1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Ego

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von shanti, 27. Oktober 2007.

  1. shanti

    shanti Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    230
    Werbung:
    Hallo,

    für das Ego existiert kein gegenwärtiger Moment. Nur die Vergangenheit und die Zukunft haben Bedeutung.

    Was meint ihr?
    Und warum denkt ihr ist das so?

    sonnige Grüße
    shanti
     
  2. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.306
    Ich glaube, dass das Ego so etwas wie ein Automatismus ist, der Wahrnehmung bewertet, und damit greift es entweder vor, oder kommt zu spät...
     
  3. Flori

    Flori Guest

    Hallo Shanti
    Ich stimme dir zu.
    Warum? Ich erfahre das so, dass das Ego ständig bemüht ist eine getrennte Persönlichkeit zu bewahren, getrennt von der Umgebung, eine Persönlichkeit mit Besitz. Kurz, das Ego ist ständig bemüht unserem wahren Wesen etwas anzuziehen. Außerdem denkt es ständig. versucht eine greifbare Realität zu erschaffen.
    Die Gegenwart allerdings, die aüßerlich erfahrbare, so wie ich sie erlebe, bietet nichts greifbares, sondern nur Leere, nicht negativ oder so, sondern einfach Unergreiflichkeit, Einheit. Die Gegenwart kann man nur leben/wahrnehmen, wenn man einfach wahrnimmt, denn sobald man drüber nach denkt hält man schon wieder fest, und wird Vergangenheit.
    Die Gegenwart ist wie zwei Dreieck, die man gegenüber hält und die sich nur an der Spitze leicht berühren. Ein Dreieck ist die Vergangenheit, eines die Zukunft, der Punkt die Gegenwart, nichts.
    So erscheint es mir des öfteren.
    Liebe Grüße, Flo
     
  4. shanti

    shanti Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    230
    Das Ego ist ständig damit beschäftigt, Vergangenes aufrecht zu halten, denn ohne dem - wer bin ich denn überhaupt?
    Das Ego lebt in Wünschen und Sehnsüchten die in der Zukunft liegen.
    "Eines Tages, wenn ich dies oder das erreicht habe, wenn dies oder das endlich geschieht, dann geht es mir gut und ich werde glücklich sein".
    Das Ego kümmtert sich scheinbar um die Gegenwart, nimmt diese aber nicht wahr.
    Oder es benutzt die Gegenwart als Mittel zum Zweck, um irgendwelche Ziele zu erreichen.

    sonnige Grüße
    shanti
     
  5. Женечка

    Женечка Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    erde/sbg.at
    Hallo :)

    Die Gegenwart existiert,
    und ihre Teile können sehr wohl -
    durch den vom Ego gesteuerten Filter -
    (nicht) durchgelassen werden...

    Warum denke ich so ? :weihna1

    Weil es funktioniert (hat) :)

    --
    Sonst - wie es auch Condemn glaubt -
    speichert das Ego nichts (falsche Rolle) :)
     
  6. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Werbung:
    hi Leute ja seh ich auch so das Ego braucht Vergangenheit und Zukunft - und wir brauchen das Ego um unseren Weg zu gehen, ohne Ego kein Ziel kein Inhalt kein "Sinn des Lebens" - Alzheimer-Patienten leben voll und Ganz im Hier und Jetzt

    Liebe Grüße Inti
     
  7. .PT.

    .PT. Guest

    hallo ..

    ich merke, dass deine beschreibungen sich nur auf die zeitbezogenen begriffen beschränken ..

    lg
    PT
     
  8. shanti

    shanti Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    230

    Ja, das stimmt.
    Wie hört man auf, Zeit zu erschaffen?
    Warum leugnet der Verstand gewöhnlich das Jetzt und leistet Widerstand?
    Vielleicht, weil man dann die Kontrolle verliert? Das Zeitlose wirkt bedrohlich. Zeit und Verstand sind untrennbar.

    shanti
     
  9. Женечка

    Женечка Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    erde/sbg.at
    Oft in Marokko :D
     
  10. Flori

    Flori Guest

    Werbung:
    Hallo allerseits
    dem stimme ich zu, allerdings finde ich diesen Spruch, der auch in meiner Signatur steht/stehen sollte passend dazu:
    "Tief im Meer ist Reichtum ohne Mass
    Doch suchst du Sicherheit,
    dann bleib am Ufer

    Saadi"


    Generell finde ich, dass unter dem Thema "Das Ego" noch einiges mehr hinpasst.
    Mir scheint es oft so, als wird das Ego z.b. in esoterikforen viel zu wenig behandelt, dafür dass die Auseinandersetzung damit eine so entscheidene Rolle auf dem Weg spielt.

    Die Sache, wie das Ego mit der Zeit umgeht scheint mir eines der Gründe allen Übels die das Ego hervorruft. Ein anderes z.b., das damit wohl einhergeht ist das räumliche Festhalten/Denken.
    Das wie uns das Ego probleme Macht sind ja Ängste, Gewonheiten... eigentlich kannn man das so ja nicht trennen. So wie ich es erlebe sind alle Probleme, die schlimmsten Probleme die das Ego hervorbringt immer mit Angst verbunden. Hat man z.b. Gewonheiten von denen man sich lösen will, ist das erst mal eine Sache ob man den Willen und die Energie aufbringt. Doch wenn man dieses in gewisser Weise erreicht hat, habe ich oft erlebt, das Angst aufkommt, weil sich für den Verstand dann ein Vakuum darstellt, das Ego so tut als wär es vom Himmel in die Hölle hinabgestiegen.
    Vielleicht hat man auch schon Angst sich zu lösen. Natürlich sehe ich auch noch andere Probleme, aber z.b. Hochmut ist meistens kein Problem mehr wenn du ihn erkennst.
    Aber bei Ängsten sehe ich oft richtig: dort greifen die Lösungen die man kennt oft nicht mehr. Die Angst sitzt oft so tief, das nur etwas genau so tiefes helfen kann, oder man bringt "einfach" den Verstand zum Schweigen.
    ich las mal "Gleichmut und Unabhängigkeit sind die Flügel der Seele" (Es löst einen ja vom Ego, solange es mehr als ein Gedanke ist).
    Da habe ich dann schon die Erfahrung gemacht, wenn es mal klappt, das man das Gefühl bekommt besser wieder in die andere Richtung zu gehen, man betritt Neuland, einfach alles (wenigstens für begrentzte Zeit loslassen) macht dem Ego wohl auch wieder Angst. Es hat etwas herrliches diese Befreiung, aber auch etwas beängstigendes, sowie manche Menschen Angst vor Fremnden haben...

    Wie geht ihr mit diesen Ängsten um?

    Habt ihr euch denn schon mit ihnen konfrontiert?

    Was sagt einem jemand, wenn man ihm sagt, "erzähl mir etwas über Angst!"..:dontknow::zauberer1

    Liebe Grüße, Flo
     

Diese Seite empfehlen