1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

das überraschende "Danach"

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Winnipeg, 25. Dezember 2006.

  1. Winnipeg

    Winnipeg Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.351
    Ort:
    SH
    Werbung:
    Hallo ins Forum!

    Ich habe die letzte halbe Stunde die Suchfunktion des Forums bemüht, um einen ähnlich gearteten "Fall" zu finden. Leider ohne Erfolg.

    Meine letzte Aufstellung ist einige Wochen her und hat seltsame Früchte getragen. Ich habe meine Ursprungs-, Herkunfts- und Gegenwartsfamilie aufstellt. Die Größe der Aufstellung hat sich so ergeben, wie es so ist.
    Aufgestellt wurde ebenfalls mein Exmann, mit dem vor einigen Jahren einen Kindesverlust in der Schwangerschaft erlebt hatte. Wir hatten immer wieder Krisen und Probleme, die wir uns nicht wirklich erklären konnten. Nach mehreren Trennungen, die nur äußerlich stattfanden und mehreren Wiedervereinigungen, entschloss ich mich zu einer Aufstellung, um die Verstrickungen zu lösen. Und ja insgeheim trug ich einen kleinen Funken Hoffnung, unsere Beziehung retten zu können im Sinne eines Neuanfanges. Letztlich war es mir aber am Wichtigsten die Verstrickungen zu lösen, da auch eine Trennung nicht zum erwünschten Erfolg beigetragen hatte-
    So viel am Rande dazu.
    Die Aufstellung war sehr eindrücklich und ergreifend. Die Rolle meines Exmannes war doch nicht so tragend, wie ich vorweg vermutet hatte. Der Knackpunkt spielte sich in meiner Ursprungsfamilie ab, so dass ich mich zum Ende der Aufstellung, als ich selbst meine Rolle einnehmen musste, mich meinem Ex zuwenden, ihn um Verzeihung bitten und meinen Hass und meine Wut ihm gegenüber loslassen konnte. Die Aufstellung endete mit einer innigen, sehr langen Umarmung, vielen Tränen und einer Erlösung im mehrfachen Sinne.
    Ich fühlte mich danach unheimlich befreit und beschwingt. Dann folgte eine kurze Zeit der Frustration, weil ich befürchtete mit der Aufstellung doch nichts bewirkt zu haben. Wenige Tage nach Aufstellung stellte ich ein mekrwürdiges Gefühl dem Stellvertrer meines Exmannes gegenüber fest. Nach einer Weile musste ich feststellen, dass ich mich in diesen Mann verliebt habe. Ich fühle mich sehr zu ihm hingezogen. Dennoch bleibt für mich die Frage, inwiefern dies nur eine Projektion sein kann? Inwieweit man überhaupt in der Lage ist, den Menschen in seiner Stellvertreterrolle und der echten Person zu unterscheiden?
    Diese Gefühle diesem Mann gegenüber tauchten erst nach einige Tagen nach der Aufstellung auf. Anfänglich habe ich meine Gefühle einfach nur laufen lassen und beobachtet, weil ich selbst nicht einsortieren konnte, was da genau passiert ist. Projektion oder echt? Die Begeisterung des Augenblicks? Ich kann bis jetzt nicht richtig einschätzen, nur dass ich merke, dass dieser Mann einiges bei mir ausgelöst hat - inklusive der banalen, irdischen Schmetterlinge. ;-)
    Mein Exmann und ich hatten seitdem kurzen Konakt, es war sehr friedlich ohne Hass, ohne Wut - von meiner Seite aus, er verhielt sich ziemlich gereizt. Ich fühle mich mit ihm innig verbunden, aber nicht mehr die Liebe, die einmal und sehr lange da war.
    Wie es dem Stellvertreter im Nachhinein ergeht, das weiß ich nicht. Nur dass die Situation der Aufstellung für uns beide sehr eindrücklich und schön war. Ich habe mich noch nie so geborgen gefühlt und die Umarmung abzubrechen, fiel uns beiden schwer. Trotzdem bleibe ich meinen Gefühlen gegenüber bzw. deren möglichen Ursachen gegenüber skeptisch.

    Liebe Grüße
    Lady Portia
     
  2. Melodie

    Melodie Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Lady Portia,
    mir ging das nach einer Aufstellung auch mal so. Da hatte ich plötzlich für den Stellvertreter meines verstorbenen jüngsten Bruders, den ich innigst liebte und intensiv vermisste, sehr starke Verliebtheitsgefühle. Nach der Aufstellung.
    Damals hätte ich gerne Gründe gefunden, daß das alles mit der Aufstellung nichts, daß es sowas ja tatsächlich geben kann, und so weiter.
    Die Aufstellerin riet mir, dieses Gefühl da sein zu lassen, jedoch nicht aktiv zu sein und auch keine Pläne darauf zu gründen, nichts zu wünschen.
    Tatsächlich gings vorbei. Ich werde weder die Aufstellung, noch diesen Mann je vergessen, aber mit Liebe oder Verliebt sein hatte es nichts zu tun.
    Eine unglaublich tiefe Begegnung halt. Das ist keineswegs wenig, aber nicht das Übliche, in Flirt oder Partnerschaft mündende Gefühl.
    Heute denke ich, meine Seele brauchte einen Zwischenschritt um loslassen zu können.
    Alles Liebe,
    Eva
     
  3. Winnipeg

    Winnipeg Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.351
    Ort:
    SH
    Hallo Eva,

    etwas ähnliches könnte ich mir bei mir auch vorstellen. Ich weiß es aber nicht. Es ist einfach schwer einzuschätzen, was dort passiert ist. Außer dass meine Gefühle immer intensiver werden, kann ich noch nichts weiter sagen. Die Grenzen sind sicher fließend, wenn so etwas bei einer solch intensiven Begegnung entsteht. Einerseits: warum sollte es nicht möglich sein, sich auf einer Aufstellung zu verlieben?! Andererseits weiß jeder, der eine Aufstellung erlebt hat, welch Intensitäten dort ausgelöst werden können. Eigentlich wollte er Kontakt zu mir aufnehmen, scheint sich aber zwischenzweitig umentschieden zu haben. Möglich, dass deine Erläuterung
    der Grund dafür ist. Ich werde mich weiter beobachten. Das Sinnvollste wäre wahrscheinlich, mit beiden Männern nochmal konkret und direkt das Gespräch zu suchen. Das würde eventuell Klarheit bringen. Ist jedoch nicht so einfach. Wirklich glücklich bin ich mit den "zwischen-den-Welten-hängen" nicht.
    Hab Dank für deine Antwort.

    Liebe Grüße
    Lady Portia
     
  4. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Liebe "Lady",

    Die Frage "was ist das" und der Wunsch nach "Klarheit" sind meiner Meinung nach die besten Beziehungskiller. Worüber soll man sich bereits am Anfang klar sein ? Wichtig ist doch nicht was "ist" - das wissen wahrscheinlich beide nicht - sondern was "wird".

    In der Verliebtheit des Anfangs ist immer Projektion und Idealisierung drinnen - na und ? Es ist ein Startschuss - entscheidend ist, was draus entsteht, wie man es gestaltet.

    Bei einem Aufstellungsseminar begegnet man sich ungeschminkt und ohne Fassade - man bekommt voneinander mit, wie es einem geht, woran man knappert, die Stärken und die Schwächen. Da zeigt sich leichter, wie liebenswert jemand ist. (Sieht wir doch im Grunde alle, oder :liebe1: ?)

    Und wahrscheinlich war Dir der Mann schon vor Deiner Aufstellung irgendwie interessant und sympathisch (sonst hättest Du ihn wohl nicht für die Rolle Deines Ex-Mannes ausgewählt).

    Dass anfängliche Verliebtheit und / oder Zuneigung verblasst und vergeht, wenn man nichts dafür tut und sie nicht pflegt - das ist ja natürlich und sagt nichts darüber aus, was entstehen hätte können. (@ Melodie)

    Der Zeitpunkt würde durchaus Sinn machen, wenn Du Dich von Deinem Ex-Mann löst - und dadurch frei für eine neue Begegnung wirst.

    Und ein bisserl ein Risiko muss man schon bereit sein, einzugehen - oder ?

    Alles Gute,

    Reinhard
     
  5. Bellona

    Bellona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Aargau (CH)
    Hi,

    ich will da mal eine Frage in den Raum stellen, die mir beim Lesen dieses Threads eingefallen ist (kenn mich mit Familienaufstellungen noch nicht besonders aus - lerne gerade ein bisschen):
    Wenn die Stellvertreter aus ihrer Rolle entlassen werden, müssen sie doch auch auf eine energetische Art und Weise entbunden werden.

    Kann es sein, dass diese Entlassung nicht ordentlich vollzogen wird und es eben deshalb unbeabsichtigt weitere emotionalen Verbindungen mit den Stellvertretern bestehen bleiben?

    (ich kenne ein ähnliches Phänomen aus der Energiearbeit, allerdings aus der Klient-Energetiker-Beziehung)
     
  6. Winnipeg

    Winnipeg Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.351
    Ort:
    SH
    Werbung:
    Lieber Reinhard,

    ich bin sehr angetan von der Klarheit und Deutlichkeit deiner Antwort.

    Das ist wohl wahr! Eigentlich zeige ich mich selten so "nackig" Menschen gegenüber, die ich gar nicht kenne. So gesehen gibt es gar kein besseres Kennenlernen.

    Sehr wohl. Er ist mir sofort aufgefallen, anfänglich wusste ich nicht, was ich von ihm halten soll. Aber es war sehr schnell klar, dass er der Stellvertreter meines Ex sein soll. Jemand anders aus der Runde hätte einfach nicht gepasst. Aber vor allen Dingen hat er mit seiner Fürsorglichkeit und liebevollen Art mit gegenüber vor der Aufstellung schon gepunktet.


    Wie recht du hast! Das ist das häufige Problem vieler Beziehungen, wenn der graue Alltag einkehrt und man sich wundert, wo die Zuneigung geblieben ist.

    Ja, wobei ich glaube, der Mann hat mich erst frei für eine neue Begegnung gemacht. Ich denke, es wird Zeit, dass ich nochmal versuche, ihn zu kontaktieren, denn hiermit

    hast du absolut recht.

    Liebe Bellona,
    Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Ich weiß nicht, wie ordentlich die Entlassung vollzogen wurde. Als wir uns "entrollen" sollten, wollten wir beide nicht so recht, weil es so unglaublich schön war. Soweit ich mich erinnere, haben wir uns "entrollt" und danach einfach unsere Begegnung fortgesetzt. ;) Letztlich denke ich aber, sollte es auch noch im Nachhinein für jeden möglich sein, sich selbsttätig auch nach der Aufstellung noch zu "entrollen". Es ist ja nicht so, dass plötzlich von einer fremden Seele Besitzt ergriffen wird.

    Liebe Grüße
    Lady Portia
     
  7. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Liebe Bellona,

    Das Thema der "Rollenabgabe" ist grundsätzlich ganz wichtig. Bei "Lady" scheint mir aber der umgekehrte Vorgang "passiert" zu sein : dass der Mann, der den Ex-Mann vertreten hat, seine Rolle verlassen hat, und die "Lady" selbst umarmt hat - und nicht mehr als Stellvertreter ihres Ex-Mannes. (So wie es ja auch zwischen Schauspielern funken kann, wenn sie ein Liebespaar spielen.)

    Dann kann man Dir, "Lady", nur alles Gute wünschen, "die Übung möge gelingen" ... :):):)

    Reinhard
     
  8. Winnipeg

    Winnipeg Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.351
    Ort:
    SH
    Werbung:
    Das klingt sehr schlüssig! Hab vielen Dank für deine Hilfe bei meiner Entwirrung.

    Danke für deine Wünsche! :liebe1:

    Lady Portia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen