1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Voynich-Manuskript

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Aurora_Chat, 20. Oktober 2005.

  1. Aurora_Chat

    Aurora_Chat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2005
    Beiträge:
    20
    Werbung:
    Ich wusste jetzt nicht in welches Forum das genau gehört, deswegen schreib ich's einfach mal hier rein:

    Das Voynich-Manuskript ist eine ca. 400 Jahre alte Schrift mit Texten über Astronomie, Biologie, Anatomie, u.s.w, wie man es den Zeichnungen entnehmen konnte. Die Schrift, in der das Manuskript verfasst wurde, ist nicht bekannt und ähnelt auch keiner uns bekannten Schrift. Es ist jedenfalls noch nicht gelungen, auch nur ein Wort des Buches zu entschlüsseln.

    Das und einige Geschichtsdaten ist das, was man im Internet über das Manuskript findet. Im Umlauf befindet sich auch die Theorie, dass das Voynich-Masnuskript eine Art Traum-Schrift ist, den jemand während oder nach dem Träumen aufgeschrieben hat.

    Ich finde das sehr interessant und würde gern wissen, ob ihr mir noch etwas über das Manuskript sagen könnt ;)
     
  2. dispair

    dispair Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2004
    Beiträge:
    202

    Hallo Aurora_Chat,

    gibt es denn Kopien von dieser Schrift? Hast Du eine davon? Vielleicht sogar in elektronischer Form? Oder hast Du einen Link?

    Danke und LG
    Dispair
     
  3. Aurora_Chat

    Aurora_Chat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2005
    Beiträge:
    20
  4. derNichtAufgibt

    derNichtAufgibt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Österreich
    Falls es wen interessiert, hier eine sehr gute Info:

    Helsinki/ Finnland - Seit Jahrzehnten sorgt ein 400 Jahre altes Buch, angefüllt mit botanischen, astronomischen und anatomischen Abbildungen und in einer bislang unbekannten Schrift verfasst unter Historikern und Kryptografen für Rätselraten und konnte bis heute noch nicht entziffert werden (...wir berichteten, s. Links). Jetzt behauptet der Finne Viekko Latvala, der sich selbst als "Prophet Gottes" bezeichnet, das Geheimnis des sogenannten Voynich-Manuskritpts gelöst zu haben.

    Wie FoxNews.com unter Berufung auf Latvala und seinen Geschäftspartner Ari Ketola berichtet, handele es sich bei dem Voynich-Manuskript um das Werk eines Universalforschers und beinhalte Ausführungen zu Botanik, Pharmazie, Astrologie und Astronomie und beinhalte zudem prophetische Zukunftsvorhersagen.

    Zur im Buch abgebildeten und vermeintlich umschriebenen Pflanzendarstellung Nummer 16152 zitiert der US-Nachrichtensender den "Propheten" mit dessen Übersetzung und der Erläuterung, dass es sich um eine heute noch in Äthiopien vorkommenden Pflanze handele: "Der Name dieser Pflanze ist 'Herz des Feuers'. Sie macht als Balsam die Haut schön. Das Öl wird aus den Knospen gewonnen und wirkt gegen Falten. Es kann aber auch für Kopf- und Nierenbeschwerden verwendet werden, da es entzündungshemmend und antibiotisch wirk. Die Pflanze wird 10 Zentimeter groß, wächst an heißen und trockenen Hängen und ist von hellgrüner Farbe.


    Der Kode des Manuskripts, so Latvala, könne nicht mit menschlichen Mitteln entschlüsselt werden, da es keinen Kode und keine Entschlüsselungsmethode dafür gebe. Es handele sich um eine prophetische Sprache, für deren Verständnis man eine direkte Verbindung zu Gott haben müsse. Bei der Schrift handele es sich um eine selbsterfundene Klangsprache des Autors und diese stelle eine Mischung aus Spanisch, Italienisch und der Muttersprache des Autors dar, bei der es sich um einen seltenen babylonischen Dialekt handele. Wahrscheinlich habe der Autor des Manuskripts selbst keine erlernte Schrift beherrscht und aus diesem Grund eigene Notizschrift erfunden.

    Quelle:www.grenzwissenschaft-aktuell.de

    Ich darf Euch sagen, diese Mann hat in vielen Dingen recht.
     
  5. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.683
    Ort:
    Berlin

    Und das weißt du weshalb?

    ....
     
  6. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.256
    Werbung:
    weis man inzwischen etwas mehr darüber.?

    Kann nicht ein Magier oder Hellseher oder so herausfinden was es mit dem Manuskript auf sich hat, sollte doch möglich sein, jedenfalls wenn es echte Seher gibt..?
     
  7. ralrene

    ralrene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    18.557
    Ort:
    Insel Sylt
    Das ist schon ein interessantes Thema, aber leider läßt sich der 1. Link bei mir nicht öffnen.
    Oder ist das nur bei mir der Fall?
     
  8. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.256
    geht bei mir auch nicht, die sind manchmal veraltet, dann gibts nen anderen dazu....oder so
     
    Fee777 gefällt das.
  9. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.683
    Ort:
    Berlin
    Die links wurden vor 9 Jahren hier eingestellt ... :rolleyes:
     
  10. ralrene

    ralrene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    18.557
    Ort:
    Insel Sylt
    Werbung:
    Danke Lucia, da hab ich gar nicht drauf geachtet.:)
     

Diese Seite empfehlen