1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Äußere hat sich sehr verändert

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von puenktchen, 14. Februar 2008.

  1. puenktchen

    puenktchen Guest

    Werbung:
    Hallo
    vor kurzem habe ich mir bei meiner Nachbarin alte Fotos angesehen. Und ich war doch sehr erstaunt. Die Aufnahmen entstanden aus einer Zeit in der die Menschen nicht viel Geld hatten, aber alle sahen geschniegelt aus und hatten gute Kleidung an. Die Männer Anzüge und die Frauen Kleider, Kostüme, Mäntel, ganz elegant. Die Haare gestylt, wie in Spielfilmen. Auch auf den Straßen, alle sahen gutgekleidet aus. Wenn mal was Neues gebraucht wurde, wurden auch mal Sachen von der Schneiderin geändert.
    Wenn man sich heutzutage so das Bild anschaut... hm... manche laufen rum wie Primaten...
    ich trage auch gerne Jeans, hab aber auch Röcke und alles was dazugehört- aber jeden Tag? nein. "Früher" haben sich die Menschen wie ich auf den Fotos gesehen habe jeden Tag chic gekleidet, ob es besser ist als heute?
    ich finde ja.
    was meinst Du?
    gruß puenktchen
     
  2. domaris73

    domaris73 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Österreich
    das ist relativ.
    meine freundin und ich haben uns eben über unsere teenager-zeit in den 80ern unterhalten. wir haben sehr gelacht, als wir aufgezählt haben, was wir damals absolut cool fanden, von bomberjacken bis hosenträger-hosen...*grusel*
    die mode ändert sich halt, und die gesellschaft auch. ich bezweifle, dass eine bauern- oder arbeiterfamilie in den 40ern, 50ern so ausgesehen hat wie du beschreibst.

    lg, domaris
     
  3. antenne29

    antenne29 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    bei Hannover
    Früher gab es ja noch die sogenannte Sontagskleidung :)

    Diese wurde dann auch angezogen, wenn der Fotograf bestellt wurde! Anfang des letzten Jahrhunderts war es ein grosses Ereignis, fotografiert zu werden!
    In den Jahren nach dem Krieg war es vermutlich auch ein Statussymbol, wenn man "wie aus dem Ei gepellt" aussah und man zeigte es gern bei Festen!

    Heutzutage könnte ich manchmal nur staunen, wie Menschen sich zur Hochzeit kleiden...tztztz...bald ist auch da T-shirt & Jeans was normales! Ich finde das auch sehr schade!

    .
     
  4. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Hallo

    Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft, die Mode bzw. das Outfit ist nur ein Teil davon. Von Lebensmitteln, über Dinge des täglichen Bedarfs, bis hin zu Lebewesen - Pflanzen, Tiere, Menschen... Verdrängungswettbewerb, Streben nach dem Mehr, Streben nach "Luxus"... Innere Werte gehen teilweise immer mehr verloren... immer mehr Menschen sind "pfeif drauf". Ich denke, das spiegelt sich auch darin wieder, wie Menschen sich kleiden.
    Hm... dass sich die Menschen jeden Tag chic gekleidet haben, bezweifle ich ein wenig. Ich denke eher, dass das noch "Sonntags-Outfit" war. Ich sag mal so, auch wenns provokant klingt: Früher hatte der Sonntag noch einen anderen Stellenwert, er wurde noch gefeiert. Heute feiern die (meisten) Menschen höchstens noch, dass sie nicht zur Arbeit müssen und stattdessen zuhause rumlungern können.

    Ob's besser ist? Darüber will ich mir kein Urteil bilden, jede *Zeit* hatte und hat ihre schönen und weniger schönen Seiten.

    Liebe Grüsse :)

    lichtbrücke
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.567
    Ort:
    Wien
    Was es früher bei der Kleidung mehr gab und dann denk ich mal so in den
    70igern aufgehört hat, das ist schlichtweg Stil.

    Heute trifft man auf der Straße schon äusserst selten jemanden, der echt Stil hat in seinem gesamten Erscheinungsbild.

    Es ist irgendwie völlig egal, ob die Schuhe zur Tasche passen, ob der Schal zur Jacke passt oder die Mütze zu den Handschuhen - die Leute haben scheints nicht mal mehr Gefühl für Farbe, geschweige denn für Stoffe.

    :confused:
    Mandy
     
  6. Kessy

    Kessy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.435
    Werbung:
    Früher war es einfach so, dass die Leute viel besser auf ihre Sachen aufgepasst haben, weil sei kein Geld hatten! Früher hat man vielleicht mal als Kind zum Geburtstag oder zu Weihnachten neue Schuhe oder sonst ein Kleidungsstück bekommen.

    Wenn die Kinder jetzt irgendetwas ruinieren, macht ja nix, der nächste H&M ist ja nicht weit, kauf ma halt was Neues :clown:

    Früher war der Sonntag noch etwas besonderes, da hat man sich schick gemacht! Jetzt ist jedem schon alles egal, im Gegenteil, wenn man sich jetzt schön anziehen würde an einem "normalen" Sonntag, dann würde man sicher komisch angeschaut werden.

    Und früher war auch der Gang zum Fotografen nicht was alltägliches, da hat man sich schön gemacht und das beste angezogen, was man im Kasten hatte. Jetzt wirst du sowieso überall geknipst, hat ja jeder schon eine Digitalkamera... zum Fotografen geht man bei uns heute ja wirklich nur mehr, wenn man ganz besondere Fotos haben möchte (Hochzeit z.b.).

    Liebe Grüße
    Kessy
     
  7. tashina

    tashina Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    285
    Ich denke, das hat mit der Technik zu tun. Noch vor 1960 war es wahrscheinlich noch nicht so gang und gäbe, dass man sich fotographieren ließ. Das war was besonderes. Deshalb kleideten sich die Menschen gerade fürs Foto besser.

    Ich kenne noch von meiner Oma Sonntags- und Alltagskleidung. Wahrscheinlich gab es auch "Geh-auf-die Straße-Kleidung und Zu-Hause-Kleidung. War es nicht auch so, dass selbst in den 50gern Jahren eine Dame noch Handschuhe und Hut trug. Ohne Hut wurde sie vielleicht als Hausmädchens oder einfache Arbeiterin angesehen. Selbst Hosen /Nietenhosen waren einfach skandalös für junge Damen, ging höchstens für die Arbeitkinder. (Habe so oder so ähnlich von meiner Oma gehört, und auch in Romanen gelesen)
    :nono:
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Früher waren die Menschen eher zugeknöpft...nach aussen hin...das Gesicht wahren...heutzutage sind die Menschen lockerer...und so kleiden sie sich auch...aber zwischen locker, sportlich, elegant...oder schlampig...da muss jeder für sich entscheiden!

    LG
     
  9. puenktchen

    puenktchen Guest

    ja das ist lustig was man alles so angehabt hat, oder wie einem die Haare geschnitten wurden *g*
    Die meisten Bauern und Arbeiter haben sicherlich auch ihre guten Sonntagssachen gehabt.
    gruß puenktchen
     
  10. puenktchen

    puenktchen Guest

    Werbung:
    ja die Sonntagskleidung, das hatte ich ganz vergessen und sich speziell zurechtmachen für den Fotografen.
    Statussymbol... ja das könnte sein. Ist es wohl aber teilweise heute noch (?). Sich schön zurechtmachen für die Hochzeit finde ich o.k., solange es nicht zu steif ist alles. Ich finde das Feiern und daß sich die Gäste wohlfühlen auch wichtig. Mit der Kleidung paßt man sich ja dem Brautpaar an, und wenn sie Jeans und T- Shirt tragen...
    gruß puenktchen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen