1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Vergessen ......

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von SammyJo, 27. April 2008.

  1. SammyJo

    SammyJo Guest

    Werbung:
    Aus Interesse -

    wie haltet ihr es damit?

    Oder besser, wie werdet ihr diesbezüglich von eurem Gehirn gehalten?

    Gibt es Dinge, die ihr einfach vergesst - gewollt oder auch nicht?

    Was ist mit gelernten Inhalten, gelesenen Büchern/Literatur, mit Kindheitserinnerungen, mit Erinnerungen an schöne Zeiten, Erinnerungen an mieserable Zeiten und so weiter.

    Läuft es bei euch nach Plan? Oder auch mal nicht.

    Habt ihr euer Gehirn im Griff oder euer Gehirn euch? Interessante Frage find ich, oder?

    Es grüßelt,

    SammyJo

    :)
     
  2. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Also ich vergesse namen, nein, ich kann sie mir eigentlich von anfang an nicht merken,
    Ich vergesse mich zu beherrschen, hmm, eigentlich auch nicht, eigntlich kann ich es nicht mehr, wenn ich mich daran errinnere, das ich es tun sollte.
    Ich vergesse mein Alter manchmal...

    Und ob alles nach plan läuft weiß ich nicht, ich kenne den Plan nicht:confused:

    Aber eigentlich ist es oft ganz angenehm durch die welt zu gehen, ohne das sie wirken kann.

    Mein gehirn hat mich gut im griff, zum Glück kann ich meinem Gehirn manchmal mitteilen, was es mir Befehlen soll.
    :fechten: :trost: :krokodil: :beer3::umarmen: :4puke: :debatte:
     
  3. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Vergessen kann ein Segen sein - schlech nur wenn man's nicht kann.

    Keine Ahnung woran es liegt, aber wenn ich mir - nur um ein Beispiel zu liefern - ein Buch nehme, das ich vor achtzehn Jahren lass, dann ist der gesammte Plot nach der ersten Seite wieder da. Ebenso verhält es sich mit Schlüsselreizen die andere Erinnerungen aufbringen.

    Das Älteste an das ich mich erinnern kann ist die Farbe meines Kinderwagens und die Kleidung die mein Bruder und meine Mutter trugen...
     
  4. starshine

    starshine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    1.473
    früher hab ich mir alles gemerkt - hab aufgesogen wie ein schwamm...

    heute vergesse ich sehr viel, aber es macht mir nichts aus - es ist halt so
    und manchmal is mei vergessen eine angenehme ausrede :clown:
     
  5. sage

    sage Guest

    Ische binne kleines Elephant.....
    Bei mir wird alles abgespeichert und wenn´s drauf ankommt, ist es wieder da, gilt allerdings nicht für Latein und Mathe.
    Ok, manchmal fällt auch mir ein Name nicht ein, z.B. wie hieß noch der Schauspieler, der in ...... den ..... gespielt hat.
    Aber meist komme ich dann doch drauf, es ist alles da, nur halt, wie im richtigen Leben, in dr falschen Schublade gelandet, aber mit etwas Suchen, finde ich´s dann doch noch.



    Sage
     
  6. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.875
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    Hallo @all,

    ich sehs ein bisschen wie Ironwhistle, Vergessen kann auch eine Gnade sein.

    Ich weiß nicht ob ich mein Gehirn, oder mein Gehirn mich im Griff hat, denke nur, das es Dinge/Begebenheiten/Begegnungen/etc. gibt, die einfach nicht wichtig sind.

    Ja, es kommt auch mal vor, dass ich (kurzzeitig) eine Telefonnumer vergesse, was aber kein Problem ist, weil sie eh irgendwo steht. Rein theoretisch müsste ich sie mir also auch gar nicht merken, so dass ich zu dem Schluss komme, dass mein Gehirn auch jede Menge überflüssigen Sch.... speichert.

    Auch verändern sich im Laufe der Jahre immer wieder die Wertigkeiten. War es mir ganz früher wichtig zu wissen/zu speichern wann wo was los ist, kamen dann die Jahre in denen es wichtig war zu erinnern, wann welches Kind welchen Termin hat etc..
    Heute speichere ich eher "Wissen", das mein jetziges Leben bereichert, aber, auch hier sehe ich es wie Ironwhistle, gewisse Schlüsselerlebnisse, holen vieles Alte, Abgespeicherte wieder hervor.
    Es ist also noch irgendwo da, nur nicht mehr aktiv.

    Liebe Grüße
    Ruhepol
     
  7. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Ich glaube das geht den meisten so.
     
  8. SammyJo

    SammyJo Guest

    Hall ihr :)

    Das sind ja ganz verschiedene Blickwinkel, interessant.

    Also, ich frage auch deswegen, weil mir zur Zeit auffällt, daß ich ganz viel von dem, was ich mal gelernt habe, naja ich will nicht grad sagen vergessen habe, aber es ist so tief in irgendwelchen Schubladenneuronetzen verborgen, daß ich es nicht aus dem Stand abrufen kann.

    Mein ganzes Leben lang habe ich gelernt, gelesen, immer wieder neues entdeckt usw. Und jetzt stelle ich fest, daß ich mich manchmal an ganz simple Sachen nicht mehr erinnere.

    Und dann wiederum habe ich ein solch präzises Gedächtnis für manches, daß ich mich wundere, warum andere sich nicht an solche Lappalien erinnern können, also wenn es andere und mich gemeinsam betrifft. Klar, eine Frage der Prioritäten.

    Zum Beispiel, wenn ich mit meiner Freundin über ein Thema spreche, welches wir beide kennen und wir darüber streiten oder so, dann kann ich ganz oft aus dem Stand das richtige Buch aus dem Regal ziehen und finde auch die Stelle, wo das näher erläutert ist, recht schnell. Haben wir schon ganz oft gehabt. Es gibt andere Beispiele dafür.

    Und wenn ich dann an Kindheitserinnerungen denke, oh Mann, ist das wenig. An was andere sich so erinnern und was ich. Das ist nicht grad viel. Kann sogar sein, daß ich das eine oder andere Auto in der Liste nicht mehr weiß und so weiter.

    Mit den Büchern, so wie Ironwhistle es beschrieb, ja manchmal ist es adhoc wieder da und dann wieder lese ich ein Buch das fünfte Mal oder häufiger und jedesmal denke ich, oh das ist ja interessant, das stand das letzte Mal aber noch nicht drin :))))

    Mich beschäftigt das zur Zeit sehr, weil eben auch so viel weg ist, mache mir etwas Gedanken darum.

    Aber da ich ja jetzt teilweise zur Linkshänderin umfunktioniere, wird mein Corpus c. da oben mehr durchzogen mit Verbindungen und mehr Synapsen insgesamt, ich werde es euch wissen lassen, wenn ich nicht nur eure Beiträge der letzten sechse Monate inhaltlich, sondern auch mit Uhrzeit und Datum erinnere *ggg*

    Na ja, war Spaß.

    :schnl:
     
  9. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Ich bin mir sicher es ist nicht weg, ich habe sicherlich noch 90% meiner kindheit in irgendwelchen RNS strängen hier oben (es formt ja meinen charakter), wenn man auf das alles direkt zugreifen könnte, würde ich nichtmehr zum atmen kommen (überlastet) :clown:

    Die intuition ist ein besserer bibliothekar als das bewusstsein, das ist für neues zuständig...
     
  10. Sydney

    Sydney Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Neuseeland
    Werbung:
    Ich habe schon heute vergessen was ich gestern gemacht habe. :)

    Selbst intensive Erlebnisse kann ich in keinen normalgültigen Zeitrahmen passen. Fragt mich eine Feundin was ich letzten Mittwoch gemacht habe (und es könnte meine Hochzeit gewesen sein), weiss ich es nicht! Es ist mir einfach nicht wichtig wann das war. Aber natürlich weiss ich, dass ich geheiratet habe.

    Mein Erlebnisse werden nicht immer unter den gängigen Etiketten an den Schublade abgespeichert. Ich erinnere mich oft an völlig andere Dinge als mein Umfeld. z.b. Gerüche, Farben, einzelne für andere "belanglose" Sätze oder Gesten... oder ich fahre an einer Strassenkreuzung vorbei und weiss, dass mir hier Jemand vor langer Zeit mal etwas Wichtiges erzählt hat (was und wann weiss ich aber nicht *lach*).
    Ich scherze daher mittlerweile über mein "Alzheimer" denn manche Freunde sind sonst traurig wenn man das in ihren Augen sehr Wichtige und Bedeutsame vergisst was man mit ihnen erlebt hat.

    Vieles erzählen mir auch die Menschen die mir nahestehen. Ich fand das früher seltsam und sehr störend. Besonders auf der Arbeit wenn ich von einem Projekt nur das Ergebnis, nicht aber die Herleitung präsentieren konnte... allerdings habe ich mich damit arrangiert, schreibe alles auf was Andere wissen müssen und ich selber "vergesse" mittlerweile sehr gerne. Wenn mir Jemand dann etwas aus der Vergangenheit erzählt, dann kann ich alles noch einmal aus seiner Sicht miterleben - völlig unbelastet. Ich vergesse ganz einfach, weil so vieles nicht wichtig ist. Was bleibt, ist oftmals mehr ein Gefühl als eine klare Erinnerung. Da ich die gängigen Schatten und Prägungen aus der Vergangenheit aufgearbeitet habe, kann ich sagen:

    Es ist ein wunderbares Geschenk vergessen zu können!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen