1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Selbst & Fragen der Existenz

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Purelander, 16. Juni 2004.

  1. Purelander

    Purelander Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2004
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Steyr / Oberösterreich
    Werbung:
    Ich möchte ein kleines Gedanken-Experiment zeigen, um das Selbst/Seele zu finden und die Welt einmal anders zu erleben:

    Denke an dich, wie du ein Kind warst.
    Wie hat dein Körper damals ausgesehen?

    Jede Zelle deines Körpers, jedes Atom aus dem dein Körper gebaut war, ist nicht mehr in deinem heutigen erwachsenen Körper zu finden. Jede Zelle wurde ersetzt durch eine neue. So wuchs dein Körper.

    Die Bausteine deines Körpers, jeder Zelle, jedes Atom, kommen von der Nahrung, Luft und Licht eingenommen über die Lungen und die Haut. Der menschliche Körper besteht zu 66% aus Wasser, der Rest sind Mineralien und Spurenelemente.

    Lass uns einmal noch nicht über Seele oder das Selbst sprechen, an diesem Punkt. Lass uns vorerst alleine den Körper betrachten.

    Woher kam das Wasser, die Mineralstoffe und das Licht? - Aus der Nahrung, aus der Luft und von der Sonne:

    Du hast es zu dir genommen durch das Verspeisen von Lebewesen und Getränken. Es war gespeichert in den Körperzellen der Lebewesen, und kam dorthin als diese Wasser getrunken hatten, oder andere Wesen verspeist haben die Wasser getrunken haben. Das Wasser hat seinen Ursprung in den Ozeanen, wo es verdunstet und als Regen am Land vom Boden aufgenommen wird.

    In all deinen Lebensjahren wurden die alten Zellen deines Körpers durch neue ersetzt, und das Wasser als Harn und Schweiss ausgeschieden. Der Körper deiner Kindheit floss vor langer Zeit schon stromabwärts ins Meer, wo er eins wurde mit dem Wasserkreislauf. Dein Kindheits-Körper wurde getrunken von Kühen auf der Weide, von dir selbst in einer Cola, und sogar dein böser Nachbar hat ein bisschen Ex-Wasser aus diesem Körper in seinem Bier. Das Wasser und auchein paar Mineralien deiner Ex-Körperzellen wurde schon lange Teil des Körpers deines Nachbarn. Du bist ein Teil von ihm, und doch magst du ihn nicht so toll leiden. Und alles nur weil du denkst, dass er von dir "getrennt" ist. Wüsstest du, dass er einen Teil von dir in sich trägt, wäre er dir gleich doppelt sympatisch, nicht?

    Nun betrachte diese Sichtweise weiter: Die Luft die du einatmest ging durch unzählige Lebewesen, durch unzählige Lungen von Tieren und Menschen und auch Pflanzen. Ohne diese Luft könntest du nicht existieren, ebensowenig wie ohne Wasser. Du bist ein Teil dieser Welt, nein vielmehr ein Teil des Universums, denn alle Atome deines jetzigen Körpers waren vor Urzeiten wild verstreut im Weltall und bildeten Körperzellen zahlloser ausserirdischer Lebewesen.

    Nun betrachte nochmals das Bild deiner Kindheit.
    Was hast du, in deiner heutigen Form noch gemeinsam mit diesem Kind?
    Was hat sich seither nicht verändert, was wurde nicht ausgetauscht?

    Die Antwort: DU BIST NICHT DIESER KÖRPER.
    Dein Selbst ist DAS, was sich nicht verändert hat über all die Jahre.
    Diese Unveränderliche ist das Selbst, das bist Du.
    Und dieses Selbst wird ewig weiter existieren, da es den Körper nicht benötigt, um zu sein.

    Das Gehirn wird verfallen, aber dieses Selbst besteht weiter.
    Die Erinnerungen werden verfallen, aber dieses Selbst wandert durch Äonen von Leben weiter.

    Jeder von uns ist untrennbar ein Teil des Universums, von Gott. - Dualität, Trennung und Ignoranz hat nur der/die, welcher meint, dass dieser Körper unveränderlich ist, und durch Identifizierung mit dem Körper.

    Wir sind Eins. Wir sind ständig in Veränderung, Objekte an sich von sich aus leer an Bedeutung. Es sind nur leere Worte, Begriffe.

    Alle Wesen streben nach Glücklichkeit und Liebe.
    Mitgefühl und Liebe ist unser einzig real existentes Lebensziel.
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Lieber Purelander,
    Wenn ich deine Beiträge lese, stellt sich mir immer die Frage: Hast du das, wovon du sprichst, auch tatsächlich selbst erlebt, oder kennst du dich "nur" gut aus mit der buddhistischen Lehre? Hast du erlebt, was es heisst: "Die Dinge sind leer von Bedeutung?" Hast du erlebt, was es heisst: "Alle Dinge sind eins?"
    Weisst du, ich persönlich glaube einen Grossteil der buddhistischen Lehre inzwischen einigermassen intellektuell verstanden zu haben. Aber das ist letztlich irrelevant. Relevant ist, dass du auf deinem Stuhl sitzen kannst, dich im Raum umsiehst und spontan feststellst: Leerheit ist die wahre Natur aller Dinge. Und dann bisschen lachst, weil es so lustig ist, das zu beobachten. Alles ganz ohne geistige Überlegungen, ohne Anstrengung, so einfach wie du bemerkst, dass es hell oder dunkel ist im Raum. Oder wenn mir jemand erzählt von "konstanter Zeugenschaft", dann kann ich das nur glauben, geistig nachvollziehen und hoffen, dass ich jemals dazu fähig bin, aber erlebt habe ich sowas noch nie.
     
  3. Diana

    Diana Guest

    Wen kümmert`s ;-)
     
  4. Portrose

    Portrose Guest

    Liebe Diana,
    Hast du einen schlechten tag?
    Du zeigst ,,DIR,, und ,,Uns,, dein spiegelbild. Du bist nicht ,,ALLE,, .

    Mich kümmert es .

    Lieben gruß

    Portrose
     
  5. mason5681

    mason5681 Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Berlin
    Aber trotzdem alles Spekulation, vielleicht ist Leben zufall und dann sterben wir halt wieder und sind weg!


    lg
     
  6. Diana

    Diana Guest

    Werbung:

    Na, wenn`s Dich kümmert ist´s doch auch ok, portrose- mich kümmerts nicht ;-)
     
  7. mason5681

    mason5681 Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Berlin
    @ purelander

    Hi!

    Gut geschrieben, gefällt mir sehr, ist auch zu 99% richtig. Alles, was wir einst waren, ist nicht mehr in uns. Unsere Moleküle wurden ersetzt, wir haben unsere Hülle gegen eine neue eingetauscht.

    Das ist aber keine Erklärung für Seele oder so, obwohl der Schluss nahe liegt: Alles köperliche ist anders, der Mensch an sich blebt.
    Dabei unterschlägst du aber, dass Strukturen erhalten bleiben. Wenn ich einen Oldtimer habe, und nach und nach alles ersetze... Motor, Karosserie, Kühlsystem... dann habe ich nicht mehr das Metall vor mir, welches es einst war. Aber die Struktur ist die selbe. Wende das mal auf das Gehirn an. Nervenbahn um Nervenbahn wird in ihrer Substanz ersetzt, bleibt aber die Selbe Struktur.
    Der Stoff der Struktur mag verschwinden, aber die Struktur an sich überdauert. Und in der Struktur liegt womöglich die Seele.

    Somit ist nicht gesichert, dass dieses Gedankenexperient die Seele nachweist.
    Interessant wäre es aber, die ganze Struktur des Gehrins zu erfassen, zu zerlegen und 1 Jahr später neu aufzubauen. Stünde da der selbe Mensch und würde sagen "Hey, war wie Schlaf?". Entsteht so Geist? Ist Geist eine Funktion von Elementen eines Schaltkreises?
    Was passiert, wenn ich das Gehrin 2x nachbaue? Was, wenn ich eins in Australien baue, eins in China. Dann zerstöre ich das aus China und aktiviere das aus Australien nach dem alten Muster desjenigen aus China. Fühlt sich der Kerl dann gebeamt?
    Irgendwie komme ich damit voll nicht klar.
     
  8. Portrose

    Portrose Guest


    Hallo Diana,

    Dich kümmerts nicht, du bist auch der , der du bist.
     
  9. mason5681

    mason5681 Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Berlin
    schade , ich dachte es antwortet mal jemand auf meinen Beitrag!
     
  10. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Werbung:
    das hast du wunderschön geschrieben.
    dafür möchte ich dir von Herzen danken. Bahá'u'lláh drückt es so aus:
    "Das Wort Gottes ist eine Lampe, deren Licht der Satz ist: Ihr seid die Blätter eines Zweiges und die Früchte eines Baumes. Verkehrt miteinander in inniger Liebe und Eintracht, Freundschaft und Verbundenheit. So mächtig ist das Licht der Einheit, daß es die ganze Erde erleuchten kann".

    O ja, in mir schwingen Atome von dir und in dir schwingen Atome von mir. Wenn du gutest tust, sprichst, wirkst, in der Liebe Gottes, Blatt, Frucht, Stengel am Baum, dann wird meine Seele dadurch gestärkt und erquickt. Die Zuwendung zu Gott, die Betrachtung Seines Wortes, hat die Kraft, Krieg in Frieden, Haß in Liebe, Schwäche in Kraft, Trauer in Freude, kurz: diabolisches in himmlisches zu verwandeln. Gleich dem Blatt auf dem Baume, welches vom Baum Saft bekommt mit Nährstoffen, nehmen wir das Licht der Sonne der Liebe Gottes in uns auf, und verwandeln die noch nicht brauchbaren Nährstoffe in brauchbare Nährstoffe für den Baum. Jedes Menschenkind, alles Sein, zieht seinen Nutzen aus allem, was jedes Menschenkind im Lichte der Liebe Gottes wirkt.

    "Ihr seid die Wellen eines Meeres", sagt Àbdu'l-Bahá, und wir können fühlen, wie wir ineinanderfließen, in dieser endlosen See.

    Diese Glückseligkeit und diese Freude, die daraus entspringt, dies zu erfahren, wird umso größer, je bewußter wir uns dessen werden, je gemeinschaftlicher solches Wirken und solches Erleben ist. Wen wundert es da, wenn Bahá'u'lláh sagt, daß die Seele, die treu in der Liebe Gottes gewandelt ist, nach ihrem Aufstieg in die geistige Welt eine solche Kraft entfaltet, daß alle Welten, die Gott erschaffen hat, durch diese Seele gefördert werden können.

    In diesem Lichte betrachtet verliert das Grau des Alltags seine Farbe, als auch die nichtigen irdischen Freuden. Und vor unserem vor Ehrfurcht bebenden Herzen erhebt sich aus dem Dunkel der Schöpfung das größte Meer.

    Ich umarme dich mein lieber Freund, bin glücklich daß es dich gibt, und dieses selbe gilt für euch alle, und ich wiederhole mich gern:

    Es ist schön bei euch hier im Forum!

    Alles Liebe von Yojo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen