1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

clockwork orange

Dieses Thema im Forum "Filme/TV" wurde erstellt von mina73, 14. Juli 2004.

  1. mina73

    mina73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    961
    Ort:
    schweiz
    Werbung:
    wie steht ihr eigentlich zu kubricks clockwork orange?
    ich habe den neulich zum dritten mal gesehen. diesmal habe ich fast geheult und mich gleichzeitig totgelacht. will heissen, dass er mich sehr berührt hat. einer meiner lieblingsfilme mit viiiiel wahrheit drin.

    geil auch die szene am schluss, wo der minister ihn am krankenbett füttert...eigentlich die auflösung des ganzen.

    mina
     
  2. Motorradkraut

    Motorradkraut Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    791
    Ort:
    Berlin
    Hab den film nie gesehen hab aber gehört der soll sehr brutal sein. Von stanley kubrick (den ich übrigens auch unheimlich spannend finde) kenn ich nur full metal jacket 2001 odysee im weltraum und die shiningverfilmung. Bisher geviel mir interessanterweise full metal jacket am besten. Irgendwie find ich den sehr kritisch. *sichvornimmtclockworkorangeauszuleihen*
     
  3. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe Clockwork orange vor Jahren gesehen und hatte noch Jahre danach Alpträume. Eine interessante Geschichte so vom Inhalt her, aber die Brutalität und die Gewalt im Film war echt zu viel für mich.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  4. lichtpinsel

    lichtpinsel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2004
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Wien
    Die Bilder sind echt gut -
    der Schnitt wundervoll -
    die Musik zu den Szenen traumhaft -
    aber!

    die Handlung ist mit Vorsicht zu betrachten -

    psychisch "angeknackste" Menschen könnten leider auf "dumme Gedanken" kommen -

    aber damit steht dieser Film nicht alleine da - ich find den Film trotz allem - oder vieleicht gerade darum als empfehlenswert/sehenswert

    lichtpinsel :foto:
     
  5. mina73

    mina73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    961
    Ort:
    schweiz
    naja, ich finde, wers nicht kapiert muss strohdoof sein. es geht nicht nur um DIE gewalt. eigentlich nix zum nachahmen, sondern zum lernen. es geht meiner meinung nach um einen wunderbaren kultivierten jungen mann, der ludwig van verehrt, aber dennoch irgendwie defizite hat und deshalb zu dem schönen evergreen "singing in the rain" leute ordentlich vermöbelt, nech.

    genauso zwiespältig sind doch viele, die uns auf der strasse entgegenkommen. sei es der rasende autofahrer, der unbedingt unter beweis stellen möchte, dass er mich jederzeit umbringen könnte mit seinen neuen reifen (und mir am nächsten tag unbedingt ein handy verkaufen möchte).

    die wandlung des jungen mannes, die ist es, die ich besonders interessant finde: vom kriminellen jugendlichen zum vorzeige-geläuterten-ich-kann-nicht-mal-mehr-einer-fliege-was...über das opfer, das von polizisten(ehemaligen kumpanen)verprügelt wird zum spielball des ehemaligen opfers(das zunächst nicht weiss, wen es vor sich hat), das ihn als opfer der politik hinstellt und damit gegen den staat agiert... dann der herr minister und der kreis schliesst sich. dieser film ist eine wonne für alle "systemkritiker" und "anarchisten", denn alle bekommen ihr fett ordentlich weg.

    mina
     
  6. TheFallen

    TheFallen Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Terra
    Werbung:
    Kubrick ist einer meiner Lieblingsregisseure und 'Clockwork Orange' in meinen Augen ein Meisterwerk! Ich habe vor Zeiten mal eine ausführliche Rezension zu dem Film geschrieben und sie an anderer Stelle gepostet. Bei Interesse kann ich sie ja auch hier mal als Diskussionsgrundlage rein setzen. Die Rezi ist allerdings sehr ausführlich und dementsprechend lang...
     
  7. zhark

    zhark Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    60
    Kubrick rult

    @TheFallen

    Würde mich auf jeden fall interessieren :)
     
  8. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Es gibt eigentlich keinen schlechten Film von Kubrick, aber Uhrwerk Orange ist genau wie Full Metal Jacket und 2001 ein ganz besonderes Meisterwerk.

    Schade, dass Kubrick im Vergleich zu manch anderen Regisseuren so wenig Filme gemacht hat, aber natürlich gilt: Qualität ist besser als Quantität, und qualitativ ist sein Gesamtwerk mehr als erhaben. :)
     
  9. TheFallen

    TheFallen Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Terra
    Also gut, ich poste mal meine Rezi. Kurz vorweg: Sie ist an anderer Stelle im Internet publiziert, da unter meinem Pseudonym 'Sowan' (daher die Copyright-Hinweise) und unter meinem richtigen Namen. Also bitte nicht wundern, vielleicht seid Ihr schon einmal drüber gestolpert :)

    *+*+*+*+*+
    Hier der Bericht:

    Vielleicht funktioniert unsere Gesellschaft wie ein Uhrwerk, das unausweichlich immer weiter läuft und voran getrieben wird ... Wir selbst sind eine formlose Masse, weich und nachgiebig - wie eine Orange. Nehmt die reife Orange in Eure Hand und drückt zu, bis sie an Form verliert und der Saft hinausläuft ... Ihr meint Sowan macht sich seltsame Gedanken? Nun, es sind Gedanken, die in mir aufsteigen, wenn ich mich mit einem außerordentlichen Film befasse, der einen äußerst seltsamen Titel trägt ... 'A Clockwork Orange' - 'Uhrwerk Orange'.

    Der Film
    ********
    Als 1971 Stanley Kubricks 'A Clockwork Orange' in Großbritannien produziert wurde, ahnte vielleicht noch niemand der Mitwirkenden, daß dieser Film die westliche Kultur erschüttern würde. Schonungslos setzte der Regisseur sich mit Gewalt, Sex und dem freien menschlichen Willen auseinander. Eine Mischung, die bei den Moralaposteln der damaligen (sowie der heutigen) Gesellschaft einen Aufschrei des Entsetzens hervorrief. Es regnete negative Kritiken und Schelte für 'A Clockwork Orange'. Als gewaltverherrlichend, pornographisch und übermäßig brutal wurde der Film beschimpft. Wo sich damals die Geister schieden, sind sie sich auch heute noch nicht einig. Sicher ist aber eines: 'A Clockwork Orange' gehört ohne Zweifel zu einer der aufwühlendsten und erschütterndsten Zukunftsvision. Und der Film ist es wert einmal genauer unter die Lupe genommen zu werden.
    Die - im übrigen sehr lohnenswerte - Literaturvorlage für diesen Film kommt von Anthony Burgess.

    Die Geschichte
    *************
    In einer seltsamen Zukunft lebt Alex, ein jugendlicher Halbstarker. Sein Leben ist geprägt von einer trägen Eintönigkeit, die unterbrochen wird von Alkoholgelagen und Gewalt- und Sexorgien. Ein Verhältnis zu seinen Eltern ist so gut wie nicht vorhanden, doch wozu sind gute Freunde da? Gemeinsam mit seinen 'Droogs' - Kumpels - Georgie, Dim und Pete versteht Alex es sich seine Freizeit ungewöhnlich zu gestalten. Zunächst wird in der Korova-Milchbar richtig eingeschüttet, und danach geht es raus auf die Straße. Hier wird ein Obdachloser zusammengetreten, etwas weiter prügelt man sich mit einer rivalisierenden Jugendgang oder aber man vergewaltigt Frauen. Neben diesen etwas ungewöhnlichen Freizeitbeschäftigungen hat Alex zudem einen Hang zur Musik, sein Favorit ist Beethoven, den er sich immer wieder gerne anhört.

    Der Schriftsteller Alexander ist gelähmt. Er und seine Frau leben zurückgezogen in einem Landhaus und werden eines Tages Opfer von Alex und seinen Droogs. Die Bande stürmt das Haus, der Autor wird verprügelt, die Ehefrau so lange missbraucht und vergewaltigt, bis sie stirbt.
    Eines Tages jedoch wird Alex erwischt und eingebuchtet. Er muß eine langjährige Haftstrafe absitzen und beginnt zu lesen. Besonders fasziniert ihn dabei die Bibel, entdeckt er doch in ihr ein Buch voll von Gewalt, Sexorgien und Machtphantasien. Wahrlich, in seinen Kopf können nur die Filmzuschauer sehen, jedoch nicht der Gefängnispriester, welcher in Alex eine geläuterte Seele zu erkennen glaubt. So kommt es, daß Alex die Möglichkeit bekommt an einem Rehabilitierungsprogramm teil zu nehmen, das dazu führen soll, daß er wieder in die Gesellschaft entlassen werden kann.
    Dem jungen Mann werden Gewaltvideos vorgespielt, dabei ist er auf einer Vorrichtung angeschnallt, aus der er sich nicht herausbewegen kann. Seine Augen werden ihm mit Klammern offen gehalten und er muß zu den Aufnahmen die Musik Beethovens hören.
    Das Programm schlägt an, Alex ist nicht einmal mehr dazu in der Lage sich selbst zu verteidigen. Gewalt widert ihn an, wenn er Beethoven hört wird ihm übel. Der junge Mann wird als 'geheilt' entlassen. Entlassen in eine Welt, in der er sich nicht mehr zu Recht findet. Seine Eltern haben sich inzwischen einen neuen Ziehsohn gesucht, der zu ihnen paßt. Seine ehemaligen Droogs sind entweder zur Polizei gegangen, wo sie fröhlich weiterprügeln, oder haben sich anderweitig ihr Leben gestaltet. Alex ist nun selbst ein Gewaltopfer, der einzige Mensch, der ihm beisteht ist Mr. Alexander, der Schriftsteller, dessen Frau Alex auf dem Gewissen hat. Hilfsbereit und ohne Alex zu erkennen gewährt er dem jungen Mann Einlaß und hört sich seine Geschichte an. Zunächst möchte er Alex helfen, doch dann erkennt er in ihm zufällig den Mörder seiner Frau ...
    Mehr möchte ich, Sowan, an dieser Stelle zunächst nicht verraten, denn es soll tatsächlich noch einige geben, die diesen Streifen noch nicht gesehen haben.

    Darsteller
    *********
    Der junge Malcom McDowell brilliert als Alex, in den Rollen seiner Droogs sind Warren Clarke (Dim), James Marcus (Georgie) und Michael Tarn (Pete) zu sehen.
    Mr. Alexander wird dargestellt von Patrick Magee, Adrienne Corri ist in der Rolle der Mrs. Alexander zu sehen.
    In weiteren Rollen sind Michael Bates, John Clive, Paul Farell, Carl Duering und andere zu sehen.

    Alex und Mr. Alexander
    ********************
    Die beiden Kontrahenten der Geschichte sind zugleich die beiden Seiten einer Münze. Beide stehen außerhalb der Gesellschaft und finden sich in ihr nicht zu Recht.
    Alex als der Gewaltmensch, der Straftaten begeht, die falschen Freunde hat und im Elternhaus keinen Halt hat, symbolisiert den Aufschrei der Jugend.
    Dem gegenüber steht Mr. Alexander, der Mann, der sich aus der Gesellschaft zurückgezogen hat. Er ist sozialkritischer Schriftsteller und beäugt die menschliche Kultur aus den Augen eines intellektuellen Kritikers. Seine Behinderung ist symbolischer Ausdruck seiner 'Gelähmtheit' gegenüber den Umständen. Obgleich ein gerühmter Schriftsteller ist er doch nicht in der Lage die Gesellschaft wirklich zu verändern.
    Obgleich Feinde, verbindet Alex und Mr. Alexander viel mehr als nur einen Namensgleichheit ...


    Resümee
    ********
    Dieser Film hat geschockt - auch mich, Sowan. Die Gewaltdarstellung sind roh und grausam - so wie Gewalt nun einmal zu sein pflegt. Deshalb konnte ich persönlich den Vorwurf der 'Gewaltverherrlichung' gerade an diesen Film nie verstehen.
    Was aber macht diesen Film wirklich so 'hart', so erschreckend und so nüchtern?
    Zunächst ist da Alex selbst: Die Figur ist sehr gut dargestellt und hervorragend in Szene gesetzt worden (Danke an Malcom McDowell!). Der Zuschauer MUSS sich mit ihm identifizieren. Und ich glaube genau hier liegt in Wahrheit das Hauptproblem der Kritiker: Alex ist ein Charakterschwein, er ist brutal, vergewaltigt Frauen, hält sich für unwiderstehlich - und dennoch ist und bleibt er ein Mensch. Kein besonders sympathischer, aber ein Mensch, mit dem ein anderer Mensch (in diesem Fall der Zuschauer) mitfühlt und mitfiebert. So sehr die Taten, die er begeht, auch abstoßen und Empörung hervorrufen, so sehr fiebert man letztendlich mit der Figur des Alex, als er durch den Staat umerzogen wird. Unweigerlich wird der Zuschauer vor die Frage gestellt: Sanktioniert die Gewalt eines einzelnen Gewalttäters automatisch jede Form von staatlicher Gewalt? Welche Form der Gewalt ist 'schlimmer'?
    Und genau das ist es, was 'Uhrwerk Orange' tut: Der Film wirkt unangenehme Gefühle und Fragen in einem auf. Es ist ein Film, der unweigerlich konfrontiert. Diesen Film schaut mensch sich nicht 'einfach so an' und geht danach zur Tagesordnung über. Wer dies tut ist entweder gefühlskalt, oder bearbeitet all die Aspekte unausgesprochen in seiner Seele.
    Ich weiß nicht wie oft ich diesen Film gesehen habe. Ich habe aufgehört zu zählen.
    'Clockwork Orange' ist kein schöner Film, es ist weder unterhalten, noch entspannend.
    Dennoch ist 'Clockwork Orange' ein guter Film, ein Stück menschlicher Kultur, erschreckend real - und doch extrem surreal.
    Es gibt nur eine Wahl: 5 Sterne.

    Spielzeit
    ********
    137 Minuten

    Copyright Sowan (i.e. TheFallen)
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    well well well ihr meine Drookies

    ich weis nicht, aber ich finde das Urwerk Orange ist wohl einer der besten Filme die je gedreht wurden (ich finde ich sogar noch eine spur besser als die Space Odysse) und er er wirft ein paar recht wichtige Fragen auf über den Freien Willen, über totalitäre Macht, aber auch über Ästetik und gewallt...

    Und natürlich ist es einer der Trippigsten Filme die es gibt, absurd Komisch und trotzdem bleibt einem das Lachen im Halse stecken...

    Naja, als Beethovenfan und 9. Simphonieverherlichr ist der Film für mich Sowieso ein Muss und da ich auch ein wenig Bandenkriminalität usw kenne ist mir Alex in vielem sehr Nahe...

    Is halt Kubrik, er machte nicht Filme, er machte Kunstwerke - Das Uhrwerk Orange und Natural Born Killers sind wohl die Filme, die das Thema Gewallt am ehrlichsten angehen - ohne Moralischen Zeigefinger

    mfg by FIST
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Horus30
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    820

Diese Seite empfehlen