1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das mysteriöse Hotelzimmer

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Night-bird, 19. Oktober 2011.

  1. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    Das mysteriöse Hotelzimmer

    Vor einiger Zeit hatte ich folgenden seltsamen Traum der mir noch gut in Erinnerung blieb. :rolleyes:

    War geschäftlich Unterwegs und nächtigte in einem Hotel bekam die Nr. 111, als ich das Hotelzimmer öffnete, schlief im Doppelbett eine nackte Frau. Sagte im lauten Ton Hallo ist nett, dass Sie mir das Bett vorwärmen aber das ist mein Zimmer. :D Die Frau erschrak und kauerte sich hündisch Unterworfen zusammen, auch ich erschrak, die Frau hatte vermutlich durch Unfall, ein entstelltes Gesicht. Mir gefiel nicht, dass die Frau nun schweigsam und wie ein geschlagener Hund, nur mit einem Kleidungstück vor der Blöße zusammengekauert neben dem Bett stand. :o

    Ging zu Ihr und entschuldigte mich, :trost: Sie hatte eine gute Figur und ich weiß nicht ob ich mit Absicht oder zufällig Ihren Busen streifte, :D Daber das gefiel Ihr scheinbar. Bemerkte nun, das Sie sehr schöne strahlende himmelblaue Augen hatte und ein sehr nettes Lächeln. Bevor ich Ihr ein Kompliment machen konnte, stürmte ein aufgebrachter Mann ins Zimmer, nun fiel mir auf, dass das Zimmer 2 Türen hatte, an der Türe wo der Mann herkam stand Nr. 112. :confused:

    Ich entschuldigte mich beim aufgebachten Mann und beteuerte, dass nichts zwischen Uns gewesen ist, es muss sich um einen Irrtum handeln. Der Mann regte sich aber nicht ab und es fielen ein paar nicht druckreife Beschimpfungen Uns gegenüber. :angry2: In Gedanken dachte ich der Mann weiß doch ganz genau das nichts war und spielt sich hier nur als Macho auf, wie die Frau meine Gedanken lesen könnte, bekam ich als Bestätigung ein Augenzwinkern, ;) dass bemerkte der Mann indirekt und Er zerrte die Frau nun besitzergreifend aus dem Zimmer. :escape:

    Deute den Traum so, er spiegelte meinen Egoismus „ist Mein Zimmer“ wieder. Anderseits das Ego des Mannes der die Frau wie Eigentum behandelte? :confused:
     
  2. xiomara

    xiomara Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    566
    Ort:
    überall und doch nirgends
    dein ego oder was auch immer hat die situation durchschaut ....schön loslassen und lernen aus diesem traum :)
    der besitzanspruch hängt ja nicht nur mit dem körper zusammen, der macht ja auch kein halt in den gedanken die soch simpler sind und unfair....

    irgendwie hab ich das gefühl das du dich ausserhalb deiner träume sehr gut in menschen reinfühlen kannst :)
     
  3. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Dein Gefühl hat sich nicht getäuscht, ;) bei Menschen die ich gut kenne, kann ich auch die Gedanken lesen. :D
     
  4. xiomara

    xiomara Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    566
    Ort:
    überall und doch nirgends
    ;) also ich bin gerade dabei zu lernen alles wie regen tropfen abtropfen zu lassen^^

    ich weiss jetzt auch warum mich dein traum angesprochen meine eigene reflektion darin ...darum danke fürs reinstellen :)
     
  5. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    @ xiomara, hast Recht, mach es wie die Lotusblume, niemand kann Sie beschmutzen, alles tropft von Ihr ab. ;)

    Die Lotosblume ängstigt
    Sich vor der Sonne Pracht,
    Und mit gesenktem Haupte
    Erwartet sie träumend die Nacht.

    Der Mond, der ist ihr Buhle,
    Er weckt sie mit seinem Licht,
    Und ihm entschleiert sie freundlich
    Ihr frommes Blumengesicht.

    Sie blüht und glüht und leuchtet,
    Und starret stumm in die Höh';
    Sie duftet und weinet und zittert
    Vor Liebe und Liebesweh.

    Heine
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen