1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das verletzte Herz eines Seelenverwandten

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von bärchen, 21. November 2005.

  1. bärchen

    bärchen Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Aichach
    Werbung:
    Hallo zusammen,
    ich habe ein Problem. Ich habe mit einem Menschen zu tun, dessen Herz durch Enttäuschung in der Liebe sehr stark verletzt wurde. Dieser Schmerz war fast unerträglich und das Herz hat sozusagen das Bewustsein verloren und das Liebesfeuer ist irgendwie erloschen. Es fühlt den Schmerz nicht mehr so und dadurch kann es auch die Liebe nicht so richtig fühlen. Dieser Mensch war früher aber ein richtiger Tiger. Voller Feuer!

    Da mich die Liebe geschickt hat, um ihm zu helfen, möchte ich gerne wissen, wie man so einem Menschen wirklich helfen kann, dass das Herz wieder das Feuer der Liebe fühlt.
    Ich weiß, dass es da kein Patentrezept gibt, aber vielleicht hat jemand von euch auch so ein Problem. Ich bin dankbar für jede Antwort.

    Liebe Grüße von Bärchen
     
  2. wolky

    wolky Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2005
    Beiträge:
    4.149
    Hallo Bärchen,
    was macht dich so sicher, dass es vorher anders war?
    Weisst du was, ich habe diese Idee auch monatelang verfolgt und entschuldigt und Verständnis aufgebracht. Es war für mich die Entschuldigung dass sich mein Partner anders entschieden hat.
    nicht mehr und nicht weniger.
    jeder ist für dich selbst verantwortlich, und wenn man Hilfe braucht und es auch akzeptiert, dann kann sie in Anspruch nehmen. Aber derjene muss es selbst wollen...Glaub mir ich weiss, was es heisst zusehen zu müssen..
    Ich wünsche dir viel Kraft für klare Gedanken.
    Alles Liebe und Gute
    wolky
     
  3. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Hallo Bärchen

    Ich kenne diesen Zustand sehr gut. Urplötzlich ist "alles abgestorben", man funktioniert wie ein Roboter, ist unfähig zu denken, zu fühlen. Blitzschnell wird eine Mauer errichtet, um nicht noch einmal solche Verletzungen zu erleiden. Alles wird abgeblockt.

    Wunden müssen heilen, Bärchen. Und je tiefer die Wunden sind, umso mehr Zeit braucht es dafür. Mir hat damals der Kontakt zu den Engeln sehr geholfen, ich habe mich regelrecht an Raphy "geklammert". Das einzige, was du tun kannst ist, ihm das Gefühl/die Sicherheit zu geben, für ihn da zu sein; zuzuhören, ihm deine Schulter zum Ausweinen anzubieten. Tränen sind in so einer Situation sehr wichtig, sie schwemmen den Schmerz weg, weichen den Panzer rund um das Herz auf. Aber wie wolky schon sagte, es muss von dem Betreffenden selbst ausgehen. Er muss bereit sein für Hilfe, muss bereit sein, Gefühle wieder zuzulassen. Das kann mitunter sehr lange dauern. Lass ihm Zeit, Bärchen - und sei einfach da für ihn.

    Ich wünsche dir von Herzen die Kraft, die du für diese Aufgabe brauchst :)

    Mit Licht und Liebe

    lichtbrücke
     
  4. Castanea

    Castanea Guest

    Guten Morgen,

    Du beschreibst das sehr treffend. Genauso fühle ich im Moment.

    Und auch wenn man das nicht möchte, weil man endlich wieder leben will, versucht sich abzulenken, rauszugehen, sich in die Arbeit zu stürzen, es holt einen immer wieder ein. Man hat keinen Einfluß darauf.

    Am liebsten würde man sich das Herz rausreißen um den Schmerz nicht mehr zu spüren. Aber ich glaube wirklich heilen, falls das überhaupt möglich ist, kann nur die Zeit.

    alles Liebe
    Castanea
     
  5. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Liebe Castanea

    Fühle dich ganz lieb umärmelt :kiss3:

    *nickt. Wichtig ist, Gefühle zuzulassen. Trauer, Wut, Verzweiflung... die ganze Palette.... und Tränen... nichts verschliessen, raus damit. Und wenn es Sturzbäche sind, dann sind es eben Sturzbäche. Klar muss man sich auch oft mal beherrschen, man kann nicht bei jeder x-beliebigen Gelegenheit losheulen. Aber im stillen Kämmerlein... oder eben an einer Schulter, die da ist, wo man sich anlehnen kann... Mit der Zeit werden die Tränen weniger, der Schmerz wird leiser... und somit setzt die Heilung ein (dauert eh lange genug). Aber so lange uns eine Mauer umgibt, wir jegliches Gefühl abblocken, kann keine Heilung einsetzen, ist das lediglich ein Verdrängen - und irgendwann bricht das Ganze dann wieder auf, oder es wird eine handfeste Blockade daraus.

    Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft und eine Schulter zum Ausweinen :kiss3:

    Mit Licht und Liebe

    lichtbrücke
     
  6. Diddi

    Diddi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    1.583
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Hallo bärchen,

    es war schon sehr schön, was dazu geschrieben wurde. Nur vielleicht noch ein paar Worte dazu,
    was mit uns in solchen Situationen passiert, damit die eigentliche Wirkung besser zu verstehen ist.

    Wir sind in dieser Zeit alle auf dem Weg, uns selbst zu erkennen, zu ergründen, was wir in
    der Tiefe unseres inneren Selbst wirklich sind. Wenn wir das schließlich geschafft haben,
    wenn wir das Lichtwesen entdeckt haben, das wir wirklich sind, dann haben wir auch Zugang
    zu unserer wirklichen Kraft und Stärke. Wir wissen dann, dass in uns selbst so viel Energie vorhanden
    ist, das wir davon geben können, und trotzdem noch mehr als genug für uns selbst haben.

    Solange wir aber noch auf der Suche nach uns selbst sind, zehren wir immer von der Energie, die
    andere uns geben. Und eine große Quelle für diese Energie ist die Liebe, die uns jemand anders gibt.
    Wird uns diese Liebe dann nicht mehr gegeben, dann fehlt uns auch die Energie, wir glauben
    buchstäblich, uns würde etwas zum Leben fehlen. Oft entsteht daraus wirklich der Gedanke,
    das Leben zu beenden.

    Es ist aber ein Punkt, der uns dahinbringen soll, uns auf die Suche nach uns selbst zu machen,
    weil wir dort alles finden, was wir brauchen.
    Wenn du ihn in diesem Sinne unterstützt, dann ist es das Beste, was du für ihn tun kannst.
    Praktische Tips dazu gab es schon sehr schöne und du hast sicher auch eigene Ideen,
    deshalb lasse ich es mal bei dieser grundsätzlichen Beschreibung.

    Liebe Grüße,
    Diddi. :kiss4:
     
  7. Hallo bärchen,

    dem schönen Beitrag von Diddi ist eigentlich wieder nichts hinzuzufügen. :kiss4:
    Höchstens vielleicht ein "praktischer" Tipp:
    Ich habe schon oft erlebt, dass die Homöopathie hilft solch akuten Kummer und Schmerz erträglicher zu machen.
    Insbesondere Ignatia hilft akuten Liebeskummer zu heilen oder zumindest zu mildern. Natürlich wird dadurch nicht die Ursache weggezaubert und es wichtig, dass man auch an sich und seiner Liebesfähigkeit arbeitet wie oben beschrieben, doch kann das Mittel zwischenzeitlich helfen wieder etwas Lebensmut und Energie zu schöpfen. Und es verhindert, dass man durch einen soch unerträglich erscheinenenden Kummer jeglichen Lebensmut verliert oder gar krank wird.

    Vielleicht ist dein Freund ja bereit sich auf diese Weise helfen zu lassen?
    Hier gibt es mehr Infos zu dem Mittel, das am häufigsten in solchen Situationen hilfreich ist:

    http://www.uli-nusselt.onlinehome.de/homoeophatie/homoeop/ignatia.htm

    Liebe Grüße,
    Kristalllicht.
     
  8. bärchen

    bärchen Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Aichach
    Hallo zusammen,
    vielen Dank für eure Meinungen.:danke: Es ist sehr interessant. Übrigens handelt es sich bei dem Menschen um eine Frau. Ich kenne da noch einen parallelen Fall, da geht es um einen Mann.

    Ich bin mir sicher, denn ich habe es selber so erlebt.
    Ich glaube auch, dass sie es selbst wollen muss. Ich glaube Heilung geschieht erst, wenn man den Schmerz fühlen will. Erst dann wird er vergehen.

    Ja, das mache ich schon und habe es schon gemacht. Alles braucht eben seine Zeit. Nochmals Danke.

    Hallo Castanea, Ich glaube wirkliche Heilung geschieht nur, wenn wir den Schmerz zulassen und ihn wirklich fühlen. Das kann man auch noch nach Jahren tun, wenn der Schmerz sich in der Muskulatur festgesetzt hat. Meist am Rücken. Einfach zulassen und reinfühlen bis er vergeht.

    Hallo Diddi, du bist ein Meister. Deine Beiträge sind einfach super. Man merkt, dass du schon sehr weit bist. Nochmals vielen Dank

    Hallo Kristalllicht,
    dein Tipp werde ich bei mir gleich mal selber ausprobieren. Denn auch ich habe auch noch solche alten Schmerzen, die geheilt werden müssen. Nochmals Danke an alle. :danke:
     
  9. ozelot

    ozelot Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2005
    Beiträge:
    15
    hallo bärchen,

    leider kann ich dir keine ratschläge geben. ich kann nur aus meiner eigenen erfahrung als einst selbst betroffene berichten.

    ich hatte auch das gefühl, dass mein herz nach einer sehr schmerzlichen erfahren "abgestorben" war und dass ich nie wieder in meinem leben auch nur irgendetwas empfinden könnte. sowohl positiv als auch negativ. jedes gefühl schien an meinem eiskalten, aalglatten herzen abzurinnen. nichts kam mehr durch. und ich wollte auch keinen mehr ran und rein lassen, weil ich angst davor hatte wieder verletzt zu werden. ich hatte mein urvertrauen in die menschen verloren, war einfach nur enttäuscht und voll misstrauem jedem gegenüber. manchmal tat mir das sehr weh und leid, aber ich habe mich damit abgefunden und war der meinung nie wieder lieben zu können und zu wollen und wahrscheinlich auch den rest meines lebens alleine zu bleiben.

    und eines tages lernte ich einen menschen kennen, wo ich schon während der ersten minuten des gespräches mit ihm das gefühl hatte mein herz würde "auftauen". und es regte sich tatsächlich fast so, als hätte ich herzrhytmusstörungen. danach fühlte ich eine unbeschreibliche wärme in mir, die sich im ganzen körper ausbreitete. damals wusste ich nicht, was genau und wieso das passiert ist, aber sehr bald danach wurde es mir klar: dieser mensch ist mein seelenverwandter und nur er hat es ohne irgendein aktives zutun geschafft ihm zu vertrauen, mich ihm zu öffnen und plötzlich auch wieder liebe zu spüren. liebe, die ich zuvor noch nie gespürt habe. und in erster linie liebe für mich selbst, denn durch die enttäuschung, die ich erlebt habe fand ich mich selbst auch nicht mehr liebenswert.

    zeit, geduld, zuhören, da sein, selbst vertrauen schenken sind wichtige faktoren denke ich. und den anderen nie unter druck setzen mit "zu viel liebe" oder einem zeitlimit, das man ihm auferlegt wie lange es dauern darf, bis das herz wieder "gesund" wird.

    alles gute und viel wärme und liebe!
    ozelot
     
    Diddi gefällt das.
  10. Manni

    Manni Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    80
    Werbung:
    Hallo bärchen !

    Grüß Dich!
    Vieles was ihr sagt ist durchaus richtig, nur werden die Wesentlichen Teile vergessen.
    Zum einen, man nennt es die Kunst sich zu trennen´´ muss hergestellt werden, und die Ordnung in der Herkunftsfam. muss überprüft werden sonst, wird alles wieder daneben gehen.
    Ob nun erkannt ist welche Energien fließen oder der Kontakt zu sich Selbst vorhanden ist haben damit nichts zu tun, da es andere Energie sind die mit einer Trennung zu tun haben.

    Liebe grüße Manni
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen