1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Herz von Jenin...

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Tany, 5. Februar 2013.

  1. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
    Werbung:


    http://m.youtube.com/watch?v=cKMIBNepebA

    Die Entscheidung eines palästinensischen Vaters rettet fünf israelischen Kindern das Leben. Als sein 12-jähriger Sohn bei einer Militäraktion stirbt, spendet Ismael Khatib dessen Organe.


    Eine Geste, die Hoffnung macht.


    In einem Krankenhaus im israelischen Haifa steht Ismael Khatib am Bett seines Sohnes Ahmed.
    Mit Schläuchen ist der reglose Körper des Jungen an Geräte angeschlossen. Ein großer Kopfverband verdeckt die tödliche Schusswunde.
    Die Ärzte haben den Hirntod festgestellt, sie konnten nichts mehr für ihn tun.

    Kurz zuvor wurde der 12-jährige Ahmed in seiner Heimatstadt Jenin im nördlichen Westjordanland irrtümlich von israelischen Soldaten tödlich verletzt.

    Er hatte mit seinen Freunden im Flüchtlingslager auf der Straße gespielt.

    Das Spiel hieß „Palästinenser gegen Besatzer“. Ahmed hatte ein Plastikgewehr in der Hand.


    Der Krankenpfleger erzählt Ismael Khatib, dass es möglich wäre, Organe seines Sohnes zu spenden und damit das Leben anderer Kinder zu retten. Ismael überlegt nicht lange.

    Nur beim Herz, da zögert er. Er ruft seine Frau Abla zu Hause an. Sie ist einverstanden.

    Auch der Mufti von Jenin, der islamische Rechtsgelehrte der Stadt, hat keine Bedenken – weder, was die Organspende angeht, noch bezüglich der Empfänger.

    Schließlich sichert sich Ismael noch bei dem Chef der örtlichen Al-Aqsa- Brigaden ab, dem terroristischen Arm der Fatah.

    Alles muss sehr schnell gehen. Dann plötzlich wendet Ismael sich dem Pfleger zu und sagt: „Wenn jemand das Herz braucht, soll er es haben.“

    Ein Menschenzug trägt den 12-jährigen Märtyrer Ahmed in eine palästinensische Flagge gehüllt durch Jenin.

    Während der Chor noch skandiert, jeder Tote würde mit hundert weiteren gerächt,
    werden durch die Organspende fünf israelische Kinder gerettet, dank des Muts von Ismael Khatib, dem Palästinenser.


    1958 errichteten die Vereinten Nationen in Jenin ein Flüchtlingslager für aus Israel vertriebene Araber.

    Der sechsfache Familienvater hat dort fast sein ganzes Leben verbracht.
    Die größte Stadt im palästinensischen Autonomiegebiet kennzeichnen 80 Prozent Arbeitslosenquote, Armut und die militärische Präsenz Israels.

    Bereits im Jahr 2000 galt Jenin als Hochburg der Al-Aqsa-Brigaden. Als Antwort auf ein Attentat der Hamas, bei dem in der israelischen Stadt Netanja 30 Menschen ums Leben kamen, wurden 2002 große Teile des palästinensischen Camps in Jenin durch das israelische Militär zerstört.

    Ismael Khatib ist mit der israelischen Besatzung und dem Widerstand gegen sie aufgewachsen, hat demonstriert und mit Steinen und Molotowcocktails auf Soldaten geworfen.

    Mehrfach saß er monatelang in israelischen Gefängnissen. Zweimal wurden die Geschäfte des Automechanikers während israelischer Militär-aktionen zerstört.

    Von Zorn ist jedoch nichts zu spüren. Im Gespräch ist Ismael Khatib ruhig und zurückhaltend. „Eine Organspende kann nur von Menschen ausgehen, die selbst gelitten haben, oder die das Leid mit jemandem teilen wollen, der auf ein Organ wartet“, erklärt er seine Entscheidung.

    Vor vielen Jahren hat Khatib selbst seinen Bruder wegen eines Nierenleidens verloren. Für ihn und für Ahmed habe er entschieden, die Organe an andere Kinder zu spenden.


    Und er fügt hinzu: „Die Welt soll wissen, dass auch wir Palästinenser das Leben lieben und unsere Kinder.“

    http://www.arte.tv/de/das-herz-von-jenin/3602662,CmC=3602680.html
     
  2. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.506
    Der hat für die einmalige Aktion sogar den Friedenspreis und viel Geld erhalten. Das geschah 2005 übrigens, vor acht Jahren.

    http://nachrichten.t-online.de/frie...s-sohnes-israelis-gespendet/id_42923390/index

    Khatibs jüngster Sohn Ahmed war im Jahr 2005 im Alter von elf Jahren auf offener Straße irrtümlich von israelischen Soldaten erschossen worden. Seine Eltern entschlossen sich danach, die Organe ihres toten Kindes zu spenden.


    Was daran ist heldenhaft? Frage ich mich.

    LG
    Any
     
  3. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
    Und wann das geschah ist relevant, weil...?



    Ich würde es auch nicht als heldenhaft bezeichnen. Ich sehe es als ein Friedenszeichen. Für mich erfüllt sich dadurch Menschlichkeit, Verbindung, Nächstenliebe - jenseits der Ethinzität oder Religionszugehörigkeit.

    Und ich finde es wichtig, dass auch so etwas 'gesehen' wird.

    Mensch ist Mensch ist Mensch... :)
     
  4. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.506
    Offensichtlich ist dieser Einzelfall ein Einzelfall geblieben - seit vielen Jahren. :(

    Bedauerlich.

    LG
    Any
     
  5. Greenorange

    Greenorange Guest

    das ist eine Geschichte, die zum friedlichen Zusammenleben zwischen Palästinensern und Juden paßt, wie sie in Israel, in vielen Landstrichen möglich gewesen ist, solange Unruhestifter mit ihren Verhetzungselementen nicht dazwischen gekommen sind.
     
  6. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
    Werbung:
    Ob es einer ist, das weiß ich nicht (bist Du Dir da sicher oder ist es möglich, dass es in den Medien nicht so publik gemacht wird?).

    Ich werde recherchieren.Ich sehe es als Anlass darüber nachzudenken, das es menschenmöglich ist - und weshalb es möglich ist...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen