sehr seltenen träume. Eigenartigerweise enthielten auch die 2 oder 3 anderen träume nie wirklich negatives aus unserer jugendzeit, waren allerdings auch nie so gefühlvoll, bzw. intim, wie der gestrige.
    :)
     
  7. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.156
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Unnahbar wurde ich, weil ich keinen zugang zu ihm fand. Mir blieb nur der rückzug/ignorieren, obwohl das nicht meine art ist.
    Wie kommst du auf das verhalten seiner mutter? Ueber seine familienverhältnisse weiss ich nur, dass seine eltern sich umgefähr zu dem zeitpunkt scheiden liessen und er bei seiner mutter blieb, während sein bruder zum vater zog. Ich weiss allerdings nicht, was das alles mit mir zu tun haben sollte, es gab in der klasse genügend mädchen (mit mind. zweien war er lose befreundet), die ihm ja zugetan waren.

    :))
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2013
  8. Bukowski

    Bukowski Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    8.763
    Hey Mipa, wasn schöner Traum.

    Ich würde sagen, dass du in deiner Entscheidung in Distanz zu diesem Jungen zu gehen, was im Grunde unter diesem Vorbehalt nichts anderes als Resignation ist ein grosses Stück auch zu deinen eigenen Sehnsüchten, Bedürfnis nach Versöhnung/Veränderung/Gemeinschaft und ganz allgemein zu deiner Vereinigungsenergie auf Distanz gegangen bist. Was zum Selbstschutz letztlich auch sinnvoll war. Nur mittlerweile bist du darüber hinausgewachsen, diese Form der Vereinigungsenergie kann wieder in dir fliessen, du deine "Sehnsüchte" ernstnehmen und für realisierbar halten. Mut und aktive Lebensgestaltung statt Resignation und "Selbstaufgabe".

    Und ganz allgemein aber sehe ich auch eine Einladung zum Umkehreffekt gegenüber deiner ursprünglichen Interpretation. Könnte doch auch sein, dass der Junge gewisse Gefühle für dich hatte, die ihm selbst "peinlich und uncool, unangemessen" erschienen. Also, das nur am Rande.

    Auf der inneren Ebene geht es daraum, dass du diesen Jungen verinnerlicht hast, dass da noch Klärungsbedarf/Versöhnung in dir/mit dir selbst bestand, und jetzt die Zeit gekommen ist, dass dieser "Komplex" wegbricht, weil du entsprechend gereift bist. :)
     
  9. johsa

    johsa Guest

    Irgendeinen Trigger gibt es in dir, der ihn gereizt hat.
    Ihr habt es etwas gemeinsam. Und DAS hat mit dir zu tun.
    Er hat seinen Schmerz durch …(?) und du verkörperst das, was ihm Schmerz bereitet.
    Wenn du nicht unnahbar warst/bist, dann ist es etwas anderes.

    Wir sind alle durch unsere Eltern geprägt.
    Deshalb komme ich auf seine Mutter.

    Wenn er zB unbewußt seiner Mutter die Schuld an der Scheidung gibt und sieht in dir
    Eigenschaften, die ihn an seine Mutter erinnern - wieder unbewußt - dann bist du ihm
    ein Dorn im Auge. Und das kann die Ursache für sein Hänseln gewesen sein.

    Kann! Wenn zwei 'was miteinander haben', dann ist das etwas, was mit beiden zu tun hat.
    So sehe ich das.
     
  10. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.156
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Werbung:
    Ich betrachte es auf zwei ebenen: Ja, was diesen jungen betraf und ja, was einen teil von mir selbst betraf.

    Schön gesagt.:)

    Das mag sein, ich halte es aber - auch rückblickend - für eher unwahrscheinlich. Diese einladung zum umkehreffekt gegenüber der urspr. interpretation, wie du es schön beschreibst, sehe ich wieder weniger im zusammenhang mit einer best. person, sondern eher auf mich und ein bestimmtes vorhaben bezogen, das noch nicht bis in letzter konsequenz klar vor mir liegt. Das würde mir auch den schmerz im gesicht (dieses mannes) und das verschwimmen des gesichtes kurz vor dem kuss erklären. Der kuss selbst war die sichere einladung es zu tun, weil es richtig ist, auch wenn details noch im dunkeln liegen.

    Ja, richtig, das ist durchaus eine möglichkeit, die ich miteinschliesse. Ich für mich ersetze diesen jungen mit einem bis anhin widerstreitenden teil in mir, der sich im kuss mit dem (meinem) andern teil vereinigt. Vielleicht meinst du es auch genau so.

    Ich denke, es gibt mehrere deutungsebenen und das ist sehr interessant. Ich kann mir auch vorstellen, dass sich durch das lösen auf der einen ebene, auch solches in anderm bezug aufzulösen/zu verändern vermag.

    Ja, das war er in der tat. Er zaubert mir nun schon den ganzen tag ein lächeln ins gesicht.:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2013
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen