1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Klatschen der Einen Hand

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Sternenspiel, 7. September 2007.

  1. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Werbung:
    Der Schüler war wiederum zum Meister vorgeladen und sollte seinen Fortschritt präsentieren. Ringsum in der Halle saßen die anderen Mönche und warteten fast geduldig. Etwas nervös, wie manche bei einer Prüfung, stellte er sich hin und wartete auf die Frage.
    Der Koan: "Was ist das Klatschen der Einen Hand?"
    Der Schüler lächelte vergnügt. Diese einfache Antwort hatte er schon hundertmal durchexerziert. Fast bis zum Überdruss, aber es gab ihm ein gutes Gefühl, sich selbst applaudieren zu können.
    Er stand da, still. Ohne seinen Körper zu bewegen, konzentrierte er nun seinen Geist. Er hoffte, dass es laut genug würde, um den Meister zu bewegen.
    Da, ein Klatsch. Im endlosen Traum, äh, Raum, aber stark genug, um es alle Anwesenden hören zu lassen.
    Der Meister lächelte bewegt. Ein guter Schüler. Nun lächelten beide.
    Der Meister klatschte langsam in seine zwei Hände, aber es hörte sich an wie tosender Applaus von allen Seiten, aus tausenden Mäulern jubelnder Beifall stellte sich ein, dazu ein Grölen des schlimmen Mönchs in der Ecke, der sich nie zurückhalten konnte, und sogar der Fuchs im Bau machte sein wauwau dazu, ohne die Schnauze zu bewegen.
    Ein seltsames Schauspiel. Unvorbereitete Beobachter hätten es für einen Film halten können, mit überblendeter Tonspur, oder hätten nach verborgenen Lautsprechern gesucht, aber nein, es war wirklich nur die dezentrale Quantenschwingung der beteiligten Gehirne, die aufeinander wirkten, und so stark, dass auch unbeteiligte Gehirne hätten schwören mögen, da war was.
    Nur das mitgebrachte Mikrophon versagte kläglich, alles was man später am Tonband hörte, war das leise Fragen des Meisters, dann eine Pause, und dann sein zögerliches Klatschen. Für den Doktoranden im Analysebereich des Ethnografischen Instituts klang es, als ob der Schüler die Antwort nicht wusste, und der Meister höhnisch applaudierte, um sich über so einen Nichtsnutz lächerlich zu machen. Was er auch in seine Notizen schrieb.
     
  2. Traumforscher

    Traumforscher Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    34
    Und jetzt?
     
  3. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    Werbung:
    :banane:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen