1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

das phänomen der willenskraft

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von returnofnowhere, 6. August 2005.

  1. Werbung:
    aufgefallen ist mir das insbesondere im bereich der "sogenannten spirituellen menschen" ein thema sehr gemieden wird: die willenskraft

    zwar wird vom und über den "freien willen" "diskutiert" ... etwa ob es ihn nun gibt oder nicht, jedoch wird das thema der willenskraft eher gemieden

    das hat seinen grund

    mehr und mehr kommt in mir der verdacht auf das viele in der spiritualität eher ein tummelplatz für bequeme erkennen, und dies auch so interpretieren möchten

    da heisst es dann: "tun ist nichtstun" oder "wir können nichts tun" oder "alles schicksal ... leg dich einfach hin"

    auch insgesamt wird immer mehr das zurückgedrängt was eine art bemühung erfordert, welche wohl den meisten nicht so gefällt ... moral und ethik werden in frage gestellt, da sie ein regelwerk bilden welches vielen nicht passt da sie sich dann "mühe" geben müssen

    sie fühlen sich eingezwängt da sie vermuten unfähig zu sein die vorgabe zu erfüllen, oder eher das sie "keine lust" haben bestimmte vorgaben einzuhalten

    ich höre bezüglich des klimawandels immer öfter die aussage: "ja da kann man nichts mehr machen" oder "es ist zu spät" ... ebenso oft vernehme ich bezüglich anderer vorgänge: "da kommen wir nicht gegen an" oder "das ist schicksal ... was willste machen"

    diese tendenz gefällt mir nicht, da wir auf einem zerstörungstripp sind

    krieg, umweltzerstörung, klimawandel, hartz4, abnehmende menschlichkeit, bequemlichkeit, passivität usw. nimmt imme rmehr zu und wird von dem sogenannten spirituellen aspekt noch unterstützt

    daher möchte ich die willenskraft, die positive tat in der welt, die macht der aktionsenergie wieder in der vordergrund und zur frage stellen ... motto: "schneidersitz und autogenes training egobequemlichkeit ade und konkrete handlung für die bessere welt"

    oder anders: "bewegt endlich eure ärsche ihr faulen säue, oder es ist aus"
     
  2. Aimitzu

    Aimitzu Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    282

    Richtig , doch wer sagt das nur Willenskraft zum Ziel führt für jeden einzelnen?
    Der eine entspannt der andere verkrampft jedem das seine.


    Wann hat was angefangen?
    Selbstzerstörung der Menschen? Danke kann aus sein.
    Durch willenskraft wurde alles in gang gesetzt und so wird auch die Welt untergehen durch die Willenskraft und macht Politik gewisser Menschen.
    Also willenskraft muss nicht nur gut sein kann aber durchaus weiterbringen im Leben.

    Ebenso wurde alles wir heute fürchten durch die Willesnkraft anderer Männer in früheren Zeitaltern in bewegung gesetzt :)

    Heißt nicht man kann keine fehler ausbessern.
     
  3. Radha

    Radha Guest

    Ah, Hallo Return,

    hier hast Du das Thema ja schon mal angesprochen. :)

    Worüber Du sprechen möchtest, ist Dharma, denke ich.
    Ethisches Verhalten, rechtschaffenes Verhalten, die Bemühung, Gedanke, Wort und Tat in Einklang zu bringen. Charakterbildung.

    Und an der Stelle hast Du sicher Recht, wenn man dafür Willenskraft einsetzt. Dann wird der Wille, die Tatkraft, in den Dienst dieses übergeordneten Zieles gestellt.
    Das betrifft dann Dinge wie:
    Ich habe ein Versprechen gegeben, und ich halte es.
    Ich habe etwas gesagt, und ich tue es auch.
    Ich achte die Natur und rede nicht nur drüber, sondern handele auch dementsprechend.
    Ich lüge nicht, um persönlichen Vorteil dadurch erlangen.
    Ich verdrehe keine Tatsachen, um besser dazustehen.
    Ich kann einsehen, wenn ich mich geirrt habe, und bin bereit, zu korrigieren, ohne verhaftet zu sein an meinen Stolz, der ein Gefühl von Demütigung zur Folge haben kann, wenn ich Fehler zugebe.

    Es gibt sicher noch tausend andere Beispiele - das ist Korrektur an der Persönlichkeit.

    Das würde voraussetzen, daß persönliche Macht kein Gewicht mehr hat, sondern daß das Wohlergehen aller, der Menschheit, der Natur, der Tierwelt im Vordergrund steht und man seine Macht in den Dienst dessen stellt. Das bedeutet Bereitschaft zu verzichten, persönliche Wünsche in den Hintergrund zu stellen für ein höheres Ideal.
    Stolz, Hochmut, Egoismus, Gier, Haß, Rachegelüste, Machtgier und Lust hätten da keinen Platz.
    Wenn Du mit Willenskraft versuchst, Deinen Stolz, Deine Gier und so weiter zu besiegen, richtest Du Deine Aufmerksamkeit *gegen* diese Dinge und machst sie größer. Gibst ihnen Kraft. Du wendest Deine Willenskraft auf, um ein besserer Mensch zu werden. Vielleicht bist Du am Ende *stolz* darauf, ein besserer Mensch zu sein?

    Ich glaube, daß jeder Mensch versucht, die Welt zu retten.
    Die einen glauben, sie könnten Krieg vermeiden, indem sie Atombomben hinstellen. Es gibt ne Menge Menschen, die das gut finden. Sie glauben an Verteidigung. Sie glauben nicht an Vertrauen und Kommunikation.
    Es gibt auch welche, die meinen, Demokratie sei wünschenswert und sie wollen die retten, die im Kommunismus leben. Dann fangen sie einen Krieg an, um die armen Kommunisten zu befreien, und denen die Demokratie aufzudrücken. Als Rettung.
    Die anderen glauben, sie müßten die Erde ausbeuten, um Wohlstand für die Menschheit zu erzeugen. Wie andere glauben, sie müßten Arbeitsplätze schaffen, indem sie eine neue Fabrik bauen, neue Autos, neue Technik, um die Wirtschaft anzukurbeln.
    Manche finden es in Ordnung, einen Krieg im Irak anzufangen, um Saddam daran zu hindern, Menschen zu foltern.

    Es gibt auch viele, die andere herablassend behandeln, oder verurteilend, oder sie bedrohen, weil sie glauben, daß sie gerettet werden müssen, und endlich den *richtigen* Glauben annehmen.

    Ich glaube, die Persönlichkeit ist wie sie ist. Sie kann leichte Korrekturen erfahren, aber nicht wirklich Tiefgreifende. Worauf es ankommt, ist das Bewußtsein von der nach außen gerichteten Persönlichkeit auf das Innere Prinzip zu richten.
    Es ist ein Bewußtseinswandel vonnöten, wenn Heilung geschehen soll.
     
  4. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    OK Return, wir faulen Säue erheben jetzt unsere Ärsche und tun was.
    Aber was eigentlich? Ich vermute, Du wirst es uns sagen. Bis dahin ein par Worte von "Hugo M. Enomiya - Lassalle".

    Die Menschheit steht erst an ihrem Anfang. Das Geistige im Menschen ist im Vergleich zu dem, was er von seinem noch nicht vernunftbegabten Vorfahren mitbrachte, dem Triebleben, noch gar schwach. Der Mensch ist noch längst nicht in dem Maße ein Geistwesen, wie es ihm bestimmt ist.
    Denken wir an die Worte von Sri Aurobindo: Die Konkretion des Geistigen ist noch ein langer Weg vor uns. Und dieser Weg kann nur mit Hilfe einer neuen totalen Bewußtseinsveränderung gegangen werden.

    Wohin geht der Mensch? - Diese Frage ist wohl d i e Frage unserer Zeit. In den verschiedensten Schattierungen kommt sie zum Ausdruck.
    Die Menschheit steht an einem Wendepunkt. Man muß sogar sagen, daß wir uns in einem Umbruch befinden, wie er in Jahrtausenden nur einmal vorkommt.
    Es gibt Wege, die Empfänglichkeit für das Kommende zu fördern, einer davon ist die Meditation. Die Methoden der nicht-gegenständlichen Meditation können Erfahrungen vermitteln, die für das neue Bewußtsein charakteristisch sind. Diese geistigen Übungen erfordern ein hohes Maß an Willenskraft, Geduld und Durchhaltevermögen.

    UNsere Zeit drängt mehr denn je auf ein neues Denken hin. Es ist ein gewaltiger Umbruch, der vieles bisher selbstverständlich Erscheinende in Frage stellt. Und doch ist in diesem Drängen ein Verlangen nach einer höheren Wahrheit und Wirklichkeit am Werk.
     
  5. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    UNsere Zeit drängt mehr denn je auf ein neues Denken hin

    Und was bringt das neue Denken ? Andere Denkstrukturen und Muster. Zum Unerschaffenen wird das aber auch wieder nicht führen. Vielleicht sollten wir dann doch lieber den Arsch ruhighalten. Umkehren und stille werden ist die Devise :daisy:
     
  6. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Das ist ein guter Satz. Vielleicht nicht wirklich jeder, aber ... ziemlich viele. Und nur die Wahl der Mittel macht den ganzen Unterschied!
    Den aber gründlich.

    @Return. Wer sagt, daß diejenigen, die zwischendurch zur Abwechslung mal zur Ruhe kommen wollen, die ganze Zeit faul auf ihren Hintern sitzen? Das eine schließt doch das andere nicht aus: ich kann zuerst nachdenken, und dann was tun! Denn nur hektisch herumzuagieren, ohne zuerst mal die Mitte gefunden zu haben - na danke, du siehst ja, wohin uns das gebracht hat!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen