1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Dolphins Mind, 29. Juni 2008.

  1. Werbung:
    Obwohl es unfair erscheinen mag, so bemüht sich Gott auch gerade um jene, die sich am weitesten von ihm entfernt zu haben scheinen und seine Gaben nicht achten, sondern verspielen - dies ist für mich eine mögliche Aussage aus dem Gleichnis vom verlorenen Sohn. Es könnte daran liegen, dass diese, wenn sie dies erst erkennen, einen besonders schnellen Weg "zurück zum Vater" einschlagen.
     



  2. Na, das beruhigt mich ja ungemein
    war das wieder so ein kleiner Tipp nebenbei?

    für mich symbolisiert dieses Gleichnis eher den Mut zum Risiko:fahren:
    und dem Abenteuersinn des Sohnes der auszog
    statt wie der andere zu Hause zu bleiben:sleep3:

    aber es gibt selbstverständlich viele Sichtweisen



    Ali
    :liebe1:
     
  3. Es ist ja nur eine (mögliche) Aussage. "Mut zum Risiko" stimmt wohl auch ... Mut in die Welt zu gehen ...


    Liebe Grüße
     
  4. Kokosnuss

    Kokosnuss Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2008
    Beiträge:
    213
    Ort:
    bei Nürnberg
    Das Gleichnis finde ich auch schön.

    Und alle, die an die Existenz eines Teufels glauben mögen doch mal bitte den Teufel im Gleichnis als den verlorenen Sohn einsetzen.

    Vielleicht verlieren sie auf diese Weise ihre Aversion gegen dieses (ich meine imaginäre) Wesen. Denn alles was man wehement abwehrt, das manifestiert man am ehesten in seinem Leben.
     

  5. Für mich ist der Teufel auch imaginär. Ich habe hier versucht zu erklären, warum:

    http://www.esoterikforum.at/threads/87862



    Liebe Grüße
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    beim imaginären teufel sind wir schon?
    da will ich doch gleich einen sprung zurück zum verlorenen sohn machen!

    bestimmt ist hier die grosse rahmenhandlung die gemeinschaft aller menschen in der gleichen art.

    gewiss handelt es sich dabei aber auch um das behandelte thema in dieser gemeinschaft der apostelbruderschaft, wo es darum ging, in jeweils unterschiedlichen zeiträumen mit dem jenseits, also mit der ahnenreihe verstorbenen verwandten, in kontakt gekommen zu sein.
    mit der betonung "schlachten des mastkalbes" wurde hier ein fixpunkt gesetzt im zusammenhang mit dem abgeschlossenen thema des jesajas, der selbst im stierzeichen zu suchen und zu finden ist.
    während etwa bei mo-ses in frühester kindheit, und beim nazaräner in späten jahren, zwar eine solche nahtoderfahrung stattgefunden hatte, und so die voraussetzung gebildet wurde, um danach ein verständnis und eine erkenntnis von den bedingungen nach dem physischen tod nahezubringen in der form von ASW, so müssen wir doch feststellen, es handelt sich hier doch um jeweils einmalige ereignisse in der schaffung der grundbedingungen und die wurden dann auch so charakterisiert, wie das in der schilderung der beiden söhne zum ausdruck kommt.

    dem gegenüber hat ein jesaja mehrere solcher nahen jenseitsempfindungen durchgemacht, und damit einen sich wiederholenden vorgang in den ebenfalls wiederholenden alltäglichen abläufen erfahren. damit reduzierte sich das erlebte zu einer in der eigenen person erfahrenen wiederholung, so wie etwa jeden tag die sonne aufgeht und dann wieder untergeht. war er nun allein davon betroffen, konnte das genausogut auch gleichzeitig auf andere zutreffen, weil es sich doch dabei um einen wiederholenden faktor handelt und nichts besonderes darstellt.
    ganz anders in der einmaligen und gesonderten wahrnehmung einer solchen nahtoderfahrung, was auch in der hervorhebung als sohn des vaters in mehreren möglichkeiten zur geltung gekommen ist, und dabei eine willkürliche bewertung erfahren hatte.

    das sind jedoch nur philosophische und religiöse betrachtungen.
    sozusagen der zuckerguss.

    viel wesentlicher ist hier auf historischer basis gestellt, dass es sich dabei um eine konfliktsituation handelt, in einem unmittelbaren verwandtschaftlichen bereich.
    in dem die guten und traditionellen werte betont sind. hingegen der aussenseiter auf barmherzigkeit und anerkennung angewiesen ist.
    besonders schön gezeichnet finde ich das hinausgehen des älteren und des jüngeren, die als vater und sohn dargestellt wurden, um eine gewisse zeitliche spanne zu kennzeichnen, und in diesem abwenden ein geheimes getue angeprangert wird. diesen gedanken kann man dann noch weiter verfolgen und darin eine nichtgenannte untat vermuten, der danach eben dieses verhalten gefolgt ist.

    man stelle sich die situation doch nur bildlich vor.
    ein riesiges festmahl für eine einzige person.
    aber alle anderen, besonders die am nächsten,
    müssen zurückstehen.
    selbst dem verfasser darf da ein neidgedanke nicht abgesprochen werden,
    etwas zu bekommen, was er nicht hat.

    es sei denn, er ist bereits im besitz dessen, von dem er spricht.

    das da ist genau der rhytmus der analytischen art und weise,
    die wir auch im philippusenvangelium finden,
    die hier, im "lukasevangelium", verwendet wurde.

    ein schelm, wer da böses denkt!


    und ein :weihna2
     
  7. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    "Im Land der Mitternacht entsteht der Impuls um die Zeit der Dunkelheit zu beenden"
     

  8. Woher ist das Zitat? Was ist das "Land der Mitternacht"?
     
  9. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    ich weiss leider nichtmehr von wo ich das hab...
     
  10. Werbung:

    Hm, das wäre sehr interessant. Es gibt ja das "Land der Mitternachtssonne", das Nordkap: http://www.businessportal24.com/de/Im_Land_Mitternachtssonne_203494.html

    Vielleicht ist es ein Hinweis auf den Norden, der Norden gilt als "Sitz der alten Meister" ...


    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen