1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das alte Testament, eine reine Kriegslektüre?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Quargelbrot, 24. September 2008.

  1. Quargelbrot

    Quargelbrot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    1.121
    Ort:
    Wien, Wien nur Du allein!
    Werbung:
    Gestern sah ich mir unbefangen eine Doku an: "Biblische Schlachten", wo Offiziere und Anthropologen gemeinsam mit Theologen die biblischen Schlachten von Abraham bis Deborah analysierten.

    Zum Schluß kamen sie bei jeder Figur, daß es nichts anderes als ein Sinnbild der Zeit mit seinerzeit revolutionären Kriegsstrategien war.

    Eines war durchwegs rauszulesen -> die Israeliten eroberten mit brachialer Gewalt (Jericho ist so ein Beispiel).

    Übernatürlichkeit kann man ausklammern, soweit man die Logik des Ganzen in Verbindung mit der damaligen Zeit begreift.

    Da stellt sich für mich immer wieder eine Frage: Wie kann man heutzutage diesen Mumpitz noch glauben?
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    die Frage ist eher: wie kann man die Bibel so Verkürzen?

    die Antwort liegt eigentlich auch schon auf der Hand: in dem man sich noch nie die Mühe gemacht hat, ein Blick in sie zu werfen
     
  3. Allegrah

    Allegrah Guest

    In Telegrammstil ist alles leichter zu verdauen. :D
     
  4. Quargelbrot

    Quargelbrot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    1.121
    Ort:
    Wien, Wien nur Du allein!
    Auf so etwas habe ich gewartet. Nein, glaubs mir: Die Argumente dieser Doku sind im Detail sehr sehr schlüssig.

    Für Bibelfreaks und Fundis natürlich ein Sakrileg.

    Nur eben wahr -> vielleicht sollte auch der größte Bibelfan vor Augen haben, daß dieses Schriftwerk aus einer anderen Zeit stammt und für heutige Zeiten kaum mehr Gemeinsamkeiten bringen kann.
     
  5. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    ... nur verpasst man da halt was :rolleyes:
     
  6. Quargelbrot

    Quargelbrot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    1.121
    Ort:
    Wien, Wien nur Du allein!
    Werbung:
    Als jemand, der natürlich auch wissen will, was man so glaubt, habe ich die Bibel doch ziemlich im Detail gelesen.
    Oder besser gesagt, habe ich mich dazu überwunden.

    Daß hier drin etwas zu versäumen ist, kann schon sein. Wenn man Historiker ist.
    Dafür ist sie eine ziemlich informative Chronik.
    Nüchtern betrachtet.
     
  7. Allegrah

    Allegrah Guest

    Klar. ;)
    Man verpasst die Weisheit und geht zur Tagesordnung über.
    Irgendwann sammeln sich dann die Oberflächlichkeiten und versauern die Tagesordnung. :D
     
  8. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    nicht? scheinbar hast du die Propheten ebenso ausgelassen wie Hiob, das 5. Buch Mose, die Psalme, den Prediger und das Hohelied ;)

    Word :)

    und darum ist die Tagesordnung ja meist auch nur der Deckel der versucht eine Unordnung zu überdecken ;)
     
  9. Quargelbrot

    Quargelbrot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    1.121
    Ort:
    Wien, Wien nur Du allein!
    Beispiel das 5. Buch Mose: Genaue Anleitungen zur Eroberung des Westjordanlandes, inkl. Verbot, die Götter der unterworfenen Völker zu verehren...leider, ich sehe nichts "heiliges" in diesen Schriften, außer eine zeitgemässe Schilderung eines Eroberungsfeldzuges.

    Solch Worte im 21. Jahrhundert als "heilig" zu betrachten, finde ich mehr als befremdlich.
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    interessant, wie gut man doch das alles überlesen kann, z.b. die die Gesetze über die Nächstenliebe oder die Anleitungen wie man Gerichtsfälle behandeln soll und die Idee, dass man Gerechtigkeit üben kann oder die Möglichkeit eine Konstitutionelle Monarchie zu wählen (jedoch nur durch Demokratischen Volksentscheid) wie auch die Warnung davor oder die Regelung der Gleichheit der Masse oder darüber dass man einem Armen Menschen seine Schulden erlassen soll and so on

    aber eben, wenn man das nicht sehen will, dann verhindert die Selektive Wahrnehmung dies zu sehen

    lG

    FIST
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen