1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Leben- nur ein Traum?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Cloudatlas, 25. November 2013.

  1. Cloudatlas

    Cloudatlas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2013
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    La vida es un sueno, ist das Leben ein Traum?
    Habt ihr darüber schon mal nachgedacht? Ist alles real, nur weil wir es vermeintlich sehen? Warum merkt man in einem Traum nicht, dass es bloß ein Traum ist? Wie heißt es im Film „Inception“ sinngemäß? Der Traum fängt irgendwo an, aber du erinnerst dich nicht, wie du hineingekommen bist.
    Klar kannst du jetzt sagen, deine Eltern können sich erinnern, vor allem deine Mutter kann bezeugen, dass sie dich geboren hat. Aber wann ist dein Bewusstsein in diesem Körper erwacht, wann deine Seele eingeflossen? Wer kann darüber etwas sagen? Da könnte man doch mal gut drüber philosophieren.
    Vielleicht gibt es dazu auch schon viele Abhandlungen, aber pardon, ich habe jetzt nicht die Archive durchstöbert, und für mich persönlich ist es heute Thema, ganz aktuell. Für euch auch? Dann lasst mal hören, ich bin gespannt…
     
  2. 0bst

    0bst Guest

    Gut möglich, zeitlich begrenzt ist es.

    Nach einiger Zeit sieht das Vergangene wie ein Traum aus, die Personen sind nicht mehr da und der Ort auch nicht mehr so.

    Gestern war es auch so und wir kamen gut klar damit.
     
  3. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.325
    Ort:
    Berlin
    Wenn man gestorben ist wird einem das Leben wohl vorkommen wie ein Traum oder wie einen Film den man gesehen hat, der aber nun vorbei ist. Natürlich ist es ein ziemlich komplexer Fortsetzungstraum, bei dem Einzelheiten auch nach Jahrzehnten noch gültig sind.

    Doch eines ist gewiß: Irgendwann ist der Traum zu Ende.
     
  4. petrov

    petrov Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2013
    Beiträge:
    410
    Ort:
    Venlo Holland
    Stimmt, eigentlich sind wir tod, das echte leben fangt an nach diesen ""traum"".
     
  5. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    In der hawaiischen Tradition geht der Geist im Traum auf Wanderschaft, wo er anderen Menschen begegnet und Orte bereist, auf andere Geister trifft und Abenteuer besteht, sowie Botschaften erhält. Träume im Halbschlaf dienen dazu andere Realitäten einzufangen, ähnlich wie Visionen, wie Hellseher sie haben, wenn sie eine Verbindung zu anderen Menschen und Situationen herstellen.

    << Viele kennen das Phänomen, wenn einem plötzlich im Halbschlaf Dinge klar werden, über die man bewusst noch gar nicht nachgedacht hat. Und es gibt Träume, die man bewusst herbeigeführt hat, um einem Ziel näher zu kommen, ein Netz zu spannen, mit dem man die Realität einfangen kann.>> (Serge King).

    So sehe ich es auch. Traumzustand ist nicht gleich Wachzustand und jeder ist der beste Deuter seiner eigenen Träume, niemand anders.
    Doch ist der Traum wie ein gelebte Parallelwelt, mit den gleichen emotionalen Erfahrungen der Realität, jedoch viel fantastischer und symbolhafter.


    Der Schmetterlingstraum

    Einst träumte mir,
    Tschuang Tschou,
    ich sei ein
    Schmetterling.
    Ein schwebender
    Schmetterling,
    der sich wohl und
    wunschlos fühlte
    und nichts wusste von
    Tschuang Tschou.

    Plötzlich
    erwachte ich
    und merkte,
    dass ich wieder
    Tschuang Tschou
    war.

    Nun weiß ich nicht,
    bin ich
    Tschuang Tschou,
    dem träumte, ein
    Schmetterling
    zu sein,
    oder bin ich ein
    Schmetterling,
    dem träumt, er sei
    Tschuang Tschou.

    Und doch ist sicherlich zwischen
    Tschuang Tschou
    und dem
    Schmetterling
    ein Unterschied,
    denn gerade diesen nennen wir ja
    Wandlung der Substanz zu Einzelwesen.

    ---
    TSCHUANG TSE -
    4. Jahrhundert v. Chr
     
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.537
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Die Welt, in der wir leben, ist die Illusion unseres Geistes. Die meiste Zeit verbringen wir mit der Suche nach einer Lösung für die Dinge in der Zukunft. Deshalb fällt es uns so unendlich schwer, einen Augenblick im Hier und Jetzt zu leben. Ich denke deshalb, dass es aus unserer Traumwelt nur ein gelegentliches Erwachen gibt.

    Merlin
     
  7. Nexus0ne

    Nexus0ne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2013
    Beiträge:
    311
    Hallo DruideMerlin,

    diese Erklärung passt sehr gut in den Thread: Erleuchtung!


     
  8. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Ja, man kann denken, dass Leben sei seiner Natur nach, wie ein Traum. Aber warum "nur" ein Traum? Das Leben ist ein Traum. Aber es ist nicht "nur" ein Traum.

    Im letzten Harry-Potter-Film fragt Harry seinen Meister Dumeldore, ob sich das alles real sei oder sich nur in seinem Kopf abspiele. Da antwortet Dumbeldore sinngemäß: Es spielt sich alles in Deinem Kopf ab, aber warum sollte es deshalb nicht real sein?

    Viel Glück,
    Bibo
     
  9. Lifthrasir

    Lifthrasir Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Nanhai, Foshan, PR China
    The Matrix grüßt den Rest der Batterien...

    ...im Ernst, ich denke etwa in die Richtung wie DruideMerlin, mit dem Unterschied, das ich die Welt nicht als Illusion unseres Geistes ansehe. Für mich gibt es in der Wirklichkeit das was Notwendig ist und das Kontingent dessen was möglich ist.
    Das was möglich ist, ist alles jenes was jedes Individuum aus dem was Notwendig ist interpretiert oder anders gesagt durch seine subjektiven Empfindungen als seine persönliche Realität transformiert/erschafft. Dabei ist "Zukunft" etwas mögliches, aber nicht notwendig und daher nicht zwangsläufig wahr. Ein Traum von dem wie es sich erwünscht wird oder wie es sein könnte.
    Die Suche nach Lösungen für das Morgen ist somit den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.

    JETZT lebe ich...

    ...ob das nun ein Traum, oder eine Illusion, oder ein vorgaukeln in der Matrix ist --- ist mir eigentlich Wurscht, weil es meiner Ansicht nach darauf ankommt für was ich mich entscheide und was ich somit aus dem JETZT erfahre.
    Gedanken ob das Leben letztendlich ein Traum oder eine Illusion unseres Geistes, oder die Wirklichkeit ist - ist nicht von Bedeutung.

    Doch treten zwei Fragen hervor - ist das Leben ein Traum, was ist dann nicht ein Traum? Ist das Leben eine Illusion des Geistes, ist der Geist dann nicht Illusion?

    Erst in der Wirklichkeit des Seins kann ich all das, dessen ich in meiner Welt begegne als das annehmen was es ist - die Notwendigkeit für mein Leben.
     
  10. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.325
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    So ist es. Es kommt uns real vor, das ist das Entscheidende.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen