1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Licht geht nicht an !

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von abelina, 23. November 2007.

  1. abelina

    abelina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Hallo ihr lieben,

    ich erzähl euch mal was mich im moment belastet ... vielleicht kann mir ja jemand ein wenig dazu sagen ...

    generell bin ich ein mensch der sehr viel träumt und auch sehr viel in träumen verarbeitet ... seit anfang dieses jahres sind meine träume weniger geworden und es fällt mir auch sehr schwer mich daran zu erinner was ich irgendwie schade finde ... ich hatte anfangs des jahres 3 mal einen ähnlichen traum , ich schilder euch den letzten dieser, denn so etwas "heftiges" hab ich noch nie geträumt : " ich bin in meinem schlafzimmer gelegen und hab telefoniert, meine wohnung was finster, plötzlich spürte ich , dass in meiner wohnung "etwas" ist dabei spürte ich eine männliche seele ist in meiner wohnung aber ich kann sie nicht sehen. diese männliche seele steht immer hinter mir dann hab ich probiert zu tel und handy ging nicht, dann hab ich probiert das licht aufzuderehen und auch das funktionierete nicht, am ende hat er mich gezwungen mich auszuziehen und nackt aus meiner wohnung geschmissen !!!

    dann bin ich aufgewacht war fix und fertig und bin zu meiner mutter ins haus geflüchtet weil ich mich in meiner eigenen wohnung nicht mehr wohlgefühlt habe - am nächsten tag hab ich meine wohnung ausgeräuchert seitdem sind diese träume auch nicht mehr gekommen

    was mich aber immer wieder verfolgt und auch schon vorher so war sind träume wo ich im finstern in meiner wohnung bin und es mir nicht möglich ist licht in meiner wohnung anzumachen, und da krieg ich dann immer ziemlich panik

    weiß jemand etwas zu meinen träumen ???
    kann das was mit beziehungen und männern zu tun haben, erwisch nämlich immmer die gleichen, die mir nicht das geben können was ich mir wünschen würde ...

    freu mich schon auf antwort
    alles liebe
    abelina
     
  2. Halastjarna

    Halastjarna Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2007
    Beiträge:
    217
    Diese Träume kenne ich. Die hatte ich als Kind und Jugendlicher immer. Ich hab geträumt ich wache auf, geh zum Lichtschalter und es tut sich nix, egal wo ich rumtapse, das Licht ging einfach nicht an. Ich hab dann auch immer richtig Panik bekommen, bis ich wach geworden bin und am Nachttisch der Schalter der Lampe doch funktioniert hat.

    Einen Zusammenhang zu irgendwelchen Geschehnissen, Problemen oder ähnlichem konnte ich damals aber nie feststellen. Es ist einfach sporadisch immer wieder vorgekommen, irgendwann sind sie dann ganz verschwunden.

    Grüßle
    Sandra
     
  3. suzyq

    suzyq Guest

    Oha da kommen heftige Erinnerungen hoch...

    Ich hatte diese Träume auch vor etwa 20 - 25 Jahren. Ich träumte, dass ich nachts aufwache und konnte in der ganzen Wohnung kein Licht anmachen. Erst dachte ich an durchgebrannte Sicherungen, aber alle gleichzeitig? Ich kam meist erst dann in Panik, als mich jemand von hinten packte und mich erwürgen wollte. Dann bin ich aufgewacht. Diesen Traum hatte ich ein paar Jahre immer wieder wenn mein damaliger Partner nicht zu Hause war. Wir haben uns dann getrennt und ich nahm diesen Traum mit in die neue Umgebung. Er hat sich dann zwar etwas gewandelt, aber er blieb mir sehr lange treu.

    Eigentlich erst als ich meinen jetzigen Partner kennenlernte hörten diese Träume auf. Meine damalige Interpretation war, dass ich in der Umgebung, in der ich zu jener Zeit steckte nicht weiterkam und auch keine Lösung sehen konnte. Ich musste also meine Umgebung und zum Teil auch meinen Bekanntenkreis ändern, um da raus zu kommen.

    Vielleicht hilft Euch dies ja etwas weiter...
     
  4. Little Bird

    Little Bird Guest

    Oh ja, oh ja, das kenne ich auch alles zu gut. Als Kind waren diese Träume ganz ganz oft. Ich war eben total baff, dass es anderen auch so erging! Bei mir war es immer so, dass ich auch spürte, dass da etwas bei mir ist und ich hatte dolle dolle Angst. Ich hörte "es" ganz deutlich atmen und hatte so Angst und wollte Licht an machen, wußte aber immer im gleichen Augenblick, dass das Licht nicht angehen wird. Drückte aber trotzdem die Lichtschalter und siehe da, es ging nicht an, das Licht. Grausam waren diese Träume, ganz ganz furchtbar. Heute, ich bin nun 48 Jahre alt, habe ich sie auch noch, aber ganz selten. Ich bin dann furchtbar fertig, wenn ich aufwache und habe Angst und zittere immer noch am ganzen Körper. Aber - es beruhigt mich sehr, dass es anderen auch so erging, bzw. ergeht.
    Danke, danke....
    Little Bird
     
  5. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Mir scheint der Traum sagt:

    Was suchst Du lange herum? Ich bin doch da!
    Gemeint ist Deine Ergänzende Seite, welche Du nicht lebst, von welcher Du Angst hast, weil sie vielleicht Deinem Vater gleicht?

    Dieser männliche Geist ist jener Teil von Dir, den Du nicht annehmen willst:
    Nimm ihn an, dann geht das Licht sofort strahlender als zuvor wieder, und Deine Geschicklichkeit in technischen Dingen wird besser, ohne dass Du Ausbildung darin brauchst.

    Nimm Dich ganz an, nimm alles von Dir an und gewöhne Dich daran es auch zu sein und damit zu leben. Dann kannst Du Deine volle Kraft einsetzen für Deine Ziele und Dein Leben.
     
  6. Little Bird

    Little Bird Guest

    Werbung:
    :kiss4:Ach, VanTast :dontknow:
    ist ja lieb, dass Du hier geantwortet hast, aber ich kann Dir in keinster Weise hier zustimmen, denn ich glaube kaum, dass sich im Alter von ca. 3 Jahren und aufwärts hier meine männliche Seite gemeldet hat um mir zu sagen, bitte
    bitte, nimm mich an, ich gehöre zu Dir!!!!:nono:

    Bei allem Verständnis und wirklicher Offenheit, das ist mir doch zu weit her geholt. :nudelwalk

    Ne, mein Lieber das lehne ich total ab. Warst Du denn als Kind schon so psychologisch geschult, dass Du Deine "männliche/frauliche" Seite wahr nehmen konntest? Also, ich nicht.
    Ich drücke Dich trotzdem.....:mad2:
     
  7. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    wieso 3 Jahren? davon steht nirgendwo was, sondern im jahre 3 mal (3x) lese ich da

    Das glaube ich sehr wohl, denn gerade da dürfte Dir bewusst geworden sein, dass Du ein Mädchen bist und deswegen so viele Dinge nicht tun darfst, welche Du tun kannst und welche Dir auch Spaß machten.
    Du hast darauf vielleicht reagiert indem Du trotzig warst oder still und verletzt oder was auch immer, aber es ist klar, dass im Alter, in dem wir uns bewusster werden wer wir sind (von der Gesellschaft aus gesehen, nicht von der spirituellen Seite aus gesehen) dass wir da die Einschränkungen annehmen, welche diese Rolle eben mit sich bringt.

    Auch beginnt man da die Kinder darauf zu erziehen: Mädchen kriegen Puppen, damit sie Babypflege üben, Jungs bekommen Meccano oder Bauklötze, damit sie Konstruieren lernen.
    Man beginnt natürlich heute mit der Diskrimination schon während der Schwangerschaft bei der Auswahl der rosa Babykleidung, bzw himmelblau für den Stammhalter gggg
    Vielleicht sind heute die Weihnachtsgeschenke für Kinder anders? Ich habe micht nicht umgesehen, aber ich verdachte dass die Kinderspielzeuge immer noch weitgehend die Geschlechtsdiskrimination fördern.

    Die vermeintlich fortschrittlichen Denkweisen haben längst nicht die Ebene der Erziehung erreicht und auch wenn heute ein Mann als Kinderpfleger arbeiten darf und eine Frau als Traxführer oder Bauarbeiterin, ist das im Volke doch immer noch eher eine Kuriosität.

    Darum verstehe ich sehr gut, wenn eine männliche Seite einer weiblich inkarnierten Seele sich im Traum des dreijährigen Kindes darüber beschwert, dass sie nicht angenommen sondern mit Absicht und Fleiss unterdrückt wird.
     
  8. Little Bird

    Little Bird Guest

    Hm, ich habe mir eben noch einmal den ersten Bericht hierüber durchgelesen. Stimmt, Du hast Recht, sie hatte nichts von 3 Jahren geschrieben. Sorry, aber ich hatte in meinem Bericht auch von meiner Seite aus geschrieben. Okay, wenn ich den ersten Bericht lese, (männliche Seite, etc.) wäre es natürlich ein Gedanke, die Sache so zu erklären, wie Du es tust.
    Es könnte aber auch sein, dass da eine männliche Seele von der anderen Seite hier Terror macht. :nudelwalk
    Es gibt hier aber noch etwas zu bedenken, nämlich, was hältst Du davon?
    Auf Grund dieses Traumes, der jahrelang immer und immer wieder (bis heute, allerdings seltener) mich heimsuchte, habe ich bestimmte Angstpsychosen entwickelt und daraufhin Therapeutin aufgesucht. Soll ich Dir mal sagen, was deren Meinung dazu war?
    :megaphon: : Ich wäre als Kind sexuell mißbraucht worden und könnte und wollte die Wahrheit nicht sehen. In den Träumen ist meist ein Vorhang, den ich nicht wegreiße, oder aber dieses "Keuchen, Atmen" ist hinter einer Tür, die ich nicht öffne. Das das Licht nicht angeht, bedeutet, dass ich nicht sehen kann (will) welche Leute mir das angetan haben. Ich habe es einmal vor ca, 6 Jahren geschafft, im Traum eine Tür zu öffnen, raus zu gehen, und habe in dem Traum geschrien: "Du Schwein, komm doch her". Ich war, als ich aufwachte, total stolz über mein Verhalten, da ich mich sonst immer wach mache. Und dieses Mal habe ich halt weitergeträumt. Aber - ich weiß immer noch nichts Genaues.
    Und - was hältst Du von dem: Ich bin auf einem Schiff, über all spüre ich so etwas von Böse, dass es kaum auszuhalten ist. An den Wänden unten im Schiffsbauch hängen in Planen nackte, teilweise zerstückelte Menschen, die schreien und weinen und Schmerzen haben. Ich habe furchtbare Angst und laufe durch das Schiff. Ich kann es einfach nicht glauben, es ist wie in einem ganz ekelhaften Horrorfilm. Dann kommt das "Böse" in Form eines Mannes mit einem schwarzen Mantel mit Umhang. Ich laufe weg. Er lacht und ergötzt sich an den leidenden Menschen und quält sie. Dann bin ich in einem großem Raum auf dem Schiff. Er ist auch da. Irgendeine Stimme aus dem Nichts ertönt und fragt: Willst Du ihn sehen? Willst Du wirklich wissen, wer er ist. Der "Böse" bleibt stehen, nun hat er Angst. Wir beide schreien gleichzeitig:"Nein"!
    Dieser Traum ist auch schon etwas länger her. Aber ich kann immer noch ganz genau empfinden, was ich im Traum empfand, sehe alles immer noch vor mir und ekele mich.
    Deine Interpretation würde mich interessieren.
    Lg Little Bird
     
  9. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Auffallend ist, dass das Böse in DEINEN Träumen immer männlich ist. (anderswo kann es schon auch weiblich oder ungeschlechtlich sein)
    Vielleicht war die Interpretation des Missbrauchs durch Deine Therapeutin etwas ungeschickt dargestellt, immerhin gibt es viele Erlebnisse, welche ein Kind ähnlich aufnehmen kann wie einen Missbrauch.
    Das ist auch sicher sehr individuell. Ich kann mir sogar vorstellen, dass es Kinder gibt, welche beim Spiel mit einem Erwachsenen das sexuelle Grenzen überschreitet sogar Spaß empfinden, weil ihnen einfach dabei nichts abstossend vorkommt.
    Allerdings ist wohl eher das Umgekehrte normal, nämlich dass manches Kind bereits die Intimpflege eher als Missbrauch erlebt und entsprechend krähen die Kleinen ja gelegentlich auf dem Wickeltisch.

    Insgesamt weist was Du beschreibst vor allem ein Machtproblem auf: Du fühlst Dich bedroht, in einem Schiff (eingesperrt) vom Bösen (das auch auf dem Schiff wohnt) Und das Schiff bist DU

    Das ist genau das Fatale am menschlichen Dasein: Das Böse hockt in uns, und so lange wir uns für gut halten, projizieren wir das Böse nach Außen, in eine Achse des Bösen (siehe Bush & co) in andere Religionen (siehe Ayatollah.com ggg oder früher die Christen die Juden, heute der Islam die Giaur) und der böse Nachbar ist immer noch machbar.
    Auch wenn der wirklich keiner Fliege was zuleide tun will, der Nachbar, auch nicht jener, welche Dich nervt und die Du erschlagen möchtest, die Fliege, und der Nachbar sagt, der böse, lass doch das arme Brummelvieh in Ruhe, was hast Du gegen das, und Du sagst: "Das NERVT! und Du böser Nachbar nervst mit wenn Du dieses Mistvieh noch verteidigst....."

    Der Nachbar denkt: "Au backe" und rettet sich vor :nudelwalk in sein eigenes Schiff, der Maschendrahtzaun wird zugemauert und der böse böse Nachbar ist jenseits des Erlebbaren.

    Und dann hast Du Ruhe auf dem Schiff. Eine Weile. Bis es sich wieder regt, das Böse in Dir, Du wirst ungeduldig, und Du brauchst was, an dem Du Deine Macht demonstrieren kannst. Vielleicht ein armer Verkäufer, vielleicht ein Forenteilnehmer, vielleicht der Milchmann, mit dem Du immer gern ein paar Takte geflirtet hast, weil Du weißt dass ihm immer so anders wird, wenn er Deinen Augenaufschlag sieht (hat er mal an einem Quartierfest beim Tanz zu Dir gesagt, erinnerst Du Dich?):weihna1

    Oh, mein Nickname ist nicht ganz umsonst gewählt.
    Außer dass das Böse das Du fürchtest nicht außerhalb Deiner selbst zu suchen ist, sondern in Dir drin, ist jedes Wort da oben reine Fantasie.
    Ich weiß nicht mal, ob es einen Milchmann gibt in Deiner Wohngegend oder ob Du die Milch im Supermarkt in zusammengefassten Mehrliterpaketen holst.
    Allerdings ist diese Fantasie darauf begründet, dass Du weiblich sein zu wollen scheinst und das ist ein ganz gehöriger Teil Deines Ichbewusstseins, diese Weiblichkeit.

    :winken1: wiederschaun :schaukel: . gscheit dreinschau :schaf:
     
  10. Little Bird

    Little Bird Guest

    Werbung:
    Sehr interessant, doch wirklich. Muß ich mal drüber nachdenken. Sicher, das Böse haben wir alle in uns, auch wenn wir es nicht wollen. Ich weiß.
    Du hast Recht, ich bin sehr gern Frau, bin nun 48 Jahre alt und bin aber ständig mit mir am Rummäkeln. Ich will immer perfekt in allem sein, bin die typische Waagefrau! Seit ein paar Jahren betrachte ich mich von innen und von außen. Immer bedacht, gut zu sein. Das war eine Zeitlang ganz schlimm, ich konnte eigentlich gar nicht mehr leben, weil ich ständig auf der Suche nach Fehlern bei mir war. Das war wirklich nicht lebenswert, denn ich hatte fast ständig schlechte Laune, war nie zufrieden mit mir. Im Laufe der Jahre habe ich versucht und versuche es immer noch, mich anzunehmen, mich mit all meinen guten und schlechten Seiten zu lieben. Mal gelingt es, mal nicht. Wird aber immer besser. Das, was Du mit der Macht geschrieben hast, stimmt auch. Ich verabscheue Machtgehabe! Ich habe mich aber eine Zeitlang auch sehr intensiv (habe schon so viel in alle spirituellen Fächer geschaut) mit Astrologie/Karma usw. beschäftigt. Es kam dabei heraus, dass ich in einem Leben (ohne Rückführung gemacht zu haben) ein Krieger, ein Herrscher, der bestimmend und ohne Rücksicht auf menschliche Gefühle, aber für das Gute kämpfend, war. Das wollte ich erst nicht für mich annehmen. Wollte doch schon immer eine gute Seele gewesen sein. Heute kann ich sagen, ja, das stimmt. Denn heute kann ich mich auch mit offenen Augen ansehen ohne mich zu verletzen, ohne beleidigt zu sein. Mein jetziges Leben ist bestimmt von ganz großem Mitleid anderen gegenüber. Verliert eine Fliege eine Bein, gehe ich schon kaputt. Das, was ich in meinem Kriegerleben an Härte und Stolz hatte, habe ich jetzt an Weichheit, Mitleiden und Ängste. Siehste, das ist ausgleichende Gerechtigkeit. Aber - manchmal kommt der Krieger auch wieder durch. Die männliche Seite kommt zum Vorschein. Früher, als ich noch meine Regel hatte, (bin nun raus aus dem Programm....), fiel mir auf, dass ich zu der Blutungszeit immer männlich wurde. Ich ging wie ein Kerl, hatte so eine Ausdrucksweise und fühlte mich auch wie ein Mann. Schon damals wurde mir bewußt, dass ich dieses "Weibliche" ablehnte, für mich nicht wollte. Ist schon eigenartig, gell. Aber, nur noch am Rande erwähnt, ich habe in diesem 48 jährigem Leben so viel gelebt, so viel. Habe so viel kennen gelernt, und lerne immer noch kennen. Das wird hoffentlich nie aufhören.
    Wie ist das bei Dir, hast Du eine weibliche Seite?????
    :waesche2: oder :waesche1: oder doch nur :fechten:
    Liebe Grüße von Little Bird
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen