1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Testament des Herrn Oderich

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Abraxas365Mithras, 23. September 2009.

  1. Werbung:
    Sein ganzes Leben lang, besonders deutlich
    wurde es, während seiner Ehe hindurch,
    nie hatte Herr Oderich das letzte Wort, erst war es
    seine Mutter, dann seine Schwester und zum
    Schluss seine Frau und sogar seine Tochter.
    Er konnte sagen, was er wollte, immer mussten
    sie eins draufsetzen......dann starb er endlich
    gramgebeugt, jedoch für den Pastor mit einem
    unerklärlichen Lächeln auf den Lippen.

    Bei der Beerdigung kamen alle zusammen und
    sagten wieder ihre letzten Worte zu und über ihn,
    selbst der Pastor fand einige letzte Worte, die
    er gottvermittelnd über ihn sprach.

    Dann war es so weit, das Testament mit der
    Verfügung wurde verlesen, die Freude war
    riesig, denn er war sehr vermögend.

    Doch das kalte Erwachen traf jene Hälfte wie
    ein Irrlichtgewitter:

    ".... und hiermit bezeuge ich, im Vollbesitz meiner
    geistigen Kräfte, dass sämtliche weiblichen
    Mitglieder meiner Familie, aufgrund der
    angeführten Aspekte nicht einen Cent bekommen,
    solange sie unter ärztlicher Obhut nicht gelernt
    haben, dass man nicht immer das letzte Wort
    haben muss. Das ist mein letztes Wort....."

    Geschockte ungläubige Gesichter mussten sich
    zum ersten Mal mit der Tatsache auseinandersetzen,
    nicht das letzte Wort haben zu können.
    Was Herr Oderich im Leben nicht schaffte,
    erreichte er im Tode.

    Lange hatte er über seinem Testament gebrütet,
    um wenigstens einmal das letzte Wort zu haben....
     

Diese Seite empfehlen